Information ausblenden

Dynamische EQs

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Guido, 13.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Guido

    Guido Themenersteller

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    571
    571
    Hallo

    Nicht dass ich so ein Freak wäre und so etwas tatsächlich unbedingt brauche. Frage aber trotzdem einmal interessehalber, ob es denn schon einige dynamische EQs als Plugins gibt? Bei meiner UAD ist keiner dabei und auch sonst scheint es noch nicht sehr verbreitet zu sein. Für Reason habe ich mir so ein Konstrukt schon längst gebaut. Es ist mit dem Rackprinzip von Reason sehr leicht umsetzbar.

    Falls sich jemand darunter (wie ich bis vor ein paar Wochen) noch nichts vorstellen kann. Ein dynamischer EQ ist eine Kombination aus Multiband-Kompressor und parametrischem EQ. Der Kompressor wird aber nur als Sensor verwendet und steuert nicht das Gain des entsprechenden Bandes, sondern eben den Boost des Equalizers.

    Ich vermute aber mal, dass es demnächst viele solcher dynamischen FX geben wird. Man könnte sich ja einen der schon üblichen VST-Subhosts vorstellen, in denen eine mehrbandige Weiche eingebaut ist, an der man dann beliebige andere Plugins einhängen kann. In Reason ist es einer meiner Lieblingsspielereien, solche FX-Combis für einzelne Sounds, Subgruppen oder den Masterkanal zu bauen.
     
    Guido, 13.08.08
    #1
  2. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Hi

    Sonalksis DQ1, gibt es schon länger; von TC gibt es auch den Dynamic EQ für die Powercore. Es ist aber keine Kombination aus Kompressor und EQ, es ist einfach ein Equalizer, der in Abhängigkeit von einem Threshold die Anhebung/Absenkung regelt.
     
    frankye, 13.08.08
    #2
  3. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Voxengo Gliss-EQ oder Transmodder
     
    nitromaniac, 13.08.08
    #3
  4. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Auf jedenfall den GlissEQ :) Finde den sogar besser als den Sonalksis DQ1. Lässt sich auch als normaler grafischer 5-Band EQ benutzen (die Dynamik ist auch abschaltbar), besitzt unterschiedliche Modi wie stark die Dynamik eingreifen soll, inklusive eines Analyzers und das ganze für ca. 50€...
    Ok, die Oberflächen von Voxengo sehen jetzt nicht sooo stylisch aus.

    [Edit]
    Ganz vergessen...
    Der GlissEQ ist auch noch ein vollwertiger parametrischer und grafisch editierbarer EQ, mit Peak, LowShelf, HighShelf, HighPass usw. Filtertypen je Band. Inklusive der Möglichkeit Frequenzbänder in Echtzeit von mehreren Spuren zu überlagern und sich in einer Instanz des GlissEQ anzeigen zu lassen.
     
    4damind, 13.08.08
    #4
  5. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Finde einen Mehrbandkompressor immer noch die bessere Wahl.

    Und nachdem es fuer PT noch keinen gibt haben die Pros da anscheinend keinen Bedarf dafuer.
     
    Wolfgang, 13.08.08
    #5
  6. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    beim Sonalksis kann man auch tatisch anheben/absenken, de rist also auch ein normaler EQ zudem kann man stufenlos regeln wie stark er eingreifen soll, man hat durchstimmbaren SC Filter un sehr gute Regelung. Es klingt angenehm und fällt nicht so stark auf. Dynamische EQs sind aber keine Tools für jedermann und jeden Gebrauch.
     
    frankye, 13.08.08
    #6
  7. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    @Frankye: Fuer was verwendest du ihn und was kann er besser als ein Multibandkompressor?
     
    Wolfgang, 13.08.08
    #7
  8. zoundmacheen

    zoundmacheen

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    2.115
    2115
    Ich muss da mal ganz dumm fragen: Was sind denn überhaupt die wesentlichen Unterschiede zwischen einem Dynamischen EQ und einem Multibandkompressor? M.E. beschränkt sich das doch mehr oder weniger auf die GUI (also auf die Herangehensweise beim Bearbeiten der Einstellungen), oder hab ich da was übersehen?
     
    zoundmacheen, 13.08.08
    #8
  9. starcorp

    starcorp

    Registriert seit:
    11.10.07
    Punkte:
    1.226
    1226
    ich habe einen dyn eq für die scope platform, bei diesem werden noch die abgesenkten oder angehobenen frequenzteile durch ein "röhren" sättigungsfilter geschickt. ist aber wirklich sehr speziell. es gibt noch einen von das.

    nehmen wir mal eine stereo drum spur, man hat keine einzel spuren zur verfügung. die hihat ist einem zu prägnant.
    nun kann man mit einem multikompressor oder mit einem dyn eq versuchen die frequenz aus zu dünnen oder abzusenken.
    die mit einem dyn eq erzielten ergebnisse, hören sich für mich kompakter an. nicht so unstet. schwierig zu beschreiben.

    jan
     
    starcorp, 13.08.08
    #9
  10. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Cablebob, 13.08.08
    #10
  11. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Beim Mastering nehme ich ihn gerne gegen/für mehr Druck bei der BD und bei zu harschen oberen Mitten. Zudem eignet er sich auch gut bei der Einzelsignalbearbeitung. Vor allem gefällt mir das Handling des DQ1, es ist recht einfach und übersichtlich zudem kann man gezielter Frequenzen bearbeiten als bei den meisten Mutibankompressoren die ich kenne. Prinzipiell kann man vieles jedoch auch mit einem Multibandkompressor machen z.B. der Precision Multiband der UAD1 ist auch gut zu handlen.
     
    frankye, 13.08.08
    #11
  12. zoundmacheen

    zoundmacheen

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    2.115
    2115
    Ja, unterschiedliche MB-Kompr. erzielen auch unterschiedliche Ergebnisse. Meine Frage ist wohl eher eine technische...
     
    zoundmacheen, 13.08.08
    #12
  13. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ich nehme den dynamischen EQ eigentlich auch nur da wo man prinzipiell auch einen MBC nehmen könnte.
    Eher beim Mastern vor allem wenn ich Fremdsachen mache und ein MBC mangels der fehlenden Filterkurven zu starr ist. Zumindest beim GlissEQ ist das recht gut das man halt die Standardfiltertypen z.b auch High/Lowshelf und die Pässe hat.

