Information ausblenden

EQ-ing: Resonanzsuche + Frequenzüberlagerungen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von JakobRosemann, 05.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Hi!
    Ich bin jetzt schon seit 1 1/2 jahren dabei, mir Wissen anzulesen über das Abmischen, speziell die Suche von Resonanzen durch Sweepen im Frequenzspektrum (und deren folgliches Absenken) sowie die Suche nach Frequenzüberlagerungen.
    Ich muss leider feststellen: um so mehr ich versuche, die tipps umzusetzen (z.B. von bobby owinski), um so schlechter klingt mein mix und um so mehr bekomme ich mit, wie wenig plan ich da doch von habe.
    Meine gezielten Fragen:

    1) Wenn ich bei Instrumenten wie Klavier, Gitarre usw. zwischen 100 und 900 Hz nach Resonanzen suche, bin ich mir mittlerweile nicht mehr sicher, ob ich da wirklich Resonanzen absenke oder den Grundton?! Denn oft wird das Signal dann sehr viel dünner und auch leiser, da ich die resonanzen FAST IMMER da finde, wo das Signal im Frequenzbereich die größte Lautstätke hat. Wie breitbandig und wie stark sollte man absenken?
    Wie erkenne ich, ob es wirklich ne Resonanz ist?


    2) Ich habe gerade mal wieder nen mix, wo der Bass bei 60Hz seine größte Lautstärke besitzt, aber im Mix sehr dünn wirkt. Wenn ich bei 110 Hz um 4 dB Gas gebe, hört er sich top an. Aber bei 100 Hz hat meine Kick ihr Hauptausprägung. Darf ich dann trotzdem Gas geben beim Bass? Oder was mich ich mit der Kick?

    BITTE HELFT MIR :)
     
  2. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.955
    29955
    gabs nicht gestern einen thread mit dem thema?

    zu der konkreten frage:

    also wenn du wo "gas"gibst, senkst du einfach woanders ab.. nie an 2 orten die selbe frequenz boosten.

    gitarren sind bei meinem letzten mix bei 160Hz highpass..

    dreh alles unterhalt von 30hz raus.. highpass

    meistens ist die interessante fruequenz bei kick und bass bei 240 bis 360 hz..

    4dB boost ist aber sehr viel..
     
  3. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    13.512
    13512
    hi,
    also ich booste nie.
    schmal - oder breitbandig, ist wurscht.
    lieber ein dünner mix welcher musik unterstützt als dicke matsche wo der song baden geht.
    überlege dir mal mit welchen aufnahmen der bobbylein arbeitet und auf welcher equipment er zugreift...
    dann wirds klar warum seine angaben bei dir nicht so richtig funktionieren...
    -------------
    ewige resonanzen...
    die sind überall in einem signal...
    es gibt irgendwo im netz so tabellen mit grundtonen in Hz. also A=440 Hz usw.
    guck doch einfach in so eine tabelle nach und dann kannst du bewusst mit grundtonen arbeiten.
    hast du schon möglichkeit gehabt, so profi-mixe als einzelne spuren anzuhören?
    da kann man nur mit dem kopf schütteln, wenn man so was schrekliches anhört...
    8 gitarren-signalen, und ein davon hat highpass auf 10 KHz?
    das krähzt bloß und man fährt der fader fast ganz runter, aber dann klingt das gesamtbild der gitarre ganz frisch und knackig...
    ---------------------------
    du hast schon richtig erkannt: was ist mit deinem plan?
    denke an gesamtbild eines mixes, und nicht nur auf der kick...
    vielleicht ist der kick schon von anfang an gacke (gacke aufgenommen, gesampelt und vor allem gacke GESPIELT?)
    komm poste was hier, dann können die leute dir mehr tipps geben, vielleicht ist dein mix perfekt, aber du vor lauter beschäftigung kein objektives bild bilden kannst... ;)
    vg
    dia
     
  4. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    oh man deine antwort ist man gar nicht so leicht zu lesen und zu verstehen... ;)
     
  5. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ich sehe das so:

    Soviel Resonanzgesuche bringts da glaube auch net so. Es geht eher darum ein Instrument im Mix besser zu verteilen und gewisse Frequenzanteile (breitbandig) abzusenken, die ein Instrument in einem Bereich zu weit nach vorne holen (z.b der Bauch der Gitarre, wenn man eher eine Lead-Gitarre haben möchte). Jedes bisschen Resonanz da nun zu eliminieren muss ja net sein. Wenns etwas mehr Brillianz sein soll, halt ein HighShelf (gerade virtual analoge Synth haben da oft recht wenig) oder mal ein breitbandiger Peak bei 8-10khz z.b beim Piano...

