Information ausblenden

Der Drum Buss im Mix

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Entone, 24.01.19.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Entone

    Entone Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.760
    19760
    Mich würde mal Eure Praxis in Bezug auf den Drum Buss im Mix interessieren. Mir fällt ab und zu auf, dass der Drum Buss im Vergleich zu anderen Instrumenten recht leise ist (Naturdrums im Rockbereich). Alles ist schön ausgepegelt, die Drumspuren (einzeln natürlich auch mit Kompression) bearbeitet.

    Aber trotz Summenkompression ist die Drumsumme z.B. deutlich leiser als z.B. die Bratgitarren, die nicht übermäßig laut gepegelt sind. In der Konsequenz ziehe ich dann alle anderen Spuren recht weit runter.

    Meine Frage: Ist es üblich, einen Maximizer/Limiter/Clipper auf der Drumsumme einzusetzen, um die Lautheit zu erhöhen? Oder zerstört man sich dadurch den vorher austarierten fragilen Drummix? Ich bin mittlerweile soweit, dass ich zwei SSL-Style Kompressoren mit unterschiedlichen Einstellungen und geringer Gain Reduktion hintereinander fahre und dann noch einen Clipper mit nochmal 2 db Gain Reduktion. Kennt Ihr das Problem? Wie sieht Eure Drumsumme aus?
     
    Entone, 24.01.19
    #1
    leary bedankt sich.
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.106
    18106
    ja, so kann man das machen. manchmal habe ich noch einen eq drauf oder einen transientendesigner oder einen limiter.
     
    leary, 24.01.19
    #2
    Entone bedankt sich.
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.442
    52442
    Ich fasse meine Busse pegelmäßig über die RMS-Zahl an.

    Wenn ich beispielsweise den gesamten Musicbus bei -30 dB RMS laufen habe, läuft der Drumsbus 4-6 dB lauter, also mit -26 bis -24 dB RMS dagegen.
    Das sind so meine Startwerte.
    Den Bassbus habe ich auch um die -30 dB RMS laufen

    Mit einem Brickwall 2-3 dB im Drumbus die Spikes stupfen, tut meistens nicht weh.

    Von diesen Mittelwerten ausgehend hangle ich mich dann in den Gesamtmix.

    Ist ein wenig schwer zu erklären mit wenigen Worten...
    Das ist natürlich nicht gottgegeben... :)
     
    LM18, 24.01.19
    #3
    Entone bedankt sich.
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    Beim letzten Stück, wo die Drums aus dem EZ Drummer 2 kommen, habe ich den Decapitator von Soundtoys drauf und danach die Studer Bandmaschine von UAD. Das hat für mein Empfinden gereicht.
     
    Kosaken-Kaffee, 24.01.19
    #4
    Entone bedankt sich.
  5. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Wenn es zu leise ist ist anderes zu laut oder du cuttest zu sehr.
    Drum, Snare sowie Bassgitarre sind die energiereichsten Groove Elemente die Stimme ist das lauteste Element bei einem Song, der Rest ist Beiwerk.
    Mit passendem Eq-ing Panning , Raum , passendes zupegeln bekommst du ein Schlagzeug schon Big, 0,5 db an oder absenken kann schon sehr viel ausmachen.
    Mit Kompression bekommst du Glue, durch kompression kannst du dir aber auch alles wieder klein und mickrig machen.
    Nutze lieber Parallel Kompression usw bevor du über Clipper und Limiter nachdenkst.
    Ein Limiter oder Clipper ist im Drum Buss nicht verboten musst aber aufpassen das der Summenlimiter dir zb die Snare nicht platt macht oder Sonstiges.
    Wenn du Bassschwund hast, prüfe die Eq Einstellungen sowie die Kompression bzw Kompressionsgrad und schau was den Energieschwund verursacht bzw wo die Blance nicht stimmt, ein Schlagzeug muss Energie geladen wirken.
    Dann klappt es auch mit dem Limiter oder Clipper.
     
    Gel Mitglieder 86341, 25.01.19
    #5
    Entone und fabtone bedanken sich.
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Ich mach das so gut wie nie. Hängt aber auch von vielen Sachen ab, wie klingen die Rohspuren, wie viel Raum ist drauf, wie sollen die Drums überhaupt klingen usw.
    Da gibt es bei Rockmucke ja 1000 Möglichkeiten.
    Mein Drumbuss ist vor dem eigentlichen Mixen mit ein paar Plugins bestückt. Mindestens Studer und einen Kompressor.
    Dann mische ich die Drums so, dass sie in sich stimmig sind. Ab dem Zeitpunkt ist dann aber auch gut mit Solo, denn das eigentliche Leveln funktioniert für mich nur im Kontext mit den anderen Sachen.
    Dabei werden die Faderbewegungen immer feiner.
    Wenn ich die Drums nicht laut genug bekomme, liegt es meistens an drei Sachen:
    - die Aufnahmen waren nicht so richtig gut, zu viel Mulm usw.
    - ich hab nicht gut genug EQed, heisst, da geistern noch ungewollte Frequenzen rum, die mir die Energie rauben
    - irgendein Teil, meistens die Kick bringt noch zu viel Energie/Peaks mit, deswegen krieg ich die Drumsumme nicht laut genug

    Hilft eigentlich nur gut EQen und komprimieren.
    Wenn das nicht stimmt, nützen auch evtl. Kunstgriffe auf der Summe wie Exciter, Verzerrung, Sättigung nicht so richtig.
     
