Information ausblenden

Buch / Literatur zur Instrumentierung

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von moon-dog, 18.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. moon-dog

    moon-dog Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.204
    6204
    Fällt euch gute Literatur zum Thema Instrumentierung ein?

    Beispiel: Man hat ein Lied komplett mit Akkorden und Gesang. Was soll da der Bass machen (außer Grundtöne) oder eine 2. Gitarre. Oder soll überhaupt eine der Gitarren die Akkorde spielen?
     
    moon-dog, 18.12.18
    #1
  2. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.453
    16453
    hm, was willst da mit einem Buch :schulterzuck:

    Im Regelfall sollte jeder Musiker - egal welches Instrument - wissen was er zu einem Song spielen sollt.
    Wichtig ist zu wissen, Tonart, Takt und Tempo, dann sollte das Ding beim einproben funzen :)

    so haben schon damals die Beatles ihre Songs beim jammen entwickelt

     
    User70408, 18.12.18
    #2
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    53.549
    53549
    Nicht alle Leute kommen als Musiker auf die Welt.

    Du sagst ja (hoffentlich) auch nicht: "Was willst du mit einer Fahrschule. Im Regelfall sollte jeder Autofahrer wissen, wie er mit einem Auto umzugehen hat."

    Irgendwie verstehe ich deine Aussage nicht.
     
    Kosaken-Kaffee, 18.12.18
    #3
  4. Nightfly

    Nightfly

    Registriert seit:
    18.09.13
    Punkte:
    8.055
    8055
    Wenn man schon zur Gitarre greift, ist eh alles zu spät! :)
    Der Bass sollte sich noch ein kühles Blondes aufmachen.
    Ansonsten nimmt man, was so rumsteht und gefällt.

    Nee, wie Pedro schon sagt: Jeder Musiker findet meist das Richtige. Regeln gibt´s in der Klassik, aber sonst nicht. Man probiert, bis es gut klingt.
     
    Nightfly, 18.12.18
    #4
    Glutamatjunkie und User70408 bedanken sich.
  5. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.453
    16453
    sagt ja keiner :)

    Aber die Frage vom TE richtet sich doch sicher an Musiker, sonst wird es schwer da was zu bringen, wenn man gar nicht weiß was Instrumente so machen oder machen könnten, verstehst ?

    @Kosaken-Kaffee
    ned böse sein aber was sind das für Einstellungen, wie kann man so einen Fragesteller weiterhelfen ?
    Wenn er will was er begehrt, soll er sich mein verlinktes Video anschauen, dann wird verstehen wenn er denn will !

    Immer öfters frage ich mich - wo bin ich hier, gehts hier um Musik machen oder was :schulterzuck:

    und Tschüss - ich bin raus hier, macht euer Ding und gut ist :sos:

    .
     
    User70408, 18.12.18
    #5
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    53.549
    53549
    Nein, verstehe ich nicht. Ich erachte mich als Musiker, habe aber keine Ahnung, wie ich Jazz spielen könnte. Ein Buch, Video Tutorials etc könnten mir weiter helfen.
     
    Kosaken-Kaffee, 18.12.18
    #6
    Glutamatjunkie und Sascha Franck bedanken sich.
  7. WMD

    WMD

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    2.253
    2253
    Tatsächlich denke ich auch hier dass es wahrscheinlich weniger Literatur als Youtube Videos geben wird. Da wirst du ganz sicher mehr als fündig.

    Ein Tipp: https://www.youtube.com/user/pegzch

    Er behandelt alles rund um Musik und Musiktheorie. Teilweise geht er auch die Spuren und Instrumentierung von großen Songs durch. Da lernst du direkt an der praxis und nicht im Buch;)
     
    WMD, 19.12.18
    #7
    moon-dog bedankt sich.
  8. moon-dog

    moon-dog Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.204
    6204
    Das ist halt absolut nicht meine Erfahrung nach vielen Jahren. Daher fragte ich.

