Information ausblenden

Club Music Production Tutorial 3

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von Beatback, 30.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.701
    51701
    Club Music Production. Ich weiss ja nicht, ob man das ueberhaupt auf solch einer DVD vermitteln kann.

    Da geht's doch vor allem auch um Groove-Empfinden, geilen Bass, Stilempfinden, und ein wenig Crazyness. So ein braver Kurs dazu, da waere ich eher skeptisch, bei allem Respekt fuer die Herrn Autoren :D

    Manche Dinge kann man nicht mal so eben lernen. Als ob jemand jetzt einen Kurs macht, und danach macht er dann den neuen Skrillex oder Deadmau5. Besser, wenn man in der Bronx aufwaechst, bekommt man wahrscheinilch mehr mit. :) Und immer schoen in den Club gehen und dazu tanzen, am besten "in die richtigen Clubs". Die besten Producer sind wahrscheinlich alle irgendwie pervers, verrueckt, abhaengig oder auf ihre Art seltsam. Dann finden das die Leute geil.
     
    synthpark, 12.09.12
    #21
  2. Beatback

    Beatback Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.516
    15516
    Frankye ist gut von dir noch etwas über die Hntergründe zu erfahren.

    Für mich ist die Club Music Production Serie einmalig, oder kann jemand ( abgesehen von ein paar guten Youtubevideos, die vielleicht eine bestimmte Technik besser erklären) eine ähnlich gute Qualität als Tutorial vorweisen?
     
    Beatback, 12.09.12
    #22
  3. Nobieesd

    Nobieesd

    Registriert seit:
    03.12.10
    Punkte:
    929
    929
    Ich würde da noch sonic accademy kennen, aber Die Club music Production reihe ist da wesentlich besser... !!!

    Ansonten wie du schon schreibst, FMNXmusic oder wie der heißt auf Youtube...
    Der macht das genauso gut, leider aber nicht in dem selben elektronik genre (geht richtung dubstep)
     
    Nobieesd, 12.09.12
    #23
  4. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.332
    2332
    Also ich muss auch sagen, das ich mich die Club-Music-Production Serie bis jetzt immer überzeugt hat.
    Jetzt nicht wegen den Tracks, sind bis jetzt nicht so mein Fall gewesen, aber um das ist´s mir bis jetzt nie gegangen, fand ich eher zweitrangig. Viel mehr gehts mir um den Arbeitsablauf einer solchen Produktion und ich hab bis jetzt immer ein paar Kniffe dazugelernt, die ich vorher noch nicht kannte.

    Jedenfalls von mir auch eine Kaufempfehlung.
     
    Miguel_da_Wu, 13.09.12
    #24
  5. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.382
    88382

    Das ist der hintere Teil vom Progressive Pluck, der wurde aber (habe extra nochmal geguckt) nicht vergessen beim Transponieren, sehr seltsam :?




    Egal, bin durch und finde das Preis / Leistungsverhältnis ist gut, von mir gibt es auch eine klare Kaufempfehlung! :)




    lg..
     
    Lacunaflow, 16.09.12
    #25
  6. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Ein guter Freund von mir hat sich die DVD gekauft und wir haben sie uns gemeinsam, wie auch die vorherigen angesehen. Nicht um etwa zu erfahren wie Dominik das macht, sondern um viel eher zu schauen in wie weit es denn Sinn macht etwas von dem dort gezeigten zu übernehmen, was man vielleicht bisher nicht machte, weil man der Meinung war es nicht tun zu müssen, weil man es nicht kannte, oder es auf einem anderen Weg erreichte.

    Was uns sehr gut gefallen hat ist die vorstellung wirklich kreativer Tools in Form von Plugins die schon ihre Berechtigung haben und nach ausprobieren auch zum Teil heute Anwendung finden. Ich rede jetzt nicht nur von irgendwelchen einfachen Hallplugins, oder Delays. Vielmehr um Beatdesigner und so was eben. Aber eben nicht immer. Auch produzieren wir in einer völlig anderen Richtung der elektronischen Musik. Eher experimentell so im Style von Armin van Burren, Ferry Corsten. Auch haben wir schon lange Cubase das aber eher nur zum Aufnehmen von akustischen instrumenten oder Vocals genutzt. Nie aber zum kompletten arrangieren.

    Das machten wir mit den zusammen gelegten Stepsequenzern via Midi Thru und somit aneinandergereihter Synthesizer - Grooveboxkette. Und genau da, ist es eine überaus gelungene Reihe die uns dazu inspirierte den Rechner doch nun endlich einmal mit einzubinden und auszuprobieren. Die Arbeitsweise hat sich was das reine Arrangieren und schrauben von den Sounds angeht, drastisch verändert und vieles einfacher gemacht. Nicht nur das man mehr Midikanäle abrufen kann, sondern auch zum Teil irgendwie einfach mehr spaß bei der Produktion hat, da man noch viel kreativer an die sache herangehen kann.

    Von all den hier aufgezählten dingen kann ich auch Folge 3 nur weiterempfehlen.
     
    philldodge, 17.09.12
    #26
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.