Dynamisches Mikro für Vocalrecording im Studio

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von adi_gilch, 10.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Hallo!

    Wir nehmen demnächst mal wieder eine CD auf und unser Sänger (gleichzeitig Gitarrist) hat schon etwas Bammel vor den Gesangsaufnahmen. Er hat immer ein beschissenes Feeling, wenn er in die Spinne "brüllen/singen" muss. Ihm fehlt das Bühnenfeeling bzw. das Feeling von einem Dyn. Mikro an seinem Mund.

    Kann ich natürlich verstehen, aber ich habe halt auch Bedenken wg. dem Sound. Hat jemand von Euch Erfahrung mit Dyn. Gesangsmikros im Studio? Welche sind hierfür geeignet? Macht ein Kondensermikro als zusätzliches Stützmikro Sinn oder sind Phasenschweinereien vorprogrammiert? Sonstige Tipps.

    Danke vorab.

    Gruß

    adi_gilch
     
  2. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507
    nee, 2 Mikros für 1 Gesang sind 1 zuviel.

    Du kannst natürlich ein dynamisches Mikro verwenden. Ich habe einem Sänger mal einfach, weil er ähnlich Trouble hatte mit dem Mikroständer und der Spinne UND noch dem Popkiller vor sich, einfach mal ein Sachen probieren lassen. Das Ganze ist dann so geendet, dass er das ganze Album mit einem SM57 in der Hand eingesungen hat, obwohl ich gerade eine Menge guter und Edler Mikros zum Testen da gehabt hätte, war alles für die Katz also Plan B und das hat sich am Ende als gut erwiesen. An dem XLR- Stecker hatte ich den standard K&M Popkiller angeschraubt und nah vor das Mikro gebogen. Ein Stück Schaumstoff um den Mikroschaft herum, damit es zu gar keinen Handgeräuschen kommen kann. Er konnte sich dann dabei aber verrenken wie in der Probe, Show machen, sich frei bewegen und das kam seiner Performance gut. Und was letztenendes auch gut war, war das Ergebnis. Denn das SM57 passt mit sehr einfachen Mitteln auch noch erstaunlich gut in den Mix ohne Übertreibungen und wenn´s ein Background- Gesang wird, dann ist das auch schon fast passend, weil die absoluten Höhen und Brillanzen hat das Mic schon gar nicht, also bist Du irgendwo im Hochmitten- Nasal und Tiefmittenbereich am EQ´en, Bass nimmst Du ein bisschen mit Low Shelf raus, Hall, Panning und gut. So ein paar Korrekturen mit dem EQ wird das o.k. Was Du den Leuten dann auf jeden Fall austreiben musst, dass sie auch nicht ansatzweise die Mikrokapsel hinten verdecken dürfen wie sie das live vielleicht machen, was ich oft auch für ein totales No- Go halte.

    Wenn es das nicht bringt, es gibt auch günstige Handmikrofone mit Kondensator. Diese Kleinmembran Kondensatorkapseln haben oft auch in vielerlei Hinsicht oft Vorteile gegenüber Großmembranern. Kommt auf den Sänger an.
     
    FrankWumms bedankt sich.
  3. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
    sm7... kannst du ihm in die hand geben, da kann er reinschreien wie er will, das mag das gerne!

    sm57 mit ausgebauten übertrager geht auch in diese klangliche richtung und wäre somit die low-budget-empfehlung.

    zwei mikros ist heikel, gleichzeitig verwenden kannst du das nicht wirklich wenn sich dauernd der abstand zueinander verändert.
     
  4. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.119
    25119
    Moin

    Lasst mich raten: Ihr macht Metal, und live läßt euer Sänger die Sau raus. Ich befürchte, das wird im Studio nicht funktionieren. Bei einer Studioaufnahme hört man die ganzen Feinheiten raus, die live auch gerne mal untergehen. Das sind üblicherweise die ganzen Atemgeräusche, und dann ist das auch der Frequenzgang eines dynamischen Mikros, wo zwar alles etwas "sonorer" klingt, aber bei einem aufgeräuten Mix hört man die Stimme dann gerne mal "näseln".

    Auf einem Album braucht es kein Live Feeling, weil es nicht live ist und auch niemals sein wird. Studio ist als Sänger wie "sich nackig machen". Jeder schiefe Ton wird gnadenlos wahrgenommen, und das ganze Gedrücke und Geschiebe aus dem Live Betrieb funktioniert nicht mehr, es klingt einfach nur schrecklich.