    (Aber egal, ich wollte den Thread eh eigentlich wieder löschen, weil ich schon ahnte, dass der in die falsche Richtung gehen wird.)

    An den meisten Stellen weiß ich ja meist recht schnell, was z.B. der Bass machen soll. Es gibt aber auch immer einmal wieder eine Passage, wo z.B. der Bass zwar okay ist, aber ´besser´ sein könnte.

    Aber, wie schon geschrieben, egal.. ..
     
    moon-dog, 19.12.18
    #8
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.611
    25611
    Rick Beato ist in der Tat ziemlich gut. Oft zwar leider ein wenig fahrig (was sicherlich dem inflationärem Aufkommen seiner Videos geschuldet ist, ich bekomme fast täglich 'ne Benachrichtigung) aber ebenso oft durchaus kompetent.
     
    Sascha Franck, 19.12.18
    #9
    moon-dog bedankt sich.
  10. Lollyball

    Lollyball Musikmacher

    Registriert seit:
    24.11.18
    Punkte:
    134
    134
    Naja, wenn man da den Vergleich zum Auto fahren zieht, ist wohl keinem geholfen.
    Wiederum ist es nicht möglich das hier an Hand von Erklärungen zu lösen.
    Im Falle des Users, der ja eindeutig nach Lektüre fragt, kann man antworten, dass in
    jedem Buch welches die Grundlagen behandelt, auch der Bass und dessen Funktion
    erklärt wird.
    Meistens sind immer noch Abbildungen bzw sogar CD oder DVD mit Hörbeispielen in den
    Büchern vorhanden.
    Selber kann ich mir das schlecht vorstellen, wie es ist, wenn man da irgendwie erst einmal auf dem
    Schlauch steht.
    Am Besten von einem Kollegen Musikkumpel erklären lassen, und wie gesagt die passende
    Lektüre benutzen.
    Ich würde zum Anfang erst einmal die tiefen Grundtöne der Akkorde beim Wechsel
    versuchen imTakt mitzuspielen. Damit wäre wenigstelns ein Anfang gemacht, auf den man aufbauen kann.
     
    Lollyball, 19.12.18
    #10
  11. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.738
    12738
    Der Klassiker:

    Hat sicherlich einige Lücken, wenn es um spezielle Genres geht, aber ein paar Basics finden sich da drin schon. Notenkenntnisse sollten ansatzweise da sein.
    Davon ausgehend finden sich auf Amazon noch weitere Bücher zum Thema. Kenne ich aber alle nicht.
    Ja, das machen ja fast alle Musiker so. Trotzdem nehmen die und alle anderen ihre einzelnen Bestandteile nicht aus dem Nichts, sondern hören viel Musik und übernehmen daraus das meiste in ihr Inventar. Auch Du. Auch, wenn du das nicht wahrhaben willst :)
     
    Kassette, 19.12.18
    #11
  12. moon-dog

    moon-dog Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.204
    6204
    Hatte ich schon im Eingangsposting geschrieben. Meine Frage geht weit darüber hinaus. :)
     
    moon-dog, 19.12.18
    #12
  13. Lollyball

    Lollyball Musikmacher

    Registriert seit:
    24.11.18
    Punkte:
    134
    134
    Trotzdem fängt man bei den Grundtönen an, und wird dann darüber hinaus gehen.
    Wie man das macht liegt aber an den Vorkenntnissen und dem musikalischen Verständnis jedes Einzelnen.
     
    Lollyball, 19.12.18
    #13
  14. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.737
    52737
    Du suchst Literatur über Arrangement in Sachen Musik.
    Da findet man schon etwas.

    Empfehlen kann ich tatsächlich nichts, aber ich habe schon ausreichen mit Arrangeuren arbeiten dürfen, um zu wissen wie wichtig dies in der geordneten und wirtschaftlich orientierten Musikproduktion ist.
    Egal welches Genre...
     
