Dichter Am Horizont

  • Ersteller artname
  • Erstellt am
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.850
Punkte
19.924
In einem Antiquariat fand meine Freundin eine Postkarte mit Werbung für den Kurort XY, den wir beide sehr mögen. Der Slogan lautete: „XY- Dichter am
Horizont“! DIESER Slogan triggert mich. Hier eine erste Version,


Dichter am Horizont

So mancher nennt ihn Spinner
Der ihn nicht versteht
Von Phantasie kein Schimmer
Still kommt er, bleibt und geht

Er murmelt gern und leise
Als wären die Leute Luft
und schreibt Gedichte, heißt es
Man hätte gern mehr gewusst

Warum und was und gegen wen
zu fühlen ist nicht schwer
Man hasst die Leute die so tun
Als wüssten sie etwas mehr

Der Dichter am Horizont
Weiß was dahinter kommt
Ist dichter am Horizont
Der Dichter am Horizont


Er lebt als gäbs nur Gegenwind
Sein Leben lang, auf diesem Land
Lief seinen Amok schon als Kind
selten mit dem Glück zusamm‘

so geht er, summt und pfeift
Auf jede Tradition
Sieht aus als hätte er Spaß
an einer geheimen Mission

Warum und was und gegen wen
zu fühlen ist nicht schwer
Man hasst die Leute die so tun
Als wüssten sie etwas mehr

Der Dichter am Horizont
weiss was dahinter kommt
Ist dichter am Horizont
Der Dichter am Horizont
 
Zuletzt bearbeitet:
Brunhilde
Brunhilde
Außensaiter
Registriert
11.04.22
Beiträge
213
Reaktionen
92
Punkte
499
Eigentlich ironisch, dass der Dichter niemals dichter am Horizont sein kann, wie er es schon tut. Ließe sich doch eigentlich auch auf die Sinnbildlichkeit des Horizontes übertragen. Zumindest wäre das meine gesellschaftliche Schlussfolgerung.
Ich wäre aber wahrscheinlich auch nicht auf die Rebellen-Geschichte gekommen. Meinst du damit dich selbst? 😀
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.850
Punkte
19.924
Eigentlich ironisch, dass der Dichter niemals dichter am Horizont sein kann, wie er es schon tut.
Das trifft eigentlich auf jeden Menschen zu. Aber die meisten Menschen sind eben stolz darauf „Realisten“ zu sein - vor und nicht hinter“m Horizont.
Meinst du damit dich selbst? 😀
Ich kenne einige Dichter und habe schon viele spannende Gespräche über das Schreiben geführt. Unter anderem ja auch mit dir ;) Ohne diese Einblicke hätte ich den Text nicht in wenigen Stunden verfassen können (und wollen.)

Ich wäre aber wahrscheinlich auch nicht auf die Rebellen-Geschichte gekommen.
Als Rebellen- Geschichte empfinde ich den Text weniger.,, oder besser nicht nur. Es ist eben ein Splitter eines Schicksals, über das ich selten (explizit) schreibe.

Jede Passion hat ihre Geschichte. Und natürlich auch jedes künstlerische Genre. Für einen Musiker hätte ich ganz sicher andere Detail-Splitter benutzt. :cool:

… Hm… seltsam: Gestern habe ich einige Interviews mit dem Musiker und Dichter Hubert von Goisern gelesen. Die kunstbezogenen Fragen betrafen fast ausnahmslos die ( tollen) Texte. Und das, obwohl gerade er mit seiner Fusion von Rock und volkstümlicher Musik Rebellen-Geschichte schrieb. 😂
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.850
Punkte
19.924
Die Trennlinie zwischen Musikern und Lyrikern ist vermutlich noch größer, als etwa die zwischen Dichtern und Malern. Ich hatte auch schon den Auftrag, einige Verse unter einigen Bildern einer Ausstellung zu verfassen. Und in diesem Zusammenhang aufgeschlossenere Diskussionen (mit den Maler *innen) als ich es mit Musikern gewohnt war, :kratzamkinn: :hmm:

Ich kann nur vermuten, woran das liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Brunhilde
Brunhilde
Außensaiter
Registriert
11.04.22
Beiträge
213
Reaktionen
92
Punkte
499
Woran liegt es denn deiner Meinung nach?

