Information ausblenden

dynamische Mixe in lauten Genres

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von raketenmann, 22.09.20.

  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    965
    965
    Moin zusammen

    Ich würde gerne ein Paar Stimmen und Ideen sammeln zum Thema dynamic range im Mix.

    Ich bin kürzlich auf die Plugins von "Mastering the Mix" gestossen und habe deren Levels Plugin ausprobiert. Ich fand dieses gar nicht mal so schlecht, obwohl ich mir bewusst bin, dass solche Plugins nur einen Anhaltspunkt geben können und keinesfalls für bare Münze genommen werden sollen.

    Auf jeden Fall erfasst das Plugin Levels auch die Dynamic Range. Ist der Song länger wie 30s unterhalb einer Dynamic Range von 3LU, so wird dieser als undynamisch abgestempelt. Interessant: alle von mir eingefügten Referencetracks von den ganz grossen Profis sind demnach undynamisch.

    Nun: ich mische mehrheitlich Rockmusik und ich mag schon eher laute, dichte Mixe: parallel compression, rear bus, sanfte Kompression auf dem Mixbus gehören bei mir zum Standard-Repetoir. Auch gerade durch den Kompressor auf dem Mixbus wird die Mischung auch beim Automatisieren des Masters nicht so viel lauter, da der Kompressor einfach ein wenig mehr arbeitet (auch bei einer 2:1 Ratio ist das halt doch etwas!).

    Nun: ich möchte keineswegs eine Diskussion darüber anstossen, ob diese dynamic range oder diese ganzen modernen Apps was taugen, sondern einfach mal Ideen, Tipps under Erfahrungen sammeln zum Thema, wie ihr laute, dichte Mixe in der Dynamik gestaltet.

    Bin gespannt über eure Ideen!
     
    raketenmann, 22.09.20
    #1
  2. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    mann muss unterscheiden zwischen mikro und makrodynamik (ich nenne das so)... also die dynamik der elemente in sich oder über den song gesehen... du meinst wohl eher über den song gesehen...

    da mache ich viel top down, weil «mehr» ist selten möglich, wenn man laute/dichte mixes fährt... d.h. strophe wird etwas enger gepannt, andere/weniger räume, weniger elemente, levels zueinander etwas anders (gitarre/bass leiser), basszerre weniger, keine/weniger oder nur mono vocal dopplungen etc...

    auf den "grossen" parts gibt's dann z.b. effekte für einen impact (subdrops, explosionen, hits, crashes) auf die 1 und davor z.b. risers oder reverse crashes, oder mal bewusst gitarren kurz vorher auf voll mono, bass kurz weg, stop einbauen etc. einfach um z.b. den refrain wirklich explodieren zu lassen.
     
    SOS, 22.09.20
    #2
    CharlyBeck, muffy und raketenmann bedanken sich.
  3. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    965
    965
    Hoppla - ja, das Fachwort ist offenbar "Makrodynamik". :) Ja, genau die meine ich. Ok, da hast du schon einige Dinge genannt, über die ich mir noch keine Gedanken gemacht habe... Paning bspw. Vocals ist klar, das handhabe ich auch meist so, aber wie gesagt: Auf der Summe macht das bspw. im Loudnessbereich messbar nicht wirklich viel aus.
    Wie machst du das mit den Räumen? Ich mache tatsächlich in Strophen eher die grösseren Räume auf als im Chorus, da da eben mehr Platz zum atmen ist... aber vielleicht ist das kontraproduktiv...
     
    raketenmann, 22.09.20
    #3
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    z.b. die lead vocals trockener in den strophen, vielleicht sogar nur mono-delay, doppelungen mit wenig hall, im refrain dann stereo delay auf lead vocals und die doppelungen mit viel delay und reverb...

    die makrodynamik ist nicht einzig abhängig von der mikrodynamik, sondern auch durch die dimension, platzierung, staffelung der elemente.

    es muss nicht lauter sein messtechnisch, aber es sollte lauter/grösser/mächtiger vice versa wirken... es ist eben musik und nicht messtechnik ;)
     
    SOS, 22.09.20
    #4
    raketenmann bedankt sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.102
    52102
    Da schließe ich mich an. Ich glaube, der Gag, dichte Arrangements und "alle wollen am lautesten sein" interessant zu gestalten, ist Automation wie oben angedeutet, d.h. so high level Gedöns wie Stereobreite in Verse vs. Chorus, Masterfaderautomation oder sogar Summen-Eq ist eins, aber was die Dinge auch interessant hält / macht, sind kleine Automationen übers ganze Projekt. D.h. es müsste sich jeder Fader im Laufe eines Songs einmal bewegt haben. Der Bass spielt nen kleines Lick? - Featuren wir es doch mit 1dB lauter. Die Vox sind im Verse zu laut usw. usw.

