Effektkette Homestudio (Kompressorenreihenfolge)


Lessismore
Lessismore
Registriert
16.01.20
Beiträge
976
Punkte Reaktionen
662
Ort
München
Punkte
2.993
Den ART VLA2 kann man sich eigentlich sparen. War nie besonders. Stereomatching war wegen der komisch gezahnten Potis und der schlechten Kanalgleichheit nervig und leider ohne DAW nicht möglich. Das andere Outboard einfach über Patchbay einschleifen und selber mit der Kette experimentieren. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
RK79
RK79
Registriert
18.03.15
Beiträge
2.098
Punkte Reaktionen
814
Punkte
4.731
Ich muss ehrlich sagen dass ich wahrscheinlich rein vom Funktionsumfang her bei Sprach- und Gesangs-Aufnahmen aus deiner Kette den dbx160 nutzen würde. Den Compellor kann ich so garnicht einschätzen, da dachte ich sind die automatischen regelzeiten eher für Programmmaterial gedacht - wenn das aber gut funktioniert ist das sicherlich toll für Sprache oder Rap. Der RND ist sicherlich genau dann richtig wenn er durch regelzeit und silk einen bestimmten sound machen soll. Der Opto den du dazu nehmen willst soll ja ebenfalls in erster Linie durch das opto-typische regelverhalten auffallen und sonst ebenfalls recht nüchtern daherkommen. Genau da denke ich, wird der Unterschied zum dbx in overeasy und Auto Mode sehr ernüchternd sein. In Kombination wird der Dbx dann der mit sehr schnellem, hartem regelverhalten sein können.
Ich würde bei einem opto eigentlich eher nach einem suchen dessen aufholverstärker auch deutlich Sound macht - der buzzaudio velox könnte so einer sein. Oder gleich auf diode-Bridge oder vari-mu gehen.
Die Reihenfolge der verschaltung ist wahrscheinlich egal. Ich sehe den compellor eher ganz hinten, den 5043 davor, den dbx am Anfang und den opto ggf. Dazwischen. Glaube aber wie gesagt kaum dass mehrere gleichzeitig eine sinnvolle Ergänzung darstellen
Dankeschön für deine ausführliche Antwort.

Was meinst du mit Diode Bridge oder Vari-mu?

Liebe Grüße
 
lovemakemusic
lovemakemusic
Ton-Guru
Registriert
06.06.21
Beiträge
273
Punkte Reaktionen
92
Punkte
559
Dankeschön für deine ausführliche Antwort.

Was meinst du mit Diode Bridge oder Vari-mu?

Liebe Grüße
Das frag ich mich auch.

Vari mu nimmt man gerne im mastering. Nicht für Gitarren Recording.

Diode Bridge: neve 33609 und Chandler Zener. Kann für Busse interessant sein auf Gitarre. Sehr gut ist auch der DBC 20.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.708
Punkte Reaktionen
1.920
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.487
Was meinst du mit Diode Bridge oder Vari-mu?
Naja - ich empfinde den dbx 160s funktionell als so großartigen Allrounder dass ich ringsum eher Kompressoren wöllte die - wichtiger als zu komprimieren - Sound machen. Das machen vari-mus recht deutlich, funktionieren toll auf vocals. Wie der manley nu mu, Wes Audio rhea, gainlab dictator, retro instruments revolver usw. Und auch diode bridge Kompressoren haben oft einen starken eigenen Charakter - Heritage ha609, rnd 535, golden age 554 usw.
 
RK79
RK79
Registriert
18.03.15
Beiträge
2.098
Punkte Reaktionen
814
Punkte
4.731
Naja - ich empfinde den dbx 160s funktionell als so großartigen Allrounder dass ich ringsum eher Kompressoren wöllte die - wichtiger als zu komprimieren - Sound machen. Das machen vari-mus recht deutlich, funktionieren toll auf vocals. Wie der manley nu mu, Wes Audio rhea, gainlab dictator, retro instruments revolver usw. Und auch diode bridge Kompressoren haben oft einen starken eigenen Charakter - Heritage ha609, rnd 535, golden age 554 usw.
Sehr interessant, Dankeschön.

