Equipment Update (Sct-800+Preamp...)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von idle, 18.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. idle

    idle Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.04
    Punkte:
    42
    42
    Hi,

    Da ich zur Zeit keinen Studiozugang habe, hab´ ich mir überlegt mein zu Hause stehendes Equipment, dass ich in letzter Zeit zu Übungszwecken verwendet hatte, zu ersetzen. Bisher gibt´s hier zur Aufnahme nur eine Audiophile 24/96 , m-audio Audiobuddy Preamp und ein SM 58. Ich brauch das Zeug eigentlich nur um Rap zu recorden und will mich immer noch ans untere Ende des low Budgets halten. Bisher hab´ ich mir überlegt das Sct-800 als Mikrofon auszutesten. Zudem hätte ich gerne eine Preamp-Epfehlung, im Forum wurde mal der mir interessant erscheinende SMPro Audio IN5 empfohlen, mit dem ich auch schlußendlich meine Stimme bei der Aufnahme hören könnte, ohne ein mir nichtsnutziges Mischpult zu kaufen. (Mich würde auch mal interessieren ob jemand efahrung hat ob ein sagen wir 400€ Preamp eine wirkliche steigerung zu nem 150€ Ding bringt, bisher hab ich nur auf den channel 1 recored, und der war fett, aber der sprengt mein budget leicht ;-))
    Da ja jetzt erstmal alles zu Hause gemacht wird, brauch ich auch ein paar Monitore. Gute gibt´s ab 800€ hab ich öfters von Freunden gehört, allerdings wurden mir auch mal die passiven Tannoy Reveal empfohlen. Ich will wenig ausgeben, allerdings den Kauf auch nicht bereuen, Beispielsweise weiß ich nicht wieviel das ausmacht wenn man da nen Hi-fi Verstärker vorschließt. Ich glaub´, ehrlich gesagt, ich brauch noch keine Tannoy 6d oder was auch immer.
    Mir ist auch völlig klar das, das ein hinterhältiger Versuch ist von eurem Wissen zu profitieren, aber ich bin doch nur´n armer Rapper.

    Also Danke für Hilfe im vorraus,

    Gruß,
    Bart
     
  2. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.613
    15613
    Grüße.


    im prinzip wurde bereits jede Deiner fragen so oft beantwortet, dass die suchfunktion hier brauchbare ergebnisse erzielen sollte. ;)

    zum thema hifi-verstärker: das macht einen deutlichen unterschied. hifi bedeutet in den meisten fällen, dass die bässe und mitten überhöht abgebildet werden, und das ist nunmal nicht der sinn einer anständigen abhöre. allerdings bieten manche bessere hifi-geschosse auch die möglichkeit, die klangregelung abzuschalten. wie linear sie dann wirklich sind, weiß ich nicht.


    Der Gruß

    Griffin
     
  3. idle

    idle Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.04
    Punkte:
    42
    42
    also zum sct 800 wurde noch nicht soooviel geschrieben und ich will ja eben einen dazu passenden preamp. Vielleicht bin ich auch zu dumm die suchfunktion zu nutzen? Nach Monitoren in Thema hab ich nicht gesucht muß ich sagen, aber ich hab doch alles soo schön verlinkt! ;-)
    und danke für die Antwort!
     
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    muss es denn unbedingt das sct800 sein?
    ist halt immer schwierig etwas über mikros zu sagen, die man nicht kennt. ich habe bislang nicht die besten erfahrungen mit t-bone gemacht bzw. nachdem ich studio projects kennenlernte ging gewisserweise "die sonne auf". hatte vorher ein t-bone sc450 und der unterschied is meiner meinung nach schon gewaltig (also im positiven sinne für studio projects).
    wenn du unbedingt ein röhrenmikro willst, würde ich dir als homerecordler zum MXL V69ME raten. es ist immer gut, sich das zu holen, wo die meisten leute "geil" sagen und dir sehr viele user bekunden können, dass es "geil" ist. und das MXL V69ME wird auf aller welt und in jedem forum als top teil in der preisklasse bezeichnet. sowieso finde ich sollten sich homerecordler der einfachheit halber bei begrenztem budget so eine kombination holen, wie sie von vielen genutzt und empfohlen wird und dazu zählt zweifelsohne die studio projects kombi B1 / VTB1 oder C1 / VTB1.
     
