Information ausblenden

Deckensegel: Kombination aus Basotect- und Sonorockschichten Sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Thofu, 27.01.20.

  1. Thofu

    Thofu Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    10
    10
    Hallo liebe Akustikspezies,

    ich bin relativ günstig an 4 Platten Basotect (150x50x5cm) gekommen und wollte diese zu einem Deckensegel verarbeiten. Die Absorbieren ja nicht sonderlich tief. So hab ich jetzt 2 Möglichkeiten.
    a) Die platten doppelte legen, damit auf 10cm Dicke kommen, aber damit die Größe des Segels reduzieren.
    -> Gesamtfläche 150x150
    b) Hinter den Platten den Rest des Rahmens mit 10cm Sonorock auffüllen.
    -> Gesamtfläche 300x150
    zu b) Ergibt das Sinn oder beugen sich die tieferen Frequenzen in diesem Fall einfach um das Deckensegel, bzw. die erste Schicht Basotect herum.

    Ich habe in meinem Raum durchaus das altbautypische 100-110Hz Problem passend zur Deckenhöhe. Daher der Versuch mit den ersten Reflektionen auch gleich noch ein paar hohe Bässe mitzubedämpfen. Sollte das aber quatsch sein, spare ich mit die Steinwolle, bzw. das Gewicht.

    Grüße
     
    Thofu, 27.01.20
    #1
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.085
    29085
    Mach es so breit und tief wie möglich. Aber hast du denn mal gemessen und definitiv Probleme festgestellt die von der Decke ausgehen?
     
    Schlumpfpeter, 27.01.20
    #2
  3. Thofu

    Thofu Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    10
    10
    Super, also ist die Kombination aus den Absorbierenden Stoffen kein Problem?

    Ja, habe gemessen und eine deutliche Überhöhung zwischen 100 und 110Hz und
    die Frequenz passt super zur Deckenhöhe.

    Habe dann in verschiedenen Höhen gemessen und die Problemfrequenz blieb gleich, nur die Amplitude hat sich geändert. Wenn ich das richtig verstanden habe, spricht das für eine Mode. (Oder Reflektionen der Rückwand. Das gilt es noch auszuschließen)
    In jedem Fall schonmal vielen Dank für die Antwort
     
    Thofu, 27.01.20
    #3
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.085
    29085
    Steht der Rest schon? Ich würde erstmal versuchen alles an den Kanten auszureizen was geht, dann nochmal gucken ob das Problem immer noch da ist und dann ggf. Entsprechend handeln. Wobei ich jetzt auch keinen Grund sehe das Segel nicht eh möglich groß und tief zu bauen.
     
    Schlumpfpeter, 27.01.20
    #4
  5. Thofu

    Thofu Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    10
    10
    Also die Lautsprecherposition steht jetzt (durch langes Messen und Probieren)
    Bassbehandlung wird parallel zum Deckensegel erweitert.

    Wobei es dazu auch eine Frage gibt. Wegen einer Tür im Eckenbereich, kann ich nur eine der Frontecken Basstechnisch behandeln. Was würdet ihr da höher bewerten; Symmetrie oder einseitige Bassabsorption.
    Die Decken/Wand- und Wand/Boden-Kanten sind bereits behandelt.

    Messungen mit einseitig behandelter Ecke zeigen eine Gesamtverbesserung aber eine erhöhte Differenz zwischen linkem und rechten Lautsprecher.
     
    Thofu, 27.01.20
    #5
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.085
    29085
    Ohne Grundriss wird das nix!
     
    Schlumpfpeter, 27.01.20
    #6
    Thofu bedankt sich.
  7. Thofu

    Thofu Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    10
    10
    Reiche ich nach, wenn der Feierabend ruft. In jedem Fall schonmal vielen Dank für die Beteiligung
     
    Thofu, 27.01.20
    #7
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  8. daslicht

    daslicht

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    427
    427
    Hat ein Decklensegel überhaupt Bässe zu absorbieren ?
    Geeht es hierbei nicht eher um Reflektionen ?
     
    daslicht, 20.09.20
    #8
  9. Bass_Tamer

    Bass_Tamer Newcomer

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    230
    230
    Wenn es sich bei der störenden Frequenz um eine Vertikalmode handelt, macht es grds. schon Sinn, die Decke so zu behandeln, dass sie auch Bässe absorbiert. Oftmals wird die Vertikalmode aber bereits durch die übliche Bassabsorption an der Stirn- oder Rückwand oder durch Eckabsorber ausreichend bedämpft. Vor allem wenn die Decke eine gewöhnliche Höhe hat von sagen wir 2.50m (1. Vertikalmode = ~70Hz).*
    In dem Fall würde von der Decke allenfalls noch SBIR stören können - da muss man schauen, ob das ein Problem ist. Ansonsten reicht 10cm dickes Basotect an der Decke für die üblichen ER - analog zu den Seitenwänden.

    * Ist die Decke deutlich höher, wird es ungleich schwieriger, die Vertikalmode zu bedämpfen, da deren Frequenz mit zunehmender Deckenhöhe nach unten rutscht.
    Das kennt man ja bspw. von der 1. Quermode, die meistens mehr Probleme macht. Räume sind i.d.R. breiter als hoch - und die Frequenz ziemlich tief (40, 50 Hz). Erschwerend kommt hinzu, dass man im Sinne der Symmetrie genau in der Mitte zwischen den beiden Seitenwänden sitzt - und damit im Wellenknoten (Loch) der 1. Quermode.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.09.20
    Bass_Tamer, 20.09.20
    #9
    daslicht bedankt sich.
  10. daslicht

    daslicht

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    427
    427
    Mein Deckensegel war bisher einfach eine Platte Isobond 10cm, wenn hier alles steht dann messe ich mal neu, ich bin gespannt.
     
    daslicht, 21.09.20
    #10