    LM18, 19.12.18
    #14
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.315
    56315
    Mein Tipp: höre dir einmal jeden Song, den du im Netz finden kannst, auf dem James Jamerson spielt an. Nur um mal ein Gefühl zu bekommen, was der Bass songdienlich neben Grundtönen so bringen kann.
     
    muffy, 19.12.18
    #15
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.611
    25611
    Jamerson ist top.
    Alternativ auch gerne ein paar Beatles Basslinien, der Paul war nämlich streckenweise ein ganz schön ausgeschlafener Bursche.
    Für etwas mehr "sophisticated": Die Earth, Wind & Fire Basslinien sind hier und da auch einfach groß (wenn ja auch leider nicht von Verdine White gespielt - welch Enttäuschung das für mich war...) und gehen weit über schnöde Grundtöne hinaus.
     
    Sascha Franck, 19.12.18
    #16
  17. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    26.236
    26236
    1. nein, der Thread wird nicht gelöscht, denn unter Umständen ist das Thema für andere Leute interessant. Es ist schließlich ein Forum und keine Individualbetreuung.

    2. kannst Du vielleicht etwas genauer beschreiben, was denn die richtige Richtung für Dich wäre?
     
    ElectricSheep, 19.12.18
    #17
    clemenserwe bedankt sich.
  18. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.396
    7396
    Eigentlich ist das eine interessante Frage. Ich habe mir da selbst nie wirklich Gedanken drüber gemacht, obwohl ich inzwischen seit mindestens 25 Jahren Songs schreibe und arrangiere.

    Anfangs bestanden meine Songs eigentlich immer nur aus Harmoniefolgen, die mit den Grundtönen vom Bass unterlegt wurden (Punk eben). Mal Viertel, mal Achtel und wenn ich ganz kreativ sein wollte, spielte der Bass die Grundtöne in einer "spannenden" Rhythmusfigur.

    Später arrangierte ich die Songs für zwei Gitarren, da spielten dann zu den Harmonien noch Leadmelodien oder Rhythmusfiguren.

    Irgendwann kam ich dann auf die Idee, Leadmelodien auch vom Bass spielen zu lassen, somit entstanden die ersten Bassläufe in den Songs.

    Heutzutage klimpere ich meist auf der Gitarre oder auf dem Keyboard und dann (zumeist inspiriert durch meine zuletzt gehörten Songs) bekomme ich ziemlich schnell ein Gesamtkonstrukt eines Parts oder eines gesamten Songs in den Kopf. Teilweise "höre" ich die anderen Instrumente dann sogar beim Jammen, das ist ganz spannend, wenn man auf der Gitarre eine Melodie sucht, die man zuvor schon im Kopf gehört hat.

    Im Prinzip habe ich eigentlich immer versucht, das "nachzumachen", was mir bei der Musik, die ich gerne gehört habe, gefiel. So habe ich sicherlich so einiges bei Chuck Berry, The Clash, den Beatles, The Cure u.v.m. geklaut...

    Ein Buch zu dem Thema habe ich noch nie gelesen, aber so etwas gibt es bestimmt. Auf jeden Fall wäre es aber sehr interessant, in welcher Musikrichtung du das machen möchtest. So gibt es sicherlich im Rock'n'Roll andere Pattern als im Folk oder als im Jazz oder im Blues ...
     
    FredTadge, 19.12.18
    #18
  19. moon-dog

    moon-dog Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.204
    6204
    @ElectricSheep

    Ich war da etwas zu vorschnell :oops:, der Thread entwickelt sich ja doch sehr interessant.
    (P.S.: Hat dein Nickname etwas mit dem Herrn K. Dick zu tun? )


    Hi, Danke für die ausführliche Antwort. Gaaanz grobe Richtung ist das zitierte (+ Nirvana vielleicht).
     
    moon-dog, 19.12.18
    #19
  20. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    26.236
    26236
    joop ;)
     
    ElectricSheep, 19.12.18
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.