  5. idle

    idle Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.04
    Punkte:
    42
    42
    Also, nein: das ist nicht ultimativ, ich hab das hier zur Debatte gestellt. Unter anderem wollte ich auch immer mal ein AKG c3000b testen. Soll für tiefere Vocalstimmen ja genial sein. Wenn du noch eine andere Kondesator Empfehlung hast ist mir das auch lieb. Ich war halt von der Kombination "Röhre" + "Preis" + "Design" hehe mal kurz beeindruckt und gegen testen spricht ja nichts, zumal die wenigen Meinungen die ich auftreiben konnte eigentlich positiver Natur waren und gerade im Rap Bereich viele Leute Tbone mics haben. (Sogar Busy hat geschrieben er nimmt Curse, den man wohl kennt, inzwischen mit nem Tbone für 150€, allerdings in kombination mit nem MiniME auf. Aber davor hatte er nen Doppelt so teuren Preamp und nen zehn mal so teures Mic und er kriegt jetzt anscheienend mehr Druck raus.) Also ich denke ich werde mal das C1, SCT-800, akg c300b und dein MX69den, sowie TB101, SPL Goldmike und den VTB1 testen, wenn ich das gebacken kriege und dann entscheiden wieviel ich ausgeben will, muß ja auch nicht alles auf einmal sein.
    Aber wenn jemand weitere Meinungen hat bin ich überaus dankbar.
    Und der große Vorteil an dem von mir genannten Preamp ist eben das ich meine Heaphones da einstecken könnte, sonst brauch ich ja ein Mischpult...
    Ps.: ich hab halt erstmal 500€ die ich gern auf den Kopf hauen will, aberich kauf mir natürlich auch erstmal nur ein Teil wenn sich das auf lange sicht eher rentiert ;-).
    ps2.: Röhrensound *love*
     
  6. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    mikros sind und bleiben geschmackssache irgendwo. du willst 500 euro auf den kopf hauen...für preamp und mikro? ich würde dir echt empfehlen, dir mal SP C1 und VTB1 zum Testen zu holen. denn in der preisklasse bis 500 euro gibts meiner erfahrung nichts, was wirklich "besser" kommt. die sachen, wo du dann merkst "jo - das is n digger unterschied" die kosten dann gleich ein vielfaches mehr. also mit nem brauner, neumann oder microtech mikro z.b. und nem TL Audio oder SPL Preamp könnte dann z.b. nochmal ein "aha" effekt aufkommen - aber sicherlich nicht mit nem AKG C3000B anstatt nem Studio Projects Mikrofon.
    Du bewegst dich da in der "low budget" Preisklasse und in der hat sich Studio Projects gemeinsam mit MXL und Rode zu den beliebtesten Firmen gemausert. Und wenn man sich in entspr. Foren umschaut, ist Studio Projects in dem Preisbereich weltweit am beliebtesten. Warum also nicht diesem Urteil vertrauen?

    Ich habe gestern selbst mit AKG telefoniert (mach ich hin und wieder, interessiert mich einfach, wie die Firmen so drauf sind - wollte letztens auch mit Studio Projects nach USA phonen, hat aber net wirklich geklappt leider) und aus diesem Gespräch ziehe ich die Quintessenz, dass vor einem C414 (ca. 1000 euro) kein "deutlicher Qualitätssprung" zur Studio-Projects-Liga rauszuholen ist mit nem AKG, hab ihn auch explizit auf die C3000B und C4000B Dinger angesprochen.

    davon abgesehen ist es immer eine frage des gesamtpakets. nicht nur mikro und preamp, noch viel wichtiger ist derjenige, der das zeug bedient und benutzt. und der aufnahmeraum...ebenfalls sehr wichtig..... und natürlich der, der das zeug am ende abmischt und das "letzte rausholt" - sowas von wichtig:)

    nichtsdestotrotz - wenn du irgendwie testen kannst, dann teste doch. is doch optimal.

