brauche mal ein paar meinungen

  • Ersteller lofideluxe
  • Erstellt am

lofideluxe
lofideluxe
Registriert
27.11.02
Beiträge
25
Punkte Reaktionen
0
Punkte
39
ich hab hier mal zwei songs von mir online gestellt. wer lust hat kann ja mal ein ohr ranhalten und was dazu sagen.

<a href="
">hyperbolic excess velocity</a> - analoges rumgewabbere mit beabsichtigtem rauschen zu beginn. leider ist mir nach 'nem plattencrash fast alles von dem stück abhanden gekommen. dieser mixdown war das einzige was ich retten konnte. aber ich finde es ist ganz okay so. vielleicht sollte ich noch was mit'm equalizer machen, so dass dieses rauschen, dass sich durch die hälfte des stücks zieht, etwas weniger wird.

<a href="
">dazzling ruins beneath the sea</a> - auch wieder eher ambient, aber mit erkennbaren songstrukturen und einer gewissen steigerung. irgendwie fehlt mir da jedoch noch ewas der druck im mix. obwohl ich die zurückgesetze verzerrte gitarre im schlussteil ganz passend so finde.

hmmja.

stammt halt alles von keys und gitarre, kein midizeugs oder so. von daher auch eher ein analoger, breiiger klang. aber ich mag sowas ;)
 
Paul
Paul
Registriert
02.11.02
Beiträge
115
Punkte Reaktionen
0
Punkte
157
Ich habe mir nur den zweiten Song angehört. Dazu bleibt mir zu sagen: Rein klanglich finde ich es interessant, abgesehen davon, dass ich eh auf ambiente Musik stehe.

Was ich allerdings bemängel ist der (fehlende?) Aufbau des Stücks. Du baust viel zu lange Spannung auf und was passier? Nichts, Song zu ende-aus. Das wirkte auf mich etwas langweilig-langatmig. Mir fehlt zu deiner Zwei-Akkorde-Melodiestruktur (was jetzt nicht abwertend gemeint ist-Minimalismus kann sehr geil sein!) ein zweiter Teil, der irgendwie den Rahmen sprengt und so eine Art Höhepunkt darstellt. Dein Song klingt wie Sex ohne Orgasmus. Ganz gut aber unbefriedigend und irgendwie etwas lahm.

Ich meine diese Kritik nicht böse. Aber lieber ehrlich und konstruktiv als unehrliches Rumgeschleime von wegen ja, geil weiter so...

Also, ich würde noch was dran machen, dann kann der Song echt cool werden.

Gruß Paul
 
N
NULL
Guest
hmm, ich hab das eigentlich mit absicht, so als interlude gemacht. ist eh aus so'nem jam heraus entstanden.

an so'nen dicken ausbruch oder irgendwie einen krassen wechsel hab ich auch gedacht, aber ich fand's dann halt ganz nett so unmittelbar dahinschwebend und wieder einfach so verschwindend. deshalb ist der track auch relativ kurz.

aber vielen dank. vielleicht mach ich noch was dran. oder ich mach noch 'nen part 2. wo das thema wieder aufgegriffen wird und erweitert wird. hab eh vor mal so'n endlos langes ambient-geseiere zu machen.

danke auf jeden fall für die meinung.
 
lofideluxe
lofideluxe
Registriert
27.11.02
Beiträge
25
Punkte Reaktionen
0
Punkte
39
ups, da hab ich mich vergessen einzuloggen.
 
MartyK
MartyK
Registriert
12.08.02
Beiträge
4.507
Punkte Reaktionen
424
Punkte
6.224
So,

jetzt höre ich den 2. Track. Gefällt mir auch gut, obwohl mir der 1. besser gefällt.

Gruß

Marty
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
mal was zum sound:

Track 1:

Das Rauschen bis 0:50 ist definitiv zu matschig. Mit dem EQ die "schönen" Bässe betonen, die "häßlichen" filtern.

1:40 wo bleibt der Beat? :)

2:00 ....gähn....

2:10 ...wo bleibt die musikalische Struktur?

2:31 ...hole mir mal einen Kaffee...

2:52 ...es passiert was...oder doch nicht?

3:21 ...ach es passiert doch was...

3:37 ...die Gitarre klingt verstimmt... beabsichtigt? naja....
zu weit rechts im Panning

ca. 3:00-4:30 ...schönes Stereobild....

5:XX ...huch? auf einmal alles aus?

Gesamteindruck:
zu experimentell, um hörbar zu sein. Kennst du "Lontano" und "Athmosphères" von György Ligeti?

http://www.schott-cms.com/nocache/gyl/special/ton/

Daran musste ich spontan denken.
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
zum 2. Track:

Gefällt mit schon deutlich besser als der erste. Auf jeden Fall schon hörbar. Allerdings war bei mir etwa bei 1:30 der Punkt erreicht, wo ich dachte: Jetzt muss doch mal was neues kommen!

