Information ausblenden

Decke dämmen in kleinem Mixingroom...

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von hanselmann, 19.06.19.

  1. hanselmann

    hanselmann Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    44
    44
    Hi,
    ich habe mal eine Frage bzgl. der Dämmung der Raumdecke, die ich aufgrund des eigentlich mit 14 qm zu kleinen Raumes komplett dämmen und als Bassfalle nutzen möchte...dabei wird es nicht bleiben, aber die Decke soll ein Teil der Basstraps werden, und zwar mehr oder weniger komplett.

    Das Material wird Isobond WLG 40, gerade könnte ich 30cm plus max. 10cm Luft umsetzen ODER....eine Schräge einbauen, indem ich die Platten "Lamellenartig" verschiebe.

    Ersteres wäre natürlich einfacher und es wären überall 30cm, wovon ich mir schon eine Wirkung verspreche.

    Lösung B ist anstrengender in der Umsetzung, die Dicke ist nicht durchgehend konsistent, bietet aber neben lustigen Beleuchtungsmöglichkeiten eventuell Vorteile bei den Reflexionen? Teile der Decke werden in irgendeiner Form verlattet wegen der Höhen, und da wäre es eigentlich doch sehr cool, den Schall etwas nach hinten zu lenken, oder sehe ich das falsch?
    Nebenbei wäre der Klaustrophobische Charakter der Decke so eventuell aufgelockert (Raumhöhe komplett 2,50, danach 2,10.....

    Anbei eine Skizze mit Ansicht von der Seite... daemmung.jpg

    Gibt es da Meinungen? Tipps?

    Danke im Voraus und Grüße,
    hanselmann
     
  2. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Lösung B bietet dir keine relevanten Vorteile.

    Bei einer Vollfläche Isobond 30 cm dick entstehen keine Reflexionen. Die Fläche ist ja voll absorptiv.

    Wenn du die Fläche Verlatten willst dann wäre es am sinnvollsten es so zu machen:

    daemmung.jpg

    Bei einer 12 Grad Schräge kann kein Flatterecho mehr zwischen Decke und Boden entstehen. Heißt wenn du viel Verlattest und Decke und Boden beide im 180 Grad Winkel sind (So wie in den meisten Räumen erst Mal) gibt es ziemlich sicher einen oder mehrer Poings wenn du in die Hände klatscht. Der Sound bounced dann zwischen Decke und Boden hin und her.

    Wenn die Decke schräg zum Boden steht, dann passiert dies nicht mehr wenn die Schräge min 12 Grad aufweist.

    Es kenne ein paar Designvorschläge die bei den Gearslutz rum schwirren die in die Richtung von deiner Variante B gehen.

    Da wird es aber eher so gemacht:
    daemmung-2.jpg

    Das hat aber einen großen Nachteil:

    Welche Schallwellen/Frequenzen von der Verlattung oder Verbretterung zurück geworfen werden wird durch die Breite, Dicke, und den Abstand-Zueinander der Bretter bestimmt. Aber auch von der Gesamtfläche (Länge und Breite) der ganzen teilreflektierenden Fläche.

    Macht man eine geschlossene lange Fläche ist die gesamte mit Brettern versehene Fläche in der Lage viel gleichmäßiger und bis in tiefere Frequenzen den Schall zur reflektieren und in den Raum damit die Energie auf eine natürlichere Weise zurück zu geben. Das hört sich hinterher einfach wieder mehr nach normalem Raum an.

    One large panel-2.gif


    Sind es mehrere kleine Flächen aneinander gereiht, kackt die Performance diesbezüglich deutlich ab:

    Three smaller panels.gif


    Hoffe das hilft.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  3. hanselmann

    hanselmann Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    44
    44
    Hi Coffee Boy,
    vielen Dank schon mal, na klar - das hilft und inspiriert...

    Das mit den 12 Grad ist eine gute Info. Leider habe ich nicht die Möglichkeit die Decke komplett 12 Grad zu neigen (Fenster, Raumhöhe, vordere Wand Aussenwand, muß eh ein bisschen Abstand halten wegen Schimmelgefahr usw.)
    Aber das Gearsluts Modell ist zum einen einfacher zu bauen und bietet dennoch die Möglichkeit, 12 Grad zu erreichen.
    Es gibt dann natürlich Bereiche, die deutlich unter 30 cm Materialstärke geraten, und das Hauptproblem ist - wie sollte es anders sein, der Bassbereich.