    Man sollte natürlich nicht unbedingt gleiche Frequenzbereiche anheben. Wenn sich der Bass nicht recht durchsetzt, bringt es oft mehr die Compression zu verändern als da nun prägende Frequenzen mit dem EQ zu pushen. Wenn sich ein Sound absolut nicht recht durchsetzt, ist es halt der falsche Sound und dann sollte man weiter suchen nach einem besseren.
    Ansonsten ist EQen schon wichtig um etwas mehr Transparenz im Mix zu bekommen, gerade um das Fundament (Drums+Bass) vom Rest etwas abzugrenzen (Lowcut).

    Wenn man den EQ als Instrument der Klangformung sieht, ist das natürlich erlaubt dort nach Herzenslust die Frequenzen zu verbiegen. Wenn man es aber eher als technischen EQ sieht um den Mix etwas transparenter und "zusammengehöriger" zu bekommen, sollte es eher weniger als mehr sein.
     
  6. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    13.512
    13512
    :D :D
    sorry, besser geht nicht...
    stört dich "ausländersatz" oder der inhalt?
    vg
    dia
     
  7. Ex

    Ex

    Registriert seit:
    05.10.05
    Punkte:
    194
    194
    Das mit der theoretischen Vorgehensweise beim Equalizing usw. würde ich an deiner Stelle mal wieder ganz schnell beiseite schieben. Ich habe auch mal Artikel bzw. Interviews von rennomierten Audio Engineers gelesen und festgestellt, dass nachdem ich die Tipps angewandt hatte, die Ergebnisse doch nicht viel überzeugender klungen als durch meine bisherige Vorgehensweise. Das liegt natürlich daran, dass es tatsächlich keine pauschalen Rezepte für die Anwendung von EQ, Dynamics usw. gibt. Genauso lese ich oftmals, dass die Sound Engineers nur wenige db (viell. 1-2 db) anheben und absenken und dass grundsätzlich lieber abgesenkt werden sollte als angehoben. Ansonsten alles abschneiden bzw. absenken, was nicht zum Grund- und Obertonbereich des Instruments gehört, dazu gibts tatsächlich auch hilfreiche Tabellen im Internet. Das sweeping ist an dieser Stelle auch hilfreich um die typischen Charakteristika des Instruments zu verdeutlichen und somit das fundamentale Frequenzspektrum für dieses herauszufinden. Sonst gilt : schmalbandig absenken mit höherer Flankensteilheit, breitbandig anheben mit niedriger Flankensteilheit.
    Hier nochmal zu den Audio Engineer's die immer behaupten sie würden nur sehr wenig EQ einsetzten, genauso wie sie behaupten nur wenig Kompression einzusetzen usw.
    Ich frage mich dann immer, wenn eine Musikproduktion es tatsächlich kaum noch nötig hat nachbearbeitet zu werden, weil schon bei der Aufnahme alles perfekt klingt, wozu benötigen diese Ton-Menschen dann noch ihre 10000 Hardware-Geräte, dann würden doch ein unendlich hochwertiges Mikrofon und ein perfekter Raum schon reichen. Und da merkt man spätestens, dass vieles was diese Tontechniker von sich geben so nicht übernommen werden kann, außerdem wollen die ihr Handwerk geheim halten, da sonst jeder ein Audio Engineer würde. Ich habe eigentlich noch nie erlebt, dass man eine Band oder ähnliches aufnehmen kann und hinterher nur noch hier und da bei 100Hz + 2db und bei 300 Hz - 1.5 db und noch einen Kompressor mit TH -10db und Ratio 2:1 einzustellen braucht und fertig ist der perfekte Studiosound. Also wenn man den Sound dann mal mit dem einer Studio CD vergleicht fällt doch wohl auf, dass man ungefär noch 100 mal mehr EQ- und Kompressor-, sowie sonstige Effekteinstellungen benötigen würde um annähernd den Studio Sound zu erreichen. Ist jedenfalls mein Eindruck, vielleicht irre ich mich auch. Aber zum Equalizing kann ich dir nur sagen: machs nach deinem Gehör !
    Musiktheorie ist auch nur ein leitfaden für das Spielen eines Instrumentes, letztlich gibt es aber viele die einfach nur nach dem Gehör spielen und wenig von Theorie verstehen, denn eigentlich erklärt die Theorie nur das was man ohnehin schon herausgefunden hat, sie hat dem eben nur festgelegte Ausdrücke zugeordnet.
     
