Information ausblenden

dynamische Mixe in lauten Genres

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von raketenmann, 22.09.20.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.197
    29197
    Und wieder, ich dachte ich wäre der einzige. Eventuell muss ich mir mal genauer angucken, was der Typ macht. Scheint ja meiner Linie zu entsprechen.
     
    Schlumpfpeter, 22.09.20
    #21
  2. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Er mischt die besseren Songs. Da ist es eh egal. Außerdem... kein Forum im Rücken ;)
     
    Kassette, 22.09.20
    #22
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.197
    29197
    Ich mag lange knees nicht. Dann kann ich auch gleich die Ratio runter drehen.
     
    Schlumpfpeter, 22.09.20
    #23
  4. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    984
    984
    Zwei Bemerkungen dazu:

    Das klingt rein von deinem angeschlagenen Ton her schon fast wieder, als wolle wer hier wieder irgendeinen Glaubenskrieg anzetteln. Darum ging es hier ja nie und klar gibt es hier verschiedene Rezepte - und auch andere Mischer "die das Forum in Grund und Boden mischen" würden nur die Nadel kratzen lassen - und nun? Nun gar nix. Es gibt definitiv verschiedene Rezepte.

    Das Zweite: natürlich ist dein Beitrag sehr interessant. Ich habe mir die Settings von Clearmountain noch nie reingezogen und bin jetzt erstmal auch baff und denke mir: wow - krass! Spannend bezogen auf das ursprüngliche Thema wäre nun zu hören, wie du (wenn du denn diese Settings von Bob übernimmst), die Makrodynamik in deinem Mix so gestaltest? Schliesslich drückt der Comp dann ja schon jede Menge weg...
    Ich habe mir sehr viele Mix-Anleitungen und Tipps & Tricks von Scheps angeeignet, da mir seine Mixes immer sehr gefallen haben - wobei ich mittlerweile auch nicht mehr so ganz überzeugt bin... Death Magnetic oder die neuen Green Day Sachen sind mir dann doch etwas zu derb... Auf jeden Fall: Scheps hat auf seinem Mixbus wirklich nur 2:1 Nadelkratzen... Das hat aber auch damit zu tun, dass er mit seinen ganzen Parallel Compressions den ganzen Mix schon so aufbläst, dass es auf dem Mixbus einfach nicht mehr viel braucht. Da wäre es spannend, ob da Clearmountain eher zurückhaltend ist, dann wären wie summa summarum wieder gleich weit! :)
     
    raketenmann, 22.09.20
    #24
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Ach, das geht nicht nur mir so.... gut zu wissen.
    Ich kriege auch immer die Krise, wenn die Wellen von grün über orange langsam zu rot wechseln :D
    Ist das Problem an solchen rein technischen Tools, nehme ich an.
    Gut als kleine Orientierung, aber danach sklavisch richten...nope.
    Wenn ich das richtig sehe, mixt/mastert Tom vorrangig elektronische Mucke. Nicht unbedingt die beste Referenz für die rauen Sachen oder böse Rockmusik.
    Finde aber seine Tools und Tuts usw meistens ganz.... knorke.
     
    Kassette, 22.09.20
    #25
  6. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.792
    9792
    Den Impact zwischen den Teilen und Events ausarbeiten wie schon beschrieben gibt schon ein Gefühl von mehr Dynamik und Excitement. Auch ganz banal mit weniger Kompression und dafür mehr Faderbewegung oder Clipgain zu mischen klingt oft dynamischer auch wenn es auf dem Stereobus dann "kommerziell" laut gemacht wird. Den Drum Impact oder den Groove nicht zu verlieren ist auch wichtig für ein dynamisches Gefühl.
     
    andy_g, 22.09.20
    #26
  7. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.623
    17623
    ob ein mix dynamisch erscheint, hat irgendwie so gar nix mit loudness zu tun, die dynamik eines song ist viel mehr arrangement und dramaturgie und wie werde ich als hörer da durchgeführt... das kann bei -6 lufs stattfinden oder aber bei -14 lufs nicht.
     
    SOS, 22.09.20
    #27
  8. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.849
    1849
    Kommt eben drauf an, wie man es auffasst. Du kannst eine A-Gitarre sehr dynamisch spielen, aber auch hinterher stark komprimieren, so das die Dynamik abhanden kommt, aber einen hohen RMS Wert erreicht. Das hat erst mal nichts mit "Arrangement und Dramaturgie" zu tun, sondern lediglich mit Kompression, Limiting und kannst im Extremfall sogar noch als ultimativen Zerstörer den Clipper verwenden. Dabei geht es meistens um Lautheit auf Kosten der Dynamik. Du kannst den dynamischsten Song kaputt komprimieren/limitieren.
     
    BodoH, 22.09.20
    #28
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.326
    22326
    Nein. Ich kann nur dieses Needlekissing nicht mehr lesen.
    Als wäre ein Kompressor auf der Summe nur so zu verwenden.

    Jeder sollte für sich selbst herausfinden was passt und sich nicht an irgendwelche Regeln halten.
    Ich habe nie verstanden warum Attack 30ms gut sein sollen.
    Kann ja bei bestimmter Musik gut sein, aber auf alles ist merkwürdig.
     