    Das mit der Verlattung - auch der Rückwand - kann / muß / wollte ich dann sukzessive nach Ergebnis / Messungen anpassen.

    Also wäre Model "C" zumindest eine Idee...?? (das sind 12 Grad...)

    daemmung2.jpg
     
  4. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Modell C ist genau das was ich oben als ineffektivere Lösung beschrieben hab... :)

    Einfacher zu bauen denke ich nicht. Kann ich aber nicht beurteilen weil ich keine Rahmenbedingungen kenne. Ich finde eine geschlossene Fläche einfacher zu bauen und effektiv zu gestalten, was ja nicht heißt dass die geschlossene Fläche nicht aus mehreren Teilen bestehen kann. Deine Decke kann im vorderen Bereich ja eh nicht verlattet werden, über dir im Abhörbereich bekommst du sonst Reflexionen ab.

    https://recording.de/threads/rew-messungen-homestudio.223781/page-2#post-2691372

    Der ganze Thread ist informativ und lesenswert.

    In deinem Raum ist das nicht 1:1 möglich. Da kleiner.
    Wenn du magst poste ne Skizze mit

    Maßen vom Raum. Fenster, Tür Positionen.

    Infos in welche Richtung Türen aufgehen.

    Aus was Wände Decke Boden sind (Mauer, Beton, Rigips, Balkenlager).

    Wo Außenwände sind, welche Räume angrenzenden (Schimmel).

    Und welche Limitationen es gibt,
    Miete, keine Schrauben in der Wand, Sachen müssen mobil bleiben, ich darf dies und das nicht wegen meiner Mama oder Freundin oder Frau.

    Dann wird das eher was mit guten Tips aus dem Forum.
     
  5. hanselmann

    hanselmann Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    44
    44
    Hi,
    ok, ich versuche es mal - im Anhang eine Grundrissskizze...

    Oben die Wand mit Fenster ist eine Aussenwand, da der Raum im Sout. liegt,
    ist diese problematisch und sollte nicht direkt in Berührung mit Dämmstoff kommen...

    - Altbau, alles Ziegelwände
    - zur Miete, also nur reversible Maßnahmen möglich
    - Schrauben in Wand möglich
    - ich darf alles, was der Vermieter erlaubt sozusagen, keine wohnlichen Einschränkungen


    Grundriss.jpg

    P.S. Ach ja, hehe

    Also es soll ein kleiner privater, allerdings relativ ambitionierter Mixroom werden, geht schon eher in die Richtung mit Punch, House EDM Elektro, Funk, aber alles ist möglich, soll zuverlässig sein und das Stochern im Nebel verbessern.
    Lautstärke ist ein Thema, da Nachbarn vorhanden und ich kein Arsch sein will - aber geht schon, tagsüber kein Problem. Besonders laut muß nicht sein, aber ab und zu "solide" kommt vor und sollte gut klingen.
    Es geht hier nur um Sound, nicht um Lärmreduzierung, aber das ist ja klar.

    Momentan habe ich Munro Sonic Eggs 100 - also relativ kleine, aber auch relativ gute Monitore im Raum - das wird sich jedoch irgendwann ändern Richtung PSI A21 oder vielleicht … sogar Dutch & Dutch (weil ich die Vorderwand eh nicht optimal dämmen kann...)
    Bis dahin werde ich vermutlich noch einen Sub hinzu nehmen...das ist aber sozusagen nur provisorisch.

    Gitarre werde ich da viel aufnehmen, aber wohl eher per D.I Box, eventuell mal bissl Guide Vocals oder bissl Sprache, aber das ohne professionellen Anspruch, da würde ich eher irgendwo aufnehmen und dann hier weiter arbeiten...

    Möbel - momentan ein Tisch und ein Stuhl. Die Monitore davor auf Ständern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.19
  6. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Kannst du die Tür noch bemaßen?
     
