Die letzte und entscheidende Frage, wie ein Compressor in der zeitlichen Ebene arbeitet

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von gyn, 04.08.17.

  1. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    3.580
    3580
    Die allseits beliebte Qual der Wahl. Da bin ich recht froh, dass ich nicht so sehr die Unterschiede höre und mit meinem Universalisten (Fabfilter Pro-C2) so langsam alles eingestellt bekomm, was ich möchte.
     
  2. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Jupp, das solltest du tun. Aber wenn das so ein Horror für dich ist, dann solltest du dein Hobby vielleicht nochmal überdenken ...

    Ein paar der einschlägig bekannten Kompressoren sind allerdings sowieso prädestiniert für bestimmte Einsatzzwecke. Allen voran Summenkompressoren wie der SSL Masterbus Comp., API 2500, Vertigo VSC-2 etc. für den Masterbus ... oder 1176 für Vocals und sämtliche Instrumente, LA-2A für Vocals und Instrumente usw.
     
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    34.795
    34795
    Hier sieht man das Einregeln des Cubase Channelstripkompressors bei 1,10 und 100 ms Attackzeit.

    Es ist ein (exponentielles ?) Einschwingen der Regelung:

    Attacks-050817.jpg
     
    m_tree und gyn bedanken sich.
  4. LulleuNulle

    LulleuNulle

    Registriert seit:
    17.04.11
    Punkte:
    1.750
    1750
    @LM18 ,

    Das bestätigt doch was ich geschrieben habe, das der Kompressor erst nach verstrichener Attakzeit anfängt zu arbeiten, Praktisch erstmal durchlässt.

    @gyn schau Dir mal LM18 Bildchen an, dann verstehst Du es denke ich.
     
  5. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Der Kompressor fängt nicht erst nach verstrichener Attackzeit an zu arbeiten. Am Ende der Attackzeit liegt die maximale Gainreduction an, sofern der Threshold über die gesamte Attackzeit überschritten bleibt.
    Der Kompressor fängt direkt zu Beginn der Attackzeit an zu arbeiten bzw. "schwingt ein". Die Attackzeit bestimmt nur, wie lange dieser Einschwingvorgang dauert bzw. wie zackig oder träge der Kompressor reagiert.

    Theoretisches Beispiel - linearer Gainreduction Anstieg während der Attackzeit. 10ms Attack, 4:1, 4dB über Threshold:
    10ms / 0,63 = ca. 16ms
    Nach 8ms sind bereits 1,5dB Gain Reduction erreicht und nach 16ms dann die vollen 3dB.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.17
    ModulationMatrix bedankt sich.
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    34.795
    34795
    Er hat nach durchlaufen der Attackzeit seinen Erwartungswert erreicht.
    Er schwingt ein.
    Die Regelarbeit beginnt sofort, so wie ein Auto sofort nach dem Gas geben beschleunigt, aber eben eine Beschleunigungsballistik hat bis der Zielwert erreicht ist.

    Wenn du willst das der Kompressor tatsächlich wartet, mach eine unhörbare Spurkopie, ziehe die zeitlich nach hinten und gib die auf den Sidechain des Kompressors.
    Dann kannst du dir so viel extra LookAhead/Late geben, bis deine Pranke glüht...
     
    gyn bedankt sich.
  7. LulleuNulle

    LulleuNulle

    Registriert seit:
    17.04.11
    Punkte:
    1.750
    1750
    Weil der Sound keine Einschwingphase hat, ist doch klar, nach verstrichener Attackzeit wird der Sound gedämpft, wäre es kein duchrgehender Ton, würde der Kompressor der Ausschwinghase folgen und den Threshold zurückblenden. Das entspräche der Grafik von m_tree.
     
  8. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    1.524
    1524
    Wo siehst du da eine Attack-Zeit, die verstreicht? Ich sehe, daß der Comp direkt anfängt zu arbeiten. Der drückt noch nicht einmal die Stechkarte, um es mit Signalschwarz' Worten auszudrücken.
     
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    34.795
    34795
    Die Attacktime ist keine Wartezeit.
    Sie ist ein Zeitbereich, innerhalb dessen sich fliessend ein Erwartungswert einstellt.
     
  10. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    1.524
    1524
    Ja, seh ich ja genauso.
     