    wie schon öfter gesagt. im endeffekt is es meiner meinung nach "egal", ob du dir jetzt z.b. n Rode, Studio Projects oder MXL V69 holst - das sind "horizontale unterschiede", die diese mikros unterscheiden aber gewiss keine "vertikalen". viel wichtiger ist meiner meinung nach ,dass man mit seinem equipment lernt umzugehen und sich überhaupt mit dem thema "wie mache ich ne gescheite gesangs- / gitarrenaufnahme?" befasst. oder drums oder was du eben aufnehmen willst.
    also - wichtiger als die ausrüstung ist das wissen und die erfahrung! das equipment in der preisklasse unterscheidet sich nicht derart deutlich wie manch einer denken mag und letztendlich ist es nun mal das "werkzeug". und dieses "werkzeug" macht deine musik und deinen sound nicht automatisch besser.

    darum sage ich ja "hol dir das, womit auch sehr viele andere zufrieden sind und gewöhne dich an dein equipment" - denn mit der zeit weisst du z.b. "ja bei dem mikro muss man die höhen etwas rausnehmen, die sind zu stark drin" oder "bei dem preamp muss man aufpassen, wenn man ihn laut fährt, dann klingt er etwas spitz" und etc...
    dann kennst du die stärken und schwächen von deinem kruscht und kannst damit optimal umgehen. das kommt aber erst mit der zeit, dauert seine monate, vielleicht sogar jahre.

    man muss halt auch immer die frage stellen "was mache ich eigentlich?" - denn jeder, der zu hause musik macht und keine entspr. ausbildung hat, ist irgendwo amateur - und als amateur zu hause macht equipment für tausende euro wenig sinn - meine meinung.
     
  7. idle

    idle Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.04
    Punkte:
    42
    42
    Danke für die lange Antwort!
    Also einiges von dem was du meintest hatte ich meinen Posts geschrieben. Ich will Rap aufnehmen. Ich hatte ne Zeitlang die möglichkeit bei nem Gemeinschaftsstudio mitzumachen. Mein altes Equipment hab ich jetzt über 2 Jahre ausgestet, ich weiß das ich mein shure bei ~4000, 6000 und 12000 hz anheben muss, sowie nen low cut brauche und ich weiß auch das jetzt der nächste schritt kommen muß, und da ich momentan kein passendes Studio finde: do it yourself.... Ich weiß auch wie wichtig/unwichtig Qualität ist (Man höre Cody Chestnutt - the Headphone Masterpiece), mein Hauptanliegen ist eigentlich weg vom dynamischen mic für Aufnahmen, weil das einfach ein günstiger, dicker Sprung ist. Die 500€ will ich jetzt ausgeben aber es ist egal ob ich erstmal ein Teil kaufe, wenn es sich als sinnvoller rausstellt zb. den spl goldmike zu kaufen.
    Vom Raum her hab ich auch ein bisschen Angst, dass ich das nicht hergerichtet kriege - momentan nehm ich in meinem 14qm möblierten WG zimmer auf, obwohl das rein Formal nach ner guten Gelegenheit klingt, denke ich das es derbe Hallen wird, weil ich sogar mitm Dynamischen bisschen Hall einfange. Also muß ich mir hier auch was überlegen.
    Btw.: Ganz teure Mics braucht man für Rap nicht wirklich: Wir hatten im Studio mal anstatt unserem AT4033 ein Neumann m147 (glaub ich; spl channel1->protools) und die Aufnahmen haben mich nicht unbedingt glücklicher gemacht.
    Da ich jetzt mein Demo aufnehmen will, will ich eben das Bestmögliche aus der Situation machen und da ich von Equipment recht wenig Ahnung hab, wollte ich hier halt paar Erfahrungen abgreifen (es ist auch nicht soo leicht das auszutesten wenn man keine 10.000 ausgeben will), was ja auch schon geklappt hat, dank dir.

    gruß,
    bart
     
  8. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.613
    15613
    Grüße.


    weil der name c3000b gefallen ist, schalte ich mich nochmal kurz ein. ich stimme ben insofern zu, als dass dieses mic qualitativ keinen quantensprung zum b1 macht.... eigentlich ist der unterschied nahezu undeutbar (qualitativ). aber wichtig ist: das akg klingt radikal anders! im vergleich zum b1 klingt es fast dumpf, weil höhenschwach und bassbetont. man sollte also nicht einfach so ein c3000b kaufen... sondern es erstmal testen. denn es gehört zu den mics, die wirklich zur stimme und zum angestrebten sound passen müssen.


