Information ausblenden

Erfahrung mit "Harley Benton"-Gitarren?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von moio, 16.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. moio

    moio Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.06
    Punkte:
    789
    789
    moio, 16.07.08
    #1
  2. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.962
    16962
    Ich habe selber keine. Ich denke mit einer Ibanez, Jackson etc. aus der gehobenen Preisklasse kann sie in keinster Weise konkurrieren. Aber ich habe schon sehr oft gehört, dass die Harley Benton-Teile für den Preis gar nicht soooo schlecht sein sollen. Evtl. die PUs tauschen.

    Die Erfahrung hab ich auch mit HK-Gitarren (bzw. bisher mit einer :D) gemacht. Für ein paar Euro fuffzich bei eBay geschossen. Neu. Die PU sind natürlich mau, aber an sich ist das Teil (ein Les Paul-Nachbau) recht angenehm zu spielen.
     
    Grummelrocker, 16.07.08
    #2
  3. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey,

    ich habe einige instrumente aus der epiphone reihe besessen, unter anderem einen les paul nachbau.

    ich war immer zufrieden mit dem teil.

    ich weiß nicht, irgendwas sträubt sich alles in mir zu harley benton, keine ahnung, warum...

    die epiphone reihe hat sich in den letzten jahren einen festen platz im günstigem und trotzdem qualitativ guten preissegment verdient.

    schau dir die teile mal an:)
     
    Ewert, 16.07.08
    #3
  4. moio

    moio Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.06
    Punkte:
    789
    789
    ja, von epiphone hab ich schon welche gesehen. aber ich bin kein großer les paul-fan. und das ist ja eher epiphone-domäne.

    suche eine gitarre mit brauchbarer harware, vor allem einem tremolo wie etwa dem wilkinson. ich liebäugele da auch ein wenig mit cort ...die G 250 z.b. macht einen guten eindruck, ist allerdings erschreckend leicht im vergleich zu meiner ibanez oder telecaster.
     
    moio, 16.07.08
    #4
  5. cort1983

    cort1983

    Registriert seit:
    28.03.06
    Punkte:
    677
    677
    Oh, welche Ehre :D

    Sorry für OT, betrachtet es als gaaanz kleinen Push!
     
    cort1983, 16.07.08
    #5
  6. moio

    moio Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.06
    Punkte:
    789
    789
    musst du das gleich allen verraten? :)
     
    moio, 16.07.08
    #6
  7. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    in welcher hinsicht "zweitgitarre"? für ein paar gigs im jugendzentrum ohne ordentliche pa oder auf dem hinteragldupfinger stadtfest sind die harley benton-teile okay. wichtig ist: die fertigungsqualität hat eine enorme streubreite. Du kannst eine wirklich gute gitarre bekommen, oder ein mistmodell.

    drei dinge, die mir schon passiert sind mit harley benton:

    1. beim auswechseln der tonabnehmer festgestellt, dass die humbucker, die eingebaut waren, als single coils verlötet waren.

    2. nach drei monaten hat sich der klinkenanschluss in den korpus verabschiedet und war auch nach vielem guten zureden nicht dazu zu bewegen, wiederzukommen.

    3. nach halbstündigem spiel festgestellt, dass meine finger der greifhand bluten. grund: unsaubere entgratung der bünde. da standen richtig kleine klingen über, meine hand war völlig zerschnitten.

    punkt 1 bezieht sich auf die 7-saitige, punkte 2 und 3 auf den jackson rr nachbau.


