equipmentwahl bei der aufnahme

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von VanillaMuffin, 06.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. VanillaMuffin

    VanillaMuffin Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.06
    Punkte:
    41
    41
    huhu ihrs

    wofür würdet ihr bei einer drumaufnahme eure besten geräte nehmen? würdet ihr eher viel in die overheads stecken oder eher für die snare oder die basedrum?
    schöner wäre es wenn man für alles gute geräte hätte.
    aber angenommen es stehen nur 2 gute kanäle an voramps zur verfügung. wofür entscheidet ihr euch und warum?

    lg
    linda
     
  2. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.614
    15614
    Grüße.


    kommt drauf an. was für musik? was für overheads?

    ich persönlich würde mein augenmerk vermutlich auf snare und kick richten, weil nur wenn die knallen knallts insgesamt. wenn aber das gesamte system darauf ausgelegt ist "overheads als hauptmics und der rest nur stütze" sind logischerweise die overheads am wichtigsten, denn in dem fall sollten ja auch kick und snare auf den ohs schon gut vertreten sein und nur im bedarfsfall von der zusätzlichen mikrofonierung gestützt werden.


    Der Gruß

    Griffin
     
  3. Subpeter

    Subpeter

    Registriert seit:
    09.05.04
    Punkte:
    162
    162
    hallo,
    wenn das:

    heisst es sind nur 2 eingangssignale verfügbar, würde ich zwei raum mikros nehmen.

    was meinst du damit?
    gruss
    nilse
     
  4. VanillaMuffin

    VanillaMuffin Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.06
    Punkte:
    41
    41
    huhu ihr beiden. danke für eure antworten ;)

    griffin: die overheads sind schon ganz gut glaube ich. sind die nt5.
    die musik geht schon in die fetzige handgemachte richtung.
    die 2 guten kanäle die zu verfügung stehen werden goldmikes sein. dann haben wir noch einen fostex multitracker der einen adat-ausgang hat und einen 8fach verstärker von sm pro audio. und die schwere entscheidung haben wir auch noch :D

    wir wollten mal diese recorderman-technik mit kompletten stützmikros ausprobieren. oder kannst du mir für fetzige sachen kategorisch was bessere ans herz legen? eher schwer oder?
    das ist im moment unsere lage. anregungen sind herzlich willkommen :|

    nilse: es geht schon darum das man 2 gute und massig nicht so gut kanäle hat. wenn es echt so wäre das wir nur 2 kanäle hätten würde ich die recorderman technik nehmen. die hat mich echt beeindruckt.

    lg
    linda
     
  5. mittichec

    mittichec

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.771
    5771
    Ich hab am WE eine Drumaufnahme mit 8 Kanälen gemacht.
    Hauptaugenmerk habe ich dabei gelegt auf Basedrum, Snare und OHs.

    Ich finde, wenn die Becken nicht gut und Transparent und sauber klingen, kllingt oft das ganze drumkit schrottig.
    In der Basedrum und an der Snare hab ich Thomann mikes gehabt, aber ich bin mit der Qualität der Aufnahme sehr und mehr zufrieden.

    Wie viele Kanäle stehen euch denn insgesamt zur Verfügung?

    Mitti
     
  6. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.614
    15614
    mit den rode nt5 (stereo set?) kann man tatsächlich überlegen, die overheads als hauptmikrofonierung zu nehmen und den rest "nur" zu stützen. über die nt5 kommen auch kick und snare bei einem entsprechend guten drumset geil rüber, über die toms kann ich mich auch nicht beschweren. ich würde also an Eurer stelle die "guten" kanäle für die overheads verwenden.

    WICHTIG: wenn Ihr das so macht, habt Ihr hinterher nur noch geringe möglichkeiten, die einzelsignale zu bearbeiten. denn wenn kick, snare, toms und blech hauptsächlich über die overheads kommen, funktioniert ein eq natürlich nur bedingt.


