Computer NUR zur Musikbearbeitung nutzen, sonst Softwarekonflikte???


N
NULL
Guest
Hallo,

Mir hat heute jemand gesagt, dass man am besten auf dem Computer zur Musikbearbeitung nur Musik bearbeitet und alles andere wie z. B. Word, Office, Spiele, etc. rausschmeißt. Es könnte sonst Probleme zwischen den verschieden Softwareprogrammen geben.

Wie seht ihr das? Habt Ihr extra einen Computer zu Musikbearbeitung, oder könnt Ihr
problemlos den Computer auch für andere Zwecke nutzen?

Grüße, Carola
 
neil
neil
Registriert
15.09.02
Beiträge
981
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.041
hi, carola!

sicher ist es von vorteil wenn man nicht zuviel zeug auf seinem rechner hat, das kann schon bremsen und im dümmsten fall auch probleme verursachen. aber es ist sicher nicht prinzipiell notwendig, einen extra computer für die musik zu haben, sei denn, man hat zuviel geld.
wenn man merkt, dass es probleme gibt, kann man im zweifelsfall auch zwei betriebssysteme installieren, eins für musik und das andere für den rest, dann ist man auf jeden fall abgesichert. ist aber meiner meinung nach nicht von vorneherein nötig.

martin
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

Ich tendiere dazu immer nur eine Installation vorzunehmen. Aber es stimmt. Jede Installation führt zu einer Vergrößerung der Registrierungsdatei in Windows. Und das Anwachsen läßt langsam die Reaktionsgeschwindigkeit von Windows sinken.
Problem zwischen Software ist mir nicht bekannt. Allerdings mag ich den Realplayer nicht oder extra Programme, die das System verändern, wie theme-Manager und so.

Wenn Dein Rechner schnell genug ist, würde ich auf Win2000/XP wechseln. Das Betriebssystem ist 1000x sicherer gegen fiese Programme und läßt sich von fremder Software nicht mehr so schnell killen wie das alte Win98undCo.
 
N
NULL
Guest
Hi,

ich hatte auch schon überlegt, mir XP auf den Rechner zu machen, dann würde ich vielleicht auch endlich meine neue RME-Soundkarte in Gang kriegen.

Wie schnell muss denn mein Rechner für XP mindestens sein?

Grüße, Carola
 
S-a-n-i-t-y
S-a-n-i-t-y
Registriert
19.12.02
Beiträge
167
Punkte Reaktionen
1
Punkte
183
Laut microsoft reicht ein 133 Mhz Rechner mit 64 MB Ram um XP laufen zu lassen ist aber utopisch damit Muke machen zu wollen.

BR

S-a-n-i-t-y
 
gitano
gitano
Registriert
05.12.02
Beiträge
474
Punkte Reaktionen
0
Punkte
517
Hallöle Carola !
Zunächst erst mal freut es mich, dass sich auch Frauen für´s Homerecording näher interessieren (ist selten genug) !

Deine Frage müsste man in verschiedenen Abstufungen beantworten:
1. für Puristen und Leistungshungrige zählt nicht anderes als ein seperater Rechner für Recording.
2. alternativ kann man auf einem leistungsstarken Rechner 2 Festplatten laufen lassen, wo je ein Betriebssystem für Office/Recording installiert ist.
Auf einer Festplatte installiert man dann das Recordingsystem auf der anderen Office/Internet etc. (sogenanntes Dual Os system) dies hat den Vorteil, dass es kostengünstiger ist als 2 Rechner, die Registry ist auch weitgehend für die beiden Systeme getrennt, so dass das Recordingsystem gut Power bekommt, und nicht so störanfällig ist.
3. beim Vorhandensein nur einer Festplatte, wird die diese in mehere Partitionen geteilt, wo dann Recording und Office wieder getrennt verwaltet wird. Dies bringt aber nur mehr Übersichtlichkeit und keine Registry Trennung wie bei 1 und 2.
4. Die schlechteste aller Lösungen ist, man "Klatscht" alles auf eine Partition und Festplatte. Mit Sicherheit werden hier früher oder später durch Software oder Hardware Konflikte auftreten. (Es sei denn man achtet sehr auf solche Dinge). Aber die Performance des Systems wird hier von allen Anwendungen genutzt (viele laufen im Hintergrund unbemerkt mit), sodass die Leistung deutlich schwächer ist als bei 1 oder 2.