    Euer Sänger sollte sich auf das Studio einlassen und auch durch neue Erfahrungen dazulernen WOLLEN, sprich: halbwegs ruhig stehen, Kondensator Mikro auf Spinne montiert, das Ganze nicht anfassen. So etwas muss geübt werden, das könnt ihr gerne zu Hause für Testaufnahmen bei euch machen.

    zehnvosechs hat da sicher die "Dienstleister" Perspektive, so getreu dem Motto "Was der Kunde will...und ich mach das Beste draus", aber ich behaupte, dass dynamische Mikros in der Hand halten und rumzappeln einfach nur negativ für den Studiosound sind.

    lg
    bird
     
  5. WillyShow

    WillyShow

    Registriert seit:
    19.11.09
    Punkte:
    151
    151
    Man sollte vielleicht nicht vergessen, wer hier den schwereren Job zu machen hat( Tip: Engineer und Producer sind es nicht).
    Wenn der Sänger sich mit dem üblichen Studiosetup partout nicht wohlfühlt wird nichts wirklich brauchbares dabei herauskommen. Je nach verfügbarem Zeitrahmen würde ich evtl. beides ausprobieren. Wobei ich einer guten Performance( selbst über DaJogi's SM57-Telefonhörer-Bandpass-Vorschlag;-)) jederzeit den Vorzug geben würde.
    Die Frage nach dem passenden Mikro halte ich für sekundär... SM7, MD441(schlecht zu halten), M88, BK-1,evtl sogar SM58BETA...whatever floats your boat.
    Viel wichtiger ist es, dem jungen Mann eine entsprechende Wohlfühl-Atmosphäre zu verschaffen, damit er eine ansprechende Sangesleistung erbringen kann.

    Gruss,
    Steve
     
  6. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Vielen Dank für die interessanten Beiträge. Egal ob pro oder contra.

    Alle Alben vorher wurden mit Kondenser aufgenommen und irgendwie fühlt er sich da in seiner Performance beschnitten. Ich denke ein Versuch wird es wert sein mit einem SM57 oder was auch immer es werden wird.
    Falls es nicht klappt, müssen wir halt wieder zum Kondenser greifen. Das gute dabei ist, es kostet uns kein Geld, weil eigenes Studio.

    @birdseemusic: fast ... es geht in Richtung PunkRock mit dezenten Metal und HC Einflüssen. Wobei aber nicht gebrüllt wird!

    Gruß

    adi_gilch
     
  7. Oli73

    Oli73

    Registriert seit:
    04.10.07
    Punkte:
    1.007
    1007
    ist es nicht viel "peinlicher" in einem Studio ohne Publikum, zu einem Playback, mit einem handheld Mikro rumzuhüpfen und so zu tun als wäre man auf ner Bühne, als einfach seinen part einzusingen? Vielleicht braucht er einfach nur nen guten Monitor/Kopfhörermix. Oder spielt ihr live ein?
     
  8. DerGipfel

    DerGipfel

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.435
    10435
    Ich kenne das von unserem Sänger. Ich hab' den so lange mit 'nem SM58 aufgenommen, bis er locker war. Dann ging's auch mit Großmembraner und Spinne. Ich muss aber sagen, dass die SM58-Aufnahmen nicht sooo shice waren.
     
  9. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Ich denke in einem Studio sollte das Wort peinlich nicht verwendet werden. Ich denke es ist alles legitim, wenn hinterher ein vernünftiges Ergebnis rauskommt ... egal wie peinlich das Drumherum auch sein mag. Ist zumindest meine Meinung.

    Nee, wir nehmen Instrument für Instrument separat auf. Und klar, der Kopfhörermix macht viel aus ... ist halt aber auch viel Kopfsache.

    Naja, irgendwie haben wir es immer hinbekommen, wird auch dieses Mal klappen.

    Danke.

    Gruß

    adi_gilch
     
  10. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507


    @oli/ all :
    nein, ist es nicht unbedingt. a.) soll sich im Studio niemand so fühlen, als sei er beobachtet. Sondern er soll sich so fühlen, dass er optimale Leistung, Gefühl und Qualität in seine Performance legen kann. Und wenn jemand splitterfasernackt singen will oder in Frauenklamotten, oder sonst was, dann SOLL er das wegen mir auch tun. Und wenn es hilft, sich vorzustellen, man hätte gerade voll den geilen Gig mit zig tobenden Fans vor sich, dann kann das auch einen positiven Effekt haben, solange keine Drogen im Spiel sind ;)

    Jedem das Seine. Sänger sind oft keine leichten Persönlichkeiten. Da musst Du einfach bis zu einem gewissen Grad mitspielen und ihnen die Atmosphäre schaffen, die sie gewohnt sind, um ihre Leistung auch abrufen zu können. Irgendwo musst Du dann halt einfach einen Kompromiss machen zwischen dem technisch best möglichen Ergebnis und der best möglichen Performance. Wenn die Technik halbwegs stimmt, ist die Performance der eher ausschlag gebende Punkt. Ich sage mal bei Punk/ hardcore/ Metal oder sonst was angehauchtem Zeug, kann so etwas durchaus einen riesen positiven Effekt haben, sich ein dynamisches Mikro durchaus extrem gut in den Mix und das Klangefüge einfügen lassen ohne großartig viel schrauben zu müssen, während das mit dem supertollen HyperMegaTrallala- Mic von Edelfirma XY u.U. viel schwerer ist und der Sänger sich bei der Performance einfach nicht wohl fühlt wegen Bewegungsfreiheit und so. Und ganz ehrlich, ob Großmembran, Kleinmembran, Dynamisch oder Kondensator, sau billig oder extrem teuer, ob SM7, SM57, Beta 57, SM58 oder Beta 58 oder für Geschrei kann auch sehr geil kommen : ein Bassdrum Mikrofon für Modernes Metalcore Geballer z.B. ja (!), kann sich so was in diese Musik manchmal sehr leicht und sehr Gewinn bringend einfügen lassen. Man sollte es durchaus ausprobieren, auch wenn da massenweise "gutes Zeug" vom Feinsten im Studio rumfliegt kann es im Einzelfall nach Prüfung / Vergleich durchaus Sinn machen. Die Zeit sollte man sich nehmen, die Möglichkeiten mit den Beteiligten durchgehen, genau beobachten, wie sie darauf reagieren und wie sie sich am wohlsten fühlen. Die Zeit ist im Nachhinein extrem schnell aufgeholt.
     
