Ergibt dieser Homestudio-Aufbau Sinn...

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von seleph, 21.05.13.

  1. seleph

    seleph Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    30.05.05
    Punkte:
    59
    59
    ...bzw. welche Variante würdet Ihr wählen?!

    Hallo zusammen!!

    Hier also der x-te Thread zum Thema 'diettantischer Studiobau'.

    Nachdem mein Heimstudio jahrelang in immer anderen Ecken immer anderer Räume angesiedelt war, steht mir nun endlich ein kompletter Raum zur freien Verfügung....ein Hobbyraum im Unter- bzw. Kellergeschoss unserer neuen Wohnung.

    Also steht schon seit ein paar Tagen die Frage im Raum: wie gestalten?

    Was habe ich nicht alles gelesen und gesehen. So viele Beiträge und Anleitungen und Tutorials und und und.
    Ergebnis: Zum Einen die Einsicht, dass es nichts professionelles wird (Raum-in-Raum adieu). Zum Anderen...völlige Unentschlossen- und Unsicherheit.

    Und hier kommt Ihr ins Spiel: ich wäre Euch unendlich dankbar für Tipps, Kommentare, Erfahrungen, wahlweise auch Beschimpfungen.

    Ich habe mal vier Bildchen angehängt.

    Die Fragen, die sich stellen:

    - Ist die Isolation, zumindest ansatzweise, vertretbar? (es handelt um Kellerräume mit frisch verputzten Wänden / Boden wird Laminat mit Akustik-Trittschalldämmung / auf die Wände kommen dann wie in der Grafik zu sehen drei Schichten Material: 1. Rigips-Feuchtraumplatten mit Heißkleber an die Wände, 2. Rockwool 8cm im Alu-/Holzrahmen, 3. MDF-Platte 5cm)

    - Mein Herz schlägt ja schon lange für eine Gesangs- bzw. Sprachkabine. Ich habe inzwischen begriffen, dass es eher suboptimal ist, in kleinsten Räumen aufzunehmen. Die Frage hier ist: wäre mein Raum denn 'zu' klein für einigermaßen vernünftige Aufnahmen? Würdet Ihr die beiden Räume (Eingangs-Raum und Gesangskabine) weglassen und stattdessen in der 'Regie' (hüstel) aufnehmen?

    Vielen Dank für Eure Zeit und Euer Wissen!

    seleph
     

    Anhänge:

  2. Signalschwarz

    Signalschwarz Well-Known Member

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    14.706
    14706
    Und du willst also ganz, ganz, ganz, ganz, ganz viel zum Thema gelesen haben? Und trotzdem hockst Du in der Ecke und willst 'ne Kabine.
     
    Saurus, the_Emre und Feuervogel bedanken sich.
  3. Feuervogel

    Feuervogel Well-Known Member

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.712
    2712
    DAS habe ich mir auch gedacht...
     
    Saurus bedankt sich.
  4. seleph

    seleph Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    30.05.05
    Punkte:
    59
    59
    Der Stuhl ist da halt einfach reingeklatscht...der darf dann auch gerne in die Mitte des Tisches gerollt werden, wo dann auch die Abhöre sein wird.
    Und dass die Kabine zu klein ist, habe ich ja vermutet und bereits geschrieben. Die Kabine ist schon länger in die 'eher nicht'- Abteilung verschoben worden. Hätte ja sein können, dass die Größe doch ansatzweise okay geht. Die Kabinen, die sonst so verrissen werden sind meist sehr viel kleiner. Aber danke für Deine eindeutige Art...
     
  5. AUDI0N

    AUDI0N Well-Known Member

    Registriert seit:
    10.05.13
    Punkte:
    2.880
    2880
    Dein Abhörplatz ist momentan nach der kurzen Raumseite ausgerichtet.
    Das gehört anders - Zur langen Seite. Dein Spot sollte bei 38% Raumlänge sein.
    Das ist hier nirgends der Fall auf den Bildern.
     
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz Well-Known Member

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    14.706
    14706
    Das sind aber auch nur (sehr) allgemeine Weisheiten, gerade das mit den 38% ist ein Gerücht das sich hartnäckig hält.

