Information ausblenden

einstellungen an preamp und sondkarte - aufnahme verzögert

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von itsthetink, 02.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. itsthetink

    itsthetink Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.11
    Punkte:
    15
    15
    hi,
    ich hab ein paar probleme mit meinen aufnahmen und weiss nicht genau woran es liegt.
    ich arbeite mit:
    mic: Audio Technica AT4047
    preamp: dbx 286s
    externe soundkarte: tascam us-122 mk II
    cubase 6
    erstens: ich bin jetzt kein tonongenieur und hab nicht so den plan wie ich die regler einstelle um das beste aus der stimme rauszuholen. deswegen hab ich am preamp bis jetzt nur den gain auf so ca. +15, den output auf 0. wie stell ich den compressor, expander enhancer etc. am besten ein??

    an der externen soundkarte sind auch ein paar regler (http://media.houseofsound.ch/media/...d6e5fb8d27136e95/T/a/Tascam_US-122_MKII_1.jpg)
    wenn ich recorde blinkt nur eine input led, soll das so sein? ich hab jetzt den mon mix regler auf input, dn rest einfach wie auf dem foto, ich hab natürlich rumprobiert aber weiss nicht genau wie ich das alles am besten einstell.

    zweitens: die aufnahmen hören sich nicht klar genug an, dh. wenn die stimme einsetzt schluckt es oft den ersten laut besonders bei s und f lauten. die aufnahme ist auch in der ersten sekunde oft zu leise. lösungsvorschläge?

    beste,
     
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.499
    35499
    Dann empfiehlt es sich, überall da, wo möglich den Regler auf "Off" zu stellen. (Kein Scheiss!)
    Nutze zunächst nur die Vorverstärkung vom DBX. Den Rest schaltest Du mit der Process Bypass-Taste ab.

    Den Gain am DBX regulierst Du so, dass bei kräftigem Gesang gerade mal die gelbe Diode der Level-Anzeige aufleuchtet.

    Am Tascam sollte immer nur die Input LED blinken - ich vermute wenn sie sich rot färbt, zeigt sie Eingangsübersteuerung an - das ist jedenfalls zu vermeiden.

    So erhältst Du erstmal eine ordentlich ausgesteuerte Aufnahme. Die unter zweitens geschilderten Probleme dürften jetzt nicht auftreten.

    Die Processing-Tools wie Compressor, Deesser etc. solltest Du Dir Schritt für Schritt erarbeiten.

    Für das Grundverständnis gibt es im Netz jede Menge Tutorials, einfach mal googeln. Es empfiehlt sich, die Verwendung mithilfe der Aufnahme im Sequencrprogramm mit Plugins zu "simulieren". So kannst Du hören welche Veränderungen mit Deiner Aufnahme passieren.

    Wenn klar ist, was das jeweilige Modul machen machen soll und wie man das einstellt, kannst Du auch bei der Aufnahme Experimente machen.

    Clemens
     
  3. itsthetink

    itsthetink Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.11
    Punkte:
    15
    15
    ok,
    ich hab jetzt soweit alles zum laufen bekommen.
    nur hab ich jetzt beim aufnehmen das gefühl, dass stimmen zu schrill klingen.
    mit welchen einstellungen kann ich grösseren umfang aus stimmen rausholen,
    d.h. sie satter modellieren?
    danke
     
  4. Soundhouse7

    Soundhouse7

    Registriert seit:
    21.01.11
    Punkte:
    1
    Den größten Erfolg in den Eingriff der Klangfarbe deiner Vocals wirst du sicherlich mit einem EQ erreichen. Den richtigen Umgang solltest du dir unbedingt aneignen, entweder über Tutorials im Netz oder besser einem Profi, der dir zeigt wie das richtig geht.
    Du suchst dir mit Hilfe eines parametrischen EQ´s mit z.B. 7 Bändern, Band für Band charakteristische Frequenzen in deinem Vocal Signal. Dazu stellst du den Q Faktor sehr schmalbandig ein in den tieferen Frequenzen bis ca. 500 Hz und wirst immer breitbandiger in den höheren Frequenzen. Den Gain fährst du ganz nach oben. So scannst du das Signal von oben bis unten durch und wirst auf die verschiedensten markanten Frequenzbereiche stoßen. Durch genaues Hören wirst du den Resonanzkörper des Sängers finden. Wenn du diesen Bereich boostest, bekommst du deinen gewünschten satteren Sound mit mehr Umfang sprich du vergrößerst künstlich den Brustraum des Sängers. Des Weiteren wirst du auch auf mehrere störende Frequenzbereiche stoßen wie unschöner Raumanteil, Zischlaute, Popgeräusche, oder auch den Bereich der dir den schrillen Eindruck beschert. Wenn du alle Bänder durchgescannt hast und auf jedem Band eine markante Frequenz liegen hast, ist es nur noch ganz einfach und an dir diese Frequenzbereiche so abzumischen, ähnlich wie bei einem Mischpult, bis der Sound dir gefällt oder in deinen Mix passt.

    viele Grüße

    Thomas
     
  5. itsthetink

    itsthetink Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.11
    Punkte:
    15
    15
    danke erstmal. ich versteh nur leider nicht viel davon, deswegen wärs gut wenn du das genauer erklären könntest. ich hab halt den equalizer im cubase, der hat 4 bänder. was wäre eine schmalbandige einstellung für den q faktor? ich hab bei cubase bist jetzt immer ein preset genommen. da sind die vier frequenzen 78, 197, 953 und 4500 hz. mit gain meinst du verstärkung, ja? was wäre zahlenmässig ganz nach oben? soll ich dann praktisch vier spuren machen, und auf jede jeweils ein band anpassen?
    danke
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.