Information ausblenden

Die Liebe

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Turquoise, 07.09.20.

  1. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Die Liebe

    alles bewegt sie
    alles umhegt sie
    in sich da trägt sie
    Reines

    ewig erneut sie
    niemals bereut sie
    Risiko scheut sie
    keines

    die Liebe
    die Liebe
    die Liebe
    die viele tausend Meilen reist
    zu dem der ihr Geliebter heißt

    Zweifel verjagt sie
    Bösem entsagt sie
    freundlich erfragt sie
    Einlass

    Ketten zersprengt sie
    keinen beengt sie
    jeden empfängt sie
    einfach

    die Liebe
    die Liebe
    die Liebe
    die Unmögliches in sich eint
    die alles weiß und lächelnd weint

    die Liebe
    die Liebe
    die Liebe
    die alles zueinander zieht
    die aufsteht und sich niederkniet

    ohne sie wäre
    endlose Leere
    alles Begehren
    sinnlos

    (Kinder)
    la-la-la-laaa-laaa
    la-la-la-laaa-laaa
    la-la-la-laaa-laaa
    laaa-laaa

    die Liebe
    die Liebe
    die Liebe
    die alles weich und formbar macht
    die freigibt und die Norm verlacht

    ja ja
    die Liebe
    wer kennt sie schon
    die Liebe
    ihr zeigt sie mir in Wirklichkeit
    so klein ihr seid, so klein ihr seid
     
    Turquoise, 07.09.20
    #1
    SoulFrontier, Locis, Ennui und 4 andere bedanken sich.
  2. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Ich hol's mal hoch. Vielleicht erbarmt sich ja einer und schreibt was dazu.

    Sieht wahrscheinlich aus wie ein Schnellschuss, hat aber lange gebraucht bis ich es geschrieben hatte.

    Und wirklich fertig kommt es mir immer noch nicht vor - eher wie ein Kompromiss zwischen all den Sachen, die man noch sagen müsste, aber wegen begrenztem Raum nicht sagen kann.
     
    Turquoise, 07.09.20
    #2
  3. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.591
    4591
    Ja, großes Thema! So wohl in philosophischer als auch in biologisch-wissenschaftlicher Hinsicht ist die Liebe das bestimmende Prinzip im Leben.
    Gerade deshalb scheint mir der Text als eine ziemlich umfassende und dichterisch sehr gelungenen Verdeutlichung dieser Tatsache. Aber wie soft: Spricht man die große Wahrheit aus, ist die Resonanz ernüchternd.
    Immerhin fand sich beim letzten Hofacontest ein eher juristisches Plädoyer zum gleichen Thema ziemlich weit oben in der Publikumsbewertung, was auch am fleißigen Votingsammeln des Verfassers gelegen haben kann.
    Doch: Die Liebe ist das Prinzip der Schöpfung(, vielleicht auch des Universums!?). Nur, wenn man keine Liebe spürt, kann man das leider kaum erkennen.
     
    malles, 07.09.20
    #3
    Turquoise bedankt sich.
  4. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.369
    4369
    Mir erscheint es sehr offensichtlich, dass das kein Schnellschuss ist, sondern dass da sehr viel Arbeit drinsteckt.
    So was wie die Strophen, Aussagen zu packen in ganz kurze Zeilen, mit ganz ähnlichem Aufbau und vielen Reimen, find ich sehr schwierig und aufwendig.

    Bis Ende erster Refrain läuft mir alles runter wie Honig.
    Danach kommen unterschiedliche Kleinigkeiten, die mich leicht stören.

    "keinen beengt sie
    jeden empfängt sie" +
    "Ohne sie wäre
    alles Begehren
    sinnlos"
    Die Zeilen wirken auf mich als ob sie zu sehr dem Lobliedcharakter geschuldet sind.

    Der Schwenk hin zu den Kindern find ich insgesamt nicht nötig und nicht passend. Das wär mir zu sehr Themenwechsel und auch zu glatt und nett.
     