    Der Raum ist mit ca. 4x7x? doch recht gut geeignet.
    Mein Tipp: Bassabsorber für die Ecken wirst Du auf jedenfall brauchen, also rein damit. Dann Raummessungen anfertigen, Ergebnisse hier posten und sich von den Kennern und Produkt hier aus dem Forum beraten lassen. :)

    Edit : Produkt soll Pros heissen, beschissene Auto-Korrektur :(

    Und ich bin gerne direkt, ist so ein Jersey-Ding :D
     
  7. seleph

    seleph Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    30.05.05
    Punkte:
    59
    59
    Wie zur Hölle kommt man denn bitte auf 38% ?! [​IMG]



    In der Variante ohne Kabine (jaja, ich seh's ja ein) soll die Abhörposition recht mittig auf der langen Wand sein, gegenüber der Couch.

    Die Raumhöhe beträgt schlappe 2,20m.

    Die Absorber kommen später selbstverfreilich rein, mir ging es hier erstmal um den Aufbau des Raumes an sich.

    Ist die 'Dämmung' okay so?! Würdet Ihr die Resopalplatten als erste Schicht nehmen, oder die Rahmen mit Rockwool direkt vor / an die Wand.

    Was wäre denn anstelle der finalen MDF-Platten auch gut geeignet? Hatte gelesen, dass das Prinzip "Masse - Dämmung - Masse" sinnvoll ist. Deswegen auch die dichten und schweren MDF-Platten...
     
  8. Black_Bender

    Black_Bender Well-Known Member

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    18.285
    18285

    die 38% regel ist ja kein mythos sondern reine mathematik.

    wer die regel falsch anwendet der macht den fehler. an der regel liegts nicht.

    denn es ist einfach so dass die raummoden dort gleichmäßig ausgeprägt sind und der frequenzgang relativ linear wird im gegensatz bei anderen groß abweichenden aufstellungen.
    WENN der raum rechteckig ist, boden decke und wände alle aus gleichem massiven material bestehen keine fenster und türen besitzt und 100% leer ist.

    jede abweichung ist eine variabel in der korrekten gleichung und verschiebt die 38% mal mehr und mal weniger.

    deswegen ist die 38% immernoch der perfekte startpunkt um die "realen" 38% im individuellen raum zu finden.
    das kann 42 oder 33% sein je nach dem.

    zum TE:
    deine jetztige position an der langen wand (ohne kabine) wird wahrscheinlich zu starken basslöchern führen die du nicht mit akustikelementen füllen kannst.
    die ausrichtung zur kurzen wand also bei dir richtung fenster ist in den meisten fällen deutlich besser.
    aber ohne messungen kann man das nie genau sagen.

    ich finde du hast noch nicht genug praktisch nützliches zum thema raumakustik gelesen.
    denke mal die stickys sind dir noch nicht über den weg gelaufen.


    [​IMG]


    nimm dir bitte sehr viel zeit und lese dir alles dort durch inkl. verlinkungen bis du es verstanden hast.

    dann stell dein neues konzept vor und das ruhig detaillierter also welche maßnahmen genau und abmaße der absorber + material usw.





    Willst du damit einfache vorsatzschalen vor die wände bauen und erhoffst dir einen guten schallschutz davon?
    der bass wird sich davon nicht beeindrucken lassen.
    der geht da durch als wenn da nichts wär und die schwingungen übertragen sich in den wänden weiter in alle anderen räume.

    lg
     
    seleph und Signalschwarz bedanken sich.
  9. stoltenborg

    stoltenborg New Member

    Registriert seit:
    24.05.13
    Punkte:
    4
    "die 38% regel ist ja kein mythos sondern reine mathematik. "

    Wo finded man diese mathematik?
     
  10. stoltenborg

    stoltenborg New Member

    Registriert seit:
    24.05.13
    Punkte:
    4
  11. stefangeidel

    stefangeidel Well-Known Member

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    10.668
    10668
    Falsch.

    Die 38% basieren auf dem Prinzip des Goldenen Schnitts...
    Genau genommen sind es dann eben 38,19660112501052......%
    Aber da dies nur im idealen, schallharten, möbelfreien, symmetrischen, ..... Raum gilt, reichen für den Ausgangspunkt auch die gerundeten 38%.
     