    FrankWumms bedankt sich.
  11. Oli73

    Oli73

    Registriert seit:
    04.10.07
    Punkte:
    1.007
    1007
    Danke für den Tip :) Ich werde das das nächste mal ausprobieren. Vielleicht hilfts mir ja :)
    Früher war es für mich auch enorm wichtig einen guten Sound auf dem Kopfhörer zu haben, heute möchte ich alles ganz trocken haben, zieh den Kopfhörer nur auf einer Seite auf damit ich das playback höre und meine Stimme dann komplett ohne Kopfhörer höre. Nachteil ist dass dann das Mikro das Playback auch etwas aufnimmt. Im Rockbereich sind unsere Sänger auch immer recht pingelig und kriegen schon nen Heulkrampf wenn sie live auf dem Monitor keinen Hall bekommen (was auch nicht jeder will), kann das schon verstehen. Live brauch ich auch die richtige Lautstärke bei meiner Gitarre, ist es zu leise, verkrampf ich direkt ;)
    Aber hast recht: jedem das seine :)
     
  12. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.119
    25119
    Moin

    Also ich find im Studio eher unangenehm, wenn die restliche Band rumlungert und dämliche Bemerkungen zum Gesang macht. Ich recorde deswegen am liebsten zu Hause in meinem stillen Kämmerlein. Aber mir will es irgendwie nicht in den Kopf, dass man sich fürs richtige Feeling an ein Mikro klammern muss. Also "gutes Feeling" verbinde ich mit Faktoren wie

    - ausgeschlafen zu sein
    - körperlich in einwandfreiem Zustand zu sein
    - eine stressfreie Aufnahmesituation zu haben
    - nicht durch Alltagssorgen abgelenkt zu sein
    - von seinen Bandkollegen/Tonmenschen umsorgt, unterstützt und aufgebaut zu werden

    Aber doch nicht die Frage, was ich in der Hand halte. Also mal ehrlich...

    lg
    bird
     
  13. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    Ich würde das Sennheiser MD421 noch mit ins Spiel bringen. Das hat herrlich staubige Mitten. In jedem Falle einen WIRKLICH guten Preamp davorschalten.


    Richtiiiiiiiiiiiiiiiiiig!
     
  14. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.247
    4247
    Ich habe vor ca. 25 Jahren mal einen Sänger mit einem beyerdynamic M88 aufgenommen. Das Ergebnis war sehr druckvoll und klangen besser als die vorherigen Versuche mit einem U87.
     
  15. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.352
    29352
    Druckvoll kann dynamisch gut, joa...
    Dafür gibts auch im Rockbereich SM57 und SM7
     
  16. WillyShow

    WillyShow

    Registriert seit:
    19.11.09
    Punkte:
    151
    151
    Und seither nichtmehr?;-)
    Ich finde speziell das '88 eines der besten Großmembraner in dem Bereich.
    Meiner unbedeutenden Meinung nach schlägt es speziell im Vocalbereich - je nach Stimme - viele Condensers um Längen, es hat im Mix diese gewisse 'Autorität', etwas anders als U47 oder U67, aber es 'sitzt' einfach.
    Eine wesentlich wertbeständigere und vielseitigere Investition als irgendein Chinagroßmembraner der <500€ Klasse.

    Gruss,
    Steve
     
    DerGipfel bedankt sich.
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.067
    13067
    Das M 88 ein Großmembraner, wie kommst Du darauf?
     
  18. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507
    und das Handy bleibt am besten auch zu Hause oder wenigstens im Auto. ;)
     
  19. WillyShow

    WillyShow

    Registriert seit:
    19.11.09
    Punkte:
    151
    151
    Weil das M88 eine Membran mit großem Durchmesser beherbergt...?
    Die Kapsel ist ein dynamischer Druckgradientenempfänger mit Hostaphanmembran, vermutlich mal als Voiceover-Mikro entwickelt.

    Gruss,
    Steve
     
  20. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.244
    5244
    Was das Singen durch ein dynamisches Mikro zum Zweck von CD Aufnahmen betrifft:

    Ich habe die gesamten Backgroundvocals meines "Leaving Eden" Albums mit einem Shure Beta teilweise ohne Kopfhörer, direkt am Mischplatz vor den Monitorboxen aufgenommen. Hatte selten so wenig Probleme den Gesang einzubetten. Ab 0:16, gleich am Anfang:

    -ic
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.