Information ausblenden

energy XT - schee??? oder neee???

Dieses Thema im Forum "FL Studio" wurde erstellt von Karlchen, 22.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Karlchen

    Karlchen Themenersteller

    Registriert seit:
    22.03.06
    Punkte:
    269
    269
    Hallo um Mitternacht

    Weiß nicht ob ich hier den Threat reinstellen soll/ darf? Ich wollte fragen, ob Ihr Erfahrung mit dieser Software habt? Hab schon viel gutes darüber gelesen, aber die meisten Benutzer sind ja sehr voreingenommen und euphorisch bei den Produkten, die sie selbst verwenden! Demnächst soll noch eine verbesserte Version rauskommen energyXT2!
    Was mich wundert, ob ein EINZELNER Entwickler und wenn er auch noch so genial ist, ein konkurrenzfähiges Produkt liefern kann, wo andere Produzenten eine vielzahl von Programmierern haben!
    Ist die Bedienung, selbstverständlich nach einer entsprechenden Einarbeitungszeit, einfach und schnell? Und kann man sich mit mittleren bis guten Englischkenntnissen da reinarbeiten?
    Achja, ich möchte so easy listening, leichten Jazz machen, drumloops verwenden, möglichst natur, aber auch fetzig, synthbass aber auch ab und zu nen echten Kontrabass, interessante synthsounds und natürlich natürliche Instrumente und vocals!
    teilweise auch instrumental
    Endziel ist es das dann an Radiostationen zu verkaufen, bzw. in Playlist´s (Abend/Nachtprogramm) rein zu kommen.
    Gruß
    Karl der Kleine, also
    Karlchen
    :) :)
     
    Karlchen, 22.03.06
    #1
  2. sQeetZzz

    sQeetZzz

    Registriert seit:
    30.09.05
    Punkte:
    161
    161
    Ich benutze es selber nicht. Hab's aber vor ner Weile mal getestet.
    Das Programm ist auf jeden Fall jeden Penny Wert. Kann Sachen wovon Cubase User z.b. nur träumen können, wie modulares Routing von ALLEM was man sich so vorstellen kann. (MIDI INS&OUTS, vstis, vst effekte, dxi, Mixer, weiß der Geier...) Alles kann mit allem verbunden werden kreuz&quer.
    Der Sequencer soll gut sein. Hab mich da nicht so reingefuchst. Audio Recording soll auch ganz dezent funktionieren.
    Obwohl ich FL aus überzeugung benutze, überlege ich mir manchmal ob ich nich einfach so mal eXT mir lizensieren soll.
     
    sQeetZzz, 22.03.06
    #2
  3. sQeetZzz

    sQeetZzz

    Registriert seit:
    30.09.05
    Punkte:
    161
    161
    oh: und zur 1-Mann-programmier-Sache. Viele Köche verderben den Brei.
    FL wird bis auf ein paar Plugins auch komplett nur von einer Person programmiert.
     
    sQeetZzz, 22.03.06
    #3
  4. edgecrusher

    edgecrusher

    Registriert seit:
    20.08.04
    Punkte:
    1.629
    1629
    heya

    zunächst mal: siehe signatur. d.h. ich kenne das programm ;)

    du wirst auch nur gutes darüber lesen, weil das prog wirklich was taugt und die kommunikation community-jorgen (entwickler) tadellos funktioniert. wann hat jemand ein feature request ins cubase forum gepostet, und es wurde eine woche später implementiert? eben...
    xt2 wird imho einschlagen wie eine bombe. wer dann noch 800 euro für ein cubase hinblättert, ist selbst schuld. das update wird gratis sein, die vollversion wird etwas teurer als jetzt. also sofort zuschlagen! ;)

    kann er.

    grösstenteils ja. der einzige haken ist halt das fehlende professionelle manual. es gibt jedoch einige einsteiger-lektüren von community-mitgliedern und das forum auf kvr hilft auch den grössten noobs gerne weiter.

    xt2 wird einen kickass-synthi mitgeliefert haben. lies dich mal durchs kvr-forum, es gibt einige, leider kurze, beispiele. ein sehr guter sampler ist auch an bord.

    fazit: eXT bietet features, die man bei anderen sequencern lange suchen kann:

    - updates im wochentakt nach wünschen der community
    - hilfsbereites forum
    - unschlagbares preis-leistungs-verhältnis
    - toller sampler und (bald) synth
    - komplett modulare umgebung
    - möglichkeit, eXT in eXT als VST zu laden (ad infinitum)
    - sehr sehr cpu-schonend
    - lustige gimmicks wie frei gestaltbares gui
    - voll funktionstüchtige demo (lediglich das laden gespeicherter projekte ist gesperrt)

    checks ab auf www.xt-hq.com! viel spass!

    grüsse
    edge
     
    edgecrusher, 22.03.06
    #4
  5. Teravolt

    Teravolt

    Registriert seit:
    13.09.05
    Punkte:
    472
    472
    Moin,

    hab xt schon vor längerem gekauft und kann das im gr.u.ganz. auch bestätigen. Allerdings sehe ich manche Sachen nicht als soooo super an.

    - "Updates im Wochentakt" z.B. finde ich überhaupt nicht geil. Wegen dieser Klein- und Kleinst-updates kommt 1. keiner mit dem Manual mit und 2. ist man nur am updaten (man will ja nix verpassen...). Wenn man jede Woche 15 Details einpflegt sagt das außerdem auch was über den IST-Zustand aus... ;-)

    - Ich hatte trotz einiger Sequenzer-Erfahrung doch etwas Mühe bei der Einarbeitung. Rudimentäre Beschriftung und fehlendes Manual kann mein altes Gehirn nicht mehr ohne weiteres kompensieren.

    Trotzdem ist der modulare Aufbau unschlagbar. Bevor es bei FL den flexiblen Mixer gab, hat bei mir XT (eingebunden als VSTi) die komplexeren Routings übernommen. Seit FL 6 gilt das aber nur noch für Midi-Daten.

    Ansonsten kann ich aber kaum meckern. XT ist schnell und flexibel. Mal schauen, was v2 so alles bringt (danke für den Hinweis).

    Teravolt
     
    Teravolt, 22.03.06
    #5
  6. ammass

    ammass

    Registriert seit:
    01.05.04
    Punkte:
    1.359
    1359
    das programm ist auch SEHR stabil! ;)

    außerdem kannst du dir die demo runterladen - funktioniert 100%-ig ohne einschränkeungen, du kannst sogar deine projekte specihern... einziger haken - du kannst deine gespeicherten projekte nicht mehr laden... diese art von demo-version finde ich SEHR sinnvoll!
     
    ammass, 22.03.06
    #6
  7. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    vorab:

    das gilt ja nur für die Beta-Versionen. Die normale Stable-Version wird nur alle paar Monate upgedatet - wie die Updates bei Cubase beispielsweise. Und der "normale User" holt sich auch nur die Stable-Version bzw. sollte es tun.

    EnergyXT ist sein Geld in jedem Fall wert, bin selber Besitzer einer Lizenz.

    Jetzt kommt jedoch das grosse Aber:

    Für jemanden, der schöne Oberflächen und intuitive Bedienung wie bei Cubase gewohnt ist, sieht Ext sicherlich "zu simpel" und "zu spartanisch" aus. Die Oberfläche für sich selbst ist recht unspannend - auch die Möglichkeit der eigenen Farbgebung ändert daran nicht viel.

    Auch fehlt ein zentraler horizontaler MIxer (obwohl dieses Feature auf meinen Vorschlag hin auf der TODO Liste des Entwicklers steht - is aber wohl doch nicht ganz so wichtig für die User) wie in Cubase.
    Du mixt Spuren ähnlich wie in Tracktion - senkrecht untereinander.
    Auch gewöhnungsbedürftig.

    Quintessenz: Ext ist kein Cubase und das sieht und spürt man deutlich. Auch wenn es "unter der Haube" einige Funktionalität hat, die sehr gut ist, erschliesst sich dem "auf schöne intuitive grafische Oberflächen und eingängige Mausbedienung" fixierten User davon anfangs recht wenig.