  8. eljaywe

    eljaywe

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    685
    685
    Aber recht hat er der Dia (außerdem sieht/klingt gacke doch netter als kacke :D )

    Mir ist es mit den "Anleitungen" zum EQing ähnlich gegangen wie Dir. Gerade das Sweeping hat mich und meine Ohren überfordert - wußte schnell nicht mehr wie es überhaupt klingen soll.
    Drei Dinge versuche ich zu berücksichtigen (auch wenn das nicht alles klassisch ist):
    - ausgeruhte Ohren (max. 1 Stunde am Stück)
    - wenn das Ausgangsmaterial nicht klingt, entweder neu oder (fast) gar nicht am EQ schrauben (ich sag mir, wenn der Sound nicht da ist, sind auch nicht die "Frequenzen" da, um es gut klingen zu lassen, kann dann nur an "schlechten" Frequenzern drehen)
    - wo es geht LowCut (VIIEEL) anstelle absenken, wenn absenken eher wenig und breitbandig
    ach so, manchmal nehm ich lieber nen Multiband-Kompressor auf die Einzelspur, als (bis auf LowCut) überhaupt am EQ zu drehen.
    Vllt hilft's Dir ein bisschen.

    Gruß,
    Lars
     
  9. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    @Ex

    Das stimmt schon... Viele Tonis machen aus den Dingen ein Geheimnis weil sie sicherlich auch Angst habe das sie vielleicht doch schneller überflüssig werden. Bissi theoretisches Handwerkzeugs im Sinne von Eckwerten sind schon gut aber letztlich muss jeder auch selber mit den eigenen Ohren feststellen was klingt und was nicht.

    Wenn das alles so einfach wäre, würde es massig gute Leute geben. Das ist aber absolut nicht so und die wirklichen Größen die immer wieder als Vorbild hinzugezogen werden (wie Bob Katz) kann man wohl auch an einer Hand abzählen.

    Wenn man den absoluten perfekten Sound will muss man es einfach in ein renommiertes Studio zum Mixen und Mastern geben oder sich sehr viel Zeit (Jahre) nehmen das zu erlernen. Das was wir hier machen hat zwar schon bei sehr vielen Radiotauglichkeit aber im Grunde haben die meisten doch eher das Ziel ein "hörbares" Demo zu machen und darf es auch ruhig mal nicht so perfekt sein als das man es gleich so 1:1 ins Presswerk schicken könnte (finde ich).
     
  10. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi,

    wir sollten uns mal von einer Legende verabschieden.

    Den absolut perfekten Sound gibt es nicht auch nicht mit dem besten Equipment der Welt, denn dafür spielen viel zu viele subjektive Wahrnehmungen eine Rolle und selbst Diese können sich von Woche zu Woche verändern.