    Der Gruß

    Griffin
     
  9. idle

    idle Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.04
    Punkte:
    42
    42
    Hehe nochmal danke. Wie ich auch schrieb "ich hab gehört das kommt gut mit tieferen Stimmen", und ich will es ja testen, ich hab grad festgestellt ich wohne in 40km vom Thomann weg ;-).
     
  10. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    solche aussagen sind immer "gefährlich". über das C1 lese ich im einen forum "kommt super mit frauenstimmen" im nächsten "kommt scheisse mit frauenstimmen wegen der starken höhenbetonung"...also das is immer mit vorsicht zu geniessen solche aussagen. ich habe eher häufiger gelesen, dass das C3000 weniger gut mit tiefen stimmen kommen soll, eben weil es die bässe und mitten stärker betont als die höhen. aber "ich hab das eben auch nur gehört"...und man "hört so einiges in seinem leben"....:)
     
  11. idle

    idle Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.04
    Punkte:
    42
    42
    ja das stimmt schon, aber dein argument war auch "wieso nimmst du nich das B1, weil das jeder nutzt" und 1000 Ameisen können sich nicht irren - im Endeffekt haste das ja auch nur gehört, nur unzweifelhaft öfter, und wenn ich euch nach euren Tips frage habe ich es auch "nur gehört" kommt halt auf die Quelle an und wieviel vertrauen man ihr entgegen bringen will. Naja ich habe ja ne mehr oder wenige konkrete Vorstellung wie das alles klingen soll, jetzt brauch ich nur noch einen Fahrsklaven der nen halben Tag für mich opfert, damit ich friedlich mit den anderen Kindern im Musikhaus spielen kann ;-).

    Was jetzt aber noch eine Frage von wirklicher relevanz für mich ist:
    Muß ich mir ein Mischpult kaufen nur um meine Stimme auf den Headphones zu hören? Hat da jemand noch ne gute Idee, ich hab ja den IN5 genannt, aber ich glaube sein Preamp issn bissl subperfekt, weil dann könnte ich wohl auch meinen behalten undn Mischpult zu kaufen.
     
  12. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    nicht ganz richtig. hatte bereits 2 studio projects mics hier - gehöre also zum "nutzenden haufen", nicht nur dem "hörenden haufen";)


    du kannst ein mischpult nutzen, eine abhörmatrix oder theoretisch nen puren kopfhörerverstärker. die preiswerteste und meiner meinung nach beste lösung für diese zwecke derzeit ist meiner meinung nach das hier:

    http://www.musik-service.de/Recording-Mischpult-Soundcraft-Compact-4-prx395752539de.aspx

    hat 2 kopfhörerverstärker an bord und ist auch so als mischpult nutzbar, sehr günstig und von (so sagen es zumindest die nutzer, zu denen auch ich zähle) sehr guter qualität.
    das IN5 ist ebenfalls ein mischpult, nur im rackformat - aber dafür auch nen tick teurer und hat nicht so viele funktionen.

    von behringer gibts jede menge mischpulte für 40-100 euro, aber keines davon hat 2 kopfhörerverstärker an bord, was meiner meinung nach sehr gut ist und in zukunft immer wieder nützlich sein kann (1 kopfhörer fürs einsingen, einen fürs abhören - wenn man ne gesangskabine hat z.b.)
     
  13. Andreas2

    Andreas2

    Registriert seit:
    02.12.05
    Punkte:
    648
    648
    Hallo, edit: nicht mein Kommentar,aber meine Erfahrung damit

    folgendendes Zitat ohne Kommentar : :D


    Re: Qualität der Mikrofone von t.bone



    Abgeschickt von Hans am 07 Juli, 2003 um 22:41:49
    Antwort auf: Qualität der Mikrofone von t.bone von Juri am 07 Juni, 2003 um 00:08:48:
    : Hallo
    : Kennt jemand die Mikrofone von t.bone von Thomen, oder besitz so ein Teil?
    : z.B. das SCT800 oder SCT 2000 beides Röhren Mics.
    : Ich möchte mir ein Röhren Mic anschaffen und habe gesehen das die t.bohne schweine billig sind.
    : Wenn jemand schon erfarungen mit einem solchen Mic gemacht hat, wäre ich froh wen er seine meinung zur Qualität dieser Mics mir kundgebn könnte.
    : Danke und Gruss Juri
    :

