Information ausblenden

DIY Sontec250-Clone erste Wahl?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von RuvStyle, 30.11.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RuvStyle

    RuvStyle Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Ich möchte mir gerne eine analoge Kette für's Mastering aufbauen. Bisher ist da der API2500. Nun interessieren mich da zwei DIY-Projekte. Einmal der Sontec250-Clone und einmal ein Faichild670-Clone. Beide würde ich gerne bis nächsten Sommer umsetzen, doch ich bin mir noch nicht schlüssig mit welchem es sinnvoller ist anzufangen.

    Deshalb die Frage: Ist ein Sontec250-Clone flexibel genug oder bringt da erst eine Kombination mit weiteren Outboard-EQs richtig was?
     
  2. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    es ist immer die kombination, die es macht!
    beim 250-clone kannst du so viel ich weiss ja verschiedene opamps verwenden, mit schönen diskreten ist er scheinbar schon sehr sexy ;-)
    mit gesteppten potis mit kleinem hub wirds dann schon sehr cool.
    der 250er soll ein bischen mehr farbe machen als die 430er, aber durchaus mit einem eigenen reiz.
     
  3. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.959
    2959
    finde den sontec clone (ich denke du meinst den von igor?) fürs mastering mittlerweile nicht mehr so toll. mir gefällt das höhenband nicht so gut und zumindest in der grundversion hat der clone keine gerasterten schalter. ich würde insofern mal abwarten ob igor irgendwann den mastering sontec released.

    zum fairchild clone muss man sagen, dass der aufbau erstmal unmengen an geld und zeit verschlingt ;) ich schätze man landet mit normalen teilen schon im bereich über 3000 euro (ca. 1000 röhren, 1000 übertrager und 1000 der rest). in der high end version bewegt man sich locker richtung 5000... dann läuft man immer gefahr, dass am ende doch etwas nicht so funktioniert wie gedacht. röhrenschaltungen sind hochempfindlich.
    ich baue den fairchild momentan aber nicht weil es aus kosten nutzen technischer sicht sinn macht, sondern einfach um diesen heiligen gral zu besitzen und weil ich spass am bauen von kisten hab. das geht so richtung oldtimer fahren ;)

    wenn du mit DIY erst am anfang stehst wäre meine empfehlung: bau erstmal was lockeres wie einen SSL clone oder einen preamp, am besten im kit format.
     
  4. RuvStyle

    RuvStyle Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Ja, das und noch ein paar weitere Features wie Hard-Bypass, etc. Ich hab da einige Mods auf GS gesehen.


    Ich meine den von Igor, aber ich will mich vorher noch genau informieren wegen der Komponenten. Ich hatte da jetzt schön öfter was auf GS gelesen und es wäre auch tatsächlich mein erstes größeres Projekt. Ich hatte auch erst daran gedacht mit einem SSL-Clone anzufangen nur hat der praktisch gesehen für mich nicht so große Anwendungsmöglichkeiten. Um reinzukommen dachte ich auch daran so etwas wie einen Hi-/Lo-Shelf-EQ a la BAX,o.ä. zu bauen. Ich denke das dürfte ja nicht allzu schwer sein und für den hätte ich später auch noch mehr Verwendung (denke ich mal).


    Mit den Kosten hatte ich auch gerechnet und das wäre auch schon ne Stange. Bei dem DIY soll es für mich auf jeden Fall um Spass, Verständnis, sowie eine sinnvolle Ergänzung gehen. Bevor ich das mit dem Fairchild anfangen würde, würde ich wahrscheinlich auch erst einmal den Anamod670 testen, weil das mit dem Warten ist ja kostenmäßig auch nicht ohne.
     
  5. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.976
    6976
    Mein Tip wäre mit DIY erst mal klein anzufangen, einfaches Projekt mit gutem Support. Sonst ist die Gefahr 'Bauruinen' zu produzieren doch immens. Falls Du natürlich schon jede Menge Elektronikerfahrung hast sähe die Sache anders aus.
    Fürs Mastering gibt es auch schöne passive EQs, die relativ leicht zu bauen und zu checken sind, und auch wirklich gut klingen. Insgesamt sollte man sich im klaren sein, dass DIY immer viel mehr Arbeit macht als man zunächst optimistisch annimmt. Mein "Fairchild Clone" wird nach über zweieinhalb Jahren jetzt hoffentlich diesen Monat fertig... ;-)
     
  6. RuvStyle

    RuvStyle Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Das ist mir klar. Wie gesagt, mir geht es dabei darum technische Dinge zu verstehen und zugleich mein Outbaord mit brauchbarem Equipment zu erweitern. Nachdem ich zuletzt meine Hypex-Endstufe wieder zum laufen gebracht hatte (wurde aber nicht von mir gebaut), habe ich gemerkt das gewisse Dinge technnisch ja gar nicht so schwer sind.

    Ich werde mal sehen wie das mit dem ersten Gerät klappt. Mit dem Sontec war das vielleicht jetzt ein bisschen voreilig, aber ich möchte das Projekt sobald wie möglich angehen.

    Btw.: Ich habe heute da eine Schaltung gefunden für eine Masteringversion des Studer 169. Die scheint relativ simpel zu sein. Interessieren würde mich daher Eure Meinung dazu wie sich der Studer 169 in den Höhen verhält. Nachdem ich nun nicht nur von electrisizer, sondern bereits von mehreren Usern auf GS gelesen habe, dass der Sontec in den Höhen nicht so toll sein soll, würde ich gerne einen EQ bauen, der die Höhen schön musikalisch angeht. Ich bin für weitere Vorschläge gerne offen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.