Win XP ist sehr Resourcengierig. Das heisst, damit es einigermaßen schnell und sicher läuft sollte man einen Rechner neuerer Bauart haben (also FSB 266 Mhz/ DDR RAM ab 512 MB/). Im Einzelfall sind es dann doch aber wieder die Einzelkomponenten (deren Abstimmung aufeinander), die ein System schnell und sicherer machen. Eine saubere Trennung, sowie absolut saubere Installation der Anwendungen/Treiber im Zusammenhang mit einem schnellen Rechnersystem bringt tatsächlich immer noch die beste Performance. Fraglich ist, ob jeder Hochleistung in dieser Art tatsächlich braucht. Ein sauber installiertes System hingegen würden jedem User Zeit und Nerven schonen.

Ich selbst betreibe ein System nach Punkt 2. Meine Konfig steht in der Signatur. Für mich eine akzeptable Alternative zu einem 2. Rechner. Fakt ist, je mehr man von seinem System erwartet, desto mehr muss man sich darum kümmern (Soft-/Hardwareabstimmung).

Bis bald & Grüsse aus Hannover
gitano
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
<hr>
> 2. alternativ kann man auf einem
> leistungsstarken Rechner 2 Festplatten
> laufen lassen, wo je ein Betriebssystem für
> Office/Recording installiert ist.
<hr>
Würd' ich so nicht machen, weil man die Parallelität der Platten verschenkt. Zwei Platten die gleichzeitig Arbeiten sind auch doppelt so schnell (und ich meine noch nicht einmal striping Raid0).

Wenn man das Betriebssystem auf der ersten Platte laufen und cachen hat und Audiostreams auf der 2. Platte betreibt, dann hat man mehr Durchsatz, weil die Suchzeit der Köpfe deutlich sinkt um andere Zylinder auf der Festplatte anzusteuern. (Im anderen Fall würde nämlich der Kopf dauernd hin- und herbewegen.

Wenn man also 2 Betriebssysteme parallel installieren will und auch die Perfomanz beider Platten für Audiozwecke nutzen möchte, dann sollte man auf der ersten Platte 2 Partitionen anlegen und dort beide Betriebssystem installieren.

Win98undCo. bilden eine Ausnahme, weil sie nur von einer aktiven Partition gebootet werden können und die kann pro Platte nur einmal angelegt werden.
<hr>
> Auf einer Festplatte installiert man dann das
> Recordingsystem auf der anderen
> Office/Internet etc. (sogenanntes Dual Os
> system) dies hat den Vorteil, dass es
> kostengünstiger ist als 2 Rechner, die
> Registry ist auch weitgehend für die beiden
> Systeme getrennt, so dass das
<hr>
Komplett getrennt. Jedes Betriebssystem hat sein eigene Registry und sein eigenen Shared Library Folder.

<hr>
> Recordingsystem gut Power bekommt, und
> nicht so störanfällig ist.
<hr>
Man geht natürlich bei 2 Betriebssystemen kein Risiko ein, solange man nicht bei Windows kreuz und quer installiert. Außerdem muß man dann auch beide Betriebssysteme pflegen und den Umstand in Kauf nehmen beim Kontextwechsel gleich ein Neustart durchführen zu müssen. Und da man auch ein gutes Audiosystem konfiguriert bekommt ohne Problem würd' ich persönlich immer nur zu einer Installation tendieren.