  7. hanselmann

    hanselmann Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    44
    44
    Das Türblatt selbst hat 72cm Breite und 199 cm Höhe

    In der Skizze steht 82 cm, weil der Türrahmen noch ein wenig potenziellen Platz für Dämmung klaut...
    Über dem Türrahmen sind bis zur Decke 45,5 cm Platz
     
  8. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Wir Reden aneinander vorbei. ;-)

    Ich mein Türposition in der Seitenwand.
    Wie weit ist es von der Tür bis in die hintere Raumecke?
    Beim Fenster hast du ja die Position mit 93 und 133 angegeben.

    Ich denke jetzt weißt du was ich mein. ;-)
     
  9. hanselmann

    hanselmann Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    44
    44
    ahhhhh ;-)

    Also von der Rückwand and bis Türrahmen sind es genau 43,5 cm - vom Türrahmen bis Fenster/Aussenwand 2,70

    Grundriss.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.06.19
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Ok jetzt bin ich gerade ein wenig am rum probieren gewesen wegen deinem Raum...

    Ich müsste noch wissen in welche Richtung die Tür aufgeht. Nach innen habe ich verstanden. Aber bewegt sich das Türblatt beim Öffnen zur Rückwand oder zur Vorderwand (die mit dem Fenster) ?
     
  11. hanselmann

    hanselmann Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    44
    44
    Hi,
    also erst einmal grundsätzlich: vielen Dank ;-)

    Und die Tür wird in Richtung Rückwand geöffnet.

    Viele Grüße,
    hanselmann
     
  12. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Hey, ich hab dich nicht vergessen, nur jede Menge zu tun die letzten Tage.

    Ich hoff ich bekomme es hin dir dieses WE noch ein paar Gedanken in Form von Entwürfen (Zeichnungen) hier posten zu können.
     
  13. hanselmann

    hanselmann Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    44
    44
    Hi coffee boy,
    danke für die Meldung - aber keine Sorge, alles gut!
    Ich finde es eh klasse, das Du hilfst und habe auch keine Eile.
    Viele Grüße,
    hanselmann
     
  14. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Hey,

    fangen wir mit dem an was eigentlich immer hilft und einfach zu bauen ist.



    Absorber im Bereich des Übergangs von Seitenwand zur Decke ziehen. Die machen gute Dinge. Werden hier im Forum häufig Deckenkantenabsorber genannt.
    60 x 60 cm. Im Bereich über der Tür nicht so tief. Aber auch nur in dem Bereich.

    Blatt1_Neue Seite 1.jpg




    60 x 60 cm Absorber in die Raumecken der Seitenwände. Von Boden bis zu den Absorbern die dann oben an der Decke laufen.

    Blatt1_Seite 1.jpg




    Das sind die Bereiche von denen Erstreflexionen zu erwarten sind. Vor der Abhörposition Absorption. Hinten wenn die Rückwand weit genug weg ist Diffusion.

    Blatt1_Neue Seite 3.jpg



    Es kommt ganz drauf an wo die Speaker am besten zurecht kommen im Raum. Neben Bassproblemen kommt immer auch die Interaktion der Speaker mit den Wänden - oder besser allen Begrenzungsflächen (Wände, Decke und Boden) - dazu.

    Ich bin im folgenden einfach mal von einem Stereodreieck von 2 Metern ausgegangen. Weiter geht man mit Nahfeldmonitoren normal nicht und in der Regel ist größer nicht notwendig. Und hier bei den Zeichnungen kann ich damit ein paar Lösungsmöglichkeiten verdeultichen.

    Ich würde das im Optimalfall so machen..

    Blatt1_Neue Seite 4.jpg

    Grün ist alles was teilreflektierend gestaltet ist. Das heißt auf irgendeine Art "verbrettert".
    Da deine Rückwand sehr nahe ist würde ich vermutlich eher im blauen Bereich absorbieren, dass kommt aber drauf an wo Speaker und Hörer beim Einmessen landen und wie groß Bassprobleme sind.
    Das blaue im vorderen Bereich ist alles voll absorbierend. An den Seitenwänden von den Speakern bis zur Abhörposition.