    Der Gruß

    Griffin
     
    InSomnius, 16.07.08
    #7
  8. capridriver

    capridriver

    Registriert seit:
    04.04.07
    Punkte:
    195
    195
    ...hatte mir vor ein paar Jahren die Duke, also den PRS-Nachbau mit den Bird-Inlays, mal als siebzehnt-Gitarre gegönnt, falls die ersten 16 auf der Bühne ausfallen ;-). Die Klampfe ist nicht schlecht für das Geld, die Tonabnehmer wie weiter oben geschrieben nicht der Bringer, aber die kann man ja tauschen. Die klangen mir -obschon Humbucker- zu höhenlastig, fast steril. Das Wilkinson am Steg war in der Werkseinstellung (genau wie die ganze Gitarre) nicht zu gebrauchen, nach einigem Einstellen (Hals,Oktavreinheit,Federspannung) aber OK. Nur bitte keine Dive-Bombs wie beim Floyd-Rose erwarten! Die Grover-Style Mechanike sind OK, wirklich brauchbar. Interessant ist, dass der Hals nur mit 2 Spittings befestigt ist und L-förmig unter den Halspickup geschoben wird, ähnlich wie bei Framus. Übrigens: Das Logo auf dem Headstock ist mit "Deckweiss" aufgebracht, dass kann man mit dem Daumennackel oder einem Lappen mit etwas Verdünnung leicht abmachen, mir hat die Duke ohne Decal immer besser gefallen. Letztes Jahr musste sie über ein großes Online-Auktionshaus gehen, hat einen ordentlichen Preis erzielt, 75 % vom Neupreis, scheinen also recht preisstabil zu sein. Tauchen auch selten in der elektronischen Bucht auf...meine war allerdings schon ein paar Jahre alt, weiß nicht ob die heutigen HBs in der gleichen Fabrik wie damals gefertigt werden...Gruß Alex.
     
    capridriver, 16.07.08
    #8
  9. metalpal

    metalpal

    Registriert seit:
    17.06.08
    Punkte:
    33
    33
    hab mir damals mal die 7-Saiter von Harley Benton zugelegt.
    Tonabnehmer waren totaler schrott (mieser klang und nur Pfeifen bei minimaler Verzerrung) und die Mensur war total daneben.
    Reine Intonation war unmöglich einzustellen.
    Musste die ganze Brücke ungefähr 1cm nach hinten versetzen. Erst dann
    war sie halbwegs einstellbar. Ist immer noch nicht das Gelbe vom Ei, aber
    es geht. Im Studio würde ich sie nicht einsetzen.

    Preis/Leistung ist ok gewesen, würde aber heute lieber länger sparen und
    was Vernüftigeres kaufen.

    Wenn Du die Form so magst, lege lieber ein paar 100 Euros drauf und hol Dir die Fame.
    Da ist das Geld besser angelegt.

    Gruß
    -dirk-
     
    metalpal, 16.07.08
    #9
  10. moio

    moio Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.06
    Punkte:
    789
    789
    oh je, eure erfahrungen klingen ja z.t. echt gruselig. ich dachte, ungeschliffene bündstäbchen würden bei HB nicht vorkommen - sowieso eigentlich kaum noch. schlimm, habe auch so ein mieses china-teil rumstehen.

    wollte die zweitgitarre für homerecording-zwecke. meine gute, über 20 jahre alte Ibanez RG kommt doch etwas in die jahre. meine squier-telecaster ist super für homerecording, weil ziemlich vielseitig. aber ich suche eben noch eine gut bespielbare dame mit hebelchen. aus der dive-bomb-zeit bin ich raus :)

    es muss also kein floyd rose sein, weil umständlich. das wilkinson gefällt mir von den konventionellen vibratos her am besten.
     
    moio, 16.07.08
    #10
  11. Strohmann

    Strohmann

    Registriert seit:
    05.01.07
    Punkte:
    93
    93
    Also,

    Ich habe mehrere Harley Benton Gitarren gehabt (wegen der Geiz ist Geil Mentalität) und ich kann dir nur abraten so eine zu kaufen.

    IST DER GRÖSSTE SCHROTT ÜBERHAUPT.

    Kauf dir dan lieber eine Jack & Danny vom Musicstore oder gleich eine Epiphone (Vorsicht: nicht die special II, ab der Les Paul studio sind die völlig OK).

    Grüsse...
     
    Strohmann, 16.07.08
    #11
  12. Asta6Stas

    Asta6Stas

    Registriert seit:
    25.05.07
    Punkte:
    235
    235
    Hallo,

    ich weis nicht wie die E-Gitarren von HarleyBenton sind, aber mit einer A-Gitarre von HarleyBenton habe ich sehr schlechte erfahrung gemacht :x

    Naja kannste ja mal bestellen und schauen, gibts ja diese 30 Money Back Garantie.

    Am besten besuchst du einen Musikladen, was ich auch gemacht habe nach dem ich die HaleyBanton zurückgeschickt habe.

    Gruß
    Stanislav
     
    Asta6Stas, 16.07.08
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.