Information ausblenden

DIY U87

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von dryman, 22.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dryman

    dryman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Da wir das Thema neulich schon mal hatten, habe ich einfach mal mein U87 fertig gestellt. Weitesgehends mit Styroflex-Kondensatoren, wie beim Original, lediglich die 10pF habe ich nicht in 630V Ausführung bekommen und daher Glimmer verwendet. Die einzige Quelle, die ich für den 10pF in Styroflex habe (justradios) will ein Vermögen dafür haben. Die restlichen habe ich eigentlich ziemlich günstig bekommen.
    Der Übertrager ist ein T13 von AMI, Kapsel und Gehäuse sind von microphone-parts.
    Ich hatte mich zunächst etwas selbst überlistet, weil ich für den einen Elko einen NOS aus dem Fundus meines Vaters genommen ohne ihn vorher gemessen zu haben. Der muss aber schon derart ausgetrocknet sein, dass er einen relativ niedrigen Widerstand hat. Statt 24V hatte ich an der Z-Diode nur 8V. Nachdem ich mir den Schaltplan genauer angesehen habe, hatte ich gleich so einen Verdacht, der sich nach dem Auslöten bestätigt hat.

    BIAS-Abgleich habe ich mit Signalgenerator und Osziloskop gemacht, was sich als recht einfach herausgestellt hat.

    Ausgiebige Tests konnte ich noch nicht machen, aber erste Versuche hörten sich schon gut an. Bei Gelegenheit werden ich mal einen Test gegen ein Original machen.
     

    Anhänge:

    dryman, 22.01.13
    #1
    karumba, Nobieesd, djstean und eine weitere Person bedanken sich.
  2. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.530
    15530
    Sieht schon mal verdammt gut aus!
    Wo hast du die Platinen her?

    Was hat das jetzt gekostet?
     
    Beatback, 22.01.13
    #2
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    31.276
    31276
    Sieht gut aus!

    Was für ne Kapsel hast du verwendet?
     
    Schlumpfpeter, 22.01.13
    #3
  4. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.254
    6254
    Sehr gut! Ich hab immer noch Angst vor FETs in Zusammenhang mit großen Impedanzen...aber irgendwann werd ich wohl auch ein Mikro in Angriff nehmen :)
     
    Sampa, 22.01.13
    #4
  5. dryman

    dryman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Die Platinen sind von http://www.vintagemicrophonepcbkit.com/

    ca. 200EUR für Kapsel und Gehäuse.
    89 EUR für den Übertrager
    25 EUR für Platinen
    30-40 EUR für Kleinteile



    Als Kapsel habe ich die günstigste verwendet, ist schließlich mein erstes Mikrofon;-)http://microphone-parts.com/

    Wenn ich noch eines bauen sollte, werde ich wohl diese hier nehmen http://www.groupdiy.com/index.php?topic=49859.0, die sollen noch etwas besser sein. Ansonsten gibt es auch noch passende Kapseln von Peluso http://www.pelusomicrophonelab.com/parts/Capsules.html. Die haben auch einen passenden Übertrager im Angebot. Oder man nimmt einen Cinemag, das sind die günstigsten. Den AMI Tab Funkenwerk-Übertrager konnte ich direkt in .de bei DAS ordern.
     
    dryman, 22.01.13
    #5
    karumba und Beatback bedanken sich.
  6. dryman

    dryman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Danke schön. Deine Angst scheint unbegründet. Zumindest das U87 scheint da sehr unproblematisch zu sein. Wichtig ist ein gewissenhaftes Reinigen der Lötrückstände und das Gate wird über einen extra Isolierpin angeschlossen.