    Kassette, 25.01.19
    #6
    Entone bedankt sich.
  7. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    5.031
    5031
    Parallele Kompression kann auch helfen durchsetzungsfähige drums hin zu bekommen.
     
    adl, 25.01.19
    #7
    Entone bedankt sich.
  8. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    1.437
    1437
    Sichtweise eines Neulings der sich alles mit Try und Error beibringt:

    Ich hatte ein ähnliches Problem mit den Drums. Mir waren Sie zu leise. Anfangs habe ich auf alles einen Limiter gesetzt damit es Laut wurde Ohne zu Clippen. Das Ergebnis war zwar laut aber es fehlte einfach Punch.

    Jetzt mache ich es so, das ich den Drumbus auf einen Weiteren Track umleite auf dem ein Extrem eingestellter Kompressor arbeitet. Dieser soll "pumpen" was das zeug hält. Diese Spur alleine wäre unerträglich. Aber ich mische Sie nur ganz Fein zum Drumsound dazu. Das gibt irgendwie Fülle, Druck und Lautheit.

    Ist das "Parallele Kompression" ?
     
    Antonius_A, 25.01.19
    #8
    Entone bedankt sich.
  9. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Ja :right:
     
    Kassette, 25.01.19
    #9
    Entone bedankt sich.
  10. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.792
    9792
    Geile Drums mischen ist eine Kunst für sich aber wenn die Drums zu leise sind einfach hoch ziehen.
    Als Klampfengott ist man während des Mischens vielleicht auch (zu) sehr auf die Gitarren fixiert...

    Keine Lautmacher auf dem Drumbuss hier aber die Drums bestimmendie Lautheit des Mixes auf der Stereosumme.
     
    andy_g, 25.01.19
    #10
    Entone bedankt sich.
  11. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.617
    17617
    irgendwie verstehe ich die frage nicht... wenn etwas zu leise ist, macht man es halt lauter. wenn etwas zu unkontrolliert ist, komprimiert man es. wenn etwas zu trocken ist... you name it.

    abgesehen davon sollte ein drum mix nicht fragil sein, sondern das ist eins der dinger die stabil gehören. vielleicht liegt da der hase in deinem pfeffer.

    um die drums dichter/lauter zu bekommen hilft zu allererst einmal ein entsprechendes balancing der tracks, sprich zieh die räume hoch, die overheads genügend laut, die direktmiks leiser. parallel komprimieren hilft auch, verändert aber auch den vibe der drums, vielleicht will man den dichten charakter gar nicht. clipping kannste ruhig erstmal auf dem drumsub versuchen, wenn es nur darum geht headroom zu gewinnen und die kick/snare peaks unaufällig abzufangen... etc. pp. und halt whatever it takes
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.19
    SOS, 25.01.19
    #11
    Entone bedankt sich.
  12. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.774
    3774
    samples dazutriggern, neben nem comp gerne noch ein limiter und den bus extrem platt hauen, falls zu muffig ein exciter drauf, weniger spuren solo hören sondern mit bass und bratgitarren zusammen mischen... als Tüpfelchen auf dem i nehm ich noch den xpressor parallel dazu. der klingt recht musikalisch
     
    electrisizer, 25.01.19
    #12
    Entone bedankt sich.
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.119
    29119
    Das plugin ott ist multiband plattmacher und so zwischen 15 und 30% Signalanteil bringt es drums foolproof nach vorne. Beste ist, es ist für free.

    Ich talke so.
     
    Schlumpfpeter, 25.01.19
    #13
    Entone bedankt sich.
  14. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.958
    8958
    Bei Rock Drums nehme ich oft den Drum Leveler von Melda und mache damit die Kick und die Snare stabil. Diese beiden schicke ich auch zusammen - gesondert vom restlichen Drumkit - auf einen Buss und gebe dort SSL-Buss-Pumpe drauf. Der Snare helfe ich manchmal noch mit einem Transienten Tool nach (meistens nicht nur mehr Attack, sondern auch mehr Sustain) und insertiere bei Bedarf noch einen Clipper hintendran. Bei Toms automatisiere ich viel. Level und Panning je nachdem, ob der Schlag gerade nur ein alternativer Snare Schlag ist (eher schmales Panning) oder ob es ein Roll oder eine andere Figur ist (gerne etwas weiter auseinander).
     
    NiCKEL, 25.01.19
    #14
    Entone bedankt sich.
  15. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.317
    22317
    @Entone

    Ich mische immer alles gleich. So wie ich es in Techno etc. mische so mische ich auch Rock.

