Information ausblenden

E-Gitarre+PC

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 09.08.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Habe jetzt mal probiert, die Effekte erst im nachhinein auf das cleane Signal anzuwenden... War positiv überrascht, wie gut das klingt... Allerdings fehlt mir definitiv verrzerrter Sound... Hatte da eine Testversion von Revalver, die aber nicht besonders gut lief... Ausserden klang es zwar ganz nett verrzerrt, aber wenn man ein verrzerrtes Riff clean einspielt, klingt das manchmal etwas schräg... und die Effekte verzeihen einem auch wirklich keine "Fehler" (ich meine hier jetzt Anschlagsstärke etc. ) Hat da einer Tips???

    Kennt vielleicht jemand gute DX oder VST Lösungen (gerne auch free/shareware)??? Vielen Dank schonmal!!!
     
    NULL, 09.08.02
    #1
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi hjkol,

    ein kleiner tip, software ist nicht immer besser! besonders nicht, wenn es sich um verzerrersounds handelt. versuche doch mal, deinen line out der soundkarte in den line in des gitarrenamps zu stecken (wenn kein line in vorhanden, dann entweder in den instr. in oder eine di- box zwischenschalten). das cleane signal ohne alle effekte vom sequenzer ablaufen lassen, ein mikrofon vor deen amp stellen und das mikrofonsignal gleichzeitig auf eine neue audiospur aufnehmen. du kannst dann bequem die mikrofonierung so einstellen, das es passt, ohne es 1000 mal neu spielen zu müssen. wenn alles stimmt kannst du die software plugin´s in das aufgenommene verzerrte signal reinrechnen.

    viel spass dabei
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 09.08.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    HAllo Popsta... Vielen Dank für den Tip!!! Mein Problem ist nur, dass ich den im moment nicht realisieren kann, weil leider kein Amp vorhanden ist (verkauft, weil zu gross für meine Bedürfnisse...) Die Sache ist die: Ich hab jahrelang E-Gitarre gespielt, leider seit einer ganzen Weile nur noch recht "passiv"! Mitlerweile studier ich Informatik, und arbeite mit ein paar Kumpel an "Spielen" (Mods) und kleineren Videos... Und die brauchen natürlich auch Vertonung... Rhythmen versuch ich momentan halt per Softwaresequenzer zu produzieren... und dazu würd ich halt noch echt gerne Bass und vor allem E-Gitarre (verzerrt hauptsächlich) einspielen... Und BEVOR ich ewig viel Geld in Studiokram investier, wollt ich die ersten Gehversuche (bis zu den ersten hörbaren Erfolgserlebnissen) halt so einfach (und günstig) wie möglich halten.. Die Sache mit den clean eingespielten Sounds ist nicht verkehrt, aber wenn ich ehrlich bin fehlt mir glaub ich auch die Zeit für einen solch "intensiven" Mix, der für unsere Bedürfnisse wahrscheinlich auch nicht nötig ist! Deshalb wäre es nicht schlecht, wenn das Signal schon ziemlich brauchbar in die Soundkarte reinkommt! Deshalb meine Fragen:

    1. Im mOment probier ich es mit nem alten Bodeneffektgerät (klingt krass schlecht) und nem billigen Mischpult! Kann ich Ein Multieffektgerät (an ein gutes) Mischpult anschliessen, und damit brauchbare Ergebnisse erzielen?
    2. Braucht das dann Amp Simulation (was ist das)???
    3. Bevor ich noch viel mehr frag: ihr kennt ja die Vorgeschichte... Irgendwelche Tips, wieman a die Sache rangehen könnt???

    Krass, das war jetzt echt ein langer Thread! Ich bin ja fast schon dreist! Aber vielleicht hab ich ja Glück! In diesem Sinne...
     
    NULL, 10.08.02
    #3
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    NULL, 10.08.02
    #4
  5. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Also, unter Amp-Simulation oder Amp-Modelling versteht man - wie der Name schon sagt - die Simulation von Gitarrenverstärkern und -Boxen.

    Ein interessantes Gerät, dass auch relativ preisgünstig (ca.160€) ist, kommt von Behringer. Es ist der V-Amp 2, ein virtueller Gitarrenverstärker mit Röhrensimulation und 24-Bit Effektprozessor.
    [​IMG]

    schau' mal hier --> http://www.behringer.com/02_products/prodindex.cfm?id=V-AMP2&lang=ger

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Als VST-PlugIn kann ich dir Steinbergs Warp VST empfehlen.
    [​IMG]

    --> http://www.steinberg.de/produkte/zb/plugins/warpvst/index.phtml?id=0303030110&sid=04036939

    [sorry, aber die bilder waren etwas gross ;-) ]

    [ Geändert von popsta am 10.08.2002 19:42 ]
     
    MalteSchwarz, 10.08.02
    #5
  6. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo erstmal... Vielen Dank für den Tip mit dem V-Amp!!! Ich glaub fast, das ist ziemlich genau das richtige für mich! Hat hier jemand so ein Teil??? Was kann man drüber berichten... Sind da auch richtige "Verzerrer-Bretter" mit drin, mit so richtig schön viel gain... (das muss auch manchmal sein!!!) Ist die JOHNSON J Station die 100€ mehr wert???

    Ansonsten: also direkt in den Line In der Soundkarte nehm ich mal an, denn wahrscheinlich verändert sich der Sound dann noch unnötigerweise, wenn ich ihn zuerst durch ein Mischpult schicke??? Oder lieg ich da falsch???

    Viele Grüsse
     
    NULL, 10.08.02
    #6
  7. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    hab hier auch noch einen gefunden:
    [​IMG]
    ist ein line six von pod. das teil hab ich mal angetestet undd war ziemlich überrascht von der qualität. nur die hall und delay effekte sind leider unbrauchbar. die amp simulation hat mich überzeugt.
    wie der im vergleich zum behringer ist, kann ich leider nicht sagen.

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 10.08.02
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.