    Jetzt bin ich nur am Überlegen, welches Mikro ich als nächstes baue, ein U47 oder ein C12? Mal schauen. Aber erst mal muss ich meine(n) 1176 mal fertigstellen und Platinen für Rude Tube und D-LA2A habe ich auch noch liegen ;-)
     
    dryman, 22.01.13
    #6
  7. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.254
    6254

    Ich hab beim MK47 mal zugeschlagen...allerdings werd ich wohl ein stabilisiertes dafür Netzteil bauen, macht keinen Sinn sich mit diesem billigen Netzteil das vorgeschlagen ist und den Netzschwankungen rumzuärgern ;)

    Meine Angst kommt eher da her, dass ich von den 3-4 Kondensatormikros die mir mal zur Reperatur über den Zaun geworfen wurde nur eins wieder hin bekommen habe ;)
     
    Sampa, 22.01.13
    #7
  8. dryman

    dryman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Hast Du das komplette Kit, oder nur die Platine?
    Nichtstabilisierte Netzteile sind ja recht normal bei Röhrenschaltungen. Das MK47 benötigt ja 105V, das kannst Du ja direkt mit nem TL783 regeln, der regelt WIMRE bis 135V.

    Welche Kapsel planst Du denn zu benutzen?

    Klein- oder Großmembraner? Eigentlich ist in den Dingern ja nicht allzu viel drin. Beim U87 muss man drauf achten, dass der FET einen nicht allzu hohen Ids hat. Da könnte ich mir vorstellen, dass das bei anderen FET-Mikros ähnlich ist. Das kalibrieren scheint bei vielen FET-Mikros da auch ähnlich zu sein.
    Hast Du die Überreste der 2-3 nicht funktionierenden noch rumliegen? Mein Forschungstrieb ist geweckt ;-)
     
    dryman, 22.01.13
    #8
  9. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.254
    6254
    Ich hab das Kit, aber da ist ja nur noch der Trafo und ein paar Kleinteile mit dabei. Den Rest muss ich noch alles zusammensuchen. An Kapsel hab ich noch ne alte M7 rumliegen. Weis aber nicht ob die noch gut ist, wenn nicht dann wirds vllt ne Q47 von Equinox

    Ich hab schon ein Netzteil mit dem TL783 zusammengelötet, ich weis nur noch nicht ob das Mikro nicht etwas zuviel Strom für den Regler zieht.
    In der Arbeit hatte ich mal was mit ner Hochspannungsstabilisierung über Mosfets zu tun, das wäre vllt auch interessant, die Schaltung hat auch gleich mal sämtlichen 100Hz Ripple und alles darüber ziemlich gut gefiltert.


    Die Mikros waren bis auf das was ich wieder hin bekommen hab Kleinmembraner (Oktava und KM184 um genau zu sein). Die waren alle komplett tot und ich hab mich schwer getan die Fehler zu finden. Mit normalen Multimetern kannst da ja auch kaum was messen, die verfälschen mit der zu niedrigen Eingangsimpedanz ja alles.

    Rumliegen hab ich leider nix mehr, das ging alles an die Besitzer zurück ;)
    Nur noch ein Oktava MK219 liegt bei mir, das geht sogar, bis auf das die Kapsel kaputt ist.
     
    Sampa, 22.01.13
    #9
  10. dryman

    dryman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Interessant. Für die 47er gibt es ja wirklich eine Unmenge an Kapseln. Ein Bekannter versucht mit einer M7-Kapsel ein CMV5b nachzubauen. Da bin ich auch mal gespannt auf das Ergebnis.

    Das K47 hat ja keine separate Heizspannung, sondern nutzt auch die 105V als Heizung. Der TL783 macht 700mA, das ergeben dann ca. 70W, das sollte eigentlich für ein Mikrofon ausreichen ;-)

    Das ist ja das schöne von DIY gegenüber gekauften Geräten. Bei DIY wird nicht auf den letzten Cent geschaut, sondern man kann auch mal die technisch beste Lösung wählen.

