Information ausblenden

Der Gang der Dinge

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 10.03.19.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Ich hab mich längst daran gewöhnt
    dass du mich nicht verstehst
    Du kennst mich nicht mehr wenn du kommst
    Du bist ein Fremder wenn du gehst

    Ich mag das Weiche deiner Hände
    Mein Herz wird leichter wenn du lachst
    Und ich hab dich längst vergessen
    bevor die Hand die Tür zumacht

    Dramen haben keine Namen
    Namen tragen kein Gesicht
    Bilder fallen aus dem Rahmen
    Kleider wehen nackt im Licht

    Ich les am Fenster deine Briefe
    und seh von weitem wie du winkst
    Täglich kniest du vor mir nieder
    und dann gibst du mir den Ring

    Ich mag das Weiche deiner Hände
    Mein Herz wird leichter wenn du lachst
    Und ich hab dich längst vergessen
    bevor die Hand die Tür zumacht

    Dramen haben keine Namen
    Namen tragen kein Gesicht
    Bilder fallen aus dem Rahmen
    Kleider wehen nackt im Licht

    Ich mag das Weiche deiner Hände
    Mein Herz wird leichter wenn du lachst
    Und ich hab dich längst vergessen
    bevor die Hand die Tür zumacht
     
  2. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.537
    83537
    hi,

    find ich ganz gut. aber viele ichs und dus und unds drin.

    sind sichten rund um alzheimer o.ä.? so interpretier ichs auf die schnelle und bin doch nicht sicher...
     
    artname bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Irgendwie scheint die Zeile im Widerspruch zu stehen zu dem Refrain. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.19
    artname bedankt sich.
  4. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    26.902
    26902
    Könntest Du bitte aufhören, mein Leben zu texten?
    Egal wie hervorragend und auch endlich/wieder mit diesem feinen poetischen Einschlägen.
     
    artname bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Ach, jetzt hab ich die Zeile begriffen. Sorry! :)
     
    artname bedankt sich.
  6. Klauski

    Klauski

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.027
    2027
    sehr schön undurchsichtig, der Titel verwirrt mich
    das Ding lebt und hat einen Namen...
     
    artname bedankt sich.
  7. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Lieber @Dodo_I : Herzlichen Dank für dein liebenswertes Feedback. Früher hab ich meinen Tonfall gesucht. Heute nicht mehr! Ich fühle mich nur noch meinem (meist morgendlichen) Gedankenfluss verpflichtet. Wenn ich überlege, dann vor allem, nicht das Bewerten, sondern das Bebildern in den Mittelpunkt meines Schreibens zu stellen. Wenn ich dir dabei sehr nahe komme, fühle ich mich geehrt. Wirklich!

    @micha , der Text enthält zwei "unds" - beide sehr bewusst gesetzt.
    Manchmal ist mir der persönliche Tonfall SEHR wichtig. Dann fürchte ich kein ich und du. Im Gegenteil! - Ansonsten: Ich freue mich, dass zu erkennen ist, dass mich in diesem Text unter anderem Demenz beschäftigt. Aber nicht nur!

    @Klauski , tausend Dank für dein "sehr schön undurchsichtig"! Ich erwachte heute mit dem Unmut über Menschen, die als einzige Kritik gern "versteh ich nicht!!!" schreiben. Früher wäre das Ansporn für mich gewesen, eindeutiger zu schreiben. Heute nicht mehr.Heue reicht mir, dass ich mich gut verstehe. Gern auch nur... irgendwie. ;-)

