Information ausblenden

Das Equipment ist klar, jetzt kommt die Aufstellung, oder: Fenster hinter den Monitoren?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von fak, 06.05.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fak

    fak Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.05
    Punkte:
    74
    74
    Hallo, nachdem ich jetzt weiß mit welchem Equipment ich ins etwas intensivere Homerecording einsteigen will geht's daran, die Sachen so zu stellen, wie es wohl am günstigsten ist. Hab mir dazu einiges durchgelesen und bin danach zu folgender vorläufiger Planung gekommen, die ich mal unter Zuhilfenahme meiner ganzen Paintfähigkeiten dargestellt habe:

    [​IMG]

    Das steht momentan noch ziemlich anders, aber wenn ich das nun richtig verstanden habe wirkt das Bücherregal so ein wenig als Diffusor, außerdem halte ich mir die Positionen seitlich von der Abhörposition (unterster Kreis) auf Ohrhöhe für das eventuelle spätere Anbringen von Absorbern frei.
    Was ich mich noch frage:

    1) Gibt es wesentliche Unterschiede, wenn ich die Boxen auf einen festen Untergund stelle (mit Unterlage) oder sie auf einem Ständer habe?
    2) Macht das Fensterglas hinter den Monitoren bzw. überhaupt einen größeren Unterschied für die Akustik?

    Wäre schön wenn dazu jemand etwas sagen könnte oder sonst irgendwelche Anregungen dazu hat. Und nein...das Bett und den Kleiderschrank kann ich nicht rausschmeißen...zumindest vorläufig mal nicht ;) .
     
    fak, 06.05.06
    #1
  2. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    der untergrund kann mitschweingen und bestimmte frequenzen verstärken,
    wobei ich mir nicht vorstellen kann dass das große auswirkungen hat.

    zu zwei, weiß ich nicht probier doch einfach mal aus wies klingt,..
     
    jamincurl, 06.05.06
    #2
  3. clubbie

    clubbie

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    826
    826
    Fenster hin oder her.
    Wenn deine Monitore keine Bassreflexöffnungen an der rückseite haben ist das was dahinter ist ziemlich egal.

    Falls doch, solltest du wenigstens einen gewissen abstand von den Fenstern / Wand halten.
    Das steht aber auch nochmal in deiner "Anleitung" zu den Monitoren.
     
    clubbie, 06.05.06
    #3
  4. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Hi,

    gut aufgepasst, soweit.
    Sehr gut.
    Die gibt es. Auf einem freistehenden, gut entkoppelnden Ständer möglichst weit weg von Wänden und Ecken wäre die Aufstellung optimal. Auf dem Tisch stehend - natürlich auch entkoppelt - kommt es zu mehr oder minder schlimmen Kammfiltereffekten und Reflexionen mit der Tischplatte.
    Das musste der Ordnung halber gesagt werden, jetzt der Tip zur Praxis: So wie der Tisch steht, wirst du mit Ständern Probleme kriegen, weil die Boxen entweder zu nah an der Wand stehen oder der Tisch in die Mitte des Raumes wandert. Nach der Philosophie des kleineren Übels denke ich: auf den Tisch damit, entkoppeln, Hochtöner auf Ohrhöhe, gleichseitiges Dreick, möglichst weit weg Wänden und Ecken (Hobby-Entkoppeln geht zu Testzwecken auch mit der nötigen Menge Bücher um die Höhe zu erreichen und ein paar Pucks aus der Hifi-Ecke. Falls dir das super gefällt und der Geiz dich einholt, lass es so. Nichts ist so haltbar wie ein Provisorium, dehalb nehme ein paar Bücher, die du in absehbarer Zeit nicht lesen willst die aber trotzdem auch nicht-audiophilen Besuchern vermitteln, dass du über ein gesundes Maß an Bildung verfügst - Brockhaus, Vainno Linna, etc.).
    Einen Unterschied zu was? Glas reflektiert prima die Höhen. Ein paar richtig dicke Vorhänge können das besänftigen.
    Mehr Probleme werden dir die Bässe und Tiefmitten machen. Nicht, weil du etwas falsch aufgebaut hast, sondern weil die immer die meisten Probleme machen. Informiere dich also mal zwanglos über Absorber für die Raumecken (Basstraps); mindestens die zwei rechts und links vom Fenster, besser für alle. Den Bässen ist es nämlich egal, in welcher Ecke sie sich aufschaukeln. Also sind auch Ecken Wand zur Decke sind Spielplätze für den Absorberbau.
    Sonst ist der Aufbau okay. Spitze ist die räumliche Nähe der Schlafstelle zum Schreibtisch. Zeugt von einer guten Arbeitshaltung - bis zum Umfallen - und das macht auch einen großen Unterschied aus.


