Information ausblenden

drums reampen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von diagnostix, 13.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. diagnostix

    diagnostix Themenersteller

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    möchte euch an ein absolut freakiges artikel aus TapeOp aufmerksam machen...

    drums reampen... schon irrwitzig, aber anscheinend funktioniert es.
    snare drum spur gaten, filtern, in den fender champ führen, snare mit dem top drauflegen und miken. :)
    mit der kick-spur kann man das gleiche machen, dafür nimmt man ein bass-amp.

    das werde ich ausprobieren...

    und das ist das was ich in dem irrenanstalt namens recording mag...
    auf idee kommen, und nicht nur auf das hören und zum dogma erklären, was irgendjemand irgendwo gesagt hat (du darfst nicht so, das macht man nur so, blablabla, ihr versteht was ich sagen will, oda? ;) )...

    sonst sind aktuell interviews mit ganz großen freaks drinne, (kevin killen, der mann welcher "so" von p. gabriel gemischt hat) oda mit dem t-bone burnett (costello, dylan, roy orbison)...

    cooles magazin, das tapeop...

    einer von den profis hasst protools, der andere arbeitet nur "in the box", der dritter macht nur 4-spur aufnahmen mit einem raummikro...
    ach liest lieber selber...
    tapeop ist für jeden recordler absolut empfehlenswert.
    vg
    dragan
     
    diagnostix, 13.11.08
    #1
  2. Leopold

    Leopold

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    3.215
    3215
    jo das ist doch mal cool, ohne Musikerpolizei ;)
     
    Leopold, 13.11.08
    #2
  3. da_franze

    da_franze

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    das kling ja nach einer absoluten traumzeitschrift! wo bekommt man die denn her? nur bahnhofshandel? welcher preis?
     
    da_franze, 13.11.08
    #3
  4. diagnostix

    diagnostix Themenersteller

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    kostenlos für usa und eu.
    unter dem oberem link abonnieren...
    vg
    dragan

    edit: klar, viel werbung für high-end equipment drinne, wenig seiten (recht dünn das ganze), aber dafür jedes wort 100% informativ und inspirierend...

    ich beziehe seit zwei jahren viele von meinen tipps hier im forum aus tapeop, wohlgemerkt...
     
    diagnostix, 13.11.08
    #4
  5. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Danke , ich habs mir mal bestellt.
     
    Kayoyo, 13.11.08
    #5
  6. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.381
    12381
    Ich spinne jetzt mal rum:

    Ich werde mich die Tage ja an der Recorderman - Methode probieren. In den bisherigen Threads darüber wurde die Abbildung der Bassdrum als Schwachpunkt ausgemacht.
    Gerds Beispiel klang schon sehr gut...ich wäre völlig zufrieden. Allerdings klingt das Set in der Tat ein wenig dünn. Sauber und gut gestimmt, aber eben zwangsläufig untenrum mit weniger Schmackes.

    Ob reamping durch einen Bassverstärker das etwas beheben könnte? Man könnte Gerds File nehmen, eine reampte Spur erzeugen, mit einem Multibandcomp. etwas stauchen und der Originalspur dezent hinzumischen.
    Neudeutsch reamped side compressing mix...:D

    Hmmm...wenn ich am Wochenende Zeit finde, werde ich das mal versuchen.

    Gibt's im Vorfeld schon Einwände oder Hinweise?


    Ich meine das Snippet aus Diesem Thread:
    Klick
    Hoffentlich stört's den Blue-S-Man nicht... :bang: :D
     
    pitsieben, 13.11.08
    #6
  7. diagnostix

    diagnostix Themenersteller

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    hmm.
    also, die reamp-spur sollte man mit ungegateten original spuren zusammenmischen können.
    für so was braucht man solo-spuren.
    ob drum-reamping mit einer summe funktioniert?
    weiss net, aber du könntest eben die reamp-spur mit original spur durch ein gate triggern lassen, aber das wird auch nicht so einfach...
    ich hätte vorher manuell die reamp spur bis auf kick-schlag gesäubert, in den amp geschickt und dann dem original zugemischt...
    vg
    dragan

    edit: kayoyo, bitte, bitte, wir sitzen doch alle in einem boot... ;)
     
    diagnostix, 13.11.08
    #7
  8. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    'ne Menge!
    Wie schon gesagt: du brauchst ein direkt-Signal (sauber), sonst war's das mit der Hörfähigkeit.

    Der eigentliche Sinn ist auch nicht das fetter machen sondern die Stabilität und Durchsetzungsfähigkeit - und ein paar Prozent Aggresivität.