    Du siehst selbst, dass sich das mit deiner Tür und deiner Heizung/ Fenster etwas beißt...
    Man könnte die Tür umdrehen, dass diese nach außen aufgeht. Das scheidet bei dir aber auch aus, da dir die Tür nicht gehört.
    Dann könnte man das Zeug das vor der Tür geplant ist irgendwie auf Rollen bauen.

    Die Heizung würde ich abmontieren. Und eher eine alternative Lösung nehmen.

    Das ist aber das was ich machen würde wenn mir der Raum gehört.



    Das wäre eine mögliche Lösung wenn die Heizung weg kommt:
    Blatt1_Neue Seite 6.jpg
    Das dunkelgrüne Teil wäre auf dem Türblatt. Man müsste schauen ob die Tür damit noch weit genug aufgeht.
    Die hinteren Raumecken natürlich deutlich abgespeckt, dass die Tür noch aufgeht.



    Hier dann noch weiter abspecken, dafür wird's aber praktischer:
    Blatt1_Neue Seite 7.jpg


    Es wird ja immer noch von nem 2 Meter Dreieck ausgegangen. Ich schau immer dass ich möglichst viel in die Ecken des Raumes bekomm und gleichzeitig mit den Speakern die Option habe sehr nah an die Frontwand zu kommen um mit SBIR nicht zu viel Stress zu haben.
    Du siehst ja in den Bildern dass die Speaker etwas in das vordere Eckentreatment eingelassen sind.
    Ich hab das schon so gemacht. Wenn sich beim Einmessen der Speaker raus stellt, dass es so groß wird das Dreieck, dann habe ich einfach eine dicke "Ablage" für die Speaker an die Frontwand montiert und das Treatment rundherum gebaut.
    So ungefähr:
    Blatt1_Neue Seite 5.jpg
    Wenn du genau hinschaust auf die ersten/oberen Bilder siehst du aber, dass die Speaker nicht bündig/flush mit dem Treatment sind sondern nach vorne etwas raus ragen. Lautsprecherhersteller machen sich viele Gedanken über die Gestaltung ihrer Speakerfront um Edge Diffractions im Griff zu halten. Ich lass sie deswegen raus stehen, dass die Front der Speaker so bleibt wie vom Hersteller gedacht.



    Sollte dein Dreieck beim Einmessen kleiner werden als 2 Meter kann man auch einfach quadratische Absorber in die Ecken machen. Ich schau halt dass ich immer mindestens 50 x 50 cm in die Ecken bring.
    Blatt1_Neue Seite 8.jpg
    Bei nem größeren Dreieck geht das schlecht in deinem Raum und man muss sie irgendwie einlassen und halt raus holen was geht an Masse an Treatment in den Ecken. Ich würde aber nicht zwangsläufig ein kleineres Dreieck anstreben. Das hin stellen wo sie am besten performen im Raum und dann danach das Treatment machen.

    Mit quadratischen Ecken Treatment solltest du nur aufpassen dass nicht die Situation wie hier unten links entsteht:
    Blatt1_Neue Seite 9.jpg
    Sollte immer so wie rechts sein.


    Decke würde dann so ausschauen:
    Blatt1_Neue Seite 2.jpg
    Hier siehst du auch die "Deckenkantenabsorber". Voll absorbierender Teil (blau) so lang wie an den Seitenwänden von Speaker bis Hörer. Eine Schrägstellung dieses blauen Abschnitts bringt nichts - er absorbiert ja voll.
    Grün ist teilreflektierend gestaltet. (verbrettert)





    Ich würde an deiner Stelle die Deckenkantenaborber machen.

    Dann die Speaker Einmessen. Schauen wo die am besten stehen. Dabei nur auf den Bereichen bis 300 hz schauen. Darüber ist erst später interessant.

    Beim Einmessen auf jeden Fall was an die Rückwand stellen. Was in die vorderen Ecken. Einfach um zu sehen ob das die Speaker Position dadurch beeinflusst wird. Einfach ganze Packungen oder grob Platten irgendwie hin stapeln. Nur um sicher zu gehen, dass du auch die Endposition deiner Speaker sicher hast. Und dann halt aus all dem von da oben den Kompromiss finden der für dich passt.