    Nunja, immerhin kann man die Spannungen messen, was ja in meinem Fall auch geholfen hat den Fehler zu ermitteln. Und mit einem Oszilloskop kann man zumindest schauen, ob aus der Kapsel etwas heraus kommt. Aber es ist schon witzig 1GOhm Widerstände zu verbauen, eigentlich denkt man ja, dass man die auch weglassen kann;-)

    Hast Du schon mal versucht eine Kapsel dafür aufzutreiben?
     
    dryman, 23.01.13
    #10
  11. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    ohhh ich will auch :O
     
    m4d3raIn, 23.01.13
    #11
  12. dryman

    dryman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Kein Problem, wenn Du Fragen nach Bezugsquellen hast, kannst Du Dich vertrauensvoll an mich wenden.
     
    dryman, 23.01.13
    #12
  13. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Ich bin leider handwerklich, vorallem Kleinarbeit, sowohl unbegabt als auch unausgestattet :-\
     
    m4d3raIn, 23.01.13
    #13
  14. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.633
    8633
    Mich würde der Test gegen das Original super interessieren :) Wenn du in die Verlegenheit kommen solltest, dass austesten zu können, kannst du ja vielleicht mal Vergleichfiles posten.

    Ansonsten sehr schöne Arbeit.
     
    schoeni, 23.01.13
    #14
  15. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    4.139
    4139
    electrisizer, 23.01.13
    #15
  16. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.254
    6254

    Das macht mir ja eben sorgen, nur weil der Regler in der Theorie die Leistung abgeben kann heisst das ja nicht dass ich die entsprechende Verlustwärme auch abführen kann ;)


    Nö, könnt ich aber mal machen-
     
    Sampa, 23.01.13
    #16
  17. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    wow, das sieht sehr schick aus!
     
    karumba, 23.01.13
    #17
  18. dryman

    dryman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Du siehst ja, es ist ganz einfach. Hast Du eigentlich die Quad-VCA-Platinen schon verbaut? Ich frage nämlich, weil ich einen SB4000 als Auftragsarbeit bauen soll. Und da wollte ich noch mal wissen, ob sich das lohnt. Ich habe meinen ja gleich mit Quad-VCAs gebaut.

    Aber das ist doch leider nur ein DIY-U87 im "Test", von chunger. Und wenn ich den Thread korrekt interpretiere, sollte das eine Peluso-Kapsel sein, genau wie im reparierten Vintage-U87.
    Oder gibt es noch irgendwo Soundfiles, wo die verschiedenen U87-Kapseln untereinander verglichen werden.

    Aber wie bereits angedeutet, werde ich auf alle Fälle mal einen Test gegen ein Original machen. Wenn die entstandenen Audiofiles vorzeigbar sind, werde ich das Material natürlich hier veröffentlichen. Nach Möglichkeit würde ich aber auch versuchen mehrere Quellen einfließen zu lassen, aber das kann leider noch eine ganze Weile dauern.
     
    dryman, 23.01.13
    #18
  19. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    4.139
    4139
    Nein shame on me hab den quad noch nicht verbaut und momentan leider keine zeit... bin durch die pultrestaurierung mit einigen mixprojekten im hintertreffen... brauch den ssl dabei und kann nix experimentieren.

    Hörbsp. Vom mk47 kann ich allerdings ein paar online stellen falls ihr darüber nachdenkt eins zu bauen. Auch vom d la2a
     
    electrisizer, 24.01.13
    #19
  20. dryman

    dryman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Heute abend habe ich bei einem Kumpel mal einen kleinen Vergleichstest gegen ein Rode NT-2a gemacht. Wir haben einmal Gesang getestet, einmal mit RME FF800-Preamp, einmal mit Goldmike. Der Unterschied war absolut eindeutig, während der Gesang über das Rode geradezu an der Box klebte, war das U87 direkt vor der Nase. Das U87 war auch sehr viel sauberer und detailierter, wirklich so, dass man es ohne weiteres EQuing hätte abmischen können.
    Wir haben dann auch noch Akustikgitarre aufgenommen, da war das Ergebnis nicht ganz so gravierend, was aber mit Sicherheit auch an den nicht allzu neuen Saiten lag. Das U87 war aber auch hier sehr viel detailreicher, das Rode hatte aber mehr im Bassbereich. Dem werde ich noch mal auf den Grund gehen, ggf. ist die Bias-Einstellung noch nicht ganz optimal.
    Weitere Tests werden folgen. Aber das Mikro hat wirklich so sehr überzeugt, dass ich schon gleich einen Auftrag für ein weiteres erhalten habe;-)
     
    dryman, 24.01.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.