Information ausblenden

Direct Monitoring Problem!! Mbox 2 vs. Line6 Ux-1

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von da_franze, 16.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Servus Forumshelfer!

    Folgendes Problem:

    Bisher habe ich über Ableton Live (Version siehe oben) mit meinem UX-1 von Line 6 für mich ziemlich optimal aufnehmen können.

    Heißt, speziell aufs Direct Monitoring und die Gear Box- Software (die ja im Aufnahmechannel über einen DSP DIREKT aufgenommen wird) bezogen eine ziemlich latenzfreie Sache, hat man sich erstmal für nen Gesangssound entschieden.



    Nun habe ich eine Mbox 2 zu Hause, testweise, welche ich ebenfalls mit Ableton Live nutze.

    Hierbei habe ich gemerkt, dass Direct Monitoring nur ohne Effekte funktioniert (leuchtet ein, ohne Hardware-Effekte). Der Wiedergabekanal von Live ist auch bei geringster Buffer-Size (32) deutlich für mich als Musiker zu langsam. Trotzdem möchte ich beim einsingen nicht auf einen Hall verzichten.




    Liegt nun ein Treiberproblem vor, oder ist es einfach die sache, dass die Mbox2 keine DSPs hat?

    Wie löst man dieses Problem? Hab es schon mit Latenzkompensation probiert, mit denkbar schlechtem Erfolg.


    Die Mbox liegt mir halt aufgrund ihrer preamps eher am Herzen, als mein UX-1, aber wenn dieses Direct Monitoring mit Effekten (über Gearbox von Line6) nicht funktioniert, oder nur mit so einer Latenz bin ich eher abgeneigt zum Kauf. ODER: funktioniert ein Direct Monitoring mit Effekten nur unter ProTools (ich konnts bisher noch nicht testen)?


    Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus!


    Zu meinen technischen sachen noch:
    Windows XP,
    Dual Core 2,6 GHZ
    3 GB Ram
    (fragt einfach, wenn ihr weitere Infos braucht)
     
    da_franze, 16.08.08
    #1
  2. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    welchen hall verwendest du? wenns ein rechenintensiver hall ist bzw. ein faltungshall, dann wird die dadurch verursachte latenz so groß sein, dass du sie durch die latenzkompensation zu spüren bekommst.

    lg
    flox
     
    floxe, 18.08.08
    #2
  3. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Auf der Line6 UX1 den von der GearBox-Software. Dieser wird wiederrum auf dem DSP berechnet.

    Bei der Mbox ist bereits das Signal aus dem Sequenzer mit Latenz behaftet. Das Direct Monitoring Signal ist ja "trocken", solang man kein Outboard-Equipment hat, oder sollte ichs mit Inserts im ProTools probieren?
    Dann wäre ja die Schwäche eher bei Live7...
     
    da_franze, 18.08.08
    #3
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ok - wie sooft der reihe nach:

    - wenn du ein leeres projekt öffnest und die buffersize auf 32samples/buffer stellst (entspricht bei 44,1khz 0,7ms), hast du dann eine hörbare latenz bei softwaremonitoring?

    - hast du in jenem projekt, wo du trotz geringer latenzeinstellung probleme mit der latenz hast, bereits irgendwelche plugins auf anderen spuren in verwendung?

    lg
    flox

    edit: welchen treiber hast du in live angewählt?
     
    floxe, 18.08.08
    #4
  5. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Beide Treiber sind ASIO. Um keine Verwirrung zu stiften, bleib ich mal jetzt ausschließlich bei der Mbox, da bei einem leeren Projekt in der UX1 alles gut läuft und ich keine Latenz bemerke.

    Bei der Mbox höre ich eine Latenz, die so unangenehm wie ein deutlich hörbarer Choruseffekt klingt.
    Und das bei einem leeren Projekt, ohne zusätzliche Plugins generell.
    Nur kann ich die Latenz beim Treiber der Mbox nicht noch weiter runterschalten.
     
    da_franze, 18.08.08
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    naja - das problem dabei ist halt, dass du ein leicht verzögertes signal auf die ohren bekommst, dass du zuvor schon im kopf hörst und sich somit kammfiltereffekte ergeben.

    lg
    flox
     
    floxe, 18.08.08
    #6
  7. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Kann man sowas in irgendeiner Art beheben? Ansonsten kommt die Mbox leider überhaupt nicht infrage.
    Bei meinem bisherigen Interface läuft das doch auch, selbst bei Deaktivierung des DSP-Chips.

    Das muss doch auch irgendwie zu regeln sein.. Ich will doch mal nicht hoffen, dass ich dann der erste ITB-Musiker wäre, der eine Mbox besitzt und gern schon beim Einsingen einen leichten Hall drauf hat ;-)


    Danke aber schonmal für deine schnelle Hilfe..
     
    da_franze, 18.08.08
    #7
  8. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Hat die Mbox kein Direct Monitoring? Klar wenn du Effekte aktivierst hast du Latenz.
    Versteh ich richtig, dass du das Gearbox Plug in verwendest?