    Hallo,
    Ich habe jetzt drei t-bone sct2000 mikro's; einfach super. Sie sind geeignet für ungefehr alle schallquellen zowie gesang, drumoverheads, Flügel, bläzer usw. Selbst gitarrenamps (dynamische mikro's) und Accoustische gitarre(kleinmembraamcondensatormikro's) klinken noch "decent" . Die sct2000's, sct800 und Sc100 werden von der firma SE Electronics gebaut und sind in Amerika unter diese nahme zu kaufen. Sie werden auch durch "grosse" producer gebraucht. Hier ist der homepage (seelectronics.com) fur reviews usw. Ein tipp: replace the sovtec tubes! (wie sagt mann dass auf Deutch?) für alte valvo, telefunken oder siemens röhren (ecc81), die klinken etwas besser (ernsthaft, das ist kein audiofilli)
    Viel Erfolg und
    Grüsse Aus Holland,
    Hans Hannemann
    p.s wenn du ein sct2000 käufst, muss er vieleicht dass erste mal mindenstens 4 stunden aufwärmen. Hab schon gehabt das er erst nach ein paar stunden gut klang. Danach ist nur noch ungefehr eine halbe stunde nötig.

    Gruß,Andreas
     
  14. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    allein das wäre für mich überhaupt net akzeptabel. ne halbe stunde vorheizen, bevor ich einsingen kann...no way... dat muss zack zack und ab gehn. aber wenn jemand damit klar kommt - sicher.
    deine erfahrungen sind schön und nett - aber es macht halt jeder andere erfahrungen. ich hatte zuvor ein TBone SC450 und als ich dann mal Studio Projects testete "ging sprichwörtlich die Sonne auf". Liegen Welten dazwischen meiner Meinung nach.
    SE Electronics hatte ich auch mal da - das SE2200A - fand ich net sonderlich prickelnd. 1. fiel die Spinne auseinander und 2. hatte das Mikro auch ne Macke - hatte "Aussetzer" in der Aufnahme, wie ein Auto das mal anspringt und mal nciht. OK, das war jetz n Zufall mit dem defekten Mikro. Aber auch die Spinne hat mich echt schockiert....Dreht man an der Schraube von der Spinne, fällt die halbe Spinne auseinander...nene, net meins:)
     
  15. Andreas2

    Andreas2

    Registriert seit:
    02.12.05
    Punkte:
    648
    648
    Hej,
    ich würde grundsätzlich jedes Röhrenmic (oder auch andere Geräte) ne halbe Stunde heizen lassen, bevor ich damit Aufnahmen mache.

    Der Kommentar ist ein Zitat !

    Mein SCT 2000 ist absolut wertig aufgebaut,habe Mic und Vorschaltgerät "zerlegt".Es sind auch keine exotischen Bauteile drin. Übrigens wurde das wohl ursprünglich von 797 Audio (China,Peking) hergestellt,die es bis vor kurzem auch noch vertrieben haben.
    Inzwischen hat die am. Firma SE Electronics (mit ex chinesischem Chef,jetzt Ami,der Mann soll ein hervorragender klassischer Musiker sein) eine eigene Fertigung,ich glaub in Shanghai.

    Ciao,Ciao,Andreas
     
  16. idle

    idle Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.04
    Punkte:
    42
    42
    danke, aber das "Zitat" hatte ich mir auch schon ergoogled ;-).
    Ich habe ja in dem anderen thread das c1 vs sct 700 gehört und das klangbild war ugnefähr so wie ichs mir vorgestellt hatte. Die Sps klingen mir irgendwie zu "steril" bissl färbung (röhre) darf schon drin sein.... jetzt bin ich noch heißer aufs testen ;-), aber erstmal noch 2 wochen druchlernen 10 h/tag für prüfung ;-).
     
  17. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    dann mal viel glück(!) bei der prüfung!
    danach haste dir dann sicher was schönes verdient - hauptsache du bist happy! egal ob t-bone, sp, akg, shure oder sonstwas - hau rein :headbang:
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.