Empfehlungen für Pre-Amps zum recorden

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Akut, 10.11.18.

  1. Akut

    Akut Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Hallo Leute,

    zur Zeit recorde ich mit einem Mojave Ma-200 Mikrofon, einem RME Firface 400 und einem Windows-kompatibelem PC. Ich möchte mir nun noch einen Pre -Amp zelegen und wollte wissen worauf ich achten sollte, Gerätempfehlungen sind auch erwünscht. Ich recorde Sprechgesang und möchte nicht mehr als 1500 Euro ausgeben.
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    10.307
    10307
    was versprichst du dir davon? an deiner stelle würde ich das geld sparen oder für etwas anderes ausgeben :)
    mit deinem rme bist du gut beraten. den unterschied wirst du gar nicht hören.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.11.18
    Akut bedankt sich.
  3. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.068
    16068
    Akut bedankt sich.
  4. Akut

    Akut Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    @leary
    Ich möchte einfach einen besseren Vorverstärker, der im Fireface ist sicherlich nicht schlecht, aber gegen etwas besseres hätte ich nichts einzuwenden. Denn ich habe es selbst schon erlebt, das ein extra Pre amp der Stimme mehr Power gibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.11.18
  5. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    8.028
    8028
    Soll er färben oder neutral sein?
     
    Akut bedankt sich.
  6. Akut

    Akut Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    @ DonPedro Angenommen ich schalte einen Pre amp zwischen mein Mic und mein Interface, da in meinem Interface schon ein Pre amp verbaut ist, habe ich ja dann praktisch 2 Pre amps laufen. Das ist doch eigentlich nicht Sinn der Sache, oder??
     
  7. Akut

    Akut Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    @Entone

    Er soll neutral bleiben, ich möchte nur, das er die Stimme fett macht, ihr Druck verleiht.
     
  8. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    10.307
    10307
    du bist auf dem holzweg. das, was du willst, hat nichts mit dem preamp zu tun.
     
    Dasound, Akut und Entone bedanken sich.
  9. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.068
    16068
    Die Preamps in den Interfaces sind in der Regel oft nicht ausreichend.
    Da macht es dann Sinn einen soliden Preamp (Mic-Vorverstärker) dazwischen zu stöpseln.
    Ich bevorzuge da auch Channel Strips wo ich direkt am Klang (EQ, Comp, u.a.) schon beim Recording in den Sound eingreifen kann.
    Klar kann man auch mit Pluggins (EQ usw.) in der DAW nachträglich den Klang formen aber mich hat bis Dato noch kein Pluggin überzeugen können ...

    Wenn du die Stimme schon bei der Aufnahme fetter - ihr mehr Druck - verschaffen möchtest, drängt sich für dich ein Channel Strip auf.
    So wie der SPL Frontliner

    .
     
    Akut bedankt sich.
  10. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    8.028
    8028
    Nein, deshalb würdest Du auch aus dem Preamp in den Line-In des Interfaces gehen und nicht in den Preamp des Interfaces.
    Seh ich auch so. Denn:
    Das schließt sich Beides doch weitgehend aus. Ein neutraler Preamp ist sowohl frequenzlinear als auch zeitlinear. Die Vocals werden nicht dadurch fett oder druckvoll. Das ist Aufgabe des Mixings und der entsprechenden Anpassung mit EQ und Kompressoren und ggf. Limitern.
     
    Akut, Signalschwarz und leary bedanken sich.
  11. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.068
    16068
    Akut bedankt sich.
  12. Akut

    Akut Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Vielleicht sorge ich mit meiner laienhaften Audrucksweise auch für Missverständnisse. Jedenfalls habe ich schon Erfahrungen mit externen Pre amps gesammelt, z. B Goldmike und Avalon und in beiden Fällen hat man gehört, dass die Stimme fetter klang, sobald sie zugesschalten waren. Dann waren diese Pre amps wohl nicht neutral.
     
  13. Akut

    Akut Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Yo, da habe ich mich doch glatt verklickt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.11.18
  14. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    774
    774
    Ich kann schon verstehen, wenn jemand Alternativen zu den RME Preamps möchte. Dabei geht es ja nicht um gut oder schlecht, sondern anders.
    Und die RME Preamps harmonieren auch nicht mit allen Mikrofonen.
    Allerdings ist "fett" jetzt schwer einzuordnen.
    Versuche doch Mal etwas konkreter und differenzierter zu beschreiben, was Du suchst. Oder ein Beispiel zu Posten, was Du meinst.
     
    Akut bedankt sich.
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.188
    13188
    Da wäre ein anderes Mikrofon wahrscheinlich zielführender.
     
    Akut und leary bedanken sich.
  16. SGW1

    SGW1

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    849
    849
    Wenn Farbe (=fetter) ins Spiel soll, würde ich immer zu einem sehr guten aber neutralen Vorverstärker greifen und die Farbe über das Mikro reinholen.
     
  17. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.286
    1286
    Nun gut, in gewisser Weise bringen Röhrenpreamps ihre natürliche Kompression mit, was wiederum dieses "fetter" Klingen verursachen könnten. Sie färben dann aber auch gut. Der zuerst genannte Universal Audio Preamp gehört in diese eher stark färbende Kategorie.

    Channelstrips bieten mehr Möglichkeiten, den Klang zu formen und vor allem auch "fetter" zu gestalten, da diese mit Kompressor/Gate und gerne auch EQ ausgestattet sind. Sie sind also ein ganzer Kanalzug an Vorverstärkung und Effekten.

    Es gibt gute Software Versionen von den im Studiobetrieb vorfindlichen Berühmtheiten unter den Channelstrips. SSL, Neve, API und co. Vielleicht arbeitest Du erst mal mit denen, um dir ein Bild zu machen, wie sie charakteristisch so klingen, und was du damit aus deiner Stimme machen kannst. Der RME Preamp sollte solide genug sein, um damit Aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen und dann eine klare Kaufentscheidung treffen. Letztendlich solltest Du bei einem Kauf in dieser Größenordnung und Profi-klasse aber in einen gut sortierten Laden gehen, um ausgiebig zu testen.

    ich selbst nutze ein Universal Audio Apollo Interface, welches dir Via unison Technologie erlaubt, deine Preamps in virtuelle Hardware Preamps zu verwandeln. Mit einem solchen Interface könntest Du die gängigen Preamps und Channelstrips testen. Dafür benötigt Du kaum DSP Power. Sofern du kein gebrauchtest interface findest, kannst du auch ein neues mit 1 oder 2 Prozessoren kaufen, dort die komplette Bandbreite an Preamps und Strips durchtesten, und anschließend das Gerät weiterverkaufen, (ganz vielleicht sogar money back in Anspruch nehmen).

    Im schlimmsten fall machst du 100€ Verlust, bist aber an Fachwissen sowas von gewappnet und weißt genau, was Du gerne hättest und kaufen möchtest.
     
    SGW1 bedankt sich.