Information ausblenden

E-Git. Recording: Multi Amping aber wie?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von slowhit, 04.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. slowhit

    slowhit Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    Hallo zusammen!
    Verbringe gerade etwas Zeit mit der Soundvorbereitung von breiten Rock-Gitarrenspuren.
    Hätte gerne 2-3 Amps inkl. Box an der Klampfe - stehe aber vor dem Problem, dass ich das Hochohmsignal der E-Gitarre nicht verlustfrei splitten kann.
    DI-Box bringt mir leichtes Brummen (auch mit Ground-Lift) und leichten Lautstärkenverlust. Splitter (Novels) dito.
    Könnte zwar das Gitarrensignal am Digitalpult auf verschiedene Auxen ausgeben, bin mir aber nicht sicher, ob die Wandlung zum Line-Pegel wirklich sinnvoll ist.

    Freu mich auf eure Ideen.

    David
     
  2. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
  3. slowhit

    slowhit Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    Danke Wolgang, klingt schonmal gut.
    Preis haut mich n bisschen um. Is fürn Signalverteiler realtiv gut Geld.
    Is das bautechnisch echt so kritisch?

    David
     
  4. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Wer sich 3 Amps leisten kann sollte sich auch das leisten koennen (zwecks Qualitaet).

    Hast ja selbst mitbekommen was "billige" Loesungen daraus machen.
     
  5. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.056
    9056
    Wenn du wirklich undbedingt alle Amps simultan aufnehmen willst, dann hilft nur ein wirklich hochwertiger (und sehr teurer) Splitter wie Wolfgang vorgeschlagen hat. Ansonsten wäre Reamping ne Massnahme. Die gleiche Quellspur einfach mehrfach in verschiene Amps geben. Zeitaufwändig, aber günstiger und man versucht jeweils das beste aus dem Amp rauszuholen und braucht auch weniger Boxen und Mics.
     
  6. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.844
    11844
    3 amps das ist doch übertrieben, was versprichst du dir davon?:)
    mach es mit zwei amps kaufe dir nen splitter von lehle und gut ist!;)

    tight spielen, verschiedene spuren benutzen...quad tracking reich
    mehr als aus für ne fette gitarrenwand. sich mit dem bass zu beschäftigen hilft auch, ich sitze bei meinen gitarrenwänden viel länger am bass als an den gitarren.

    mfg
    Torn
     
  7. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Dann fang doch endlich mal an und uebe Bass!
     
  8. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.844
    11844
    nicht spieltechnisch, beim mixen:)
     
  9. slowhit

    slowhit Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    Werd mal die Variante mit 2 x Radial X-Amp testen.
    Das klingt vielversprechend.
    Herzlichen Dank für eure Anteilnahme.

    Warum das ganze:
    Bei dem ganzen Spiel gehts hauptsächlich um Zeitersparniss.
    Lieber investier ich vor der Aufnahme nochmal 300€ mehr und reiß Gitarrenspuren statt in 3 Wochen nur in 1 durch.
    Als Amps stehen Mesa, Bogner und Engl bereit. Denke mal je unterschiedlicher die Spuren (Mikrofonie/Amp/Box) desto dichter das Bild, desto geringer Phasenschweinereien.
    Nebenbei ist n Soundtechnischer Fingerabdruck ja auch anstrebend.
    So nu aber nen schönen Feierabend!

    LG David
     
  10. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Da aber alle Amps ein kungruentes Signal abgeben (sie werden ja auch vom selben Signal gespeisst) ist doppeln aber die "fettere" Angelegenheit.

    Ersetzen kannst du das Doppeln durch 3 oder mehr Amps nicht.
     
  11. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.794
    8794
    Warum nimmst Du nicht das DI-Signal auf und re-ampst es anschließend nacheinander durch jeden Amp einzeln?
     
  12. slowhit

    slowhit Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    Jupp, is schon klar.
    Muss ja durch die Panorama-Aufteilung sowieso gedoppelt werden.
    Wenn der Studiomusiker mir aber nu meine 4 verschiedenen Gitarrenbegleitparts 4 mal einzocken soll dreht der mir durch..
    Und 8 Takes statt 16 (pro Ref.) drückt sich deutlich in der Zeit aus.

    Aber nur schluss damit! Trockenes Thema - realitätsfremd. :)

    LG David


    Bez. Reamp und nacheinander: Dauert zu lang. Soll ja Zeit sparen
     
  13. slowhit

    slowhit Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    PS & By the way:
    4 x Amp [A]
    klang nicht halb so fett wie:
    2 x Amp [A]
    2 x Amp

    wie klingt dann erst:
    2 x Amp [A]
    2 x Amp
    2 x Amp [C]

    David
     
  14. caleb

    caleb

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Das "Fette" bei den Gitarren kommt ja, wie Wolfgang schon -anscheinend unverständlich- angedeutet hat, davon, dass das Signal nicht bei allen Amps das gleiche ist. Es sind die kleinen Unebenheiten im Spiel, hier mal ein Downstroke ein 32stel zu früh, da mal ein Upstroke ein 64stel zu spät, die erst "Leben" reinbringen, die die verschiedenen Amps voneinander abheben und sie nicht nur klingen lassen wie ein und das selbe Signal mit 3 verschiedenen EQ-Settings.