    Ich würde all denen Ext empfehlen, die mit Cubase nicht klar kommen oder von Cubase die Schnauze voll haben - sei es wegen Instabilität, Dongle-Politik oder sonstiger Abneigung. Diejenigen, auf die das zutrifft, könnten in Ext für 40 Euro wirklich die Sonne aufgehen sehen:)

    Ext ist was für alle, die "was neues probieren" wollen. Ähnlich wie diejenigen, die "mal Linux ausprobieren" wollen würde ich sagen.

    Für alle Einsteiger und Anfänger würde ich diesen Sequenzer nicht empfehlen - zumindest diejenigen, denen ich ihn bislang vorgestellt habe, waren von der "grafischen Darbietung" und "nicht ganz intuitiven Bedienung" nicht so begeistert und sind schnell zu Cubase oder anderen Programmen umgeschwenkt.
    Die "DAU"s wie man sie vom PC kennt, holen sich eh alle Cubase - legal oder illegal. Aber die wollen eh alle "das was jeder hat" - ganz normales Verhalten.

    Das liegt aber auch an der User-Base. Wenn nun mal 80% aller deutschen Home-Musiker Cubase haben, dann kommt man damit "automatisch besser klar" - weil so gut wie jeder Musiker-Kollege das Programm schonmal gesehen hat, der daheim am PC Musik macht. Im Fall der Fälle findest du also sehr schnell Leute, die dir helfen können.
    Das ist wie mit Windows und alternativen Betriebssystemen. Jeder hat Windows. Obwohl Linux in vielen Bereichen die Nase vorn hat. Aber wenn nun mal "jeder Windows hat" ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass dir damit auch mal jemand helfen kann bzw. der Austausch von Daten fällt deutlich leichter.
     
    bensummerfield, 22.03.06
    #7
  8. Schachmusik

    Schachmusik

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.913
    4913
    Ich war gerade mal unterwegs, in Sachen - Mal schauen über was da gesprochen wird(Ich kenne das Programm leider nicht!).Um nicht zu sagen ich habe mich durchgelinkt und das Programm mal kurz installiert. Kann sein das dieses Programm dann doch zu kurz auf meinem Rechner war, um es genau unter die Lupe zu nehmen. Fakt ist jedoch, das mich die Oberfläche mal gar nicht angesprochen hat! Es Ist möglich das es gute Features hat, jedoch sehe ich mich weiter bei FL, da ich dort schon die Entwiklungsphasen mitgemacht habe und ich das jetzige Stadium des Programms zu schätzen gelernt habe. Na ja, das war jetzt nicht sehr kontruktiv zu diesem Thema, aber ich mußte es mal los werden.
     
    Schachmusik, 22.03.06
    #8
  9. edgecrusher

    edgecrusher

    Registriert seit:
    20.08.04
    Punkte:
    1.629
    1629
    heya nochmals

    doch, dieses feature ist immer noch aktuell. kommt in xt2, wenns nicht mit dem teufel zugeht. das release wird in zwei-drei wochen erwartet.


    irgendwie komm ich nicht mit, was alle mit der grafischen oberfläche haben. ich hab früher mit sonar gewerkelt und hatte nicht die spur eines problems beim umstieg. eher das um-die-ecke-denken bei einigen funktionen, die nicht ganz intuitiv sind, hat mir probleme bereitet, wie z.b. der track mixer (f9), bei dem man auch den click einstellen kann und ähnliches. aber die grafische darbietung fand ich ehrlich gesagt nie ein grosses problem. links mixer, rechts spuren - as usual...

    grüsse
    edge
     
    edgecrusher, 22.03.06
    #9
  10. Karlchen

    Karlchen Themenersteller

    Registriert seit:
    22.03.06
    Punkte:
    269
    269
    senk ju, senk ju, werri matsch

    Es scheint, daß da eine Art Seelenverwandschaft bei FL und eXT besteht. Wer das eine Prog hat/kennt, kennt auch das andere.
    Was mir ein bißchen Sorgen macht, ist das fehlende Maunual, wenn es auch ein Einstiegstutorial sogar in Deutsch gibt! Ich hab´ mittlerweile im KVR alles durchstudiert. Ein kleines Problem ist schon die Installation, da ich nicht am Internetrechner homerecording betreibe. Deshalb will ich „möglichst“ vorher einiges abklären.