    Je nachdem wie groß das Stereodreieck ausfällt sehe ich die Möglichkeiten hier in Kombination mit Deckenkantenabsorbern und der Deckenkostruktion als die Untergrenze. Ich würde auch auf jeden Fall gegenüber der Tür ein Regal hinstellen dass es hier nicht fluttert.

    Blatt1_Neue Seite 7.jpg Blatt1_Neue Seite 8.jpg Blatt1_Neue Seite 2.jpg Blatt1_Neue Seite 1.jpg

    Mit weniger würde ich nicht anfangen, ich glaube nämlich nicht unbedingt dass das reicht. Aber ich mein mit Fenster und Tür kannst du halt nicht alles raus holen.
    Jedenfalls nicht mit verhältnismäßig einfachem DIY Treatment was das hier ist.
    Man könnte noch Helmholtzresonatoren integrieren. Im hinteren Bereich der Decke und an Teilen der Rückwand. Aber dazu müsstest du dich in das Thema entweder selbst einlesen oder einfach jemand fragen der dir da wirklich was vernünftiges an die Hand geben kann an Planung.


    Ein Haufen Zeug, frag einfach was dir einfällt.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  15. hanselmann

    hanselmann Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    44
    44
    Hi,
    erst mal vielen Dank! Wirklich viele Anregungen und Ideen, vor allem ein paar Fakten, die grundsätzlich sind und mir weiter helfen beim Vermeiden von Irrtümern - z.B. die Geschichte mit den 12 Grad und drohenden Resonanzen / Flatterechos usw.

    Ich werde das mal verarbeiten und drauf rumdenken.

    Ein Problem wird sein, das ich nicht ganz an die Vorderwand komme bzw. da aus Schimmelprävention eine Lücke lassen werde...
    Was meinst Du, wenn ich das ähnlich wie von Dir angedacht umsetze mit dem Unterschied, das alles min. 10-15 cm vor der Aussenwand endet.....schränkt das die Wirksamkeit erheblich ein? Bass- Beugungsmässig o.ä.?

    Die Decke vorne voll absorbierend ist klar - dann braucht es auch keine Schräge da, ist auch klar.
    60 cm in den Deckenkanten - puh, mal sehen...
    40 wäre eindeutig zu wenig?

    Stereodreieck isr momentan mit den Eggs etwas über 1,60....
    Momentan scheint es mir nicht gut zu klingen, wenn ich näher als 40-50 cm an die Rückwand gehe mit den Monitoren, vielleicht eine Frage der Hörgewohnheit, aber es wirkt auf mich dann töpfern. Klar, es kommen etwas mehr hohe Bässe und Tiefmitten, aber es klingt nicht wärmer o.ä., eher gefärbt / unausgewogen näher an der Wand.
    Möglich, dass sich das mit anderen Monitoren ändert...

    Die Rückwand - wäre es eventuell wirksam, da quasi eine Art Dreieck in den Raum zu bauen, um wenigstens in der Mitte noch ein bisschen mehr Materialdicke zu bekommen? Oder spielt sich das überwiegend nur in den Ecken ab.....jedenfalls habe ich auch in der Mitte an der Rückwand vom Hören reichlich Bassüberhöhungen ...
    Auf Deinem Entwurf ist die Rückwand vor dem Vorsprung ganz an der Wand und auf der Türseite mit 10 cm Luft dahinter, sehe ich das richtig?

    Die Tür...da könnte man ein „plug“ / eine Stellwand nehmen o.ä.

    Die Seitenwände, das müsste klappen. Ich habe übrigens neulich mal meine Isobondplatten an den Seiten „gelagert“, das hat einen unerwartet starken Effekt gezeigt auch in Sachen Bass, obwohl das nur 10, teilweise 20 cm waren und locker an die wand gelehnt.

    In Deinen Entwurf sieht das allerdings vorne im absorbierenden Bereich eher nach ca. 40 cm aus, richtig?
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.19
  16. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Gern.