Und kannst du mir mal die untergestrichenen Buchstaben erklären, damit ich nachvollziehen kann, warum du das getan hast?
Du hast den Text auch nochmal geändert, seit meinem ersten durchlesen.

Still kommt er, bleibt und geht

Ursprünglich war da ein "und" mehr.
Still kommt er und bleibt und geht.
Das mochte ich so lieber, aber ich mag generell, so nenne ich es mal, ryrhmische Wiederholungen.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.850
Punkte
19.924
Woran liegt es denn deiner Meinung nach?
Das liegt eventuell daran, das Musik ein technisch anspruchsvoller Mannschaftssport geworden ist.

1. Die Musiker sind schon mal vom schlüssigen Zusammenspiel der Instrumente abhängig. Da wird nicht lange diskutiert, sondern eher sofort experimentiert. Psychisch gesehen spielt es sich leichter mit Tönen als mit Worten. Vielleicht sind jeweils verschiedene Gehirnregionen am Spiel beteiligt,

2. Und dann eben die technischen Anforderungen eines Homestudios, die mit dem Einkauf von Instrumenten, Aufnahmegeräten und dem Einarbeiten in neue Updates nur ganz grob umrissen sind.

Das alles kommt bei den heutigen Musikern absolut VOR der Zusammenarbeit mit dem Texter, der (übertrieben gesagt) in dem ganzen Prozessablauf eigentlich nur stört.

Bei den Öffentlich-Rechtlichen gibt es ja noch Dramaturgen, die sich mit dem Texter zusammensetzen. Aber die sind mit den Home-Studios ausgestorben.

Und kannst du mir mal die untergestrichenen Buchstaben erklären, damit ich nachvollziehen kann, warum du das getan hast?
Mache ich gern! Der erste Unterstrich im Vers markiert die -1- ( die erste Hebung im Takt). Weitere Unterstriche in einer Zeile markieren ggf. etwas kompliziertere Versstrukturen.

Gerade dieser harmlose Text hat (rhythmisch gesehen) nämlich gefährliche Stolpersteine: viele Sätze gehen über die Versenden hinaus. Enthalten also Zeilenbrüche, die etwas mehr Konzentration vom Zuhörer abfordern als die üblichen Songtexte, die eher wortkargen Dialogen ähneln.

Ich musste diese Form aber wählen, weil ich im Grunde neben dem Dichter auch eine Gruppendynamik grob skizzieren wollte. Verstehst du meine eher lyrisch Absicht? Ich bin kein Texter, der nach den Schuldigen sucht.., ich versuche lieber wie ein Fotograf neutrale Bilder eine Gruppendynamik zu zeigen.

Übrigens benutze ich diese Unterstriche auch beim Schreiben. So entstehen ganz automatisch Arbeits-Melodien, die es manchmal sogar bis auf die Bühne schaffen.
Still kommt er und bleibt und geht.
Das mochte ich so lieber, aber ich mag generell, so nenne ich es mal, ryrhmische Wiederholungen.
Super!! Das sind die Hinweise, auf die ich im Stillen hoffe. In diesem Falle klangen mir beide „und“ zu glatt, zu schön. Ich strich das zweite „und“ , um
etwas mehr Disharmonie in die Zeile zu bringen. Aber morgen kehre ich vielleicht wieder zum zweiten „und“ zurück! Dank deines Einwandes... :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

geebee
  • Artikel
Antworten
8
Aufrufe
26K
TheSarge
TheSarge
M
  • Artikel
Interviews Candy Dulfer
Antworten
0
Aufrufe
30K
M
M
Antworten
0
Aufrufe
21K
M
M
  • Artikel
Interviews Gary Moore
Antworten
0
Aufrufe
20K
M
gecko63
Antworten
0
Aufrufe
502
gecko63
gecko63

Oft gelesene Themen

Oben