    Die Bassdrum gehört bei mir nicht in die Drumgruppe.

    Simples Beispiel:

    man möchte das der Refrain mehr abgeht und die Bassdrum lauter fahren. Schon würde man die Drumgruppe
    beeinflussen und der Limiter (was auch immer) reagiert.

    Ich habe eher Bassdrum und Bassline/Bassgitarre auf eine Gruppe.

    Der Waves MV2 ist auf der Drumgruppe (ohne Bassdrum) richtig gut (eigentlich ist der immer gut :-D)

    Ich habe so jedenfalls bessere Kontrolle über die "Limiter-Trigger", wenn ich diese getrennt behandeln kann, also
    Snaredrum in der Drumgruppe und Bassdrum sowie Bass extra.
     
    SilentWarrior, 25.01.19
    #15
    fabtone und Entone bedanken sich.
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.119
    29119
    Mache ich ähnlich. Ich hab den Kick und den subbass auf einem Bus, restliche drums sind separat.
     
    Schlumpfpeter, 25.01.19
    #16
    Entone und SilentWarrior bedanken sich.
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.187
    52187
    1. Vieles wurde schon gesagt. Clipper / Limiter würde ich nur auf Einzelsignale packen und auch nur dann, wenn sie im Verhältnis zu RMS übertrieben Peaken, d.h. irgendwo einen später eingesetzten Kompressor / Limiter zu sehr kitzeln.

    2. Parallelkompression mache ich je nachdem auf dem Drumbus oder auf den Trommeln einzeln, v.a. wenn die Becken / OHs nicht parallel bearbeitet werden sollen, da sie da relativ schnell zischig werden.

    Für den Bus gerne NI Superchager GT, da er zum einen Dual Mono geht und nur da zumacht, wos bumst, zum anderen hat er gleich Saturation an Bord, was immer gut kommt.

    Für einzelen idR dbx160 auf Kick und Sanre, API 2500 auf Toms, wegen Kanalunabhängigkeit, s.o.


    3. Was immer gut kommt bei Bratgitarren ist ordentlich Raum. Die Gitten fressen den weg, d.h. schön Raum, auch wenn es im Solomodus übertrieben kommen mag.

    4. Eine Dirt-Mic Spur selbst bauen: alle Trommeln auf einen Bus routen, gut anzerren, derbe komprimieren, auf mono machen. Dazumischen. Fungiert wie die Wurst oder dieses Bullet-Mike, was manchmal irgendwo zwischen Kick und Snare hängt.

    5. Mit gut klingenden Samples enhancen. Snare zu dünn? Bassiges Sample. Dumpfe Kick? Sample a la Pantera dazu usw. usw.

    6. Parallel Supersmileyface Eq: Drumbus parallel zB mit Pultec Stye Eq komprimieren, 20/30 Hz und 10k ordentlich boosten (so auf 5+), dazumischen. Gibt tiefes Grollen und oben einen zarten Schimmer.

    7. Was Komprimierung der Gruppe angeht - ich mache es so: entweder die Closemics einzeln komprimieren, wozu hat mein seine 1176er? oder die ganze Gruppe und da ist der SSL natürlich super. Einer reicht aber, m.E. würde da zum Transienten schonen 10ms Attack nehmen, 100ms Release. Wenn man mehr Glue will, mal mit 3ms probieren, kürzerer Attack komprommitiert aber irgendwan die Transienten. Oder mann will wie dieses Lez Zepplin Drumintro klingen...^^

    8. TL;DL - vafatz da jetze, Alter
     
    muffy, 25.01.19
    #17
    fabtone und Entone bedanken sich.
  18. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.535
    11535
    :eek: :kratzamkinn: :schulterzuck:
     
    gyn, 25.01.19
    #18
    muffy bedankt sich.
  19. Entone

    Entone Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.760
    19760
    Ok, werd ich mal probieren.
    Bei mir ist es wahrscheinlich letzteres.
    Jup, der klassische "parallele Drumbus". Gern mit nem ordentlich angefahrenen 1176er oder Devil Loc.
    Es darf eben nicht clippen, wenn man laut dreht. Mit fragil mein ich, dass man vorher genau zwischen OH/Room und Direct-Mics die Transienten festgesetzt hat. Haut man dann
    die Clipper/Limiterkeule drauf, droht das (das zertsört die vorher eingestellte Balance):
    Muss ich mal probieren. Danke!
    Klingt interessant, werd ich mal probieren.

    Danke soweit an alle. Es sind ein paar interessante Tipps dabei, die ich ausprobieren werde. Insgesamt geht die Tendenz eher nicht zum Limiter/Clipper auf der Summe.
     
    Entone, 25.01.19
    #19
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.119
    29119
    Doch. Auf jeden Fall ein Limiter am Ende.nur eben wirklich erst am Ende der drumsumme und dann so viel das man ihn nicht oder kaum hört. Quasi mehr als technisches Werkzeug, als als Sound macher. Es sei denn es passt anders besser, natürlich.
     
    Schlumpfpeter, 26.01.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.