Die letzte und entscheidende Frage, wie ein Compressor in der zeitlichen Ebene arbeitet

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von gyn, 04.08.17.

  1. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.670
    2670
    Hallo,

    ich habe mir im Laufe der Zeit gefühlt so ziemlich alle Compressor-Tutorials reingezogen, die ich finden konnte. Eine Frage bleibt. Jeder sagt da zu diesem speziellen Thema was anderes, und ich möchte das jetzt ein für alle Mal geklärt haben. Wie verhält sich ein Compressor auf der zeitlichen Ebene im Bezug auf Attack und Release?

    Einfaches Beispiel: Ich habe einen Attack von 50 ms eingestellt.

    Szenario 1: Der Compressor fängt sofort an zu arbeiten und regelt das Signal innerhalb von 50 ms auf den von mir eingestellten (Ratio-)Wert.

    Szenario 2 (theoretisch): Der Compressor fängt nach 50 ms an zu arbeiten und regelt das Signal dann direkt auf den von mir eingestellten (Ratio)-Wert. So arbeitet ein Compressor nicht, das weiß ich auch, deshalb nur ein hypothetisches Beispiel.

    Szenario 3: Der Compressor wartet 50 ms und fängt dann an, das Signal auf den von mir eingestellten (Ratio-)Wert runterzuregeln. Das dauert dann auch wieder die von mir eingestellten 50 ms. D. H., der Compressor braucht 100 ms, um den von mir eingestellten (Ratio-)Wert zu erreichen.

    Gleiches Szenario auch bei den Release-Werten.

    Ich habe Tutorials gesehen, in denen behauptet wird, der Compressor beginnt direkt zu arbeiten und reduziert nach Einstellungen, ich habe Tutorials gesehen, in denen behauptet wird, der Compressor wartet die von mir eingestellte Zeit, bis er überhaupt zu arbeiten beginnt. Ich bin verwirrt. Was stimmt denn nurn?
     
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    33.335
    33335
    Und Du hegst die kühne Hoffnung, dass dies hier in diesem Thread nun anders sein wird? Respekt! :D


    Also um neun Uhr bzw. bei Gleitschicht nach dem Anmelden im Betrieb? :D


    Ein Kompressor, sofern seine Schaltung keine Softknee-Charakteristik aufweist, fängt nach Überschreitung des Schwellwerts an das Signal zu komprimieren. Das maximale Kompressionsverhältnis/Ratio wird nach verstreichen der Einschwingzeit/Attack Time erreicht, insofern nicht zwischenzeitlich der Schwellwert wieder unterschritten wurde.
    Die Kompressionsgradkurve kann dabei eine lineare oder auch eine nichtlineare Charakteristik aufweisen.

    Diverse analoge Kompressoren und deren digitale Emulationen in Plugin-Form weichen von dieser allgemeinen und als "neutral" oder "technisch" anzusehenden Arbeitsweise in einem oder auch mehreren Punkten ab, was ihren individuellen Charakter bestimmt.

    Die einzige mir bekannte Ausnahme was das grundsätzliche Regelverhalten angeht ist der MeldaProduction MCompressor. Dieser soll in der Tat, ich habe es selbst noch nicht getestet/überprüft, nachdem der Schwellwert überschritten wurde den als Einschwingzeit gewählten Zeitraum "warten", um dann unvermittelt mit vollem Kompressionsverhältnis zu komprimieren.
     
    gyn bedankt sich.
  3. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.670
    2670
    Also er fängt direkt nach Überschreitung des Thresholds an zu arbeiten! So habe ich das auch vermutet, konnte es aber durch eigene Experimente nicht endgültig verifizieren. Vielen Dank!

    Den MCompressor hab ich in der Free-Version. Muss mal schauen, ob ich das irgendwie testen kann mit der Einschwingzeit. Danke für den Hinweis! :)
     
  4. Entone

    Entone

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    7.446
    7446
    Was bringt diese Erkenntnis für die Praxis?
     
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    33.335
    33335
    Siehste mal hätteste gleich den Onkel Signalschwarz gefragt, dann hätteste dia zig Stunden Hirnerweichung uff JuTjuhb erspart und noch fiel mehr.
     
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    33.335
    33335
    Jetzt kann er hier mitstreiten, wenn es wieder einen Thread zum Thema gibt.
     
  7. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.670
    2670
    Viel!
     
  8. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.670
    2670
    :mad:
     
  9. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.670
    2670
    :jawohl:
     
  10. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.670
    2670
    Ok, Leute, jetzt mal im Ernst, bezüglich Dynamik ist das Thema jetzt nicht so der Burner, aber wenn es um Transienten (Soundformung) geht, sieht die Sache ja wohl schon wieder anders aus.
     
