Information ausblenden

[Drum´n´Bass] The Clint

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Vulp, 20.09.19.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Vulp

    Vulp Themenersteller Gesperrter User Individualist

    Registriert seit:
    19.09.19
    Punkte:
    511
    511
    Heyhey ^^
    Sry ich werd euch schon ned mit Tracks bombardieren aber ich dacht ich post doch ma was von dem ich bissl mehr Ahnung hab. So als Referenz. Ich post nur ned viel DnB auf SC weil ich da relativ hohe Ansprüche an mich selbst hab =/ (also an DnB, immerhin liebe ich dieses Genre)

    Hab mich im Laufe des Tages an was gesetzt. Wollt mal was mit sogenannten Tokyo Swing probieren, war für mich halt wie immer was neues weil ich jeden Track benutz um mit Neuen zu experimentieren. Hatte kein Plan davon und hab (ich Ganove) einfach nen Loop gesucht, mir dann drunter die Kick und die Snare nachgesetzt, den Loop wieder gelöscht und fertig. Weiß ned ob das verpöhnt is, aber so Offbeat wie das is wärs sonst ne Qual gewesen, sry ^^
    Dann halt Bass, Hats, Kleinscheiß, Filter-Spielerei und hier und da und Hopsassa, die Bassline hab ich mitn Delay bissl aufgemotzt (Replika)
    Dann zur Reese. Kein Bar ist gleich!
    Wenn man sich das Projekt auf Ableton ansieht kann man´s halt besser erkennen. Aber jedenfalls wiederholt es sich nie... glaub ich... aber sollte ned ^^
    Die Reese hab ich einfach wild in Massive eingespielt, hab extra drauf geachtet, dass die einzelnen sounds ned aufeinander abgestimmt sind. So kann man seine Faulheit halt mit "Kunst" rechtfertigen oder so ^^" (also die Reese besteht schon aus mehreren Spuren, aber die einzelnen Sounds sind pro Bar anders angeordnet.)
    Eine davon hab ich zugegebernmaßen aus nem Sample, so ne Doppelte die manchma kommt. Ging aber ziemlich durchn Warp und is nur noch nen Bruchteil ihrer einstigen wav ^^"

    Ansonsten, joa der Clint halt, ne? Find die Szene halt so richtig Badass, er gibt ihm halt ^^" (Gran Torino)
    Habs einfach geschnibbelt, hingewarpt, dass sie passt, Echo drüber, beim Intro noch delay, feddich

    Dann das gemacht, was ich wohl fälschlicherweise als mixen und mastern bezeichen, also halt abgestimmt und Kleinscheiß geschraubt, mit 2 verschiedenen On-Ears und halt meinen normalen Sound Probe gehört, "abgestimmt" (denk ich ma), dann durchn EQ, Kompressor, das wars, glaub ich. Natürlich wieder mal kein Referenz-Track benutzt.... So 4-5 Stunden mit dazwischen mal Internet gammeln denk ich hats gebraucht. Ich weiß ned ob das respektlos gegenüber der Musik is, aber ich investier meist nich mehr als 2 Tage weil ich nich weiß wo. Denk halt mit ner höheren Track-Quantität lernt man iwie besser, sofern man stets Neues probiert. Will mich ned als Guru hinstellen sondern will eher wissen: Was mach ich falsch? ^^"

     
    Zuletzt bearbeitet: 20.09.19
    Vulp, 20.09.19
    #1
    Hyp bedankt sich.
  2. penderecki

    penderecki

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    336
    336
    also ich war ab mitte der 90er für ein paar jahre tief eingetaucht in dnb, habe aber seither kaum noch etwas mitbekommen. überschrift gelesen, hey geil, long time no hear, muss ich ausprobieren. die ersten zwanzig oder so sec super vielversprechend, bis zu drum und bass. ich hatte strammes geradeaus erwartet, stattdessen war da swing. für mich ganz klar ein kulturschock. ist das neu? ich habe mich aber dann relativ schnell berappelt und muß sagen, dass das ding sehr geil ist, schön treibend und trippy. nur finde ich, dass der bassbereich nicht rund klingt, nicht so voll, wie ich es gerne hätte. leider kann ich es nicht genauer beschreiben, und vielleicht ist es auch nur eine andere nicht erfüllte erwartung, und das stück ist perfekt, so wie es ist
     