    Das ist auch mehr als Denkanstoß gemeint als konkreter Plan. Es führen immer mehrere Wege zum Ziel.
    Nein. Probier es aus. Stell die Ecken voll mit Paketen. Messe. Rück sie 15 cm weg und messe. Das wird Schnuppe sein.
    Das mit den Beugungsgeschichten kommt meiner nach eher zu tragen wenn die Fläche auch groß genug ist dass sich eine Bassfrequenz überhaupt daran stören kann. Ich versuch z.B. immer ganze Wände komplett zu verkleiden mit Treatment. Einfach aus dem Grund weil ich dann eine geschlossene Fläche hab und die halt einfach wirksamer ist, vor allem wenn man mit einer Verbretterung einen Helmholtzeffekt raus ziehen will.

    Das mit dem Abstand zur Wand ist echt nur interessant wenn die richtig Fläche groß und geschlossen ist. Aber probier es selbst. Da kommst du am schnellsten voran.


    Ja weil ich glaub das das egal ist. Die eine Raumhälfte wird wegen den 10 Zentimetern Luft oder mehr gefüllt nicht asymmetrisch den Bass wegsaugen...

    Zu deinen restlichen Fragen:

    Probier es selbst aus. Ohne Witz. Freunde dich einfach von Anfang mit dem Messmic und rum Experimentieren an.

    Das ist nicht böse gemeint. Sondern dass einzige was dir wirklich hilft. Teste selbst was du wissen willst und verlass dich nicht auf das Internet. Nutze das Internet als Gedankenstütze und überprüfe es selbst in deinem Raum.

    Das erste Treatment das ich in meinem ersten Raum gemacht hab - habe ich wieder raus gerissen. Ich hab ewig viel Zeit verballert zu schauen wie dick was wo sein sollte, wo Speaker theoretisch gut stehen. Das war ein riesen Holzgestell das ich da rein gebaut hab. Nach einem super fancy Raumkonzept das ich im Internet gefunden hab. Schien sicher zu klappen.
    Ich war schon soweit dass ich den Stoff an alles tackern konnte - dann hab ich das erste mal richtig rum gemessen und gesehen dass es ein riesiger Haufen BS war den ich geplant hatte :)

    Ich hab bei meinem ersten Raum so viel im Internet gelesen was theoretisch sein könnte. Das bringt schon was. Aber im Endeffekt musst du versuchen zu kapieren was in deinem Raum abgeht...

    Und das schaffst du nur wenn du misst und schaust was sich verändert wenn du Maßnahmen ergreifst.

    Dazu gehört das Suchen der besten Speaker Position durch Messungen. Da lernst du schon viel. Wenn der Speaker da hin rückt wird das schlechter aber das besser - wenn ich die Hörposition in diesem Bereich habe ist dies und jenes schlechter... solche Sachen betreffen ja nur deinen Raum. Die kannst du nicht nachlesen.

    Ich hab jetzt ein paar Räume hinter mir und es haben sich wie in allem gewisse Sachen herausgestellt die man grob einschätzen kann. Aber der Weg dahin war sicher nicht die Theorie zu lesen. Die ist nicht komplett unwichtig aber viel wichtiger war es selbst zu schauen was passiert wenn ich das so und so mache.

    Und glaub mir ich hab in meinem Leben vermutlich mehr Raummessungen abgefeuert als Emails oder WhatsApp Nachrichten versendet. Und ich mache das nicht beruflich sondern nur als Hobby für mich und Kollegen / Freunde.

    Vielleicht reichen in deinem Raum 40 cm Deckenkantenabsorber. Vielleicht stehst du aber zum Schluss da und hast ein einigermaßen gutes Ergebnis das aber ein sehr gutes Ergebnis sein hätte können wenn du sie 60 x 60 cm gemacht hättest.

    Das weißt du aber nur wenn du dir die vorab die Mühe machst und einmal komplett 40cm rundherum ziehst und dann Messungen machst und dann 60 cm rundherum ziehst und nochmal Messungen machst und die Ergebnisse vergleichst. Du kannst dann auch noch weiter machen und schauen ob du das was die 20 cm mehr an den Deckenkantenabsorbern dann gebracht haben auch irgendwo her bekommst wo dir die Dicke vielleicht nicht so viel ausmacht. Aber das musst du probieren.
    Und dann weißt du auch nur ob sich in deinem Raum 60cm lohnen oder nicht. In einem anderen Raum kann es wieder ganz anders aussehen.