    Grüße



    Frank



    Lass den Schrank offen! Lüftet die Klamotten besser und dient als toller Absorber.
     
    He-vey, 06.05.06
    #4
  5. fak

    fak Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.05
    Punkte:
    74
    74
    Nicht, dass ich was dagegen hätte...aber hast du eigentlich nichts anderes zu tun als hier ständig kompetene, ausführliche, und dann auch noch unterhaltsame Antworten zu geben?

    Den Tisch mehr in die Mitte zu rücken wäre eventuell noch eine Option, so viel Platz brauche ich da nicht...behaupte ich jetzt einfach mal. Ansonsten nehme ich vielleicht die alten "Karlsson vom Dach"-Bücher, auch wenn ich nicht weiß, wie die bildungstechnisch ankommen. Alternativ nehme ich meine Unibücher.

    Ansonsten noch mal grundsätzlich: Einerseits ist das Problem, dass man eben als Einsteiger, vor allem als einer, der nie groß auf Sound geachtet hat, der erst nach und nach überall die mülligen Boxen gegen brauchbare eintauscht und anfängt irgendwas rauszuhören außer Gesang, das eben alles schlecht beurteilen kann, was man braucht...und dann ist immer noch die Sache: Nutzt man seine Möglichkeiten dann auch immer so viel wie man's jetzt plant. Also habe ich mich bei Basstraps auch schon mal umgeguckt, genau so wie bei Absorbern, werde aber nicht sofort welche anschaffen, sondern erstmal schauen, ob ich dann wirklich so loslege, wie ich mir das jetzt vorstelle, dann kann ich die zügig dazukaufen.

    Den anderen, die etwas dazu geschrieben haben, sei natürlich auch gedankt.

    Edit: Ach ja, gibt es eine empfehlenswerte Lektüre zum Thema Akustik, vielleicht sogar noch auf den Homerecordingbereich speziell bezogen? Ich hab zwar das Homerecording Handbuch von Roland Enders durchgelesen, aber zu Akustik zum Beispiel würde mich durchaus noch etwas mehr interessieren, aber ich hab noch nichts gefunden, was mich angesprungen und "kauf mich/lies mich" gesagt hat.
     
    fak, 06.05.06
    #5
  6. splonk

    splonk

    Registriert seit:
    28.02.04
    Punkte:
    1.304
    1304
    Geht mir genauso.

    Mein einziger Fund bisher, der nicht so derbe Richtung Bauakustik und Schallschutz tendiert, war der hier. Sollte im Oktober 2005 erscheinen...

    Gruß
    Dennis
     
    splonk, 06.05.06
    #6
  7. fak

    fak Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.05
    Punkte:
    74
    74
    Ah, ja, das ist mir auch schon mehrfach begegnet...
     
    fak, 07.05.06
    #7
  8. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Doch. Aber wer 7 Tage pro Woche 20 Stunden arbeitet und sich dabei nur jede dritte Pinkelpause verkneift kann auf diese Weise ‘ne Menge Postings loswerden.

    Außerdem ist schreiben ‘ne gute Therapie - sagt mein Arzt - und ein schönes Ventil für meine Phobien vor Spinnen, Steuerberatern, rothaarigen Frauen und Wechselspannungsversatz.

    Da ist also ‘ne Menge aufzuarbeiten und wo könnte man das besser machen als in einem Forum. Weiß doch jeder nächstbeste Verschwörungstheoretiker, dass ALLE Foren nur von einer einzigen Aushilfskraft im Keller des BND gelesen werden, damit man genau weiß wie hoch der Anteil der Staatsfeinde, Out-Board-Summierer und Vielflieger in der Bevölkerung ist. Man passt genau auf wer bei Aral tankt, wo Haschisch gefährdete Jugendliche ‘ne dufte Fete planen und wann der Floxe mal wieder ‘nen Test durchzieht.

    Und da ich vor dem BND keine Angst haben muss kann ich hier endlich unbefangen schreiben was ich will, ohne dass ich Paranoia haben muss, es gerät in falsche Hände. Und mit der Sicherheit, dass jede runtergetippte verbale Dummheit und Entgleisung sofort im Abfluß des world-wide-web ungelesen runtergespült wird.

    Womit die Reihe der so genannten kompetenten Post hiermit durchbrochen ist.

    Aber Danke,

    Frank


    PS: die Wahrheit ist natürlich banaler. Solange die Leute vor meinem Zimmer mich tippen hören, denken die, ich arbeite was ganz Wichtiges, nerven mich nicht und lösen ihre Probleme alleine ... Und jede Stunde krieg ich „Armer“ ‘ne schöne heiße Tasse Kaffee gebracht ... ;-)
     
    He-vey, 07.05.06
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.