  11. LulleuNulle

    LulleuNulle

    Registriert seit:
    17.04.11
    Punkte:
    1.750
    1750
    @LM18

    Wenn Du ein Dynamisches Signal hast, Einschwingphase, Peak, Sustain, Ausklangsphase.
    Nehmen wir an der Peak befindet sich bei 50 ms den gilt es abzufangen, das Dynamische Signal geht in den Kompressor und fängt den Peak bei 50 ms ab, den will ich ja erwischen, darum gehts mir, somit lässt der Kompressor den vorangegangen Teil des Signal unberührt durch, gleiche mit Make up G
    Das ist richtig, es geht sich ja darum den Bearbeitungspunkt zu treffen der liegt jetzt bei 50 ms.
    Wenn der Kompressor sofort loslegt können wir den Attackregler auch weglassen, das wäre dann aber total Unmusikalisch.
     
  12. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Wenn du Peaks abfangen willst, solltest du die schnellst möglichen Attackzeiten, am besten mit Look-Ahead, nehmen. Nix mit 50ms.

    Wenn der Threshold überschritten ist, heißt das nicht, dass die Attackzeit nach dem Einschwingen außer Kraft gesetzt wird. Der Kompressor reagiert auf jeden Amplitudenanstieg über die Attackzeit, und auf jeden Amplitudenrückgang über die Release Zeit.

    Da irgendwas an realen Audiosignalen veranschaulichen zu wollen ist gewagt bis unmöglich.

    Genau das macht ein Brickwall Limiter aber. Und mit Bedacht eingesetzt ist das auch nicht unmusikalisch.
    Oder schau dir den 1176 Kompressor an ... schnellste Attackzeit 0,05ms, langsamste unter 1ms, glaub ich.
     
  13. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    1.524
    1524
    Fritz und hermestc bedanken sich.
  14. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    1.524
    1524
    Hab hier noch ein, wie ich finde, gutes Video entdeckt.

     
    querfisch bedankt sich.
  15. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    2.807
    2807
    Sofort loslegen bedeutet nicht, dass er sofort mit dem maximalen Komprimierungsverhältnis startet, sondern dass er sofort loslegt es kontinuierlich hochzufahren.

    Weil mich das Thema gerade auch beschäftigt, habe ich es mal im Anhang visualisiert.
    Wichtig ist das Thema definitiv, denn die Kurvenform der Attack- und Releasephasen bestimmen maßgeblich den Klang der Kompression. Das macht auch deutlich, warum Attack- und Releasezeiten an unterschiedliechen Kompressoren unterschiedlich wirken und klingen.

    Bildschirmfoto 2017-08-26 um 10.54.19.png
     
    gyn und m_tree bedanken sich.
  16. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    1.050
    1050
    Die Theorie ist ja simpel, aber wenn es darum geht diese in der Praxis umzusetzen, dann gibt es höchstwahrscheinlich Probleme.

    Insbesondere können dann viele für folgendes Szenario keine Einstellung finden:

    Vocals sollen stabil sitzen, aber natürlich klingen.
     
  17. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    1.524
    1524
    Hab grad zufällig was entdeckt, was das Verständnis, wie ein Kompressor arbeitet, unglaublich erleichtern kann. Der Kotelnikov hat einen Button, der es erlaubt, sich nur das anzuhören, was der Comp bearbeitet. Und zwar durch drücken der "Delta" - Taste. Fantastisch! So kann man an den Reglern rumspielen und genau hören, was der Comp wie bearbeitet. Ich finde das gerade für Anfänger, wie ich auch noch einer bin, sehr hilfreich, um da besser durchzusteigen. Hat mir auch grad sehr bei der Bearbeitung einer Drumspur geholfen. Ohne diese Delta - Funktion hätte ich das nie so hinbekommen.

    Kotelnikov.JPG
     
    TheTick und vazka bedanken sich.
  18. deydi

    deydi

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    2.336
    2336
    • Attack: Attack ist die in Millisekunden kalibrierte Einschaltzeit/Einregelzeit des Kompressors und somit die Zeit, die der Kompressor benötigt, um nach Überschreiten des eingestellten Schwellenwerts (Threshold) das Ausgangssignal auf typischerweise 63 % der per Ratio eingestellten Dynamikreduktion herunterzuregeln.[2]

    • Release: Release ist die in Millisekunden kalibrierte Ausschaltzeit/Ausregelzeit des Kompressors und somit die Zeit, die der Kompressor benötigt, um nach Unterschreiten des eingestellten Schwellenwerts (Threshold) das Ausgangssignal wieder auf dem unreduzierten Pegel weiterzuleiten.

    Wikipedia :)

    Da steht noch viel mehr......
    Eigentlich alles was man wissen will. Trotz das sich auf Wikipedia oft Fehler einschleichen eine der Vertrauensvollen websites.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kompressor_(Signalverarbeitung)
     
    gyn bedankt sich.