    Die besten Ergebnisse erziele ich mit einem ganz simplen MKII Marshall und einer 4 x 12 Box – also nicht maximale Verzerrung sondern Mittenpunch.
    Man kommt mit Comp und Limiter sehr nahe an diese Ergebnisse dran – ist also kein Wundermittel – außer der Speaker-Malocherei. Sprich: das funktioniert LAUT auf einem Level, wo die Membran hysterisch wird.

    Simpler Testaufbau: kopiertes Snaresignal in eine gute Amp-Sim. Da kann man sich schon mal schnell einen Überblick verschaffen, was es bringt und was nicht.

    Als BD-Anfette-Versuch würde ich das wie gesagt lassen. Lieber Drumagog besorgen.


    Ähnlich funktioniert übrigens die Teppich-Reamping Aktion: Auf die echte Snare einen Speaker legen (die üblichen 10" Verdächtigen z. B.), Mikro drunter und die Snare-Top Spur laufen lassen. Ist auch ein Riesen-Spielplatz ...




    Frank
     
    He-vey, 13.11.08
    #8
  9. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Achtung: wichtiger Zwischenruf!!!

    Alle diese Tricks und Spielchen dienen dazu, den Sound an einer Stelle nach vorne zu bringen, wo alles andere schon ausgereizt ist.

    Also von 95% auf 97% - bei einer Session im OceanWay ...

    Im durchschnittlichen HR-Studio kann man sich mit der Optimierung der Mischposition schon von 40% auf 60% bringen - ohne ein Mikro irgendwo dranzuklemmen ...



    Frank
     
    He-vey, 13.11.08
    #9
  10. diagnostix

    diagnostix Themenersteller

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    frank, der author des textes hat mit reamping eine schlimme snare spur von einem pub-konzert gerettet, mit blödem sm58 aufgenommen. ;)
    ok, es mag sein dass er dann ganz laut mit ssl und ua weiter gearbeitet hat, weiss net.
    der trick ist doch allermal eines versuchs wert, auch in der hr-umgebung.
    wenn nicht funktioniert, who cares...

    dein vorschlag zuerst mit sims die sache zu testen ist aber cool, das werde ich auch probieren,
    vg
    dragan
     
    diagnostix, 13.11.08
    #10
  11. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.381
    12381
    Nutzen die denn NUR das reampte Signal oder mischen die das hinzu?



    :D

    Treffer...war nur mal so ein Gedanke...:)

    Was tut man nicht alles...
     
    pitsieben, 13.11.08
    #11
  12. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.295
    9295
    Ich finde die Idee durchaus interessant, möchte aber behaupten, dass das Ganze wenn überhaupt, nur mit der Snare Spur Sinn macht. Durch die Verwendung eines Gitarrenamps und Speakers werden ja gezielt Bass und Höhenanteile rausgefiltert und die Mitten gepusht. Mit der Röhrenzerrung und Kompression des Amps gepaart wird ein sehr durchsetzunsstarker mittiger Sound erreicht. Auf Toms möchte ich sowas lieber nicht hören, höchtens als Lo Fi Simulation.

    Ich denke der Vorschlag mit nem Faltungsplugin wie Guitar Rig oder Revalver wäre schon ganz gut, um vorher zu sagen, was man hinterher klanglich rausbekommen wird.

    Ansonsten kann man Drumagog wirklich nur empfehlen, damit ist fast jede Spielerei möglich. Die grösste Hürde hierbei ist erstmal vernünftige Samples zusammenzustellen.

    Gruss Tyler
     
    tylerhb, 13.11.08
    #12
  13. diagnostix

    diagnostix Themenersteller

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    also, es geht darum, der original signal so bearbeiten, dass man nur der peak hört.
    mit vielen oberen mitten und höhen.
    und das klingt grässlich, klar.
    ab in den amp über ein reamp2.0 oder radial...
    so dient dann die membrane des amp-speakers wie ein schlagstock, welche die snare anspricht.
    die snare kesselt und raschelt, und der peak hört man auch, logo.
    das nimmt man auf.

    dieses signal wird dann mit unbearbeitetem original (as is) gemischt.

    und das dürfen nur die grünen und die linken unter uns machen.

    dieses trick ist aber für technokraten, plugin- und pt fetischisten, die cdu, csu, fdp und alle andere prosperität- und arbeitsplatzsicherungwähler VERBOTEN. :)

    vg
    dragan
     
    diagnostix, 13.11.08
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.