    Ich bin mittlerweile komplett auf dem Trip der Automation, d.h. einstellen von Eq und Kompressoren der einzelnen Signale sollte zügig über die Bühne gehen und dann den Mix spielen wie ein Instrument, sozusagen als weiteres Bandmitglied. Dauert ein bisschen, mache ich auch nicht immer, aber das ist ein Ansatz, wie der Hörer "engaged" bleiben kann, wenn die Band durchgehend aus allen Rohren feuert.
     
    muffy, 22.09.20
    #5
    rocking.xmas.man und raketenmann bedanken sich.
  6. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.767
    3767
    kommt nat. immer auf den kontext an, aber bratgitarren fahre ich im Refrain eher zurück um auf den hard L/R plätzen platz für die vocs v.a. backings zu haben...
    ansonsten seh ichs ähnlich, top down arbeiten um nicht das geknülle ansich, sondern die Zusammensetzung selbigen zu ändern.
     
    electrisizer, 22.09.20
    #6
    raketenmann bedankt sich.
  7. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    war nur ein beispiel... bei diesem thema hier hängt alles immer nur vom kontext ab (eigentliche kernaussage)... die wirkung zählt
     
    SOS, 22.09.20
    #7
  8. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    965
    965
    Ich mach da tatsählich auch schon viel auf der Ebene: Parallelcompression automatisieren, um im Refrain mehr Druck zu haben; parallele Snare-Samples; hart komprimiertes Wurst-Mic im Chorus; rear bus automatisieren, slap delay im Chorus auf Vocals, Dopplungen der Vox, Dopplugen der Gitarren...

    Wenn ihr bspw. den Refrain im Master automatisiert: wie viel dB's gebt ihr da oben drauf?
     
    raketenmann, 22.09.20
    #8
    muffy bedankt sich.
  9. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    diese frage ist bereits viel zu konkret technisch gestellt ;)
     
    SOS, 22.09.20
    #9
    raketenmann bedankt sich.
  10. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    965
    965
    OK. Du hast ja recht...

    Wie bereits gesagt: Ich denke, die meisten bereits genannten Tipps machen die Musik spannend und abwechslungsreich. Tatsächlich auf der Loudness-Skala tut sich vermutlich jedoch wenig. Wie bereits im Ausgangspost gestellt, denke ich, dass das auch für laute Rock Sachen nicht von Bedeutung ist. Trotzdem würde es mich sehr interessieren, ob sich noch wer meldet, der wirklich auf der Loudness-Ebene mit grossen Dynamikunterschieden mischt...
     
    raketenmann, 22.09.20
    #10
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.102
    52102
    Meistens so 1dB. Das reicht eigentlich schon. Häufig kann einem ein gutes Arrangement helfen, wenn es zB vor dem Chorus nen Schlag ruhiger wird oder sogar ne Pause ist, dann "ride" ich die Gruppen einfach kurz, dass der Chorus richtig dropped.
     
    muffy, 22.09.20
    #11
  12. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.837
    1837
    Technisch gesehen ist das nicht möglich. Dynamik geht immer auf Kosten der Lautheit im Mix verloren. Entweder man gibt den Elementen genug Luft zum atmen, oder man drückt sie eben durchsetzungsfähig platt. Das gilt auch für die Tiefenstaffelung, welche immer unter der Kompression leidet. Willst du, dass deine Mixe dynamischer klingen, musst du auf den Loudness-War verzichten.
     
    BodoH, 22.09.20
    #12
  13. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    @BodoH du verwechselst jetzt mikro und makrodynamik ;)
     
    SOS, 22.09.20
    #13
  14. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.897
    4897
    Ich automatisiere auch eigentlich jeden Track so durch, dass Pausen extra leiser werden und jede neu beginnende Musikalische Einheit mit einem kurzem Volume Boost startet - das sind meist zwischen 0.5 und 1.5 dB. ggf. noch begleitet von folgender Automation der Stereobreite oder eines Parallel-Busses.
    Klar - Ausnahmen bestätigen die Regel, manchmal möchte ich auch, dass neue Abschnitte betont leiser beginnen.

    Die Automation fährt im Anschluss zwar meist in einen Kompressor - der arbeitet aber so wenig, dass er das nicht einfach schluckt.

    Manchmal nutze ich zusätzlich - aber hauptsächlich auf einzelnsignalen - eine zusammengeschustertes preset im Waves studiorack, dass unter einem bestimmten threshold Bässe und höhen absenkt und über diesem threshold Bässe und höhen verstärkt. Im Regelfall will ich mehr - oder zumindest andere - Dynamik als in Aufnahmen ist.
     
    rocking.xmas.man, 22.09.20
    #14
  15. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.897
    4897
    genau meine Philosophie: Mischen ist Automation schreiben, bzw. fahren. Das andere vorher ist "Sound einstellen"
     
    rocking.xmas.man, 22.09.20
    #15
  16. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.263
    22263
    Bob Clearmountain, also jemand der das ganze Forum in Grund und Boden mischt, hat 4:1 Ratio und haut mindestens 4dB weg.

    Needlekissing und 1,5 / 2:1 Ratio fehl am Platz.

    Und nun?
     
    SilentWarrior, 22.09.20
    #16
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.108
    29108
    Geil, und ich dachte schon ich wäre der einzige :D
     
    Schlumpfpeter, 22.09.20
    #17
  18. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.102
    52102
    Was immer übersehen wird - das Knee. Das ist auch eine wichtige Größe. Beim SSL G, den ich meistens nehme, habe ich zB bei 2:1 4dB GR. Schalte ich aber auf 4:1 oder 10:1 habe ich immer weniger GR. D.h. dort wird bei höheren Ratios offenbar das Knee flacher. Mal so 4dB bei 10:1 und 30ms Attack machen, ist auch sehr interessant.
     
    muffy, 22.09.20
    #18
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  19. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.263
    22263
    Er hat 3ms Attack und kürzeste Release
     
    SilentWarrior, 22.09.20
    #19
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.102
    52102
    Das ist aber zackig.
     
    muffy, 22.09.20
    #20