Information ausblenden

externe Soundmodule

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 05.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Leute!
    Ich bin noch recht neu im Homerecordinggeschäft und würde gern eure Erfahrungen hören.
    Thema: Soundquelle! Zur Zeit setze ich ein Yamaha MU90 für alle Schlagzeug- und Synthi-Sounds ein. So richtig happy macht mich das aber nicht, insbesondere bei den Drums, Bläsern...
    Welche Alternativen könnt Ihr empfehlen. Ist ein Sampler wirklich die einzig "amtliche" Soundquelle? Wenn ja, wo liegt der preisliche Einstieg im semi-prof. Bereich. Kann ich den Sampler genauso über Midi ansteuern?
    Ach ja, ich setze einen Digital-Multitracker (Yamaha AW 4416) und ein altes Yamaha SY200 als Masterkeybord ein.
    Also, ich bin gespannt!
    :-o
     
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Wagi .

    Für Drums finde ich einen Sampler mehr als okay!
    Für charakteristische Synthsounds und Spezialsounds die ein Sampler einfach nicht kann empfehle ich entsprechende Synthies.

    Yamaha SY77 oder FS1R für FM Sounds. Letzterer kann auch Formant Shaping.

    Für abgefahrene Wavesequenzen kommt nur die Korg Wavestation in Frage. Oder du legst dir einen Massiv teuren Sampler zu der mehr als 4 Sounds layern kann und noch soweit programmiert werden kann , dass du bestimmst wann und wie welches Sample abgespielt werden soll .
    Bekannt sind die Wavestation Effekt Loops.

    Einen echten Waldorf dürftest du auch nicht mit einem Sampler imitieren können.
    Allein schon wegen der Filter und dann kommt noch die Wavetable Synthese hinzu.

    Rolands Juno wird auch kein Sampler übertreffen können da es sich hier um echtes analoges Gerät handelt und nicht um aufgenommene Samples .

    Und dann wäre noch Kawai´s K-5000. Der Spezialist für additive Synthese .

    Generell hat jeder Synth seinen speziellen Klangcharakter und eine Synthese Art die ein Sampler nicht unbedingt imitieren kann aufgrund anderer Hardware.

    Die geluingene Mischung liegt in meinen Augen in einem Mischkonzept von Synthies und Sampler.
    Klarstellen will ich aber nochmals , dass ein Sampler keine Wunderwaffe ist !
    Auch wenn dies von manchen Sample CD Herstellern versucht wird zu vermitteln .

    Das richtet sich jetzt gegen niemanden hier im Forum sondern ist meine persönliche Meinung wie sie sich die letzten Jahre gebildet hat .

    Viele Grüße

    Carsten
     
  3. skewed_stony

    skewed_stony

    Registriert seit:
    29.08.02
    Punkte:
    740
    740
    Hey WAGI!

    Also ersma ist für das Produzieren ein Sampler nicht unbedingt notwendig!

    Wenn Du aber gern flexible in der Soundwahl sein möchtest, dann würde ich auf jedenfall einen AKAI bevorzugen.
    Für den Anfang reicht auf jedenfall ein sog. Alleskönner:
    - Workstation
    - Multitembraler Synth etc.

    Ich selber bevorzuge mitlerweile Drumsounds aus dem Sampler, da ich sehr viele Sound einfach komplett sample und dann mir keine Gedanken um einen straighten Beat machen muss.
    Sounds wie Pads oder Lead bzw. Basslines bearbeite ich grundsätzlich an Hardware Synths.
    Es ist einfach direkter und geht viel schneller als am Sampler.

    Wenn Du einen Allround Synth kaufen solltest, würd ich einen von Korg empfehlen. Roland ist ebenfalls auf der Liste und Yamaha kann sich mitlerweile auch sehen lassen.
    Es liegt aber ganz an Deinem persönlichem Style!

    Tip: Nimm Dir die Zeit beim selektieren.

    Grüße
    STonY ;-)
     
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Erstma Danke für die umfassenden Antworten!
    Meine Tendenz war ohnehin für Drums einen Sampler einzusetzen.
    Was meint ihr, sind die älteren Modelle, die inzwischen bei ebay günstig zu bekommen sind (Emu, Akai) o.k., oder bin ich dann schon wieder zu weit weg vom Standard?
    Ehrlich gesagt, habe ich zur Zeit keine Kohle, um mal eben 1.500 Euro zu investieren...

    Wagi
     
  5. skewed_stony

    skewed_stony

    Registriert seit:
    29.08.02
    Punkte:
    740
    740
    Hi Wagi,

    ich tendiere immer noch zu den Akai Standards wie S1000 und S3000.
    Selber habe ich einen CD3000i und einen S3000XL. Drumloops habe ich pro Set (weil ich LIVE arbeite) ca. 8 im Zugriff. Es ist jeweils ein halber bis ein ganzer Takt!

    Desweiteren habe ich jede Menge an Single-Samples von Classic Drums.

    Es reichen also in der Tat bis zu 32MB oder sogar 16 MB in einem Sampler aus!

    Es wäre allerdings sinnvoll eine SCSI-Verbindung zu einer Festplatte zu schaffen, um die Sound gut zu verwalten!

    Gruß
    STonY 8-)
     
  6. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Sampler und Rompler gehören in eine Gruppe. Sie geben Samples wieder. Die meisten Geräte bearbeiten diese Samples und legen Effekte drauf. Ein Sample ist statisch. Nur durch Effekte verleiht man dem Sample ein gewissen Grad an dynamic. Der Unterschied zwischen Sampler und Rompler ist, daß Rompler einen Satz hochwertiger Samples eingebaut haben, während man bei Sampler diese Samples einladen muß. Der Rompler ist daher schnell mit hochwerigen Klängen ausgerüstet, wobei man bei einem Sampler die Samples oft selbst zusammenstellen darf.

    Dann gibt es den Bereich der Analogen und virtuell Analogen Klangerzeuger. Die virtuell Analogen versuchen die Klänge von Analogen Synthis zu emulieren (recht gut, wenn nicht noch besser :)). Analoge Klänge basieren nicht auf Samples. Daher sind natürlich klingende Klänge in der oberen Gruppe der Sampler und Rompler zu finden. Und abgespacte Klänge in der Gruppe der Analogen.

    Es gibt auch analoge klangerzeuger, die natürlich klingende Klänge erzeugen (z.B. Yamaha VL-Synthese oder Korg MOSS-Synthese), aber die klingen nur in den seltensten Fälle gut. Ihrvorteil liegt vor allem darin, daß die Klangerzeugung in sich schon sehr dynamisch über Parameter beeinflußt werden kann. Dann noch dynamische Effekte drauf und schon gibt es fette abgehobene Klänge.

    Drummodule gibt es in allen Variationen aus beiden Gruppen.

    Jedes Gerät klingt anders. Daher empfehle ich, aus dem Internet bei den jeweiligen Herstellern mal ein paar Demo.mp3s anzuhören. Das hilft mir bei meinen Entscheidungen immer sehr. Und ein Besuch in einem Musikladen mit Ausstellungsstücken wäre auch nicht schlecht.

    P.S.: Sampler auf Softwarebasis sind schwer im kommen. :)
     
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Vielen Dank!
    Ich bin wirklich schwer beeindruckt bei der Qualität der Antworten.
    Nur zur Ehrenrettung: ...eigentlich bin ich auch Saitenquäler, daher die Unwissenheit!!!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.