    Der Gruß

    Griffin
     
  7. VanillaMuffin

    VanillaMuffin Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.06
    Punkte:
    41
    41
    mitti: das freut mich zu lesen. gelungene sessions sind immer klasse :D
    das hauptaugenmerk teile ich auf jeden fall. nur wenn man sich wegen dem voramp entscheiden muss ist das so eine sache.
    was habt ihr denn für eine overheadmethode gewählt?

    kanäle stehen uns 16 zur verfügung. also mehr als genug.
    8 über den fostex multitracker
    8 über den ada8000 + sm pro audio (oder 2 durch goldmikes ersetzt).

    mikros sind auch genug vorhanden
    einmal haben wir dieses tbone-set
    -2overheads
    -bassdrum
    -toms

    und dann ein etwas besseres
    -overheads rode nt5 (stereoset)
    -toms [p=372]sennheiser e604[/p]
    -basedrum sennheiser d112

    für die snare ist für jedes set das sm57 da (haben also nur eins davon)

    wir waren uns halt nur nicht sicher welchen verstärker wir für welchen zweck verwenden.

    griffin:
    da stehen wir wieder vor der qual der wahl :|
    ich habe auch mal gelesen das es totaler mist sei nur das blech mit den overheads ein zu fangen. wenn du willst hab ich auch eine quelle dazu.
    über die eingeschränkten bearbeitungsmöglichkeiten habe ich mir noch gar keine gedanken gemacht. aber recht hast du.
    angenommen wir werfen die aussage über board das es schwachsinnn ist mit den overheads nur das blech einzufangen. welche arbeitsweise würdest du mir denn da raten?

    lg
    linda
     
  8. PaBo

    PaBo

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    289
    289
    Jo geil die volle Auswahl hehehe

    Also ich würds so recorden

    Als OHs die NT5er und die an das Goldmike ran und das ganze nicht parallel ( wenn du von Oben auf das Drumset guckst sondern um so knappe 30 grad versetzt in Richtung Toms so das du nicht soviel Snare auf der einen OH hast denn dann rutsch Dir die Snare mehr in die Mitte!)

    an die Snare oben das SM 57 und unten ein Thomann Tom Mic ( keine Ahnung ob das funktioniert müsst Ihr ausprobieren )

    Ein BD mic in die nähe der Kick und eins eher am Schallloch positioniert welches und wo genau müsst Ihr probieren !

    Die Thomann OHs als Raummics benutzen und dann noch für die Toms die Sennheiser und rann an die Sticks !

    :rock:

    Pabo
     
  9. VanillaMuffin

    VanillaMuffin Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.06
    Punkte:
    41
    41
    huhu pabo.
    danke für die aufbauenden worte ;)

    so ganz verstehe ich aber noch nicht wie du das mit den overheads meinst :|
    wenn dir das nicht zu doof ist kannst du es ja mal in paint skizzieren.
    eigentlich gibt es ja nur 2 möglichkeiten. entweder fängt man mit den overheads alles ein oder versucht nur das blech drauf zu kriegen. ich glaube ich sollte mir mal ein bisschen was über stereofonie durchlesen. sonst macht es von unserer saubande ja keiner :x

    wie würdest du denn die raummikros aufstellen? ganz normale bereichsabnahme oder übder einen anderen aufbau?


    entschuldigt meine vielen fragen. aber man sagte mir das internet sei das beste buch :D


    lg
    linda
     
  10. Stu

    Stu

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    85.943
    85943
    an meinen Vorredner: glaube, Du hast da was falsch verstanden bzgl. den Begriffen Stereoph(f?)onie und Bereichsabnahme. ;)


    Da ich weiss, wie schwierig es ist, ne Drum-Stereofonie zu machen, die gescheit klingt und Druck hat, möchte ich Euch dringend dazu raten, Bereichsabnahme zu machen. Dabei ist IMHO relativ egal, für was ihr die Goldmikes nehmt. Ich persönlich würde sie eher für die OHs nehmen (Brillianz der Höhen und so).

    Würde maximal 8 Kanäle belegen... Basedrum, Snare oben und unten, jedes Tom einzeln und die beiden OHs...

    Die OHs auf jeden Fall eher in der Mitte positionieren und nach aussen richten. Auf keinen Fall andersrum (Phasenschweinereien!).

    Und wenn Ihr irgendwelche Dämmwände habt würde ich die auch empfehlen um den Raumanteil zu minimieren.


    Gruß,
    Stu
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.