    Andaraginga, 07.09.20
    #4
    Turquoise bedankt sich.
  5. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.591
    4591
    Dabei handelt es sich doch gerade um den Hinweis auf die Art von Liebe, die gemeint ist. Ich verstehe es als die ursprünglichste und reinste Form: Die bedingungslose Liebe, in der perfekte Kommunkation herrscht.
     
    malles, 07.09.20
    #5
    Turquoise bedankt sich.
  6. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Das stimmt.
    Und ja - ich habe versucht, etwas Wahres über die Liebe zu sagen. Für ein Lied, an das man denken können sollte, wenn man Zweifel hat, ob das, was man empfindet, nun Liebe ist oder nicht.

    Es war für mich einer der schwersten Texte der letzten Jahre, weil ich mich immer wieder ganz tief reindenken und mich fragen musste, ist Liebe so - oder mehr so? Kann man es noch mehr auf den Punkt bringen? Was bleibt übrig, wenn ich jedes Gelaber weglasse, was ist der Kern des Gedanken usw.

    Mein Lieblingssatz ist übrigens der erste, "alles bewegt sie". Weil er in beide Richtungen funktioniert - die Liebe bewegt alles und die Liebe wird von allem bewegt.

    Die dritte Zeile hieß lange "alles erträgt sie". Das gefiel mir viel besser. Aber ich fand nie einen passenden Reim auf "keines" in der nächsten Strophe, die ich zuerst geschrieben habe und die für mich gesetzt war. Außerdem war ich mir unsicher, ob die Liebe wirklich alles erträgt, ob sie nicht auch irgendwann einmal sagt, so jetzt ist es genug, jetzt reichts. Aber - ist das dann noch Liebe, wenn sie anfängt, sich zu wehren?

    Das waren so meine Fragen und Probleme beim Texten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.09.20
    Turquoise, 08.09.20
    #6
  7. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Mit Lobliedcharakter habe ich kein Problem. Warum sollte das unpassend sein, die Liebe zu loben?

    Aber was die von Dir zitierten Zeilen angeht, da bin ich selbst noch nciht ganz durch. Du hast Recht - sie sind einerseits nicht ganz so rund, wie die ersten Strophen.
    Andererseits frage ich mich, ob ich nicht etwas Wichtigeres nicht gesagt habe, gegen das man diese Zeilen dann evtl. tauschen könnte.
     
    Turquoise, 08.09.20
    #7
  8. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.369
    4369
    Liebe ist ja das Thema in Film, Musik, Literatur. Genau wie bei dir ist Liebe immer eine große faszinierende Kraft. Was dann daraus entsteht ist aber vielschichtiger:
    Irrungen, Wirrungen, verschmähte Liebe, Hass, Eifersucht, Kontrollzwang.
    In dem Sinne kann Liebe dann auch in Ketten legen, beengen und vieles mehr.

    Meine Erwartung wäre dass so was auch behandelt wird (der Text es aber schafft die Kurve zu kriegen).
    Du willst es anders machen. Diese Aspekte nicht behandeln.

    Weil sie für dich nicht dazugehören?
    Weil du da anders trennst?
     
    Andaraginga, 08.09.20
    #8
  9. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Ja, genau. Was Du aufzählst, ist meines Erachtens dann nicht mehr Liebe. Ich wollte aufzeigen, wie die Liebe wirklich ist. Damit, wenn dann diese ganzen anderen Dinge auftauchen - in Ketten legen, Klebrigkeit, Kontrollzwang - man dann erkennt, dass das keine Liebe ist.

    Eben das stört mich auch an der "französischen" Aufarbeitung des Themas so - man nennt es "Liebe", aber in Wirklichkeit handelt es sich um Unsicherheit gepaart mit Angst, mit Zweifeln (-> Zweifel verjagt sie), Erotik, Rache (-> Bösem entsagt sie), Kontrolle, Dominanz (-> die sich niederkniet) usw.

    Die Liebe ist mMn aber kein Mischmasch aus schönen und kaputten Gefühlen. Sie ist vollkommen, existiert unabhängig von uns und wird nur dadurch korrumpiert, weil wir als beschädigte Daseinsformen nicht angemessen mit ihr klarkommen.
     
    Turquoise, 08.09.20
    #9
    Andaraginga bedankt sich.
  10. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.590
    3590
    Die Frage ist ja, was ist Liebe?