    Du nutzt also nur die Mbox (2/mini?) und das Line6 nur als Dongle für das Gearbox Plug in?

    edit: thomann sagt mirlatenzfreies Monitoring: http://www.thomann.de/at/digidesign_mbox_2.htm
    was heißt OHNE Effekte solltest du keine Latenz haben, hast du aber wenn ich dich richtig verstanden habe oder?
     
    ThinK, 18.08.08
    #8
  9. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    das wird dir bei jeder soundkarte passieren, die keien onboard-effekte draufhat.

    bei direktem mithören/direct monitoring wird das eingangssignal direkt an den ausgang weitergeschliffen - lediglich pegel und panorama können bei den meisten interfaces per dsp-mixer mit minimaler latenz beeinflusst werden.

    wie meinen? wenn du softwaremonitoring beim line6 verwendest, bist du latenztechnisch zufrieden?

    lg
    flox
     
    floxe, 18.08.08
    #9
  10. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Ganz genau! das ist ja eben der Punkt, warum ich so stutzig geworden bin.

    Der DSP kommt nur bei Aufnahme über die Gearbox-Software zum Einsatz, also generell.
    Solltest du die Software nicht kennen, beschreibe ich dir die Gearbox mal als Grund für den DSP, sozusagen, das, was du hörst nimmst du auf. Es ist also kein VST-Plugin, sondern all das, was Ableton Live mit Latenz aufnimmt.


    Andere Dinge, wie Synths oder andere VSTs kann man nicht über den DSP outsourcen.

    Ist der Chip aus, sprich Gearbox geschlossen, nur noch Ableton offen und ich singe Direkt ala Mbox ein, ist die Latenz zwar da, aber längst nicht so extrem, wie die Mbox.


    Vielleicht könntest du kurz erklären, wie man das sonst mit der Mbox lösen würde.. Man singt dann tatsächlich ohne Hall oder mit Latenz ein?
    Anscheinend war ich da bisher verwöhnt..
     
    da_franze, 18.08.08
    #10
  11. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Ahh dh du hast das Gearbox Plug in nicht? Ok verstehe ... ich habe das Line6 Ux1 selbst auch also kenn ich mich da etwas aus und weiß was du meinst.

    Klar was du meinst. Das Monitoring über das Ux1 ist natürlich auch mit Effekt des Halls Latenzfrei, da es über DSP läuft und somit direkt weiter geschleift wird.
    Wenn du mit der Mbox ein Software plug in verwendest hast du natürlich Latenz. Aber die Mbox ohne jegliches Plug in sollte latenzfrei sein. Ist sie das nicht?

    Wie genau ist deine Kette, nur Mic - Mbox - PC oder Mic - Mbox - Line6 - PC?
     
    ThinK, 18.08.08
    #11
  12. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    ja richtig, nicht das Gearbox-Plugin, sondern nur die Gearbox-Software!

    Jetzt nähern wir uns dem Kern ;-)
    Wie gesagt, gedenke ich, die UX1 durch die Mbox zu ersetzen, wegen den besseren Preamps. nur was nützt das, wenn ich ab sofort nur mit Latenz aufnehmen kann.

    Die Mbox hat zum einen ja das direct monitoring, das ist -logisch- ohne Latenz. das Signal vom sequenzer wiederum bei niedrigster buffer size schon mit starker latenz. neues arrangement, keine Effekte.
    Woran liegt das. am computer doch wohl kaum...

    Kette:

    mic-mbox-pc
     
    da_franze, 18.08.08
    #12
  13. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Ich kenne jetzt Live nicht so gut, aber hat das ähnlich wie Cubase (falls du es kennen solltest) eine Art Gerätemanager, wo du zB die Latenz nachsehen kannst?

    Ich nehme mal an du hast bei der Mbox die kleinste Buffersize ausgewählt die geht. Bei meinem Multiface ist die Latenz laut Rme bei 64 Samples 1,5 ms, mit Systemlatenz dazu sind das glaub ich um die 3-4 ms Latenz bei Audiosignalen, wenn es durch den Sequenzer geht. Vllt kannst du das irgendwo nachsehen.

    Bei mir hatte das Line6 auch grauenvolle Latenzwerte von 25-30 bei niedrigster Buffersize. Da ging auch nur direct Monitoring.

    Ka wie es da bei der Mbox aussieht...

    edit: hab gerade diese Kommentare zur Mbox gefunden:
    http://www.idealo.de/preisvergleich/Meinungen/338971.html
    um das Geld würd ich wenn du eh Live verwendest und nicht "ProTools" und noch Rückgaberecht hast auf eine alternative umsteigen. Zb den Presonus Firepod
     
    ThinK, 18.08.08
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.