  11. LulleuNulle

    LulleuNulle

    Registriert seit:
    17.04.11
    Punkte:
    2.747
    2747
    Mit den 50 ms verschiebst Du praktisch den Arbeitspunkt, das heißt das Signal wird erstmal unberührt gelassen, die Release Zeit hält die Kompression der eingestellten Release Zeit aufrecht und beginnt zum Ende einen Fade Out.
    Mit einem Softknee wird der Arbeitspunkt weicher ausgeführt.

    Mit der Release Zeit lässt sich der Sustain eines Sounds beeinflussen, kürzen oder verlängern, so kann man zb, bei der Drum ihren enthaltenen Raumanteil etwas abschwächen, oder verlängern und hebt so aber auch anderes und auch schon mal unerwünschtes an.
    Bei Bass Gitarren ist das schon mal ganz gut den Sustain etwas zu halten.

    Ratio ist nichts anderes als ein art Aufholverstärkung damit man den Threshold nicht volle pulle runter regeln muss um eine Gain Reduction zu erreichen, wenn das Eingangssignal gut eingepegelt wurde ist eine Ratio von 3:1 ein guter Anfangswert, der Kompressor lässt sich so viel feiner und sensibler einstellen.
    Ratio und Threshold sind miteinander verknüpft und stehen im Verhältnis zu einander.

    Dann gibt es noch Optische und mit Lookahead Funktion usw, das sind dann aber wieder wie schon geschrieben Kompressoren mit Charakter bzw Musikalische Kompressoren, Transient Designer usw.

    Beschäftige Dich mal mit einen Deiner Kompressoren und hör mal hin, was passiert, wird der Sound Stumpf, zerrt es, wird etwas angehoben im Sound das Du zuvor nicht richtig wahrgenommen hast, peitscht der Sound.
    Wirkt der Sound thigter, geh mal Bewusster an den Kompressor ran.
    Wenn Du diese Erfahrungen mal machst, wirst Du beim nächsten Mischen eher wissen was zu tun ist.
     
    gyn bedankt sich.
  12. TonyPizza

    TonyPizza Veteran

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    33.429
    33429
    Das Thema ist durch, gab schon einen episch langen thread dazu. Tu dir und allen hier anwesenden den gefallen und lese dich dort durch
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.17
    muffy bedankt sich.
  13. TonyPizza

    TonyPizza Veteran

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    33.429
    33429
    Außerdem dem wird das Knee zu 99% vergessen, das hängt auch direkt mit Attack und ratio zusammen und beantwortet das letzte 1% der offenen Fragen
     
    gyn bedankt sich.
  14. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.146
    2146
    habe ich nicht gefunden. Wo ist der?

    Gyn hat mir mit dem Thread einen Gefallen getan.
     
    gyn bedankt sich.
  15. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    10.894
    10894
    [​IMG]

    Attack und Release "schwingen" ein und aus. Das sind keine abrupten Vorgänge von 0 auf 100.
    Außerdem ist die 63% Regel bei den Zeiten zu beachten. Beispiel: bei 10ms Attack ist erst bei 10ms/0,63=~15,9ms die maximale Gain Reduction erreicht. Beim Release vice verca.
     
    querfisch und gyn bedanken sich.
  16. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.916
    6916
    Woher kommen diese 63%? Ist das kompressortypabhängig? Denn digital könnte es ja wahrscheinlich nach genau der attack Zeit die volle Reduktion haben.
     
  17. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Veteran

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    45.691
    45691
    :D
     
    muffy bedankt sich.
  18. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    10.894
    10894
    Digitale Kompressoren sind auch nur Nachbauten von analogen Komps. Wie bei EQs. Digitale EQs bringen auch genau die selben Phasenschmierereien und Ringing etc. mit wie analoge EQs.

    Woher die 63% genau kommen kann ich nicht sagen, aber es sind wohl immer typischerweise 63%. Weicht sicher hier und da geringfügig ab, aber man kann das als ne Art Faustregel betrachten.

    Der unterschiedliche Sound von Kompressoren kommt dann durch unterschiedliche Schwingverhalten von Attack/Release, Knee, Distortion, etc. ...
     
    gyn und TheTick bedanken sich.
  19. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    16.830
    16830
    Kurz, knapp und treffend.
    Fehlt nur noch die Beschreibung von Release, dann zusammenfassen und einen Sticky machen, und hoffen dass keiner mehr fragt :pray:
     
    gyn bedankt sich.
  20. gyn

    gyn Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.670
    2670

    Hm...



    ???



    Wahrscheinlich hab ich das schon zu oft gemacht. Jeder Comp reagiert irgendwie anders. Nützt a nix, ich muss wahrscheinlich jeden Comp, den ich habe, auf allem möglichen Material testen und herausfinden, was wo am besten klingt. Horror!