    Ich will natürlich nicht, die Endwicklungsstufen (Schachmusik) eines Progs mitmachen (mit all den Prob´s) Vielleicht ist ja FL etwas für mich? Hab aber gehört es soll für lineares Sequencing nicht so geeignet sein. Bei mir würds aber ein Mix sein: grooves dr. b. gerne auch im pattern mode – real instruments im linearen Mode. Da ich nicht so viele syntesizer brauch würd auch die einfachere Version ausreichen?? Das Prog muß auch nicht „unbedingt!“ „wenig“ kosten.

    Was die Verbreitung von cubase betrifft hat Herr Sommerfeld recht, aber ich glaube bei eXT –Forum wird auch geholfen, vielleicht noch intusiastischer? Die frage ist halt auch ob hier im homerecording.de geholfen wird und zwar in Deutsch? (naja, mein Englisch ist echt nicht schlecht) Ich bin auch nicht der Typ, der einfach draufloslegt, sondern systematisch die Anleitung befolgt und dann erst fragt (also kein lästiger – und dazu noch - Faulpelz) Wenn xt2 wirklich einschlägt, gibt´s da vielleicht auch ein eigenes Forum hier? (Eigendlich MUSS es einschlagen, denn 1. Das „alte“ hat auch schon viel Freunde und 2. EXT2 wird deffinitiv besser sein – also noch mehr Aufmerksamkeit erregen) Einzig könnte es am zwar gerechtfertigtem, aber etwas höherem Preis liegen (auch wenns blöd ist – aber Käufer sind manchmal so, oder MÜSSEN so sein weils Geld knapp ist) mann rechnet übrigens so mit 70 eu´s

    Könnte es sein (ich hoffe es) daß manche deshalb nicht klar kamen, weil sie schon cubase oder anderes, jahrelang nutzten und deshalb, auf grund ihrer Erfahrung nicht die Manuals gelesen haben.und deshalb auf „Ungereimtheiten“ stießen? (nicht intuitiv- seltsam – anders als gewohnt usw.).
    Obwohl Herr Sommerfeld ja gerade auch Neulinge zu eXT schickte. Aber die haben vielleicht noch nicht die deutsche Anleitung gehabt. Die wird übrigens im KVR als „besser als alles andere“ gelobt – und gerade für noob´s zu versthen. Ihr merkt ich will mir das Prog unbedingt selbst verkaufen, aber ich will, ich muß objektiv, objektiv bleiben. uNd cool erst mal so viel es geht abklären.

    Hea Terravolt – hattes Du noch nicht das dt. Manual zur Verfügung? Empfiehlst du mir FL?

    Hea Edge – klar schreiben die im Forum nur gutes – ist halt dieses „verschworene Gemeinschaft Syntrom“. Man hat Kontakt mit dem Entwickler und zwei, drei weiteren Helfern in der Hierarchie usw.
    Ist echt nicht bös gemeint, wir Menschen sind halt mal so. (zeigt sichj auch an mir, denn ich würde auch gern zu dieser Community gehören).
    Ansonßten kann ich Deine erklärungen, unter anderem über die updates voll unterstützen.

    Lahst kwestschen: bei uns kommen einige Spuren zusammen, wir haben eine multi I/O Karte, wollen auch unsere Schul-Big Band aufnehmen, viele Instrumente einzeln – Chorgesang (gospel) usw. Ich denke da kommen leicht 40-50 Spuren zusammen. Wenn also der Mixer NICHT KOMMT – was dann?

    Liebe Grüße und vielen Dank auch ammass und sQeetZzz

    Kall de Klaane, also
    Karlchen
     
    Karlchen, 22.03.06
    #10
  11. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Ein Neuling will auch nicht erst tagelang Manual lesen - ein Neuling will ein Programm, das leicht zu verstehen und zu bedienen ist - und am Besten so eines, das auch viele andere nutzen, damit er die ganz schnell kontaktieren kann, wenn er ne bestimmte Frage hat.
     
    bensummerfield, 22.03.06
    #11
  12. Karlchen

    Karlchen Themenersteller

    Registriert seit:
    22.03.06
    Punkte:
    269
    269
    yeah, gerne, aber dann cubase vorzuschlagen? ist doch ein Monster!?
    und auch bei cubase muß man viel manual lesen, also das würde ja alles was ich weiß (oder zu wissen glaube) auf den Kopf stellen.
    ????