<hr>
> 3. beim Vorhandensein nur einer Festplatte,
> wird die diese in mehere Partitionen geteilt,
> wo dann Recording und Office wieder
> getrennt verwaltet wird. Dies bringt aber nur
> mehr Übersichtlichkeit und keine Registry
> Trennung wie bei 1 und 2.
<hr>
Nein, das stimmt nicht. Aus Sicht eines Betriebssystems (egal welches) ist eine Partition eine logische Festplatte. Das würde komplettes Chaos bedeuten, wenn 2 Installationen die gleiche Registry benutzen würden.

<hr>
> 4. Die schlechteste aller Lösungen ist,
> man "Klatscht" alles auf eine Partition und
> Festplatte. Mit Sicherheit werden hier früher
> oder später durch Software oder Hardware
> Konflikte auftreten. (Es sei denn man achtet
> sehr auf solche Dinge). Aber die Performance > des Systems wird hier von allen
> Anwendungen genutzt (viele laufen im
> Hintergrund unbemerkt mit), sodass die
> Leistung deutlich schwächer ist als bei 1 oder
> 2.
<hr>
Programme kosten erst dann Speicher, wenn sie in den virtuellen Speicher des Betriebssystems geladen wurden. Und erst dann werden ihnen CPU-Zeit durch den Scheduler zugeteilt.
Neue Software erzeugt meines Wissens keine Hardwarekonflikte. Treiber sind problematisch, weil sie im Kern des Betriebssystems arbeiten und damit beim Absturz des Treibers auch das ganze Betriebssystem in den Tod reißen können. Das ist auch bei Win2000/XP nicht anders. (Unter Win98undCo. kann Software auch noch Abstürze verursachen durch illegalen Zugriff auf unerlaubte Speicherbereiche - Win2000/XP führen vor solchen Speicherzugriffen Abfragen durch um die Systemstabilität sicherzustellen. Deswegen ist es auch ein kleines bisschen langsamer als Win98)

Programme die sich beim Hochfahren des Betriebssystem automatisch einschalten, kann man mit msconfig (einfach in Ausführen msconfig eingeben) per Hand abschalten. Meist sind dies Virenscanner oder Firewall-Programme, da muß man sich halt überlegen, was man will: Sicherheit oder Performanz. Unter Win2000/XP können Hintergrundprozesse auch als Dienst registriert und implementiert sein. In der Verwaltung kann man die Dienste daraufhin konfigurieren, daß sie automatisch starten, oder manuell gestartet werden sollen.
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
Ich tendiere dazu immer nur eine Installation vorzunehmen. Aber es stimmt. Jede Installation führt zu einer Vergrößerung der Registrierungsdatei in Windows. Und das Anwachsen läßt langsam die Reaktionsgeschwindigkeit von Windows sinken.

Hi Hasbachmesbach!

Da bin ich mir nicht sicher. Der Zugriff auf die Registry findet ja meines Wissens nicht permanent während des gesamten Arbeitens statt. Sondern vor allem bei der Installation und des Starts von Programmen. Bei einem Audio-PC geht es ja vor allem um Performance im laufenden Betrieb. Deaktiviert man alle überflüssigen Hintergrunddienste, greifen diese dann ja auch nicht auf die Registry zu.

Nach meiner Erfahrung ist die jeweiliger Abschaltung aller nicht-systeminternen Prozesse (Virenscanner, Hotkeys, Tray Icons) völlig ausreichend unter Windows XP mit Systemen über 1 Ghz. Man kann "software-technisch" über diese Grenze hinweg nur wenig Performance herausholen.

Ich habe unter Windows XP sehr gute Erfahrungen mit einer Festplatte, einer Partition und parallelem Betrieb von Office- und Musiksoftware gemacht. Es ist die unkomplizierteste Lösung. Wir wollen ja Musik machen und uns nicht mit Partitionen herumplagen :)
Im Übrigen ist das Kopieren von mehren Gigabytes über mehrere Partitionen hinweg seeehr langsam. Wer nur eine Partition hat, sollte dann aber auch konsequenterweise alle relevanten Daten in einem einzigen Verzeichnis halten. Bei mir ist es so gelöst:

Es gibt auf c: einen Ordner "save". Hier sind alle Daten drin. Samples, Dokumente, Photos etc. etc. So kann ich mit 2 Mausklicks über ein Crosslink-Kabel ein komplettes Backup machen. Im Ordner "Programme" befinden sich keine relevanten Daten, sondern nur installierte Programme.