    penderecki, 20.09.19
    #2
  3. Vulp

    Vulp Themenersteller Gesperrter User Individualist

    Registriert seit:
    19.09.19
    Punkte:
    511
    511
    Wow, vielen dank für das Feedback =D
    Ja das mit dem Bass kann gut sein. Ich glaub das hab ich so gelassen weil´s sonst iwie trotz Sidechain sehr.. "verschlingend" bzw einnehmend bei dem Song war. Kp wie ich´s beschreiben soll. Ha, wie passend ^^"
    Ach ja, und dieses Tokyo-Swing-Zeugs hab ich immer mal wieder hier und da gehört und fands eigentlich immer recht nice wenn ich mich so erinnere ^^ Black Sun Empire nutzen das z.B. häufig
    Jedenfalls vielen, vielen Dank für das tolle Feedback ^^
     
    Vulp, 20.09.19
    #3
  4. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.648
    1648
    Neurofunk heißt dieses Drum&Bass Subgenre, welchem dieser Track hier zugeordnet werden könnte. Noisia sind unter anderem die Vorzeigeproduzenten in diesem Genre.

    Joa bei den Bässe fehlt es ein wenig. Das ist auch irgendwo die schwerste Disziplin in diesem Genre. Viele der Sounds arbeiten gezielt mit Phasenauslöschungen, und das macht die satte Produktion extrem anspruchsvoll. Ich find das hast du schon recht gut hinbekommen, auf jeden Fall bewegst du Dich steil nach vorne, was deine Sound betrifft.
     
    Pheeel, 21.09.19
    #4
    Hyp bedankt sich.
  5. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.511
    14511
    Ja, die Grundlagen stimmen hier schon, finde ich. Die Snare dürfte etwas schärfer sein. Und nach dem Intro kennt man ja schnell den ganzen Track. Zuspitzungen und weitere Elemente könnten noch was ausrichten.

    Wie Pheeel gerade schrieb - guck dir Tunes von Noisia genau an :)
     
    Hyp, 21.09.19
    #5
  6. Vulp

    Vulp Themenersteller Gesperrter User Individualist

    Registriert seit:
    19.09.19
    Punkte:
    511
    511
    Danke für euer Feedback =)
    Falls das mit Noisia auch an mich ging, ich hör die schon seit 2008 ^^" (lösen sich übrigens auf)
    Bin aber mehr in Richtung BSE geneigt :p

    Tokyo Swing is halt dieser, ja Swing-Stil eben ^^ "The Cooler" oder "The End of me" von Black Sun Empire gehen z.B. auch in die Richtung
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.19
    Vulp, 21.09.19
    #6
  7. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.648
    1648


    Das Video ist sehr hilfreich, da bekommst einen Eindruck wie sie bei den Drums arbeiten. Die von Hyp angesprochene Snare. Da fehlt Dimension. Top Snare, Bot Snare, einen prägnanten Transientenlieferer. Es ist ein extrem nerdiges Genre, welches hohes Talent erfordert und auch sehr gutes Wissen im physikalischen Bereich. Man tanzt da gerne auf Messers Schneide, weil die Frequency Shifting und Phasendrehungen und Wechsel als Effektmittel missbraucht werden. Da bekommt jeder "normaltalentierte" Produzent gleich weiche Knie und Panik, weil diese Tools einem den Mix komplett zerstören können.
     
    Pheeel, 21.09.19
    #7
  8. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.054
    21054
    Ich kann mich mit der Bass/Rhythmik nicht so anfreunden ... es schleppt etwas mit den BD/Snare Triolen

    Ansonsten cool. Mit etwas Schärfe hör ich das aggressiver. Bassbereich für mein Empfinden nicht verkehrt.



     

    Anhänge:

    Manoloco, 21.09.19
    #8
    BaraMGB bedankt sich.
  9. Vulp

    Vulp Themenersteller Gesperrter User Individualist

    Registriert seit:
    19.09.19
    Punkte:
    511
    511
    Joa klingt echt besser so :D
    Ich werd beim nächsten Track vermehrt darauf achten. Danke für´s Feedback =)
     
    Vulp, 21.09.19
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.