    Re-Ampen ist was tolles, aber meiner Meinung nach doch nur angebracht wenn man was Eingespieltes falsch mikrofoniert oder mit falschem Gain usw. recordet hat, dann kann man exakt das gleiche Signal einfach nochmal rausschießen und spart sich die Zeit nochmal den Gitarristen 300 Takes mit neuen Einstellungen machen zu lassen und die dann zusammenzuschneiden. ;)
    Aber wenn du eine DI-Spur einfach mehrmals abspielst und eben jedesmal durch nen anderen Amp jagst, dann hast du trotz allem nicht die eingangs erwähnten Spielvariationen mit drin, sprich letztendlich machst du nichts anderes als Signale kopieren und EQen... und vllt durch die Mikrofonierung Phasenschweinereien reinbringen. -g-

    Ich merks bei meinem unprofessionellen Zeug doch selbst: einmal pro Seite einspielen: geil! Zweimal pro Seite einspielen: WHAMM!!!
     
  15. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.794
    8794
    Na, ich kenne Wolfgang aber eher als jemanden, der die Attacks gerne präzise übereinander hat...

    Zumindest bei einer solchen *Wall of Sound*, wie sie bei so vielen Amps sicher angestrebt ist... Die gedoppelten Töne unterscheiden sich auch so noch stark genug voneinander. Je mehr die Attacks versetzt sind, desto mehr wird's Wischiwaschi...
     
  16. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Das auf jeden Fall, aber nachdem jeder Anschlag ein Unikat ist resultiert daraus das jeder Ton, der danach folgt, verschieden ist.

    Und das macht fett!
     
  17. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    @caleb
    Layern kann bei Gitarren durch aus Sinn machen, vorausgesetzt man kennt sich mit seinem Equipment aus und ist auch in der Lage eine einzelne Spur zum Klingen zu bringen.
     
  18. caleb

    caleb

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    @RandomRecords
    Das hatte so nen unterstellenden Nebenton, den überhör ich mal.

    Wenn man eine einzelne Spur zum klingen bringen kann, wozu braucht man dann noch andere? ^^
     
  19. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    War auf keine Fall in Deine Richtung gedacht. Viele Anfänger denken bloß: Ich bekomme keine guten Sound mit meinen zwei Gitarrenspuren, ich habe mal gehört Rammstein benutzen 24 Gitarrenspuren. Folgerung: Wenn ich meine Gitarre jetzt 24 mal einspiele, dann komme ich zu einem professionellen Ergebnis.
    Wozu braucht man das Layern? Beispiel, Amp A liefert einen tighten und druckvollen Bassbereich, aber die Höhen kommen viel zu aggressiv daher. Amp B hat durchsetzungsvolle, saubere Mitten, aber der Bassbereich mumpft. Amp C hat genau die weichen Höhen, die jetzt noch fehlen. Wenn man alle drei Amps geschickt kombiniert, dann bekommt man möglicherweise ein Signal auf\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s Band was viel besser klingt als jeder einzelne Amp für sich.
     
  20. caleb

    caleb

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Ja, aber dieses Vorgehen ist letztendlich nix als Klangfärbung, das verleiht der Gitarre vielleicht einen anderen Sound, vielleicht ausgewogen satt, vielleicht extrem sägend - es macht sie aber nicht "fetter" im Bezug auf den Gesamtmix.

    Mal ne andere Frage - ich hab jetzt schon so oft gelesen man soll verzerrte Gitarren nicht mehr groß komprimieren weil deren Signal durch die Verzerrung eh schon recht stark komprimiert sei... aber wenn ich auf meinen Gitarrenbus(s?) einen Compressor Schrägstrich Leveling Amplifier klatsche, dann kann ich die schon deutlich weiter rausholen im Mix und sie äh... ja, "fetter" klingen lassen.
    Andererseits heissts auch immer "wenn es sich gut anhört, dann ist es erlaubt".
    ...
    Ja was denn jetzt?!
    "Darf" ich das jetzt weil es sich gut anhört, oder "darf" ich es nicht weil es mir irgendwas anderes im Mix zerhaut von dem ich nur keine Ahnung hab? :)

    Ich find das nämlich schon ne tolle Methode, da ordentlich Punch reinzubringen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.