    Dann schon liebert RAW material/ Mackie, oder Fruitty loops?

    Ich kann natürlich auch auf xt ZWEI warten - ist dann zwar teurer, aber ich hab die Katze nicht im sack gekauft. 39 Eu´s für ein gutes Progr ist ein super Preis
    aber fürn Schornstein ist´s zu viel! Und Profis wie Ihr erkennen dann bei den Test´s mehr als ich!?

    Wenn Sie dann zum beispiel, Herr Sommerfeld, anders reden (hypothetisch), dann ist´s für mich auch klarer. Würde es dann für mich natürlich nochmals testen. (ist halt komisch, mit Null Ahnung sich anmaßen zu wollen etwas zu "testen" was andere - Profis, eventuell als Empfehliung aussprechen.

    Besten Dank aber für Ihre Mühe und schnelle Antwort.
     
    Karlchen, 22.03.06
    #12
  13. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Cubase SE ist kein Monster.

    Habe den Sinn dieser paar Sätze nicht wirklich verstanden. Wenn ich "anders hypothetisch rede"? Hä? :)

    Letztendlich muss es jeder selbst testen. Wir geben hier ja nur unsere subjektiven Meinungen wieder. Ich bin halt kein "das Ding ist es und alles andere ist schlechter" Typ - ich versuche, Programme mit ihren Stärken und Schwächen zu betrachten. Jede Software - FL Studio, Tracktion, Cubase oder Ext - hat ihre Schwächen. Tracktion fehlt ein richtiger Mixer, FL Studio habe ich bis heute nach x Tests nicht wirklich zu bedienen verstanden und die kleinen GUI-Elemente für Mixer und Plugins nerven mich, Cubase ist leider nicht immer so stabil wie es sein soll und Ext hat ebenso Nachteile. Ebenso haben sie alle auch ihre Vorteile.

    Einfach austesten lautet die Devise. Egal welcher "Profi" was empfiehlt - das bringt den Anfänger nicht weiter.
     
    bensummerfield, 22.03.06
    #13
  14. Teravolt

    Teravolt

    Registriert seit:
    13.09.05
    Punkte:
    472
    472
    Ich komme auch mit engl. Manuals klar, es gab sie halt nur nicht...(bzw. nur das Nötigste). Du liegst wohl richtig damit, dass man als -alter Hase- erstmal seine gewohnten Wege geht und das bei neuen Sequenzer-Ansätzen nicht immer zum Erfolg führt.

    Wg. Empfehlung FL:
    Für deine Anforderung (Multi-I/O) brauchst du mindestens die Producer Edition. Und da muss man gleich einschränken. Die Performance beim Multi-Betrieb soll nämlich nicht der Hammer sein, zumindest läuft da gerade ne Umfrage vom Entwickler im FL-Forum. Es scheint da Nachbesserung nötig zu sein. Auch ist das Scharfschalten für die Audio-Aufnahme m.E. etwas umständlich, da stets Dateiname+Verzeichnis der Spur vorab angegeben werden müssen. Ein schnelles one-touch-recording bei der Hookline seines Lebens kann man da vergessen...

    Das Sequencing selbst finde ich mittlerweile in Ordnung, wenngleich die Midi-Funktionalität immer noch nicht an Cubase heranreicht. Ein Task wie -Legato- für ne ganze Spur gibts da nicht. Fraglich ist aber, ob man wirklich ALLES braucht. Andererseits...manche Dinge mag der Entwickler einfach nicht implementieren (Thema für sich). Midi kann der gar nicht leiden, so konnte man z.B. kürzlich lesen: "Midi is more than 20 years old and I will not support such things." Na ja, von OSC ist der aber genauso weit entfernt.

    Krassestes Beispiel für suboptimale Midifizierung in FL: Split-Zones bei deinem Masterkeyboard kannst du vergessen, das separate Ansteuern verschiedener Klangerzeuger per Kanalwahl entfällt. Wenn man viel Outboard-Gear benutzt ist das eine kaum erträgliche Einschränkung - "Omni" kennt FL nicht...