    Plötzlich war dieser Text nach nur 13 Minuten fertig und... ich war bewegt wie selten! Jede Zeile gibt mE perfekt mein Denken wieder. Ich nehme an, dass manch einer auch hierzu sagt: Versteh ich nicht!!! - Mir recht. Denn welcher Mensch ist denn einfach zu verstehen? ;-) KEINER!
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.03.19
  8. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.778
    10778
    Also ich finde das ganz außergewöhnlich gut.
    Ober klasse.
    Gerade im Gegensatz zu deinem anderen Text. Zeigt deine Bandbreite. Dort drüben, bruchstückhaft verschroben, hier; ausgereift wie aus einem Guss.
    Die Wörter und Sätze können so einfach erscheinen, dahinter tonnenschwere Gefühle.
    Bei "Ich mag das weiche deiner hände" kribbelt es....Ja, nach Jahren (Jahrzehnten ) langer tiefer Liebe, "mag" man das. Da erkennt man so was (endlich?).
    Kleider können nackt im Licht wehen; worüber ich nachdenken könnte oder es bei einem tiefen Gefühl der entblößten Einsamkeit belassen kann :)
    Ganz großartig.

    Ich finde den Text hoch poetisch und wunderschön.
    Ich möchte eigentlich gar nix anmerken; nur mir persönlich gefällt das mit dem Ring nicht so gut.
    Der Rest schwebt erhaben über den Dingen für mich.
    Der Ring holt einen auf den Boden zurück. Zu viel Info, zu viel Realität (für mich). Aber vielleicht muss das so.
    Grosse Kunst hier.

    Erinnert mich (nicht inhaltlich, aber vom vibe her); an "True love waits " von ...Na klaro...Radiohead :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.19
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Lieber @TheButcher : Herzlichen Dank für dieses wärmende Feedback. Es ist wirklich selten (geworden), dass mir innerhalb von 5 Sekunden der gesamte Text vorschwebt. Hier war so. Hier traf zu, dass ich geschrieben wurde. Hier kamen Spiellust, schöne Worte und hohes Konzentrationsvermögen zusammen. Und die absolute Gewissheit, dass die Textaussage zentrale Bedeutung für mich hat.

    Der Ring soll auch auf den Boden führen: Ein schönes Ding auf hartem Boden.

    Herzliche Grüsse
     
    TheButcher bedankt sich.
  10. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    @TheButcher, aus gegebenen Anlass antworte ich auf deine nette Kritik noch einmal parallel zur Diskussion im Faden "Silhouetten."

    Hier holt dich der Ring auf den Boden zurück. Aber Du merkst wenigs an: Vielleicht "musste" ich das schreiben. Danke für diesen Vertrauensbeweis.
    Nun hole ich dich vielleicht wirklich auf den Boden zurück.

    Ich schrieb den Song über eine schwer demente Frau. Ihre Gedanken kehren immer wieder zu dem Tag zurück, wo ihr Mann vor Jahrzehnten um ihre Hand anhielt. Und deshalb ist der Ring von zentraler Bedeutung.

    Dennoch habe ich den Text bewusst so geschrieben, dass mehrere Deutungen möglich sind. Warum ich das tat? Weil eine große Liebe eine große Liebe bleibt, auch wenn Krankheit und Tod sie heimsucht. Oder andere Versuchungen.

    Mich langweilen ewige Loblieder. Eine Liebe hat viele Momente. Ich habe mir einen verwirrenden Moment heraus genommen, der MIR viel erzählt. Und, wie ich in der Zwischenzeit verlässlich weiß, anderen auch!

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.06.19
    TheButcher bedankt sich.
  11. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    das in Kombination, ist super!!!
    das zeigt, dass ja schon viel Zeit verstrichen ist und man müsste meinen, dass die Hände rau sind. Aber, trotz allem, haben die Hände durch die Art und Weise, wie sie berühren offensichtlich etwas Weiches, so les ich das...oder da ist einfach ne supergute Handcreme im Spiel... :-D

    Ne Spaß beiseite, formidabel.
     
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    @samdabam , danke für die detaillierte Betrachtung.

    Für mich ist, wenn schon wahr, dann das Wahrhafte meines Ausdruckes wichtig. Natürlich kann man einen dementen Menschen lieben. Die Frau, die mir hier vor Augen stand, habe ich nicht einmal agressiv erlebt. Was fur demente Patienten wirklich ungewöhnlich ist...