Konsequenterweise muss man also folgendes tun (beispielhaft):

- Outlook Express dazu bringen, die mails in c:\save\outlook abzulegen
- die Homebanking software auf c:\save\banking sichern
- die bilder in c:\save\eigene bilder ablegen
- für cubase einen ordner anlegen, z.B. c:\save\cubase. Für jedes Projekt gibt es dann einen eigenen Unterordner


gruss
MK
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi

<hr>
> Da bin ich mir nicht sicher. Der Zugriff auf die
> Registry findet ja meines Wissens nicht
> permanent während des gesamten Arbeitens
> statt. Sondern vor allem bei der Installation
> und des Starts von Programmen.
<hr>
Das ist der springende Punkt. Das hüpfende Komma ;-). Wenn die Reaktionszeit auf einen Mausklick langsamer wird, dann empfindet der Benutzer das als Verlangsamung des Betriebssystems. Wer wenig Speicher, aber viele Programme laufen hat sorgt ja außerdem dafür, daß auf der Platte ständig Prozesse aus- und eingelagert werden.

Aber Du hast recht. Und einer unkomplizierten Lösung würde ich vor allem als Neueinsteiger am ehesten nachgehen.
 
S
Stoffi
Registriert
29.12.02
Beiträge
45
Punkte Reaktionen
0
Punkte
58
hallo,
sorry wenn ich mich da jetzt einfach so reinquetsche.
ich hätte da nämlich noch ne frage:
wenn man jetzt einen reinen recording-pc mit zwei festplatten hat, wie würde da dann die ideale einteilung aussehen?

ich dachte immer alle programme auf die einen und die files oder sample-sachen auf die andere.

wie wärs am besten?
 
Gunny
Gunny
Registriert
24.08.02
Beiträge
280
Punkte Reaktionen
0
Punkte
290
Hi,

Ich will auch noch rein! :-D

Also, meine Konfiguration: 1x40GB geteilt durch 4 = 4x 10 GB :-D

auf C hab ich Cubase und Musikzeuch
auf D hab ich Samples
auf E Back-up, Treiber usw.(gemeinsam genutzte Partition
auf F zweites Betriebsystem, zum Surfen etc.

Ich hab halt nur ein Physikalisches Laufwerk, aber besser währen 2, das zweite natürlich nur zum HD-Rec.

gruß gunny.
 
Jeff
Jeff
Außensaiter
Registriert
20.08.02
Beiträge
3.505
Punkte Reaktionen
1.589
Punkte
8.468
Hi,

noch mal zur Rechenleistung:
Ich weiss gar nicht, ob unbedingt ein super moderner PC vorhanden sein muss. Klar, 133 MHz ist - ähm - ein wenig klein? ;-)
Mein System sieht z.Zt. so aus:
Athlon 1GHz
Gigabyte Mainboard (mit VIA-KT133 - ich weiss...)
512 MB SD-Ram
Windows XP
Cubase SX
Hoontech DSP C-Port

Hat ne Weile gedauert, bis alles lief, vor allem wegen des VIA-Chipsatzes, aber es läuft jetzt seit über einem halben Jahr stabil mit XP (vorher mit Win98SE).
Allerdings lasse ich auch nichts anderes an meinen Musik-PC heran. Für Internet und Office hab' ich einen alten PII350 - die Dinger kosten im Moment fast nichts, und der Musik-PC bleibt sauber.
 
Grischa
Grischa
Registriert
14.09.02
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
0
Punkte
179
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
<hr>
> ich dachte immer alle programme auf die
> einen und die files oder sample-sachen auf die
> andere.
<hr>
Würd', bzw mache ich auch so.
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
4. Die schlechteste aller Lösungen ist, man "Klatscht" alles auf eine Partition und Festplatte. Mit Sicherheit werden hier früher oder später durch Software oder Hardware Konflikte auftreten. (Es sei denn man achtet sehr auf solche Dinge). Aber die Performance des Systems wird hier von allen Anwendungen genutzt (viele laufen im Hintergrund unbemerkt mit), sodass die Leistung deutlich schwächer ist als bei 1 oder 2.