    Das FL Manual ist ebenfalls keine Offenbarung, eher eine Parameterauflistung. Aber dafür gibts ja auch (deutsche) Foren wie das hiesige. Alles in allem ist FL m.E. eine Lösung mit wirklich pfiffigen und exclusiven Features (Automation clips, interne Modulationen) - jedoch für reine Computermusiker...

    Also alles andere als ne leichte Frage, zumal Sonar ja auch sehr günstig ist (um noch mehr Irritation zu schaffen). :)


    @BenS
    Dieses Gefiddel bei FL geht mir auch auf die Nerven. Sytrus z.B. finde ich sehr gut, aber die winzigen Bedienelemente sind ein K.O.-Kriterium. Da kann ich ja gleich aufm Handy programmieren...
     
    Teravolt, 22.03.06
    #14
  15. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    XT ist schon Geschmackssache... an vielen Dingen sieht man das Jorgen in erster Linie Programmierer ist und nicht unbedingt der Musiker ;) Man sucht zum Teil ewig rum um einfachste Dinge zu finden, weil sie einfach unlogisch versteckt/angeordnet sind. Auch sieht man an allen Ecken das das Konzept gewachsen ist und wahrscheinlich ist auch deswegen XT2 einfach erforderlich um da mal aufzuräumen...

    Ich ziehe Cubase SX allemal XT vor, obwohl ich mir XT auch gekauft hatte vornehmlich damals wegen dem Arpeggiator. Mal gucken was XT2 bringt und ob es etwas logischer insbesondere in der Oberfläche aufgebaut ist. EnergyXT ist auf jedenfall ein interessantes Konzept und durchaus "schön" vor allem für den Preis. Aber es kommt im Workflow (momentan) nicht an Cubase heran. Aber was nicht ist kann ja noch werden... Bin auf jedenfall auch sehr gespannt auf XT2, was es angeblich dann auch für Linux geben soll (und das wäre wirklich ein Meilenstein).
     
    4damind, 22.03.06
    #15
  16. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    <b>Du darfst diese 2 Programme aber nicht miteinander vergleichen!</b>

    Cubase SX - knapp 700 Euro
    EnergyXT - 40 Euro

    realistisch bleiben und keine Direktvergleiche bei derartigen Preisunterschieden anstellen, bitte!
    Im Vergleich mit Cubase SE hat Ext z.B. in einigen Belangen die Nase vorn (allein schon integriertes Audio-Freezing)
     
    bensummerfield, 22.03.06
    #16
  17. sQeetZzz

    sQeetZzz

    Registriert seit:
    30.09.05
    Punkte:
    161
    161
    @ Teravolt: wollte dir gerade n paar Tipps bezüglich FL geben, ist aber ein eXT Thread, kein Bock es in ein FL Thread umzumodeln. :)

    nur soviel: man braucht nicht immer beim Audiorecording bei jedem Clip einen Namen eintippen. --rechte Maustaste auf das Disksymbol. Split-Zones kann man intern mit Layern + Zone-Bereich Einstellung Pro gesteuertem Channel erledigen.
     
    sQeetZzz, 22.03.06
    #17
  18. Teravolt

    Teravolt

    Registriert seit:
    13.09.05
    Punkte:
    472
    472
    Hey, sQeetZzz, das mit der rechten Maustaste ist ein geiler Tip! Den Zonenprozess werde ich mir heute abend mal in Ruhe ansehen. Toll, wenns halbwegs komfortabel machbar wäre. :)

    Back to XT:

    4daMind hat das m.E. richtig beschrieben: unstrukturiert gewachsen und der Entwickler immer nur am coden, coden, coden... Andererseits: das Potential ist unbestritten, die Aktie noch zum Vorzugspreis zu haben und in der Kursentwicklung steckt jede Menge Phantasie. Studioanalysten raten da gewöhnlich zum Kauf.

    Was bin ich froh, dass ich die paar Taler damals investiert hab. Dazu noch der Rentenvertrag mit FL (lifetime-updates) und das beste Cubase aller Zeiten ;) auf meinem Atari. Ich kann sorglos 100 Jahre alt werden. :D
     
    Teravolt, 22.03.06
    #18
  19. Karlchen

    Karlchen Themenersteller

    Registriert seit:
    22.03.06
    Punkte:
    269
    269
    Vielen dank, daß sich so viele hier zu Wort melden und sich auskennen. Man, ihr habt ja wohl alle Progrmme schon mal getestet! ?
    Das is doch ´ne heiden Arbeit. Ich bin froh wenn ich mal EIN Programm bedienen kann. Da würde ich auch bleiben, egal was es tolles (DANN) von anderen gibt.