    Gruss Frank
     
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    13.512
    13512
    vierdamind ;) hat recht genauso wie der eljaywe und ex.
    leute, das ist homerecording.
    vor zehn jahren träumte ich von heutigen möglichkeiten, die waren schlicht unbezahlbar für den otto-dia-normalverdiener... ;)
    und heute - also ich schätze ehrgeizige leute, habe selber auch viel davon, nicht dass mich der threadhersteller jetzt sogar falsch versteht ;) - heute kann sich jeder musiker im wohnzimmer verwirklichen.
    man soll sich nur einige maße tontechnisches wissen aneignen und WIRKLICH BRAUCHBARE demos sind schon da.
    ich persönlich versuche so wenig wie möglich zu equen, exakt so viel bis ein instrument im mix einige maße sein platz gefunden hat, der rest wird mit anderen mitteln (comp, volume, effekte) erledigt... und wenn ein instrument tatsächlich nicht will, dann tausche ich den, oder lasse es so - also, das ist meine grenze, mehr geht nicht, und basta.
    sicher sind tipps und bücher von big player aus der branche lesenswert, aber die reden über erfahrungen in anderen dimensionen, sprich die arbeiten mit feinsten werkzeugen... und mit besten musikern...
    und nochmal: ohne ehrgeiz geht nicht, ist klar. es gibt kein (instru) arrangement welcher am anfang so richtig zusammenpasst.
    aber dröhne her und dröhne da, töpfig hier oder her, mein gott...
    es darf nur nicht extrem auffallen, das ist alles... gesamtbild muss passen.
    so meine meinung,
    dia, der unverständlicher :D
     
  12. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    ich habe da auch so meine Probleme mit einigen Instrumenten. Da gibt es Synths die rauschen das ganze Spectrum von links nach Rechts und wieder zurück durch. Wenn Ich das mit Eq nicht schaffe, versuche ich das durch tiefe zu trennen. Geht aber manchmal nicht. Es kann Tage dauern - manchmal auch länger, bis man das passende Set gefunden hat. Manchmal Kämpfe ich auch herum, weil ich nicht einsehe, dass ich ein bestimmtes Instrument nicht einfügen kann und versuche es mit allen Mitteln zurecht zu biegen damit es passt. Es kommt aber auch oft vor, dass ich nach einigen kurzen Versuchen gleich sage, - passt nicht! So kommt man schneller zum Ziel, wenn es um Fliesbandarbeit geht.
    Andererseits finde ich es eine Herausforderung, an manchen Teilen zu Arbeiten:
    Ich hatte vor einem Jahr mal einen Mix mit 3 verschiedenen Drumsets und Bongos, Congas, viele Syths und Gitarre. Ich habe fast 3 Monate nur an diesen Mix gesessen und war total genervt. Ich wollte es schon aufgeben, aber es hat geklappt. Es soll sich ja schliesslich auf allen Musikanlagen gut anhören.

    Es ist zwar wichtig sich auf sein Gehör zu verlassen, aber manchmal sind die Ohren überfordert dann sollte man umgekehrt vorgehen.

    Es ist so, als wenn man Anfangs alles versucht breiter zu machen und sobald mehr Instrumente hinzukommen vergisst, alles etwas "Dünner" zu machen.

    Deshalb suche ich soweithin mein Set zusammen und benutze gar keinen EQ - sondern erst wenn ich fertig bin. Hier und da kann mal ein Bass oder eine Bassdrum ausgewechselt werden. Aber das mischen und Arbeiten mit dem EQ und Compressor geht schneller von der Hand. Es gibt auch Instrumente, die sich als einzelnes Instrument Schei##e anhören, aber im Mix genau richtig sind.

    Gruß Nemesis
     
  13. boggiboggwursdt

    boggiboggwursdt

    Registriert seit:
    21.08.04
    Punkte:
    598
    598
    Ich habe auch so meine Mixing-Probleme, vor allem im tiefen Frequenzbereich, da hab ich noch Schwierigkeiten überhaupt das zu hören, was da manchmal falsch ist. Klar, fast alles Low-cutten, aber bei Basedrum und Bass fängts schon an... also EINES von beiden zum klingen zu bringen ist ja ok, aber wenn dann das zweite kommt verzweifel ich regelmäßig... ist einfach schwer, Instrumente, die frequenzmäßig so nah beieinander liegen, super zu trennen.

    By the way... kennt jemand n brauchbaren EQ, der BESSER ist als der Cubase-interne?? Ich mein, man kann sich ja auch durch die Wahl der Plug-Ins selbst Probleme machen!!

