EWQL Play - Anzahl Instanzen

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von audirion, 11.08.17.

  1. audirion

    audirion Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.17
    Punkte:
    5
    5
    Hallo ihr da draußen,

    Nach langem Lesen in den Foren hier und vielen nützlichen Tipps, welche ich daraus erfahren durfte, traue ich mich nun an meine erste Frage an dieser Stelle.

    ich bin mir unschlüssig wie ich mein Template aufbauen soll.

    Unter Kontakt nehme ich in der Regel ich pro Artikulation eine Kontaktinstanz bzw. Instrumentenspur. Mein Workflow wurde nie durch Keyswitches inspiriert bzw. nutze ich keine Expressionmaps. Mit der Performance habe ich bislang kein Probleme (Win10 auf i7-4770 und 24GB RAM - alle Sounds auf SSD - UR22 als externes AudioInterface)

    Die Frage welche sich mir stellt, ist - wie sich Play 5 von EWQL (ich möchte "ein wenig" mit den Hollywood Orchestra Libraries arbeiten.) in Cubase performancetechnisch verhält. Kann/soll ich damit auch einzelne Instanzen laden ? Wie gross, wieviele Spuren in etwa verträgt es, bis mein Setup in die Knie geht ?
    Was habt ihr da draußen für Erfahrungen diesbezüglich ?

    Ich danke euch für Hinweise und Mitteilungen jeglicher Art

    Audirion
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.17
  2. Violinist

    Violinist

    Registriert seit:
    14.12.14
    Punkte:
    2.904
    2904
    Hallo,

    schwierige Frage, ich weiß nicht wie viel Performance das UR22-Gerät bei brauchbarer Latenz hat. EW Hollywood Orchestra hat sehr große Patches (Legato teilweise über 1 GB pro Instrument. Kann sein, dass dein Rechner nach 5 Legato-Patches in die Knie geht, kann sein, dass erst der RAM voll wird, bevor irgendwelche Performance-Schwierigkeiten auftauchen. Das musst du einfach ausprobieren.

    Bezüglich Template, kann ich dir nur raten, wirklich nur die Basis-Instrumente rein zu tun, welche man wirklich jedes Mal braucht. Ansonsten such dir einfach zu jedem Projekt die Instrumente raus. Zwar mehr Aufwand, doch läuft man nicht Gefahr immer die gleichen Instrumente zu nehmen und schont zudem die Ressourcen. Was nützt dir ein geladenes Template, dass dir den ganzen RAM voll macht, wenn du nur ein Bruchteil der Instrumente nimmst. Zwar kannst du in Cubase die VSTs einfrieren bzw entladen, doch ist das letztendlich genauso viel Aufwand. Vom Überblick ganz zu schweigen.

    Falls es dich interessiert, ich habe 64 GB RAM, Fireface UC und hab noch nie den Rechner in die Knie gekriegt. Auch wenn der RAM am Anschlag war. VSTS überwiegend Kontakt, Play und Engine. Hab aufgehört irgendwelche Templates zu basteln. Die meisten instrumente nimmt man dann eh nie. Jedes Projekt ist was neues.

    Lg
     
    audirion bedankt sich.
  3. oxo

    oxo

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    3.193
    3193
    ...und warum arbeitest du nicht mit midikanälen?... also z.b. ein kontakt bzw. play instanz mit je 16 midi-kanälen. so brauchst du für je 16 instrumentenspuren nur eine kontakt oder play instanz. das spart auf jeden fall ressourcen und hilft auch bei der organisation ...z.b. eine istanz für die streicher, eine für die bläser, usw.
     
    audirion bedankt sich.
  4. Violinist

    Violinist

    Registriert seit:
    14.12.14
    Punkte:
    2.904
    2904
    Die Legato-Patches sollen laut Manual jeweils in einer eigenen Instanz sein.
     
    Dodo_I bedankt sich.
  5. audirion

    audirion Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.17
    Punkte:
    5
    5

    Hat sich einfach so ergeben. Und meine Kontaktinstanzen hat nie gemurrt. Da ich aber immer offen für neues bin und alles ausprobiere und teste, habe ich nun übers Wochenende ein Template mit Midispuren erstellt.

    Die Frage war so ziemlich genau die. Ob viele einzelne Instanzen (viel) mit einem Instument mehr Saft benötigen als eine Instanz mit vielen Instrument. Kontakt geht da nicht so schlecht mit um sagt mein Benchmarker.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.08.17
  6. recordingfuzzie

    recordingfuzzie

    Registriert seit:
    21.10.14
    Punkte:
    1.448
    1448

    Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass Play da offenbar keinen großen Unterschied zwischen einer Instanz mit vielen Instrumenten und vielen Einzelinstanzen macht. Ich bilde mir ein, Play geht damit sogar etwas besser um als Kontakt.
    Bau doch Dein Template erstmal mit ausgeschalteten Spuren. Dann kannst Du langsam immer mehr aktiv schalten und siehst wie viele Instanzen Du fahren kannst, bevor der Rechner in die Knie geht.
    Bei mir kann ich mehr EW Hollywood Orchestra Instanzen als Spitfire SSO (läuft in Kontakt) fahren. Ob das an evtl. aufwändigeren Scripts von SSO oder an Kontakt liegt, kann ich allerdings nicht sagen. Ich komme mit meinem Mac Pro 5.1, 3,5 GHZ 12 Core, 64 GB RAM und SSDs mit SSO und diversen Synths in Cubase gerade so hin, mit EWHLYWD läuft aber alles rund. ASIO-Guard habe ich auf hoch. Einspielen geht allerdings nur mit Verzögerungsausgleich, bin bei 1024 Samples.
     
    Dodo_I und audirion bedanken sich.
  7. mazze

    mazze

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    2.985
    2985
    Irgendwo habe ich von Tsching, meine ich gelesen, dass es für die Daw besser sei, jeweils pro Stimme eine Instanz zu laden, statt Multiinstrumente.
    Außerdem merkt man eh kaum ein Unterschied in der CPU. Und ich finde das Handling, was die Parameter Automation betrifft mit eigenen Instanzen deutlich angenehmer.
     
    audirion bedankt sich.