Vielleicht ersetze ich den ART Pro wirklich. Die Teile sind teilweise ziemlich teuer.

Ein 500er Modul kommt für mich nicht in Frage, der Rest kostet ganz schön...
 
RK79
RK79
Registriert
18.03.15
Beiträge
2.098
Punkte Reaktionen
814
Punkte
4.731
@rocking.xmas.man

Würdest du den Heritage ha609 oder eher den Gainlab Dictator favorisieren?
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.708
Punkte Reaktionen
1.920
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.487
ich würde - und werde mir wenn es finanziell passt- den gainlab dictator kaufen. Für den Aufnahmeweg wäre der neuere dual mono dictator sicherlich sehr cool. Bei mir wird es aber der in stereo zum mixing und ggf. mastering. Ich habe von Gainlab den Empress EQ und bin mit dem sehr glücklich. Im Aufnahmeweg habe ich immer SPL Channestrips mit deren Dynamaxx kompressor drin. Alternativ einen Varimu oder opto zu haben wäre cool, aber mir nicht so wichtig.
Den Heritage würde ich wahrscheinlich nur in betracht ziehen wenn ich sehr viel gitarre aufnehmen würde, ich bin sonst kein fan schneller starrer regelzeiten, da finde ich den buzz dbc spannender - aber auch hier: für mich ist ein diode bridge comp im aufnahmeweg nicht relevant. Ich sehe da keinen Mehrwert bei Sprach-aufnahmen
 
lovemakemusic
lovemakemusic
Ton-Guru
Registriert
06.06.21
Beiträge
273
Punkte Reaktionen
92
Punkte
559
Ein 500er Modul kommt für mich nicht in Frage
ja, das dachte ich auch mal 10 Jahre lang. Es ist ja eigentlich nur eine Frage des Geldes. Seit der Inflation und Fehlentscheidungen der FED wissen wir: Geld ist nur Geld und sind Einsen und Nullen. Ich glaube nicht mehr daran! Lieber wäre mir Bitcoin als Leitwährung für die gesamte Welt.

Inzwischen, rund 20 Jahre später, nachdem ich viel 19" HW hatte, 500 Series... Bin ich überzeugter 500 Series Fan wie nie zuvor :) Das kleine Format gefällt mir sehr und ist praktisch. Zudem spart man tatsächlich viel Geld. Hier ist es immer ratsam direkt auf 11 Slots zu gehen. In Amerika wird das Format noch intensiver genutzt. Wir Europäer sind da eben etwas meschugge und glauben: Da fließt ja weniger Strom durch, deshalb klingt es schlechter -.- Schon oft gelesen. Das ist Blödsinn.

Unten mal einer meine CAPI VP28 mit 2x Ca-0252 Opamp: Die Teile sind super für Electric Guitars und sind vermutlich in etwa so wie der API 512V.

Anders sieht es bei 19" HW aus, wo Röhren drin stecken: Da braucht man natürlich Platz wegen der Hitze und der Röhren. Deshalb ist das Gear auch deutlich anfälliger für Reparaturen. Zudem empfinde ich es als massiv überteuert. Warum soll man 4-5 Teuro für ein Stück HW ausgeben? Dann besser 1 Teuro in ein gutes Mastering investieren und einen Profi dafür bezahlen. Fürs Mixing sind 500 Series das erschwinglichste Stück HW. Insofern macht es Sinn, wenn, nur da zu investieren.

Früher glaubte ich: Ui, wenn ich nun einen 5k Röhrenkompressor kaufe und ich nehme damit auf, dann klingt meine Aufnahme wie eine 5k Profiaufnahme... Auch absoluter Schwachsinn, denn das wird es nicht :) Es ist immer Wissen: Was funktioniert wirklich bei Gitarrenaufnahmen? Und auch im Netz gibt es da viel Unsinn, verschiedene Meinungen und Irreführungen.

API Kassetten halten eine Ewigkeit. Sehr gut sind auch die enorm kostengünstigen DIY Sachen von Sound Skulptur aus Frankreich oder auch CAPI aus den USA.
 