Was sollten denn für Konflikte auftreten, wenn man Audiodaten und Programme auf der gleichen Partition und Platte hält? Bitte nenne hier konkrete Beispiele. Ich hatte hier nie Probleme. Wer sich konsequent an Verzeichnisstrukturen hält, wird auch nie Probleme haben. Wer ein eigenen Laufwerksnamen braucht, kann ja den DOS-Befehl subst einsetzen. Der bildet dann ein Verzeichnis auf einen Laufwerksnamen ab.

Wie gesagt, ich rede von Systemen > 1 Ghz. Hier machen die Systemprozesse nur einen geringen Teil der Performance aus. Es sei denn man defragmentiert seine Festplatte im Hintergrund. Oder man hat zu wenig Speicher, so dass die Auslagerungsdatei permanent angesprochen wird. In den anderen Fällen kann man ja mal Cubase SX starten, auf Stop drücken und den Datendurchsatz der Festplatte über den Systemmonitor messen. Dass man hier von "deutlichem Performanceverlust" reden kann, bezweifle ich.

Wenn man also 2 Betriebssysteme parallel installieren will und auch die Perfomanz beider Platten für Audiozwecke nutzen möchte, dann sollte man auf der ersten Platte 2 Partitionen anlegen und dort beide Betriebssystem installieren.

Sehe ich genauso. Für zwei Betriebssysteme sollte man auch zwei Partitionen anlegen. Ich würde aber nur Anfängern, die sich noch nicht so gut auskennen mit Windows, empfehlen, 2 parallele Betriebssysteme laufen zu lassen. Mit dem entsprechenden Know-How kann man sehr wohl kontrollieren, welche Programme im Hintergrund laufen. Nicht jedes installierte Programm beeinträchtigt die Musiksoftware. Und wenn eine Software Hintergrundprogramme installiert, kann man diese schnell wieder deaktivieren.

Wenn man zwei Platten hat, kann man diese beide frü Audio nutzen. Z.b. für Mehrspuraufnahme im kritischen Bereich (24 Spuren abspielen von Platte 1, 8 Spuren aufnehmen auf Platte 2)

gruss
MK
 
N
NULL
Guest
Hi,

dass ich auf dieser Seite als Frau eine unter wenigen bin, hatte ich schon befürchtet, aber das soll mich nicht davon abhalten, langsam aus meiner "Höhle" dem Licht entgegen zu kriechen. :)

An 2 Festplatten statt 2 Computer, wie Gitano vorschlug, hatte ich auch schon gedacht, denn leider ist mein Budget nicht unbegrenzt.

Als nächstes werde ich jedoch erst mal die Festplatte, die in meinem Computer ist von Windows 98 befreien, Windows 2k draufmachen und dabei alles rausschmeißen, was ich nicht mehr draufhaben will.
Ich habe mir viel zu viel Müll aus dem Internet runtergeladen und unnütze Programme draufgemacht, dass mir inzwischen regelmäßig der Computer abstürzt oder hängt.
Ein Computer ist halt nur so gut wie sein Benutzer. :-D
Um der von Gitano ausgelösten Diskussion zu folgen, fehlt mir leider noch das Verständnis, naja jeder fängt mal klein an.
Zwei Festplatten würden das Chaos bei mir wohl nur verschlimmern.

Wenn ich mich jedoch irgendwann dem Profidasein einer Produzentin nähere, wird wohl ein zweiter Computer - der Übersicht wegen - die beste Lösung in meinem Fall sein.

LG, Carola
 

Ähnliche Themen

mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
433
loudnes-opfer
L
JenK
Antworten
4
Aufrufe
550
Mit Senf
M
SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
6K
Chris41
C
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben