Information ausblenden

DAW noch bei Logic 9 zuschlagen oder Protools kaufen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von mfshva, 11.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mfshva

    mfshva Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    53
    53
    Hallo Community,

    ich bin ein nennen wir es mal von den Kenntnissen und Fähigkeiten etwas mehr als Anfänger in Sachen Musikproduktion , nun habe ich mehr Freizeit und möchte gerne Remixe bekannter Hits und zb. auch Megamixe (auch viel Pop, RnB 90er und so) bauen bzw. mit einer DAW produzieren.

    Erst wurde mir nach Recherche im Internet Ableton als die Speerspitze der digitalen Remixkunst angepriesen also habe ich die Demo geladen und muss aber sagen nach 2 Wochen probieren komme ich damit nicht so klar, sicher das Warping ist Hammer sogar bei recht tempo wackligen tracks aber dafür ist das arbeiten mit kleinen ausgeschnittenen Teilen in der von mir bevorzugten Arrangeransicht ein Graus und sehr sehr fitzzlig , ganz zu vergessen wenn man ein Acapella oder faktisch nicht perkussiven Track zerschneiden und remixen will den Abletons Warp Funktion nicht erkennt und den man auch nur sehr schwer "gerade ziehen" kann ist es komplett nutzlos , so wie früher in Cubase oder Musikmaker einfach das Acapella zerschnippeln und dann sagen mach mal Tempo +1,5% oder +1,7% oder +0,9% bis es nach Gehör zum Beat passt geht bei Ableton garnicht also manuelle Tempokontrolle.

    Produzieren möchte ich zb. Remixe in der Richtung hier:
    https://soundcloud.com/ralf-berger/flo-rida-i-cry-nox-frankzero


    Jetzt scheint nach mehren Videos die ich gesehen habe und Testberichten die ich gelesen habe das Logic Paket aus dem Appstore mit 19GB Samples und Sound´s wohl das absolute Schnäppchen zu sein und faktisch alles inklusive damit man loslegen kann.
    Wollte heute schon zuschlagen als mir plötzlich ein alter Bekannter über den Weg lief und meinte die 180€ seien bei Apple schlecht angelegt denn man würde für um die 230€ bis 300€ schon eine komplette Soundkarte (M-audio bzw. Digibox) mit einer Protools 8MP oder Protools 10LE Version bekommen , das sei die Software schlechthin mit Beatdetektiv und Elastic-Audio zb. gerade für Megamixe die würden wohl zumindest beim Radio alle damit gemacht.

    Als Hardware habe ich ein Macbook Pro von 2011 also mit Core i5 und 4GB Ram , nun lohnt wirklich der Griff nach Protools für etwa 300€ was ja der Hammer wäre wenn man damit das absolute Profipaket hat oder ist die Apple-Lösung für 180€ aus dem Appstore genauso gut für meine Zwecke?

    Was denkt Ihr oder hat Pro-Tools wirklich die einzigen perfekten Remix und Megamix Funktionen also kann Logic sowas wie Beatdetektiv und elastisches Audio nicht?

    Danke euch im Vorraus
     
    mfshva, 11.02.13
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Logic Pro ist genau so ein Profiwerkzeug wie ProTools...

    Mir persönlich gefällt Logic in Midi-Bearbeitung immer noch DEUTLICH besser als ProTools...

    ProTools hat bei Audio-Aufnahmen für meine Begriffe die Nase vorn.

    Sind beide gute Pakete - aber eben anders...

    Für Beats empfehle ich also eher Logic, weil eben Midi-Lastig...
     
    stefangeidel, 11.02.13
    #2
  3. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.126
    21126
    Ich kenn mich nicht mit Logic aus und ich weiß, du hast n Macbook, aber ich würde trotzdem einfach mal anmerken, dass du mit ProTools flexibler bist, weil läuft auch auf Windows während du mit Logic halt immer aufn Apfelprodukt angewiesen bist. Vielleicht findest du das völlig unwichtig, aber ich wollts nur mal angemerkt haben. Allerdings funktioniert die Mbox an ProTools auch nur für ProTools und nicht als Standaloneinterface, was ab und zu auch mal ganz nützlich ist.
    Kleiner Einwand abseits der Midibearbeitung.
     
    altessockenfach, 11.02.13
    #3
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.337
    35337
    Ich seh's aehnlich wie Stefan. Genial bei Logic finde ich auch das Thema Loops geloest, wenn man mal eben schnell ein paar Jamtracks bauen oder 'ne Idee festhalten will. Fuer einfache Sachen kann man sich da aber auch Garageband schnappen und mittels Mainstage zum kleinen Preis die Loops dazuerwerben.

    Beatdetective macht auch erst richtig Spass, wenn man die Multitrackversion hat und den gab es zumindest frueher bei LE und MP erst via Music Production Toolkit, welches es nicht mehr gibt, ansonsten seit PT 9 in der grossen, nativen Version. Bei PT solltest Du also ggf. das Upgrade mit in die Kalkulation aufnehmen.
     
    tomric, 11.02.13
    #4
  5. sonnie

    sonnie

    Registriert seit:
    20.11.11
    Punkte:
    2.961
    2961
    Ich habe eine MBox, und die geht auch mit anderen DAWs, oder meintest du komplett standalone?
    Gibt es Interfaces (in der unteren Preisklasse) die das mitmachen?
     
    sonnie, 11.02.13
    #5
  6. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.126
    21126
    Also ich hab noch ne Mbox2 und die kann man nur in Verbindung mit ProTools nutzen.
    Sowohl mit anderen DAWs als auch nur alleine geht nicht.
    Kann natürlich sein, dass das bei den neueren inzwischen geht. Da bin ich vielleicht nicht auf dem neuesten Stand.
    Wenn er nur 300 Euro ausgeben will, is ProTools eig. sowieso sehr teuer.
     
    altessockenfach, 11.02.13
    #6
  7. ChrizzDanielz

    ChrizzDanielz

    Registriert seit:
    27.04.08
    Punkte:
    413
    413
    Ich benutzte seit 2008 Logic und bin nach wie vor verliebt.

    Habe unter anderem auch mit Ableton Live gearbeitet, Sonar X, Cubase, aber im Endeffek zog's mich immer zurück zu Logic.
     
    ChrizzDanielz, 11.02.13
    #7
  8. sonnie

    sonnie

    Registriert seit:
    20.11.11
    Punkte:
    2.961
    2961
    Ich hab eine MBox aus der 3er Version, und die geht ebenso problemlos mit Logic und Reaper.
    Eine Möglichkeit wäre eine MBox Mini mit PT9/10 Lizenz irgendwo gebruacht zu erstehen, ansonsten seh ich nur Logic oder eine andere preiswerte DAW. Im "Notfall" geht sicherlich auch eine "alte" LE Version, aber im Remixbereich ist PT glaube ich nicht so zu Hause.
     
    sonnie, 11.02.13
    #8
  9. mfshva

    mfshva Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    53
    53
    Danke für eure Hinweise, ich habe jetzt bei Logic zugeschlagen , nachdem ich jetzt 2 Stunden knapp mit rumgespielt habe muss ich sagen ist wirklich der Hammer vom Preis , bei den 19GB Content die dabei sind werde ich wohl erstmal Monate zu tun haben, Samplebearbeitung die ich kurz versucht habe scheint wirklich relativ intuitiv gegenüber Ableton , werde mich jetzt durch Tutorials in Flextime einarbeiten müssen

    Danke euch vielmals für die Hinweise
     
    mfshva, 11.02.13
    #9
    marciparki007 bedankt sich.
  10. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.251
    7251
    Ich kann hier glaube ich mit ein paar Gerüchten aufräumen:
    - MBox2 funktionieren seit Pro Tools LE 8.0.4 sehr gut auch mit anderen Programmen, damals hat Digidesign das nicht wirklich publiziert, dass die Treiber von der Engine her den M-Audio Treibern, die schon immer vielseitiger waren als die für Pro Tools ausgelegten Interfaces von Digidesign. Im Readme File liest sich das als verbesserte Kompatibilität zu Drittanbieter Software, speziell unter WIndows waren die MBox2 praktisch vorher nur mit Pro Tools lauffähig. Die Treiber gab es dann kurz darauf auch ohne den kompletten Pro Tools Installer zum Download.

    - MBox3 waren schon immer universell einsetzbar, anfangs mit Pro Tools LE ausgeliefert, eine zeitlang sogar ganz ohne Pro Tools (Stand Alone), und inzwischen mit Pro Tools 9 (+kostenloses Upgrade auf 10) oder günstiger mit Pro Tools Express (+ Upgrade Pfad auf 10).

    - Multitrack Beat Detective ist in Pro Tools 10 (und auch schon 9) enthalten, diese Funktion war zu Zeiten von LE/MP8 noch optional und kostenpflichtig, aber wie gesagt heute mit drin. Auch so geschichten wie Spurerweiterung, OMF/AAF, MP3 - alles in 9 oder 10 inklusive.

    Ob Pro Tools MIDI-seitig ebenbürtig mit anderen Sequenzern ist muss jeder selbst entscheiden, ich würde sagen 90% definitiv und mir reicht das absolut.
    Ob Pro Tools Audio-seitig die Nase vorne hat. Auch da muss ich sagen ich vermisse nichts, ausser vielleicht 1-Klick Offline Bounce, da gibt es prima Workarounds.
    Im Endeffekt muss es jeder selbst entscheiden.

    Und die günstigte Lösung an Pro Tools heranzukommen ist 499 € samt Hardware und ohne Hardware wird es nicht billiger. Das ist ein fairer Preis für das was man kriegt.
    Als Student 249 € und 4 Jahre kostenlose Upgrades. Das ist auch mehr als fair.
     
    djbobo, 12.02.13
    #10
  11. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Vorweg muss ich zu Pro Tools sagen, dass mir die Midi-Bearbeitungsmöglichkeiten nicht wirklich gefallen. Nichtsdestotrotz kann man damit natürlich genauso Midi bearbeiten wie mit jedem anderen Sequencer auch, nur ist das nicht unbedingt die Stärke von Pro Tools.

    Da Du viel über Schnipsel und Time Streching schreibst vermute ich, dass Dir Pro Tools da ganz gut entgegen kommen würde. Editing ist toll in Pro Tools und die Audio Algorithmen sind besser als in vergleichbaren Programmen (allerdings kenn ich nur die HD Version, kann sein, dass es da in der kleinen Version Abstriche gibt, müsste man checken)

    Zu Logic möchte ich Dir ein bisschen was aus der Geschichte der Sequenzer-Entwicklung erzählen, so wie ich sie erlebt habe:

    Mein erster Kontakt zu einem Midi-Sequencer war mit Logic (1994) Das System habe ich intuitiv mit ein bisschen Hilfestellung begriffen und die Midi-Funktionen waren state of the art.
    Ich habe dann auf dem Atari mit Cubase weiter gemacht (für Logic brauchte man einen Mac), konnte aber damals (Cubase 3.1) keinen signifikanten Unterschied zu Logic in der Bedienung fest stellen. War beides gleich gut.
    Pro Tools gab es da glaub auch schon aber es hat im Gegensatz zu Logic und Cubase kein Midi beherrscht, konnte aber dafür Audio handhaben. Pro Tools wurde entwickelt um sozusagen eine Bandmaschine auf digitaler Ebene zu verwirklichen.
    Die Audio Funktion kam dann später in Logic und Cubase auch hinzu und wurde seit dem immer weiter ausgebaut. Jede Software hat ihre eigenen Plug-In Formate entwickelt, die immer noch in gebrauch sind (außer Pro Tools, dass gerade sein Plug-In Format geändert hat) Pro Tools kann in der Zwischenzeit auch ganz gut Midi, so dass die Grenzen zwischen den DAW-Programmen ziemlich schwammig geworden sind.
    Zurück zu Logic. Ein Kommilitone war Logic Freak und ich hab mich nach 10 Jahren Abstinenz 2007 auch mal wieder damit versucht. Bin aber überhaupt nicht mehr durchgestiegen. Ich empfinde die Bedienung selbst nach Erklärung (und die ist nötig) als absolut umständlich und frickelig. Die Grafik ist unübersichtlich und sieht irgendwie nach Lego Duplo aus. Nur meine Empfindung, darüber kann man natürlich gut streiten. Nun gut, aber mein Kommilitone hat dann einen ordentlichen Korb bekommen, ein paar Monate nachdem er seine tolle Software gekauft hatte wurde der Preis um die Hälfte gesenkt auf 400 Euro oder so was. Kann man gut finden aber man muss das auch hinterfragen, warum die Software so billig geworden ist. In den laufenden Jahren häuften sich die Meldungen über Bugs, die ich zu Ohren bekam und von einem Kollegen, der mit Logic arbeitete erfuhr ich, dass die meisten Logic Programmierer in Dauerurlaub geschickt wurden. Seit dem ist auch nicht mehr viel an Logic gemacht worden.
    Positiv werden dennoch die Effekte und die Soundlibrary empfunden, wobei man ehrlicherweise auch sagen muss, dass die nach 8 Jahren Nutzung mittlerweile ziemlich ausgelutscht ist udn man sich gut überlegen muss, ob man da noch was draus verwenden sollte.
    Die internen Instrumente in Logic klingen für meine Ohren genauso schlecht wie die in Cubase oder in Pro Tools, vielleicht eher ein bisschen schlechter. Ist aber eine Frage der Klangästhetik. Realklang darf man jedenfalls nicht erwarten. Dafür muss man 3rd Party kaufen.

    Meine Empfehlung geht unter Berücksichtigung des gesagten zu Pro Tools wobei ich Dir anraten würde, Dir auch Cubase anzusehen. In Sachen Midi kann da Pro Tools nicht mit halten und auch der allgemeine Funktionsumfang ist wesentlich größer als bei Pro Tools. Das Editing macht nicht ganz so viel Spaß wie in Pro Tools aber grundsätzlich kriegt man die ganzen Timing und Streching Geschichten genauso hin. Im Gegensatz zu Pro Tools gibt es in Cubase auch einen Melodyne Verschnitt direkt im Audio Editor.
    Cubase wird von Anfängern oft als schwierig zu lernen empfunden. Ich vermute, das liegt an dem großen Funktionsumfang. Tutorials und Handbuch sind notwendig, da sich nicht alles von selbst erschließt.

    Die aktuelle Pro Tools Version läuft übrigens recht instabil bei uns. Ich bin unzufrieden damit. Kann aber sein, dass es diese Probleme bei der nativen Version nicht gibt.
     
    Traumwandler, 12.02.13
    #11
  12. ChrizzDanielz

    ChrizzDanielz

    Registriert seit:
    27.04.08
    Punkte:
    413
    413
    Das ist typisch Apple. Preispolitik, egal in welcher Form, war noch nie Apples Stärke, das muss man zugeben.

    Das kann ich absolut nicht nachvollziehen. Ich arbeite seit 2008 mit Logic und hatte nie ein Bugproblem.
    Doch, eines war da wenn ich mich recht entsinne, aber das schickt einen nicht auf Dauerurlaub, sondern stört nur etwas beim Ablauf. Abgestürzt ist bei mir noch nichts in außergewöhnlichem Rahmen. Dass ein, zwei mal im Jahr ein Programm hängen bleiben kann, soll vorkommen.


    Die Library von Logic ist recht alt, das stimmt. Ich erkenne bei Liedern im Radio oft die Logiclibrary wieder. Aber wenn man sehr kreativ mit der Bearbeitung umgeht (im Gegensatz zu dem Gros der Chartproduzenten), dann erkennt man auch die Samples nicht wieder. Darauf lege ich auch sehr wert.
     
    ChrizzDanielz, 12.02.13
    #12
  13. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.612
    52612
    jaja :)

    1. Automatisation arbeitet nicht zuverlaessig. Manchmal fuehrt Logic beim Rendern eine Bewegung zu spaet aus. Nervig sowas, weil man immer auf der Hut sein muss.

    2. Unnoetige CPU Spikes bei vielen Synth Plugins, die ordentlich Rechenleistung brauchen, vor allem wenn die Spur scharfgestellt ist fuer Midi Aufnahme. Tal Juno 60 Emu, Aalto, ACE, PolyKB2 etc. arbeiten auf meinem neuen Samsung Win8 Laptop unter Reaper viel besser.

    3. Render mal eine Synth Spur und fuege die Spur als Audio wieder ein, oft routet Logic auf irgendeinen Bus statt auf Stereo-out, weils ihm Spass macht.

    4. Ultrabeat Sample Bug

    Dafuer ist der Midi Editor gut, aber wo ist der Drum Editor?

    Aber Protools hat auch Bugs, insofern ...
     
    synthpark, 12.02.13
    #13
  14. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.233
    11233
    Die Empfehlung einer DAW ist fast schon ideologisch. Eigentlich alle "großen" DAWs bieten allerhand Funktionen und gute bis sehr gute Qualität um vernünftig hiermit arbeiten zu können. Allerdings ist der Workflow bei jeder DAW unterschiedlich

    Du machst es da richtig - Du besorgst Dir Demo-Versionen und guckst, mit welcher DAW Du am Besten klar kommst. Und wenn es für Dich nun Logic ist, dann ist es eben Logic (Gott, kann die Welt manchmal einfach sein :) ).

    Meine Sichtweise zum Content:

    Ist ja alles schön und gut und am Anfang geradezu beeindruckend. Allerdings verblasst dieser Eindruck doch wieder schnell, vor allem wenn man die Dinger schon oft gehört hat. Es ist für mich einfach Beiwerk zum Schnellstart (den man natürlich - Kreativität vorausgesetzt - auch später noch einsetzen könnte). Das würde ich also nicht als das Hammer-Argument für oder wider einer bestimmten DAW gelten lassen.
    Und die internen Instrumente/Effekte haben mMn. den Anspruch einer Erstausstattung, nicht mehr aber auch nicht weniger. Du kannst (teilweise sehr gut) hiermit arbeiten, Dir aber auch bei Bedarf später weitere hinzukaufen. Also: Halb so schlimm, wenn das ein oder andere nicht so dolle ist.
    Das Optimum wirst Du bei der Erstanschaffung eh´ nie erhalten, da ja auch Deine Ansorüche im Laufe der Zeit steigen.
     
    Carcinome, 12.02.13
    #14
  15. mfshva

    mfshva Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    53
    53
    Wie ich weiter oben geschrieben hatte , danke für eure Anregungen habe mich mittlerweile etwas in Logic eingearbeitet , heutzutage machen es einem gerade die Videotutorials im Netz doch recht einfach, früher musste man nächtelang fummeln oder einen Kumpel bitten mal was zu zeigen oder sogar teure Bücher kaufen

    noch 2 Anmerkungen warum Logic gewählt:

    - Protools hätte ich für meine 200-300€ Budget für eine Remix-DAW nur als LE Version zur Mbox Mini bekommen , diese läuft laut dem Händler wo ich angrufen hatte und laut Avid Foren noch nicht unter Mountain Lion oder aber es gibt keinen Support von Avid die Aussagen verwirrten doch etwas und ausserdem fehlt Ihr wohl der oben genannte und von mir als Hammerfeature ersehnte Beatdetective zum remixen :-(

    - Cubase habe ich mir einen Tag nachdem ich Logic gekauft habe auch noch angesehen bei einem Bekannten der damit den oben verlinkten Remix produziert hat, und muss sagen die Artist Version 7 für um die 280€ wäre auch eine sehr gute Wahl gewesen zum remixen, aber als Einsteiger verwirrt Cubase doch, zum Beispiel einfach ein geschnittenen loop reinziehen und damit die Spur füllen wo ich in Logic einfach mit der Maus länger ziehe ging so nicht in Cubase also duplizieren, duplizieren , duplizieren oder ganz einfach im Sampleeditor etwas wegschneiden ja geht aber der Rest bleibt immer noch da bis man rendert

    Wenn es von Cubase wenigstens eine Demo geben würde hätten Sie einen Riesenvorteil gegenüber Logic
     
    mfshva, 13.02.13
    #15
  16. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.797
    8797
    Ist in der Mache. Sollte eigentlich Ende Januar fertig sein, aber dadurch, dass es zwischenzeitlich schon das erste Update auf 7.0.1 gibt, scheint sich das etwas zu verzögern.
     
    schoeni, 13.02.13
    #16
  17. mfshva

    mfshva Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    53
    53
    Das klingt sehr interessant und falls es diese irgendwann mal gibt werde ich Sie auf jeden Fall ausprobieren zumal Cubase7 Artist ja wirklich nicht teuer ist und in Sachen Pitch/Warp , Timestretching auch nicht abgespeckt zu sein scheint gegenüber der "Pro" Version
     
    mfshva, 13.02.13
    #17
  18. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.251
    7251


    Pro Tools LE ist uralt, Version 8 - von 2008 und Stillstand.
    LE8 hatte Singe-Track Beat Detective.

    Aktuell ist entweder:
    Pro Tools Express (Stand Version 10.3.3) - samt Hardware für 279 €
    oder Vollversion 9 mit kostenlosem Upgrade auf 10.3.3 - samt Hardware für 499 €
    beides kompatibel zu Mountain Lion

    Multitrack Beat Detective gibt es nur in der Vollversion.
     
    djbobo, 13.02.13
    #18
  19. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    3.372
    3372
    Hier gibt es die 6.5er noch als DL.

    http://www.steinberg.net/de/products/alte_seiten_pfade/cubase_6/trial_version.html

    Allerdings braucht man für die große Version einen Steinberg-Key (Dongle).

    Die Elements 6 funktioniert allerdings auch mit einem soft-eLicenser, also ohne Dongle.

    Von der Bedienung sind sie grundsätzlich ähnlich.

    In Kürze soll die 7er als Trial herauskommen, die wird dann aber wohl auch nur mit Dongle laufen.

    Der Mixer der 7er bringt allerdings einige grundlegende Änderungen mit sich.
     
    unifaun, 13.02.13
    #19
    mfshva bedankt sich.
  20. miniak2012

    miniak2012

    Registriert seit:
    20.02.13
    Punkte:
    128
    128
    Ich würde mir als Ergänzung zu Logic aber eher Ableton Live ansehen.
    https://www.ableton.com/de/trial/

    Mein Cubase werde ich auch siche mal im Laufe des Jahres mit Live oder Bitwig Studio ergänzen, aber das hat Zeit.
    Arbeite dich mal in Logic ein. :)

    Cubase und Logic, denke ich, nehmen sich nicht so viel, momentan hat wohl Cubase (moderne Features, wenn mans braucht) etwas die Nase vorn, aber das könnte sich mit Logic X ja schnell ändern.


    Der einzige große Nachteil bei Logic ist halt wirklich, dass man an ein Betriebssystem gefesselt ist.
     
    miniak2012, 23.02.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.