Anhänge

  • IMG20220423223603.jpg
    IMG20220423223603.jpg
    3 MB · Aufrufe: 5
RK79
RK79
Registriert
18.03.15
Beiträge
2.098
Punkte Reaktionen
814
Punkte
4.731
Und da gibts extra Schienen oder Racks dafür? Die haben ja andere Stromanschlüsse.
 
lovemakemusic
lovemakemusic
Ton-Guru
Registriert
06.06.21
Beiträge
273
Punkte Reaktionen
92
Punkte
559
Und da gibts extra Schienen oder Racks dafür? Die haben ja andere Stromanschlüsse.
Du brauchst nur einmal diesen Kasten:

Da steckst Du so ein Modul rein:

Allerdings brauchst Du noch Kabel: Von der Box in Deine Soundkarte hinein: Weiblich XLR auf Klinke zb.
 
lovemakemusic
lovemakemusic
Ton-Guru
Registriert
06.06.21
Beiträge
273
Punkte Reaktionen
92
Punkte
559
und so sieht es aus wenn dann alles voll ist. Am Ende des Tages "it sounds like a record". Insbesondere bei Drums lohnt sich eine Bearbeitung mit solchen Geräten, stelle ich immer wieder fest.

Drums Natur:

Drums Processed

Mit Plugins komme ich nicht so weit, auch wenn ich immer wieder erstaunt bin, was einige Leute damit anfangen können. Mir widerstrebt es aber für Software viel Geld zu lassen. Deshalb nutze ich zB gerne Reaper: Eine Profisoftware, stabiler und besser als vieles Teure auf dem Markt.
 

Anhänge

  • IMG20220514120850.jpg
    IMG20220514120850.jpg
    3,9 MB · Aufrufe: 12
RK79
RK79
Registriert
18.03.15
Beiträge
2.098
Punkte Reaktionen
814
Punkte
4.731
Du brauchst nur einmal diesen Kasten:

Da steckst Du so ein Modul rein:

Allerdings brauchst Du noch Kabel: Von der Box in Deine Soundkarte hinein: Weiblich XLR auf Klinke zb.
Von der Box geht was ich so erkennen kann aber kein XLR Kabel raus.

Und die ganzen Module sind dann quasi in Reihe geschaltet und sind dafür gedacht sie als Insert Effekt in der DAW zu nutzen (also nicht für direktes mitaufnehmen)?

Und so eine Box hat 8HE?


Liebe Grüße Roman
 
lovemakemusic
lovemakemusic
Ton-Guru
Registriert
06.06.21
Beiträge
273
Punkte Reaktionen
92
Punkte
559
Von der Box geht was ich so erkennen kann aber kein XLR Kabel raus.

Und die ganzen Module sind dann quasi in Reihe geschaltet und sind dafür gedacht sie als Insert Effekt in der DAW zu nutzen (also nicht für direktes mitaufnehmen)?

Und so eine Box hat 8HE?


Liebe Grüße Roman
Ach so... Die meisten sogenannten Lunchboxen wie auch diese von API haben Xlr. Diese spezielle hier hat jedoch einen anderen Stecker. Ich glaube die heißen D-Sub. Die machen nur Sinn wenn du eine Soundkarte hast, die ebenfalls D-Sub hat.

Nein nicht in Reihe. Kann man aber auch wenn man will. Ich mache alles mit Xlr. Jede Kassette hat Input und Output. Du kannst stecken wie du willst. Für stereo brauchst du zwei Mal Mono. Mein Stereo Channel hat zb 2x BT50. Und ich habe drei Mono Channel.

Deine Frage wegen Aufnehmen kapiere ich nicht. Ich nutze die Lunchbox zum Aufnehmen und zum Mischen. Bei Aufnahme lasse ich die Eqs und Kompressoren natürlich aus. Da arbeitet nur der Preamp.
 
lovemakemusic
lovemakemusic
Ton-Guru
Registriert
06.06.21
Beiträge
273
Punkte Reaktionen
92
Punkte
559
Wegen HE:
Eine Lunchbox hat immer 3 HE. Drei Höhen Einheiten eines 19 Zoll Racks.
 
 

Oft gelesene Themen

Oben