    Die meisten würden es wohl als ein Gefühl des hingezogen fühlen, ständig an jemanden denken müssend, beschreiben.
    Aber ist das dann wirklich Liebe oder kann es auch andere Gründe dafür geben, dass man nun ständig an diesen Menschen denken muss. Vielleicht hat er sich schon eine Weile nicht gemeldet und man muss darum ständig an ihn denken, oder er will nichts von mir und das macht mir zu schaffen, weil ich doch sonst jeden um den Finger wickeln kann. Und dann fängt man an zu denken und es tauchen tausend Fragen auf, warum macht er das jetzt? Macht er das nur mit mir oder mit allen? Ist ihm vielleicht etwas passiert? Und wenn man pausenlos an einen Menschen denken muss, dann muss es ja wohl Liebe sein.

    Vielleicht hat das mit Liebe aber gar nichts zu tun sondern es ist eher Unverständnis, dass er so handelt wie er es tut. Vielleicht verwechselt man da auch nur ein Gefühl oder eine Kombination aus Gefühlen mit Liebe? Gibt es überhaupt Liebe oder hat die Menschheit sich das Wort nur ausgedacht, um dieses Gefühl des Hingezogen-Fühlens zu beschreiben.

    Wenn ich kein Geld habe, beschäftigt mich diese Frage auch pausenlos. Liebe ich also Geld? Oder ich bin schwerkrank und mir schwirrt den ganzen Tag die Krankheit im Kopf herum. Liebe ich dann die Krankheit?

    Die wahre Liebe, so wie du sie beschreibst, müsste ja eigentlich von ganz allein entstehen. Warum passiert es denn so selten, dass sich ein Mensch, dem es finanziell gut geht, sich nicht in einen Obdachlosen verliebt? Müsste doch egal sein bei der wahren Liebe. Man verliebt sich doch in die Seele des Menschen, da zählen dann Äußerlichkeiten oder sozialer Status keine Rolle. Trotzdem passiert das in den seltensten Fällen. Warum? Weil uns die "Liebe" nicht einfach so überkommt, sondern wir sie mit unserem Verstand entweder zulassen oder ablehnen.

    Wie viele Partnerschaften gibt es, die einfach nur eine Zweckgemeinschaft sind? Oft spürt einer von beiden mehr Liebe als der andere. Man kann es ja nicht messen. Viele Menschen leben dann ihr ganzes Leben mit jemandem zusammen, den sie mehr lieben als er sie oder halt umgekehrt.

    So richtig fies wird es, wenn man weiß wie man jemanden dazu bekommt ihn zu lieben und mit den Gefühlen der Menschen spielt. Durch NLP beispielsweise kann man bewusst Menschen dahingehend zu manipulieren sich in ihn zu verlieben. Wie groß muss die Liebe wohl bei demjenigen sein, der das herbeigeführt hat? Andere wiederum wollen ihren Selbstwert dadurch aufpolieren, dass sich Menschen in ihn verlieben oder sie tun es zum Eigennutz. Ist die Liebe womöglich nur dazu da um sich einen Menschen ins Leben zu ziehen, der einem etwas nützt?

    Ich finde es interessant sich einmal intensiver mit dem Thema auseinander zu setzen. So wirklich definieren wird das Gefühl Liebe aber wohl keiner, auch du nicht @Turquoise darum würde ich es im Text mehr als Frage stellen, die dann jeder für sich beantworten sollte und das darf dann gerne mit mehr Gedankenanstößen gespickt sein als bei Haddaway - What is love.
     
    Percy_Pösch, 08.09.20
    #10
    Turquoise bedankt sich.
  11. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.505
    12505
    Hallo Turqoise,
    daß dieser Text nicht ein Entwurf ist, war mir gleich klar. Da steckt viel Arbeit in Reimschema und Rhythmus. Wenn von Liebe gesprochen wird, wird ja meistens die erotisch-körperliche Anziehung gemeint. Die Liebe als Kraft allen Seins steht eher im Hintergrund. Du setzt den Schwerpunkt genau andersherum. Deswegen sticht diese Passage etwas heraus.
    Hier ist doch der körperliche Aspekt zugegen.

    Das hier ist sehr kryptisch. Soll natürlich doppeldeutig sein, aber ich verstehe noch nicht einmal den einfachen Sinn...
    Wer ist "ihr"?
     