    Da die dynamischen EQs halt direkt auch für das EQen zugeschnitten sind, sind sie natürlich handlicher als ein MBC. Den GlissEQ benutzt man z.B. wie einen ganz normalen grafischen EQ und stellt ihn auch so ein mit Q-Wert, Gain, Frequenz und Filtertyp. Der einzige Unterschied ist halt das man hier das Dynamicresponse festlegt (oder halt auch deaktiviert).

    (ich beziehe mich hier etwas spezifisch auf den GlissEQ weil ich den besitze und auch benutze. Was aber nicht so rüberkommen soll als ob das z.B. der DQ1 nicht könnte.)
     
    4damind, 13.08.08
    #13
  14. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Ich glaube auch, dass der Hauptunterschied nur leicht in der Bedienbarkeit liegt. Man muss nicht die Split-Frequenzen anpassen sondern kann in alter EQing Manier mit Q-Faktor arbeiten (z.b.).

    Was genial ist: Es gibt dynamische EQs (und wahrscheinlich auch MBCs) mit Sidechain-Fähigkeit:

    Habe vor kurzem das Problem gehabt, dass ich eine Drums-Summenspur bekommen habe, bei der die Kick viel zu Übertrieben (>12dB) bei ca. 4.4kHz EQed wurde. Wenn ich mit einem normalen EQ diese Resonanz rausnehme, geht u.a. die Snare und Toms komplett unter.
    Lösung:
    - Sidechain vom Dyn.EQ so einstellen, dass nur der Bass-Bereich durchgelassen wird
    - Dyn.EQ bei 4.4.kHz platzieren und Treshold ... so einstellen, dass wirklich nur bei der Kick dieser Bereich kurz raus-EQed wird.
    -> Fertig

    Einziges Problem: Die Dinger sind nicht immer schnell genug, um Transienten zu bearbeiten.

    lg. JayT.
     
    JayT, 14.08.08
    #14
  15. zoundmacheen

    zoundmacheen

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    2.115
    2115
    Wenn man bei einem Multibandkompressor ein Band anhebt, ist die Anhebung in dem Bereich zwischen unterer und oberer Trennfrequenz linear. Beim EQ nicht, oder?
    Die "Güte" gibt es ja im MB-Kompressor sozusagen nicht. Die Flankensteilheit der Filter ist ja was anderes, das es wiederum nicht im EQ gibt.
    Der nächste Unterschied könnte in den Regelzeiten liegen. Hat ein dynamischer EQ im Durchschnitt längere?

    Mir gings ja um den rein technischen Ansatz. Dass ein dynamischer EQ anders bedient wird als ein MB-Kompressor, ist ein ganz anderes Thema.

    Der Multibandkompressor in Samplitude (ab 10 oder 10.1) verfügt glaube auch über eine solche Funktion.
     
    zoundmacheen, 14.08.08
    #15
  16. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Dynamische EQs sind erstmal nur für EQing gedacht und Multibandkompressoren nur für die Kompression!

    Ähnliche Ergebnisse kann man mit beiden erzielen, wobei der Dynamische EQ präziser arbeiten bezüglich Frequenzbearbeitung kann, der Multibandkompressor präziser bezüglich Dynamikbearbeitung. Darum gibt es ja auch beide!
    Ein D.EQ ist kein Allerweltstool für jeden Tag!
     
    frankye, 14.08.08
    #16
  17. zoundmacheen

    zoundmacheen

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    2.115
    2115
    Warum versteht eigentlich niemand meine Frage (bzw. hab ich sie ja teilweise sogar schon selbst beantwortet...)?
     
    zoundmacheen, 14.08.08
    #17
  18. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Das alles kann der Voxengo GlissEQ auch.
     
    fmo, 14.08.08
    #18
  19. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Jo, das wäre ein Aspekt.

    Ein anderer wäre, was mit den Phasen passiert:

    Beim MultibandCompressor hast du unterteilte Bereiche, die einzeln komprimiert werden. Dadurch hast du einmal Phasengewurstel an den Übergangsstellen (es sei denn, man benutzt linear phasige Frequenzweichen .. da bleibt das unbearbeitete Signal wirklich auch fast original), die dann aber auch da bleiben, wenn der MBC arbeitet.

    Beim dynamischen EQ hat man so lange der in Ruhestellung steht keine Beeinflussung der Phasen. Wenn er dann allerdings loslegt, verändern sich diese dynamisch genauso wie die jeweiligen Boosts/Cuts.

    Wie die Namen schon sagen hat man halt einmal einen EQ, dessen Boosts/Cuts dynamisch gesteuert werden, und einmal einen Compressor, der sein Signal einfach in verschiedene Bänder zerteilt und dann einzeln komprimiert.
    Das wäre dann halt der Unterschied.
     
    Kuno, 14.08.08
    #19
  20. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Naja, das gibt es schon seit 2003 (Voxengo),
    bzw. seit 2004 (Sonalksis). Es ist also nicht neu.

    Mit einer wahrhaften Inflation solcher
    Effekte ist daher kaum zu rechnen.
     
    fmo, 14.08.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.