    Den besten Rat den ich dir geben kann ist dass du dir die Mühe machst vorab alles zumindest halbwegs so aufzubauen wie es später mal ungefähr sein soll.
    Stapel deine Platten an die Wand und spreiz irgendeine Dachlatte davor dass sie in Position bleiben.

    Oder bau die Rahmen für die Absorber so dass du sie noch Erweitern kannst bei Bedarf.

    Lass dir einfach viel Spielraum für Veränderungen und mach nix fertig bevor du nicht weißt das der Raum auch ganz sicher so funktioniert.

    Als ich meinen ersten Raum dann erneut in Angriff genommen hab, hab ich die Steinwolle so in den Raum gestapelt wie ich es geplant hatte. Wo es der Dicke ungefähr entsprach ganze Pakete und ansonsten halt echt ein grobes Gestell gebaut dass das Zeug ungefähr so hält wie es dann sein soll und Malerfolie drüber gemacht dass ich meine Speaker in den Raum holen kann. Es geht ja hierbei nur um den Bass.

    Und da auch mein Ziel wie das von jedem anderen war so wenig wie möglich zu machen und mit so wenig Dicke wie möglich davon zu kommen habe ich tagelang rum probiert. Geschaut wo ich was wegnehmen kann, was ich unbedingt brauch, ob ich irgendwo anders auch für etwas bestimmtes kompensieren kann und ob ich durch Veränderungen mit der Speaker Position was raus holen kann.

    Und das hab ich so lange gemacht bis ich genau wusste wie dick was wo sein muss und welche Optionen ich habe.
    Und erst dann habe ich angefangen die Rahmen zu planen.

    Das hat Zeit und etwas Geld für die provisorische Konstruktion gekostet. Aber als mein Treatment dann fertig war hat es gepasst.

    Das hört sich nach extrem viel Aufwand an - ist es auch.
    Aber es ist mehr Aufwand Dinge zu bauen und wieder abzubauen weil sie nicht passen.

    Raumakustik ist wie mischen. Man kann sich hundert Youtube Videos anschauen und bringt trotzdem keinen Mix zusammen. :)
    Man muss einfach rum probieren bis man es kann. ;-)


    Wenn dir das zu krass ist - und ich mein du siehst selbst dass das ganze einen gewissen Aufwand darstellt - ist es sicher auch keine Schande sich bei so einem Projekt jemand zu suchen der einem zumindest die Planung macht.
    Das sollte aber jemand sein der das auch ganz sicher von der Ferne aus planen kann. Das erfordert ein gewisses Maß an Erfahrung.

    Das sind ein paar gut investierte Euronen.

    Ich weiß von einem Forumsmitglied das Planungen angeboten werden- das habe ich aber auch nur gelesen hier irgendwo. Bin mir aber sicher das es noch mehr geschäftlich machen, von daher möchte ich das nicht so ausschauen lassen als würde ich jemand speziellen hier empfehlen.
    Wenn das was für dich ist dann kannst du ja nen Thread aufmachen und fragen wer sowas anbietet.

    Ich werde mich nicht melden ;-)
     
  17. hanselmann

    hanselmann Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    44
    44
    Hi,
    jo, das klingt logisch mit dem ausprobieren...

    Ich habe bis jetzt immer verschiedene Sachen ausprobiert, indem ich meine 24 Isobond Platten mit Autopolen testweise in Form gebracht habe.
    Nur reicht die Menge leider nicht ansatzweise ;-), höchstens entweder für die vorderen Ecken oder für die Rückwand, und die Decke war so natürlich nicht möglich...

    Ich glaube, als erstes bestelle ich mal ein bisschen mehr Material - das Isobond kann mann ja ganz gut stellen / stapeln, Messmikro habe ich auch, Ohren auch....

    Dann fange ich mit der Decke an, in der Art wie Du es beschrieben hast....dann wieder provisorisch stellen, messen usw.

    Sind gute Ratschläge, die Du hier gibst - vielen Dank dafür!

