Die Rose

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 09.11.18.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.660
    10660
    Früher schrieb ich viel, wenn mir viel zu einem Menschen einfiel. Heute denk ich mir das eher in eine Kürze hinein. Was meint ihr?

    Dein Haar hat tausend Farben
    Kein Blinder nennt es rot
    Wenn wir noch länger warten
    ist es bald alt und tot

    Dein Mund hat tausend Farben
    Kein Blinder nennt ihn rot
    Wenn wir noch länger warten
    spricht er bald alt und tot

    Deine Rose hat tausend Farben
    kein Blinder nennt sie rot
    Wenn wir noch länger warten
    Sind wir bald alt und tot
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.11.18
    Teestunde bedankt sich.
  2. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.130
    83130
    hi,

    vlt. der metrik wegen "rosen haben tausend farben" o.ä.?

    gruss

    micha
     
    artname bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    In der Kürze liegt die Würze. ;) Kommt allerdings drauf an, wie schnell das nachher gesungen wird. Kann sein, dass der Interpret doch noch ein, zwei Strophen haben will.
    Mir gefällt der Text sehr. Ich mag solche volksliedhaften Texte.
    LG Teestunde

    Dann geht aber der hübsche kleine Bezug verloren, der mir den Text so sympatisch macht. Es erinnert mich sehr an "Prima Vera" von Werner Karma. :)
     
    artname bedankt sich.
  4. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    9.971
    9971
    Erinnert mich an den ollen Heine:

    Schon mit ihren schlimmsten Schatten
    Schleicht die böse Nacht heran;
    Unsre Seelen, sie ermatten,
    Gähnend schauen wir uns an.

    Du wirst alt und ich noch älter,
    Unser Frühling ist verblüht.
    Du wirst kalt und ich noch kälter,
    Wie der Winter näher zieht.

    Ach, das Ende ist so trübe!
    Nach der holden Liebesnot
    Kommen Nöten ohne Liebe,
    Nach dem Leben kommt der Tod.
     
    artname bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    @Locis Ja, in die Richtung hatte ich auch gedacht, als ich Artnames Text las. :)
     
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.660
    10660
    @micha : Danke für deinen Kommentar. Ginge auch... aber siehe vor allem Teestundes Einwand. ;-)

    @Teestunde : Es war ein mal ein wunderschönes, rothaariges Mädchen. Das ging nach dem Unterricht mit mir im Wald spazieren und als es dann so weit kam, roch und schmeckte ihr Kuss frisch wie eine nasse Badekappe. - Vielleicht benutzte sie einen entsprechenden Lippenstift?

    Jedenfalls hab ich diesen speziellen Kuss oft erfolglos bedichten wollen. Dieses Mal bin ich immerhin bis an diese Stelle gekommen. Interessante Entwicklung, nicht? ;-)

    Danke, @Locis : Der Heine ist auch nicht ganz schlecht. ;-)

    Nee, im Ernst: Ich bin zufrieden, das obige Geschichte nun in diesem kargen Zeilen ruht. Ich arbeite gerade mit Rainer Oleak, einem erfolgreichen Filmkomponisten. Und mir wird an seiner Seite immer klarer, was für eine großartige Erzählerin die Musik sein kann... wenn der Text ihr Raum zum Erzählen läßt.

    lg
     
    Locis und Teestunde bedanken sich.
  7. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    9.971
    9971
    Interessante Gedanken.
     
    artname bedankt sich.
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.660
    10660
    @Locis : ich lerne bei den Meistern beider Genres.

    Der Dichter sollte formal so oft wie möglich wiederholen und sich dabei inhaltlich steigern. die Zeilen dürfen springen, so weit sie mögen. Der Inhalt aber sollte sich spiralförmig steigern. Solange die formale Einheit sicht- und spürbar bleibt, dürfte der Text dem Komponisten sein gespinst gut weben lassen.

    Wiederholungen verlangen Künstlern viel ab. Sie müssen immer streichen, streichen, streichen und inhaltlich das Gegenteil oder wenigstens Überraschungen im Auge behalten.

    Ich rede von formalen Wiederholungen. Inhaltliche Wiederholungen hingegen sollten der Verstärkung des Ausdrucks, aber möglichst nicht der Geschwätzigkeit dienen.

    Naja, so ungefähr. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.11.18
    Locis und Teestunde bedanken sich.
  9. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    Auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit! :)