    Mein Tipp wenn der Mix so ab den Mitten aufwärts matscht: Gerade wenn Pianos, Keys oder sowas dabei ist und man das mittlere Frequenzspektrum vollknallt: Einfach mal bestimmte Passagen (notfalls auch den Gesang) eine Oktave HÖHER einspielen / einsingen!!! Die Noten bleiben dann gleich, aber man bewegt sich gleich in nem anderen Frequenzbereich und kann durch das Arrangement an sich schon Platz schaffen... Hehe, immer wenn ich zu doof bin, manche Dinge richtig zu mixen, wird oktaviert :D
     
  14. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Elemental Audio Eqium:
    Unbegrenzte Anzahl Bänder, sehr schöne Oberfläche, eher Neutral im Klang und damit sehr gut zum EQen.
     
  15. Superior

    Superior

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    2.130
    2130
    Ich finde ja das vorallem im Rapbereich auf Vocals der EQ nen sehr guten klang haben sollte. Hat da vielleicht jemand nen Geheimtip und Tips für bestimmte frequenzen, wär nett, danke!
     
  16. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.955
    29955
    was ist jetzt dass wider für ein statement??

    ich finde auch das ich besser mit roten als mit grünen strapsen ausschau :D :D interessiert das jemanden? nein..

    zuerst das zeug zwischen deinen Ohren einschalten.. Frage überlegen, Frage stellen, sich der Konsequenz bewusst werden.. ok?

    was meinst du was jetzt alle die Metaller, Triphop, Trance und was weis ich was für leute von dir halten?

    vergessen wir das.. ;)
     
  17. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    @tagwohl2 :hammer:

    Allso du meinst er soll sein Hirn einschalten????? :nonono:

    Na dann sag mal was die jetzt so denken! :nonono:

    Also dir scheit es echt gut zu gehen in deiner "Welt da oben". :x

    Und du willst ernsthaft Moderator hier auf HR.de werden? :p :p :p Hier der Link :p

    Wach mal auf und werde mal freundlicher und piss die leute nicht immer so an. OK!?!

    ps: das ist hier homerecording und nicht Pro-recording, jeder hat das recht seine fragen zu stellen und mit respect behandelt zu werden! Wenn das nicht der fall sein sollte werden die Anfänger (so wie ich) sich wohl andere alternativen suchen müssen.

    cu sp2k5
     
  18. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.955
    29955
    jemand hat mal gesagt: es gibt keine dummen fragen, nur dumme antworten...

    das ist wider mal ein Beispiel dafür, dass dieses statement nicht stimmt..

    JETzt im ernst.. überlegst du dir nicht was die konsequenzen einer frage sind? wenn ich mich selber gerne labern höre, kann ich das auch auf tape aufnehmen und mir dann über kopfhörer anhören..
     
  19. MikaHanau

    MikaHanau

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    870
    870
    stimmt. Bei Rap steht die Stimme als wichtigste komponente des songs im vordergrund und sollte sich somit auch am besten durchsetzen. Ein miderwertiger EQ verhällt sich gerade bei frequenzanhebungen anders als hochwertige, was wohl auch den riesen preisunterschied begründen dürfte.
    Für Vocals allegemein kann mann hier aber keine Frequenzrichtwerte geben da jede stimme anders klingt. Wenn eine stimme zu dünn klingt kann man zb die frequenzen zwischen 400hz und 700hz ein wenig boosten . Wenn sie zu dumpf klingt vielleicht ein hi-shelf bei 1,5khz ansetzen. ein guter EQ wurde ein paar posts vorher schon empfohlen.
    Im grunde hilft nur ausprobieren und hören.
    Und wenn tagwohl es noch nicht kapiert hat:
    Was bei deiner musik die guitarre ist und bei techno die baseline ist bei hip hop eben der rap.
    ich spaar mir jetzt jede unsinnige frage von dir rauszusuchen tagwohl, aber ich erinnere mich da gabs schon einiges wo ich schmunzeln musste.
    Totzdem wurde dir immer geholfen also gebe das weiter was dir weitergegeben wurde und zwar an jeden der fragt, oder halt deinen mund.
    also lass diese aroganz den Hip Hopern gegenüber.
    so wird das nie was mit dem MOD status.
    peace
    mika
     
  20. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    ditto.

    lg sp2k5

    edit:
    Selbstverständlich mach ich das. Man kann doch aber trotzdem nicht jemanden so fertig machen. Und ich finde das seine Formulierung gar nicht schlecht war. Er wollte ja nur wissen welches EQ für Vocals bei HipHop zu empfehlen sind.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.