  12. Bonzo3000

    Bonzo3000 Well-Known Member

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.558
    1558
    Altbau oder Neubau? Gibt es eine Dampfsperre?
     
  13. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    22.812
    22812

    Bist Du sicher, dass es nicht eher mit Schalldruckminima/-maxima diverser Raummoden zu tun hat (denen man dadurch ausweicht)?

    Deswegen ja auch ca. 38% - weil die sich durch Möblierung etc. wieder ändern.
     
  14. stefangeidel

    stefangeidel Well-Known Member

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    10.668
    10668
    Das ist doch kein Widerspruch. Du musst zugeben, dass diese Zahl ziemlich krumm ist... Das Ergebnis dessen ist dann, dass sich dort die Schalldruckminima/maxima besonders günstig überlagern, da sich besonders wenige Vielfache Frequenzen ausprägen können...

    Schlaue Mathematiker haben das dann auf den goldenen Schnitt zurückgeführt, was du ja auch an der berühmten Schnecke erkennen kannst, oder eben an den Fibonacci-Reihen... Was für dich anschaulicher ist ;)
     
  15. Black_Bender

    Black_Bender Well-Known Member

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    18.285
    18285
    lassen wir mal die 38% regel weg.
    was will ich mit einer sinnvollen aufstellung erreichen?

    primär bassauslöschungen aus dem weg gehen.
    also die wellenknoten der raummode. auslöschungen durch sbir ist eine andere baustelle.
    erhöhungen kann man notfalls mit eq absenken.
    natürlich muss die re/li symmetrie eingehalten weden. das heißt dass man was die position zwischen den seitenwänden angeht kein spielraum hat.
    zwischen boden und decke meist auch nicht.
    aber bei den moden die längs verlaufen schon.

    man sucht also die position wo zumindest bei der starken 1. und 2. längsmode kein bassloch entsteht und man landet wo?

    bei den theoretischen ca 38% +/- variablen.
    (vorraussetzung rechtwinkliger raum etc. blabla)
    praktisch hat sich diese regel also bei mir immer als wahr erwiesen.
    daran herum zu theoretisieren wird nichts an der praxis ändern.


    übrigens und überhaupt zum rumtheoretisieren in der akustikwelt:

    als studiodesigner ist mir eins besonders aufgefallen.

    es gibt zu jeder praktisch angewendeten theorie im studiobau eine gegentheorie welche beweisen will das alles humbug und quatsch is. echt nervig.

    man muss sich mal diese ganzen papers durchlesen die es so gibt.
    hunderte verstickungen in widersprüche ohne ende.

    das eine paper kommt zum fazit dass erstreflexionen nicht schädlich sind.
    das andere aber zum gegenteiligen fazit.

    beim einen ist wandabstand wichtig.
    beim anderen möglichst in die wand einbauen und abstände vermeiden.

    hier ist symmetrie wieder das a&o der andere meint wieder zu beweisen dass symmetrie unwichtig sei.

    letztendlich kann man wenn man lange genug diese studien kombiniert eine kombination finden die es zulässt dass man in einem bahnhofsklo in der ecke eine tadellose abhörakustik vorfindet.


    nee ehrlich ich geh auf diese theorien nicht ein und geh nach MEINER praxiserfahrung, MEINEN ohren und messungen und gesunden menschenverstand.
    mir ist es scheiß egal wenn andere der festen meinung sind dass erstreflexionen, sbir, und selbst sekunden lange nachhallzeiten von raummoden bei einer abhörakustik kein stück problematisch sind.
    und diese meinungen gibt es tatsächlich bei diversen akademikern der akustikbranche und die meinen das sogar todernst.
    zum glück kann jeder selbst entscheiden welchen theorien er glaubt und zum glück hat man noch eigene ohren und verstand um selbst heraus zu finden was einem weiter bringt von dem ganzen geschreibsel irgendwelcher selbsternannten akustikgurus.