    Aber es ist schon interessant wenn man mal neutrale Antworten erhält. Im KVR stellt sich übrigends noch ein ganz anderes Problem dar. Wenn man plugins nur an manchen Stellen benötigt, fressen sie trotzdem CPU power bei eXT!!! Damit kann man NICHT sagen wir mal 40/60 verschiedene plugs verwenden, die nur ab und zu an manchen Stellen „aktiv“ sind. (UND NUR DANN DIE cpu belasten!

    Ich glaube erst mal XT2 abwarten. Es ist doch so ne sache wenn nur EINER daran arbeitet, es scheint schon noch eine Weile zu daueren – und dann bestimmt nochmal Zeit bis die ersten Bugs behoben sind, oder wichtige features erst nachgereicht werden, weil in der Kürze der Zeit doch nicht alles fertigzustellen war!
    Problem – ich will JETZT anfangen!!!

    Herr Sommerfeld, so langsam verstehe ich, daß sie cubase empfehlen. Also SE ist nicht so schwer? O.k. Aber später sagten Sie (ist kein Angriff, nur Analyse) das XT einiges mehr kann als SE! Nun, da wäre noch SL 1, 2, oder 3? Ist ne Geldfrage. Und ist das dann schon wieder komplizierter als SE?? (kann auch 1 in ebay günstig kaufen und updaten!) Mit dem Testen haben Sie recht! Also welche Version Sie mir da empfehlen könnten, würde ich mal runterladen. Hab mich schon mal umgekuckt – bin aber zu blöd ne Demo zu finden.
    P.S. hab mich wirklich dumm ausgedrückt: ich meinte wenn Sie xt2 testen und dann vielleicht ihre Meinung ändern, weil es so gut ist – wäre das eine Erleichterung für mich und ein Indiz, daß das Prog gut ist. Wennselbst Sie dann es als gut empfinden (also hypothetisch, wenn es denn so ist, kann ja auch sein, daß Sie es nach wie vor „unvorteilhaft“““ ansehen!?)

    Auch 4damind sagt das der cubase workflow besser ist! Da frag ich mich, wieso manche die vielen untermenues und fenster und was noch alles, monieren? Nun, SX ist wirklich ein bißchen teuer, aber vielleicht SX1?
     
    Karlchen, 22.03.06
    #19
  20. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Hi Karlchen,

    ich bin mal so frech und dutze dich;)

    Also - EXT hat von der Funktionalität her mehr drauf als SE. Und das Preis-Leistungsverhältnis ist meines Erachtens auch besser.

    EXT:

    - Freezing integriert (Einfrieren von Spuren zur Ressourcenfreigabe von Systemressourcen)

    - Unbegrenzte Spuren Audio / Midi


    EXT hat auch keinen "nervigen Dongle" und kann auf so vielen Rechnern installiert werden (gleichzeitig) wie man will. Cubase kann immer nur auf einem PC laufen (wo der Dongle drin steckt).


    Aber: EXT sieht einfach nicht so "schön" aus wie Cubase. Das ist und bleibt der Punkt, an dem sich viele aufhängen. Die Bedienung, die grafische Oberfläche, das "Aussehen" des Programms. Das Auge isst nun mal auch mit:)

    Wer auf sowas keinen Wert legt und gerne viel fürs Geld bekommt, ist mit EXT sehr gut aufgehoben.

    Ich werde EXT2 so oder so holen - habe ja eine Lizenz und bekomme es demnach kostenlos;)

    Jorgen schafft als Alleinentwickler deutlich mehr als Steinberg mit ihrem gesamten Programmierteam - meine Meinung. Was der Bursche innerhalb weniger Wochen teilweise in das Programm einbaut, ist einfach Wahnsinn. Wenn man die Entwicklung betrachtet, entwickelt sich EXT deutlich schneller als Cubase.

    Ich bin gespannt, wo die Entwicklung hingeht.
     
    bensummerfield, 23.03.06
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.