    Das mit den Raumdesignern - ich weiss glaube ich wen Du im Sinn hast. Erst mal nicht, aber wenn das alles nicht klappt, dann vielleicht, hehe

    Ein wenig Spaß und Ehrgeiz, das selber zu machen ist schon vorhanden.....

    Also nochmal vielen Dank, sollten wir uns irgendwann mal zufällig treffen, dann gebe ich ordentlich einen aus! Man weiss ja nie ....

    Jetzt muß ich ordentlich Details planen und bestellen, und irgendwann werde ich berichten!

    Viele Grüße,
    hanselmann
     
  18. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Cool das du das so siehst. Denn im Endeffekt war ja meine Kern Aussage - Mach dein Zeug lieber alleine sonst beißen dich die Hunde... ;-)

    Kann man zumindest so verstehen wenn man will.

    Aber ganz so arg war das dann auch nicht gemeint.

    Das Forum hier ist ein guter Platz um sich auszutauschen wenn man selber mal nicht mehr weiter kommt oder um sich Anregungen zu holen.
    Oder ganz wichtig anderen Anregungen zu geben. Also wenn du magst update deinen Thread mit deinen Erkenntnissen - das hilft jedem der auch startet.

    Aber es ist halt echt so das man selbst die Endbewertung macht. Man steht allein in seinem Raum mit dem Messmic. Und es ist verdammt vorteilhaft wenn man bei dieser Bewertung nicht immer warten muss ob jemand im Internet sein Ergebnis bestätigt.

    Trotzdem, es gibt hier viele Leute im Forum die gut Fit mit Raumakustik sind und wenn du dir mit etwas nicht sicher bist - ob du es richtig bewertest oder nicht - dann nimm dir ruhig auch diese Zeit und hol dir Feedback.

    Am Anfang hat es jetzt bei mir ein bisschen gedauert, weil ich es so aufbereiten wollte, dass du den Kern verstehst. Zudem musste ich erst die Zeit finden mich in den Raum rein zu denken.
    Aber wenn du deinen Thread am Leben hältst ist es ab jetzt auch einfacher immer wieder kurz Rückmeldung zu geben. Man schaut ja doch oft vorbei hier.

    Das ist gut. Aber stell dich drauf ein das es wirklich lange dauern kann. Aber das rum planen macht Spaß - das Ausprobieren auch - es wird aber auch zeitweise einfach nervig. Aber das was du lernst hast du fürs Leben und wenn du mal in nen anderen Raum gehst - dann geht das viel schneller.

    Mit den Deckenkanten Absorbern machst du nix falsch. Das kann ich dir garantieren. Die nehmen im Endeffekt auch keinen Platz weg. Zumindest am Boden nicht. Ich mach die echt immer 60 x 60cm. Ich denke dass hilft um vielleicht wo anders den einen oder anderen Zentimeter an Dicke sparen zu können - da wo es mir Stellfläche nehmen würde.
    Die kann man eigentlich immer gleich soweit fertig machen. Das macht dir das Leben leichter.
    Dann kannst du nämlich auch schon wieder an diesem Gestellt dass du dafür machst ein paar provisorische Querlatten schrauben um zu testen was du auf der restlichen Deckenfläche dann tatsächlich brauchst.

    Erst gestern hat jemand einen Thread eröffnet wo er sich nicht mehr sicher war ob er mit einer dicken Dämmung über der Abhöre nicht das Ergebnis verschlechtert hat das er vorher hatte.
    Ich weiß nicht ob das so ist weil ich nicht weiß was im Raum gemacht wurde.

    Es ist klar dass man was an der Decke braucht - worauf ich hinaus will, ist das es auch in diesem Fall gut gewesen wäre mit der Dicke zu spielen - dann würde diese Frage hinterher nicht auftauchen. Es lohnt da echt rum zu spielen.

    Aber irgendwo muss man anfangen.
    Ich habe in meinen Räumen immer die Deckenkanten als erstes gemacht - und da nicht gespart und es ist immer gut gewesen für die Räume und wie gesagt ich denke dass ich deswegen auch manchmal an den Seitenwänden nicht so arg viel gebraucht habe im Nachhinein.



    Du machst das schon - Hau rein!