    LG
     
    seleph, Bert4, rencan und 3 anderen bedanken sich.
  16. Sogyra

    Sogyra Well-Known Member

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.421
    3421
    Diese akademischen Theoretiker sind schlimmer als jede Krankheit.

    Theorie ist ja alles schön und gut, aber das entscheidende ist immer noch die Praxis.

    Die Welt ist ja auch nicht aus Schriften und Karten entstanden, sondern aus Bäumen und Ziegel.
     
    seleph und cherry50 bedanken sich.
  17. seleph

    seleph Themenersteller Well-Known Member

    Registriert seit:
    30.05.05
    Punkte:
    59
    59
    Uiuiui, da hab' ich ja was losgetreten....aber sehr interessant, eure Beiträge!



    Siebziger-Jahre-Neubau. Dachte, dass mit Feuchtraumplatten eine zusätzliche Dampfsperre nicht nötig ist, da die Platten ja imprägniert sind....und wenn's die Teile im Bad tun, sollten sie doch für den Keller reichen, oder?



    Das ist genau mein Problem. Zwar sind deine Schwierigkeiten mit den Themen weitaus professionellerer Natur, jedoch hatte ich oftmals das Gefühl, in Tutorial x das Eine als die Wahrheit präsentiert zu bekommen, in Forumbeitrag y wird dann das Gegenteil behauptet.

    Wie ich bereits in meinem ersten Post geschrieben hatte, habe ich wirklich eine ganze Menge gelesen und rum gemacht, wurde aber einfach aus vielen Dingen nicht schlauer.

    Mir wurde dann hier sehr schnell klar gemacht, dass ich doch lieber mal nicht fragen, sondern eben einfach noch mehr lesen solle [​IMG]

    Bestes Beispiel ist diese bescheuerte Gesangskabine: ja, ich sehe ein, dass eine kleine Gesangskabine nicht wirklich toll für die Akustik der Aufnahme ist, da sich dort der Schall nicht natürlich ausbreiten kann und es besser ist, in den offenen, großen Raum zu sprechen/singen, die mit Absorbern ausgestattete Wand im Rücken. Hatte ich alles mehrfach gelesen und als sinnvoll akzeptiert.

    Bevor die 70er-Jahre-Holzverkleidung aus dem Hobbyraum entfernt wurde, hatte ich einen Raumakustiker engagiert, der mir für ein paar Euro Denkanstöße für den Raum liefern sollte. Alles sehr nett, alles kompetent. Als das Stichwort 'Gesangskabine' fiel, war die Abneigung lange nicht so groß, wie in einschlägigen Foren. Ja, nicht optimal. Ja, in den Raum besser. Es komme aber darauf an, welche Ansprüche man habe. Würde man die Kabine mit dicksten Absorbern 'ausstopfen' würde zwar keine natürliche, dafür aber eine direktere, trockene Aufnahme zustande kommen. Wie geschrieben: ich lasse das mit der Kabine - zu viel Act, zu wenig Platz im Hauptraum, keine 'guten' Aufnahmen. Wird hier allerdings nur das Wort 'Gesangskabine' geschrieben, könnte man glauben, der Antichrist zu sein.

    Habe auch neulich hier einen Beitrag über die 'perfekte Mische' gelesen, wo ein Musikvideo vorgestellt wurde, bei dem laut einiger User nichts, aber auch gar nichts gepasst hat: zu laute Drums, zu matschige Vocals, blah. Andere schrieben: alles geil, fette Drums, Gesang okay, alles töfte. Wieder andere: passt, nichts weltbewegendes, aber okay.

    Ich bin mir dessen bewusst, dass das hier ein Forum ist, in welchem viele Profis am Werk sind, deswegen bin ich hier: professionelle Ratschläge. Ich bin kein Profi, ich klimper auf ein paar Tasten rum und habe mit Freunden Spaß an der Musik. Und deshalb schon mal an alle, die hier täglich solchen Problemkindern wie mir Vernunft einzubläuen versuchen: Vielen Dank für Eure Zeit und Mühen. Das meine ich ernst.
     
  18. Sogyra

    Sogyra Well-Known Member

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.421
    3421
    Ach, halb so wild. Wurde eh schon alles x-fach durch besprochen