    SilentWarrior, 22.09.20
    #29
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.623
    17623
    wir reden aneinander vorbei
     
    SOS, 22.09.20
    #30
  11. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.774
    3774
    ich bin vom needle kissing auch weg. als der ssl noch auf der summe lag gabs bei 30ms att und needle kissing halt diesen "glue" effekt. sobald man mehr GR hatte wurde der mix doch arg "klein" besonders, wenn es ein SSL ohne HPF war. bei kurzem att + schnellem release hat man schnell viel GR, da die transienten den comp triggern.
    ich mags eher wenn der mix "lebendig" klingt, insofern mittlerweile kurzer att. + kurzer release. da hat auch der limiter am ende weniger zu tun.
     
    electrisizer, 22.09.20
    #31
    SilentWarrior bedankt sich.
  12. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    984
    984
    Ich meinte nicht, dass ich das als "Regel" aufgestellt hätte, wollte bloss darauf hinweisen, dass bei der Frage nach Dynamikgestaltung im Mix es vielleicht von Interesse ist, wie Ich das auf meiner Summe handhabe. Im Übrigen hat sich das bei dir so angehört, als könne ein Comp auf der Summe nur so verwenden, wie Bob Clearmountain, denn der mischt ja alle in Grund und Boden.

    So - aber von mir aus können wir das nun ruhig lassen. Wie gesagt: Ich finde deinen Beitrag ja auch gut und finde es eben auch richtig, solche "Regeln", die immer mal irgendwelche Leute aufstellen kritisch zu hinterfragen und mit anderen Erfahrungen zu vergleichen - im besten Fall natürlich von Menschen, die erwiesener Massen was auf dem Kasten haben (so wie eben Clearmountain)!

    Dann auch noch das "Wieso" dazu. Ja, ich finde das spannend und werde es demnächst auch mal etwas grober ausprobieren. Bin aber gespannt, ob es funktioniert - wie gesagt: ich komprimiere meine Spuren meist vorher schon heftig, zudem noch den Rear Bus, Parallel Drums.... Mal schauen, ob sich das noch verträgt...
     
    raketenmann, 22.09.20
    #32
  13. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.774
    3774
    jo hab auch recht viel zeugs parallel wie xpressor oder ssl auf der drumgruppe, sowie zener auf den räumen... manchmal rear bus.

    zur summe: da meist doch mit samples auf SD/BD angereichert wird hat man letztlich ein riesen haufen punch auf den drums. wenn man die transienten nicht vor dem endlimiter etwas zähmt kommt der ins schwitzen. da klingt der mix schnell überkomprimiert oder platt. wenn man mit einem summen kompressor davor die schläge zügelt mit 4:1 und 3-4db oder so, klingt das am ende imho dynamischer/lebendiger und der limiter wird nicht nur über die BD/SD getriggert. damit lässt sich dann auch besser lautheit generieren, falls man das beabsichtigt.

    evtl. liegts auch am verwendeten tool, ich nutze den foote ps3 me am ende der analog kette. der verträgt das schon, klingt aber auch nicht so schnell "klein" wie der SSL clone.
     
    electrisizer, 23.09.20
    #33
    Loftone bedankt sich.
  14. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.606
    14606
    Mach dir nicht zuviele Gedanken. Ich gehe da sehr pragmatisch vor indem ich frequenzmässig von unten nach oben vorgehe. Das heißt ich beginne mit der Kick, dann Snare und dann HH. Alles andere muß harmonisch dazwischen passenm das kann mal mehr oder weniger sein. Als Masteringonkel erlebe ich grad beim letzten Schritt Kuriositäten die keinen roten Faden haben. Während bestimmte Stile wohl die maximale Restdynamikzerstörung favorisieren ist es bei Metal und Rock zwar usus es auch zu tun, aber dann und wann ereichen mich Überarbeitungswünsche, die nicht im Sinne der üblichen Logik stehen. Message: Alles ist individuell also mach dein Ding wie es dir gefällt. Außer der schaffenden Zunft intressiert das keinen bzw können das nicht in Worte fassen, die kennen nur geil oder nicht.
    Beim Mixing sehe ich kaum Angriffsfläche was die Dynamikspannweite angeblangt, denn alles baut aufeinander auf, sonst klingt es unrund.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.20
    Loftone, 23.09.20
    #34
    electrisizer bedankt sich.
  15. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.535
    11535
    Du kannst mit einem Summenkompressor nicht die Transienten zügeln, außer du stellst die schnellste Attack ein, und dann klingt der Mix erst recht leblos und flach.

    Probier mal die Transienten von Kick / Snare mit einem Clipper zu beschneiden. Kann man auch mit einem Limiter machen, aber da geht halt sehr schnell der Punch verloren. Bei einem Clipper ist das nicht der Fall. Der killt die Transienten, aber der Punch bleibt erhalten, selbst bei einem Clipping von 5-6 dB oder auch mehr, je nach Clipper und Material. Kannst das auf den Einzelspuren machen, im Drumbus oder auch in der Masteringkette, einfach ausprobieren. Dann hast du am Ende mehr Dynamik im Mix und weniger Peaks, der Masteringlimiter muss sich nicht so sehr anstrengen und der Mix bleibt trotzdem dynamisch.

    Auch gut, um Transienten abzuschleifen, sind Sättigungstools. Ich habe auf meiner Summe immer den Hofa System Saturator, der holt locker 2-3 dB Lautheit raus, der Mix wird punchiger und das Teil gluet besser als jeder Kompressor.

    Am Ende macht es ein Mix aus verschiedenen Tools, die alle ein wenig arbeiten. Man sollte es halt mit keinem von diesen Plugins übertreiben, sonst hört es sich halt sehr schnell unnatürlich an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.20
    gyn, 23.09.20
    #35
  16. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.801
    8801
    edit
     
    suboptional, 23.09.20
    #36
    Schlumpfpeter bedankt sich.