    Locis, 08.09.20
    #11
    Turquoise bedankt sich.
  12. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.369
    4369
    Die Kinder, dachte ich.
     
    Andaraginga, 08.09.20
    #12
  13. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Ich wollte eben zum Ausdruck bringen, dass Liebe viel mehr ist, als ein Gefühl.

    Liebe kann sogar dann das alles Entscheidende sein, wenn man gar nichts fühlt.
     
    Turquoise, 08.09.20
    #13
    Percy_Pösch bedankt sich.
  14. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Ja, darauf kam es mir an.

    Ich habe in diesen Text eigene Erfahrungen mit Nachdenken und Gelesenem kombiniert. (Man kann ja auch nicht alles bis zum Äußersten selbst erlebt haben). Gerade diese Passage ist aber etwas, das ich tatsächlich selbst erlebt habe und das für mich deshalb irgendwie zum Sinnbild für Liebe geworden ist. Der körperliche Aspekt spielte da nur eine Nebenrolle bzw. verschmolz er zu einem großen Ganzen mit all den anderen Aspekten.

    Ich habe das schon viele, viele Jahre nicht mehr "gefühlt"; aber ich erinnere mich noch, wie es gewesen ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.09.20
    Turquoise, 08.09.20
    #14
    Locis bedankt sich.
  15. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.590
    3590
    Ach so, du siehst sie als eine Kraft, die einfach existiert, ohne dass sie jemand empfinden muss. Ja, romantische Vorstellung. Ich sehe das etwas nüchterner.
     
    Percy_Pösch, 09.09.20
    #15
  16. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Man könnte auch sagen, dass Deine Sicht der Liebe "romantisch" ist (=gefühlsbetont) und die im Text die nüchterne.
     
    Turquoise, 09.09.20
    #16
    Percy_Pösch bedankt sich.
  17. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    557
    557
    Sehr gut, gefällt mir.
    Die Kinder würde ich weglassen.
     
    nooob, 09.09.20
    #17
    Turquoise und Andaraginga bedanken sich.
  18. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.369
    4369
    Grad erst richtig erkannt, was du da schreibst.
    Das ist für mich ein neuer und bisher fremder Gedanke.
    Über dessen Richtigkeit müssen wir aber nicht diskutieren oder spekulieren, sondern nur darüber, inwieweit der Gedanke liedgerecht rüberkommt.

    Mir war dieser Hintergrund beim Lesen nicht klar. Eher war es so, dass ich verwirrt war, wie sich der Text entwickelt.

    Wär ich Zielgruppe, dann wär es zielgruppengerecht den Kinderpart wegzulassen und stattdessen eine Interlude zu machen, die diesen Gedanken als Kernidee des ganzen Texts rüberbringt.
     
    Andaraginga, 09.09.20
    #18
    Turquoise bedankt sich.
  19. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Das freut mich. Es ist gar nicht so einfach, "heutzutage" noch neue Gedanken zu finden und zu formulieren.

    Ich bin ja wie gesagt mit dem Text auch noch nicht durch. Er ist nur erst mal soweit in Form gebracht, dass man ihn zumindest hier einmal einstellen kann.

    Bislang besteht er nur aus Strophen und Refrains, zu denen die Musik fertig ist. Ein schöner B-Teil würde die Sache aber uU noch aufwerten. Da kann ich mir das vorstellen, was Du den "Kerngedanken" nennst.

    Das la-la-la-la der Kinder habe ich schon vor mehreren Jahren zur Musik aufgenommen, als ich noch keinen Text hatte. Damals waren sie noch ganz klein und hatten richtige Kleinkinderstimmchen. Jetzt gehen sie schon in die 5. und 6. Klasse. Allein schon um sie von damals festzuhalten, würde ich ungern auf sie verzichten.

    Es besteht aber auch die Möglichkeit, das Stück mit la-la-la als Intro-Thema zu eröffnen. Dass es, so wie es jetzt ist, noch nicht ganz rund ist, sehe ich auch so.
     
    Turquoise, 09.09.20
    #19
    Andaraginga bedankt sich.
  20. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.505
    12505
    Dann hätte ich aus Balancegründen noch einen zweiten Teil mit diesem Aspekt gebracht. Aber ich bin nicht Du, ist alles gut...
     
    Locis, 09.09.20
    #20