Information ausblenden

Die professionelle Eigenproduktion und Selbstvermarktung

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von Dave1978, 11.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Dave1978

    Dave1978 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Wir bei Mirrored In Secrecy sind ja ganz passable Musiker, Photoshop können wir auch bedienen und von Tontechnik haben wir genug Ahnung um uns für unsere Aufnahmen vorm weniger audiophil veranlagten Konsumenten nicht schämen zu müssen.

    Wovon wir und unser Umfeld null Ahnung haben ist die Business-Seite und weiterführende Instanzen. Und dennoch streben wir eine Eigenproduktion an.

    Wir scheitern allerdings schon an Fragen wie:


    "In welchem Dateiformat und in welcher Grösse designt man ein normgerechtes CD Cover und die dazugehörigen Booklet-Seiten?"

    "Wie designt man eigentlich ein Digipack"?

    "Wie bekommen wir so nen Strichcode drauf um die Dinger im Laden verkaufen zu können?"

    "Muss man gezwungenermassen der GEMA-Sekte beitreten um Musik kommerziell zu vertreiben"?

    "Macht professionelles mastern Sinn wenn der Mix dem Standard einer heimproduktion entspricht?"


    Das ganze ganze ist aufgrund finanzieller Realisierbarkeit natürlich etwas schwieriger. Sonst würden wir uns gleich im Studio einquartieren und uns ein Komplettpaket andrehen lassen wo wir uns um nix kümmern müssen.

    Vielleicht kann jemand etwas Licht ins dunkel bringen. Wäre supernett.
     
    Dave1978, 11.03.06
    #1
  2. florida

    florida

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    1.654
    1654
    Genaues kann ich dir dazu auch nciht sagen, aber anhand der oben stehenden Frage, denke ich du schätzt die Sache ein wenig einfach ein. Mit nem Barcode designen und auf das Cover drucken ist es nicht getan, das tuen im Fall der Fälle andere für dich ;)

    Gruß
     
    florida, 11.03.06
    #2
  3. Dave1978

    Dave1978 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Dann ist es halt nicht einfach sondern kompliziert. Mit dem Umstand hat man sich als Musiker eh bereits abgefunden. Mich interessiert eher wie das alles vonstatten geht. Von daher fand ich den Beitrag jetzt mässig konstruktiv.

    Wem es zu blöd ist zu antworten der möge mich doch bitte wenigstens auf weiterführende Literatur oder Internetaddressen verweisen.

    Danke.


    P.S. Wichtig ist anzumerken, dass wir alles was man selbst machen kann möglichst auch gerne selbst machen würden. Erstens um kosten zu sparen, zweitens wegen grösstmöglicher Transparenz des Ablaufes.
     
    Dave1978, 11.03.06
    #3
  4. boerge

    boerge

    Registriert seit:
    09.08.05
    Punkte:
    589
    589

    hast du in deinem bekanntenkreis jemanden ders drauf hat mit desing???
    vorlagen gibt es immer im netz;)


    nope...
    für mich war gema erst relevant wenn um die kohle ging die rein kommt wenn du genung gigs zockst
     
    boerge, 12.03.06
    #4
  5. BoB_DoLe

    BoB_DoLe

    Registriert seit:
    16.07.03
    Punkte:
    856
    856
    "In welchem Dateiformat und in welcher Grösse designt man ein normgerechtes CD Cover und die dazugehörigen Booklet-Seiten?"

    - da musst du bei der firma anfragen, bei der ihr drucken lasst: welches dateiformat und spezifikationen, bieten alle an, viele auch auf der webseite!

    "Wie designt man eigentlich ein Digipack"?

    - frag nen grafiker ;) so dass es gut aussieht?

    "Wie bekommen wir so nen Strichcode drauf um die Dinger im Laden verkaufen zu können?"

    such mal hier im forum nach EAN barcode.

    "Muss man gezwungenermassen der GEMA-Sekte beitreten um Musik kommerziell zu vertreiben"?

    wie gesagt: nein. du brauchst dann nur ne gema-freistellung fürs presswerk (dass keine gema-registrierte/geschützte musik drauf is, wollen die bestätigt haben)

    "Macht professionelles mastern Sinn wenn der Mix dem Standard einer heimproduktion entspricht?"

    das liegt im auge des betrachters, ich sag nein.
     
    BoB_DoLe, 12.03.06
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    je nachdem welches programm du benutzt... unser cover wurde in photoshop und indesign gemacht.

    nicht anders als eine jewel-case cd, nur mit anderen maßen.

    fragst du das als labelmensch oder als privater?

    nein - mich wundert weiterhin wie negativ die gema in deutschland gesehen wird.

    ja, wenns dir das geld wert ist.

    lg
    flox
     
    floxe, 12.03.06
    #6
  7. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    ein tip:

    lese alles durch was mit der HR Jahres CD zu tun hat - und auch mit dem entsprechenden Cover Contest!

    Da wirst Du viele relevante Infos finden :)
     
    Hintermann, 12.03.06
    #7
  8. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.809
    44809
    hi!

    Schau mal auf die Seite von www.houseofaudio.de

    Da ist ganz viel Info für dich! :)

    Zu deinen:

    Nein, du musst nicht bei der Gema-gemeldet sein. Ihr müsst nur einen Freistellungsantrag abschicken, um pressen zu dürfen (zumind. bei House of Audio).

    Die Graphik-Speszis findest du ALLE auf der obigen Page.

    Den Labelcode kauft man als Dienstleistung beim Presswerk mit.
    Einen Bar-code ebenfalls. Kostet beides um die 30 Öre wenn ich mich recht erinnere.

    Prof. Mastern ... das scheiden sich sicher die Geister.
    Klar ist, dass Profis das besser können als Amateure. Aber wie es nun mal so ist er Branche: die Leute die es wirklich besser können, als man selbst, kostet so viel, dass es sich wiederum nicht rechnet - und die günstigen sind billig, aber dann kann man es grad selbst machen ... ;)

    Das ist beim Mix genauso wie beim master :D

    Viel Erfolg,
    Randy
     
    randy, 12.03.06
    #8
  9. Dave1978

    Dave1978 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Ich wollte mich mal für die zahlreichen Antworten und Infos bedanken. Ihr seid die beste Internet-Community die ich kenne.

    Hab' mir dennoch nun weiterführende Literatur zu den wichtigsten Themen bestellt um richtig durchzublicken. Ich hoffe, dass sich das irgendwie auch mit wenig Budget regeln lässt. Ich will nicht erst 30 oder älter werden bevor ich meine erste richtige CD in den Händen halte.

    Gruss und danke
    David


    P.S. Bei House Of Audio bin ich im kalkulator auf eine astronomische Summe gekommen, die da lautet: 2088.45 € :)
    Ich glaub wir brennen doch lieber selber und hauen das Ding als Demo raus. Wer soll sich sowas leisten können...
     
    Dave1978, 13.03.06
    #9
  10. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.809
    44809
    2000 STEINE???

    Dann hast du dich verrechnet ;)

    Gut es sei denn du willst 1000 STück mit 16-seitigem Farbbooklet und 4 fbg. CD-Druck, das ganze einfoliert und mit Bemusterung aller Tonarchive der Welt...

    Sag mla, was dir so vorschwebt, vllt hast du Sachen mit drin, die gar nicht viel Sinn machen ... ;)

    Gruß, Randy
     
    randy, 13.03.06
    #10
  11. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.792
    9792
    Wenn Du irgendwelche Stanzformen von Digipacs oder Booklets brauchst, hätte ich noch einiges anzubieten. Alles als (vector) EPS... Wobei es bei Digipacs etwas komplizierter ist, da die Druckereien teilweise mit unterschiedlichen Stanzformen arbeiten. Da sollte man die Stanzform direkt beim Anbieter anfordern. Bei Booklets, Inlays und Labels ist es eigentlich überall gleich. Digipacs sind auch ne ganze Ecke teurer als Jewel Cases. Generell wird alles in 300 dpi angelegt und mit 3mm Beschnitt (ausser bei den Labels... aber bei diesen muss ggf. auch noch der Stapelring berücksichtigt werden)...

    Ein mehrseitiges Booklet wird optimalerweise nicht im Photoshop angelegt, sondern in einem Layout-Programm wie PageMaker oder Quark. Das hat grosse Vorteile beim Ausschiessen. Wenn Du diese Dinge im Photoshop anlegst, sollten sie schon manuell ausgeschossen werden (bei Doppelseiten)... Kennst Du Dich ein bissel damit aus?

    Wenn die Druckdaten schon direkt so angelegt sind, dass die Lithographen im Presswerk nix mehr daran machen müssen, kann man noch einiges sparen. Für einen Tonträger mit 8-seitigem, 4-farbigem Booklet kann man je nach Auflage noch deutlich unter 1000 EUR bleiben.

    Suche im www noch nach Presswerken und vergleiche die Angebote.
    Hier noch eine Empfehlung von mir www.zyx.de (da hab' isch lange Zeit gearbeitet ;))
    Auf der Site findest Du nix, aber unter CONTACT findest Du irgendwo die eMail-Adresse vom Presswerk. Dort kannst Du Infos einholen.

    Greez



    EDIT:
    Mit der Vermarktung ist es schon schwieriger. Da musst Du bei Radiostationen und Grosshändlern Klinkenputzen... Da kommt man i.d.R. aber bloss als professioneller Vertrieb weiter :( Es ist der blanke Wahnsinn, wieviele Tonträger die Labels versuchen, JEDE WOCHE im Handel unterzukriegen... Der Markt ist total überflutet und die Händler kaufen meist nur gute Namen.
     
    NiCKEL, 13.03.06
    #11
  12. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.719
    12719
    Kann ich nicht ganz zustimmen, so schwarz/weiß kann man das nicht sehen, es hängt immer davon ab wie das Ausgangsmaterial ist. Hat man gute Arrangements und passable Aufnahmen, ist aber eine Niete beim Mischen macht externes Mischen schon Sinn. Sowohl beim Mix als auch beim Mastering kommt noch der Objektivitätsfaktor dazu, jemand der das täglich macht (und man muss kein SSL Studio haben um professionell arbeiten zu können) und sich auskennt hört ganz anders, zudem ist er im Falle eines Mix/Masterings einer Fremdproduktion noch nicht betriebstaub, sprich er kennt die Produktion beim Arranging und Recording nicht schon in und auswendig und kann sie daher besser beurteilen, von besserer Akustik und Abhörmöglichkeiten ganz zu schweigen
    Was allerdings stimmt ist, dass es keinen Sinn macht ein HR Produktion ein einem Highend Studio mit SSL/Neve und Co mischen zu lassen, dafür sind die meisten HR Produktionen technisch nicht gut genug gemacht als dass eine derartig hohe Investition in ein Mixstudio Sinn machen würde. Im Gegenzug dazu aber zu denken, dass man es auch ohne entsprechend professionelle (i.e. dadurch dass man es täglich als Job macht) Erfahrung und Vorbildung auch gut machen kann und daher ein Studio sein Geld nicht wert wäre ist leider Selbstüberschätzung. Diese wird nicht zuletzt auch von der Industrie geschürt und gestützt und ist ein generelles Problem der Homerecordingbewegun, da viele Hersteller mit ihren Tools und PlugIns ein sorgenfreies Produzieren ohne Kenntnisse der Materie suggerieren.

    Bevor jemand meint ich möchte jemanden damit angreifen, nein, das ist nicht meine Absicht! Aber mal als Beispiel: trotzdessen es Hobbywerkzeug und Baumärkte gibt werden immer noch Handwerker mit entsprechender Ausbildung und Erfahrung gebraucht, im Bereich Musikproduktion ist das kein bisschen anders.
    Nur würde man auch eher selten einen Schreiner rufen, damit er ein einfaches Bild an die Wand bringt, aber für komplexere Arbeiten braucht man ihn doch. Wenn man schon Geld in Pressung und Vermarktung investieren möchte, sollte man vorher auch Geld für die Optimierung des eigentlichen Produktes investieren.
     
    frankye, 13.03.06
    #12
  13. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Ich kann da Frankye nur zustimmen. Jemanden zu haben, der sein Handwerk versteht und dir die wirklich schwierige Aufgabe des Mixings / Masterings abnimmt, ist ne feine Sache.

    Vergleich: Aufbau einer professionellen Musiker-Webseite. Natürlich kann man den Inhalt, die Bilder der Band, das komplette Seitendesign und auch noch die Technik und HTML/CSS/PHP-Programmierung selbst machen. Wenn du das aber noch nie bzw. nur selten gemacht hast, wirst du

    a) sehr lange brauchen

    und

    b) niemals so ein geiles Design haben, wie wenn ein Profi dir unter die Arme greift. Die Bandbilder werden niemals so professionell aussehen, wie wenn das ein Profi-Fotograf macht...dein CMS wird nie so performant und benutzerfreundlich sein, wie das von jemandem, der tagtäglich mit CMS arbeitet.....so richtig geile Flash-Animationen wie auf manchen Pages wirst du wahrscheinlich auch nicht hinbekommen.....usw...

    So sehe ich es bei allen Bereichen des Lebens und auch in der Musik. Es gibt immer Spezialisten. Jeder soll das beitragen, was er am Besten kann. Und wenn(!) man sich das leisten kann / will und was ernsthaftes mit seiner Musik machen will (also nicht nur Hobby und ich stell mir mal ne CD ins Regal), dann ist ein externer Produzent und Tonmeister einfach Pflicht.
    Es ist und bleibt eben auch eine Frage des Geldes. Und man sollte sich ernsthaft fragen "investiere ich lieber etwas Geld oder ackere ich wochenlang an nem Mix rum, den ich nie über einen gewissen Level bekomme?".

    Es sei denn, man ist Wunder-Goldkind-Ich-Habs-Druff ;) Davon gibts aber (zum Glück!) nicht so viele auf der Welt :p
     
    bensummerfield, 13.03.06
    #13
  14. Dave1978

    Dave1978 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Im Prinzip richtig. Aber wenn man begrenztes Budget hat, muss man Prioritäten setzen. Das heisst ich mache das was ich am besten kann selbst und überlasse das was ich am wenigsten kann den Profis.

    Ich habe interessehalber div. Studios und Grafikdesigner angeschrieben, sowie Preisinformationen über CD Pressungen und Erstellung einer einigermassen amtlichen Homepage besorgt. Ich zahle für das ganze Endprodukt minimalst gute 5000 €. Wenn ich es so haben möchte wie es mir eigentlich vorschwebt ist es schon das doppelte.
    Das geht einfach nicht. Da müsste ich noch Jahre sparen.

    Das heisst für mich: Musik selbst machen, selbst mischen, selbst mastern, Logo selbst erstellen, Coverdesign zuhause machen und dann das bischen Kohle was uns bleibt in die Pressung investieren. Anders gehts nicht.

    Ich hatte vor 4 Jahren schon mal eine Demo veröffentlicht die unter anderem ein gutes Review im Metal Hammer bekommen hat und im Internet als kostenloser Download wegging wie warme Semmeln (1. Platz Metal Charts Mp3.de, Top 10 Gesamtcharts). Allerdings kam nicht eine einzige Anfrage aus Deutschland bzgl. kauf des Demos. Ein Schweizer hat eine Version gekauft und ein Kroate hat gefragt ob er ein kostenloses Exemplar für seine Radiostation bekommt. Das wars. Den Rest hab' ich im Freundeskreis verkauft/verschenkt und ein paar Exemplare auf der Metalbörse.

    Das hat mich lange Zeit in meinen musikalischen Ambitionen gelähmt. Jetzt ist die Lust und Kreativität wieder da und ich möchte so eine Pleite nicht nochmal erleben. Von daher leg ich diesmal Wert darauf ein Endprodukt in den Händen zu halten das nicht schon wie Kinderkram aussieht. Also keine CD-R mit Kritzelcover etc. sondern eine veröffentlichungsreife CD mit allem drum und dran.
     
    Dave1978, 13.03.06
    #14
  15. Vidworx

    Vidworx

    Registriert seit:
    20.05.04
    Punkte:
    128
    128
    Guten Abend an Euch :)

    Also, bei uns sieht es momentan ähnlich aus.

    Die Songs sind fast fertig gemixt und nun kommt ja die Mastering-Frage auf.

    Da wir momentan weder sauteures Profi-Equipment für´s mastern haben und realistischerweise nicht fähig sind, ein WIRKLICHES Profi-Master zu erstellen, geben wir die Sache halt aus der Hand.

    Das ist auch nicht sooo teuer, wie man zunächst denkt und wenn man Profi-Ambitionen hat, ein Muss!

    Andererseits können wir gut designen und machen das Cover selbst.

    Die Pressung wird wohl ungefähr mit 600-700 EUR zu Buche schlagen. (300 Stk.)


    Schau für´s mastern mal bei

    http://www.mastering-online.com/index_g.aspx

    vorbei.
     
    Vidworx, 13.03.06
    #15
  16. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    ich finde jetzt das mastering auch nicht überteuert. wir haben für eine album-produktion mit indie-bonus 500€ gezahlt - das ist mir professionelles mastering auf alle fälle wert.

    die komplette albumproduktion hat uns an sich nicht wirklich viel gekostet. am teuersten kommen da noch die pressefotos ;)

    lg
    flox
     
    floxe, 14.03.06
    #16
  17. Dave1978

    Dave1978 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Wieso das denn? Was gibt es denn nun wieder für einen (natürlich hochprofessionellen) Grund, warum Fotos so teuer sein müssen?

    Andere Frage:

    Ich plane für die Realisierung der nächsten CD 5000 € Kredit aufzunehmen. Meint ihr es macht Sinn meine Homeproduktion (cleane Gitarrensignale für Reamping oder Ampsimulation, E-Bass, programmierte Drums und MIDI-Spuren) einem Studio zum Mix zu übergeben? Ich müsste ca. 200 - 500 € pro Song dafür löhnen. Bei einem Mittelwert von 350 € pro Song macht das bei 9 Liedern allein schon über 3000 €. Kommt mir 'n bischen viel vor.

    Ich bin mir nicht wirklich sicher wie ich das Geld am sinnvollsten investiere, damit am Ende was gescheites bei rauskommt. Einfach 2 Tage ins Studio gehen und das Material einholzen geht jedenfalls nicht, weil ich momentan fast alle Instrumente selbst spiele und die Lieder von daher nicht einfach so easy runterzocken kann. Hab' auch bei der Vorproduktion Spielereien gemacht die ich so nicht mehr reproduzieren kann. Deswegen würde ich das vorhandene Material schon ganz gerne ins Studio mitnehmen.

    Momentan sieht meine Liste so aus:

    Mix und Studiozeit (Gesangsaufnahmen): 3500 €
    Mastering: 400 €
    Coverdesign + Logodesign 600 €
    CD Pressung 600 €

    Hab' ich irgendwas vergessen oder kann ich irgendwo noch sparen? Was meint ihr?
     
    Dave1978, 15.03.06
    #17
  18. Vidworx

    Vidworx

    Registriert seit:
    20.05.04
    Punkte:
    128
    128
    Hi!

    Also, Du hast doch gesagt, dass Du Erfahrung beim Mixen hast.
    Auf jeden Fall hast Du doch schon mal einige Songs aufgenommen, oder?

    Wenn Du zufrieden bist mit Deinen Mixes, dann mische selbst, auch wenn es viel Arbeit ist.

    Je mehr du selbst mischt, desto besser wird Dein Ohr und Deine Technik.


    Schicke die fertigen Mixe dann einfach zum mastern weg.
    Hast Du meinen Link gesehen?

    Pressen lassen ist außerdem super-günstig.

    So, und das Layout sollte auch nicht soooo teuer sein.

    Ich glaube nicht, dass Du 5000 € brauchst!!


    Wenn Du dann die fertigen CDs in Deinen Händen halten kannst, dann überlege weiter, was mit Homepage und Presse zu machen ist.

    Ein Schritt nach dem anderen...außerdem hast Du dann Deine Finanzen im Griff ;)
     
    Vidworx, 15.03.06
    #18
  19. pustekuchen

    pustekuchen

    Registriert seit:
    02.02.06
    Punkte:
    420
    420
    mich interessiert ob man das überhaupt so ohne weiteres als privatperson darf?

    Wenn ja habt ihr mich mal locker 450 km weiter gebracht.......
     
    pustekuchen, 15.03.06
    #19
  20. Downtime

    Downtime

    Registriert seit:
    28.10.05
    Punkte:
    1.281
    1281
    600 € für nen Cover und nen Logoentwurf? Ach du herrje...

    Ich kenn Leute die machen einem eine verdammt gute Website (graphisch sowie technisch, wird bei uns bald zu sehen sein) als Freunschaftsdienst, ebenso kenn ich genug Leute die verdammt gut Logos etc. designen können und das gegen nen Kasten Bier machen.

    Ohnehin bin ich echt ein wenig verwundert über die Mordspreise die du dir da zurechtkalkuliert hast, nicht übel.

    Also ich würd an deiner Stelle mal nichts überstürzen... wenn du dir nicht absolut sicher bist, das die CDs weggehen wie Eis in der Sonne, der wähl einen günstigeren Weg. Sonst hattest du 5000 € Ausgaben und stehst dann da, ohne das Geld ansatzweise wieder reinzubekommen / ohne den gewünschten Promo-Effekt zu haben.

    Down
     
    Downtime, 15.03.06
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.