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, auch hier ist deine Gitarre irgendwie nicht richtig gestimmt.

Zum Positiven:
Ich finde definitiv, du solltest dein jetziges Soundkonzept beibehalten, also nicht versuchen, irgendwie anders zu klingen, sondern das was du jetzt machst, noch einen Tick "hörbarer" und ausgefeilter zu machen. An manchen Stellen könntest du die Sounds ein wenig präsenter machen, aber auch nicht zu fett, weil dann die Gesamtstimmung verloren ginge.

gruß,
MK
 
EarlGrey
EarlGrey
Registriert
10.10.02
Beiträge
17.185
Punkte Reaktionen
1.842
Punkte
23.953
Hi lofideluxe

Ich habe mir spontan die dazzling ruins beneath the sea angehört. Meine ganz subjektive Meinung dazu: nette Klangcollage, teilweise auch abwechslungsreiche Klangcollage. In musikalischer Hinsicht sind nur gerade mal ein paar Akkordwechsel vorhanden. Ist noch ein bißchen sehr spärlich. Das kommt mir als Zuhörer vor, als wenn ich auf einen saftigen Grillteller warte und eine trockene Tofu-Wurst kriege.

Nun habe ich mir auch den ersten Track angehört. Entweder hat deine Festplatte mit dem Crash einen guten Geschmack bewiesen, oder mir fehlt für Experimentelles in dieser Richtung einfach das kulturelle Verständnis. Nichts für ungut, nehme gerne Belehrungen entgegen…

Ich finde, du brauchst in musikalischer Hinsicht noch Übung. Sei nicht böse, ich denke, eine ehrliche Meinung ist besser als gar nix sagen oder rumschleimen. Die Geschmäcker sind halt verschieden, und so kriegst du von verschiedenen Leuten halt verschiedene Bewertungen...

Gruß Rainer
 
lofideluxe
lofideluxe
Registriert
27.11.02
Beiträge
25
Punkte Reaktionen
0
Punkte
39
also zuerst einmal danke für die verhältnissmäßig vielen meinungen. andere, die ähnliche topics aufmachten, warteten ja anscheinend vergebens auf ausführliche kritiken.

obwohl ich mich jetzt wirklich etwas vor den kopf getroffen fühle, wenn man mir sagt ich müsse in musikalischer hinsicht noch viel lernen.

das muss wohl so ziemlich jeder.

gute musik kann ja nur aus einem gewissen drang nach perfektion, steigerung etc. entstehen. wie vieles andere halt auch.

der erste track war im übrigen nur das "abfallprodukt" einer noise-collage, die ich mal angefangen hatte. aber ich fand's dann halt ganz gut reinhauend so.

ich will jetzt nicht beleidigt klingen oder so *g*. es gab ja auch ein paar konstruktive kritiken hier. wobei mir vergleiche mit irgendwelchen tofu-würsten und sexuellen höhepunkten ja doch etwas zu sehr an den haaren herbeigezogen scheinen.

es ist halt geschmackssache ... und ich kenne leute mit geschmack *g*... erm.

im übrigen - weil jemand meinte ich solle meinen klangstil beibehalten - ich bin da überhaupt nicht auf irgendeinen stil festgelegt. ich probiere mich da überall ganz gern mal aus. wie man <a href="
">hier</a> auch hören kann - übrigens auch nur ein hingerotzter jam, womit man mir jetzt wohl jegliche form von geschmack (zumindest hier) absprechen wird.

ich merke grad, dass ich bisher nur so improvs veröffentlicht habe. sozusagen die ruhe vor dem sturm. ...ähöm

nunja, danke wie gesagt.
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
Hi lofi,

Also den Vergleich mit den Tofu-Würsten fand ich genial ;-)

Es ist nun mal so, dass man selbst seine Musik positiver bewertet als andere es tun. Ich bin mir sicher, dass die meisten Leute, wenn sie ihre Musik vorstellen, eigentlich nur hören wollen, das sie super ist. Dazu sind wir aber das falsche Publikum. Dann sollte man sie lieber seinem/r/n Freund/in/en vorspielen, die in der Hinsicht musikalische Laien sind. Da gibt es dann die notwendige Portion "Ego-Streicheleinheiten". Wir versuchen halt objektiv zu urteilen.

Wenn jemand z.b. sagt, du musst musikalisch noch viel lernen, heisst das ja nicht, das er sich selbst für perfekt hält. Es ist auch nicht so, dass wir deine Musik nicht "verstehen" würden. Sie ist nun halt mal schwer verdaulich. Das kann man sich leisten, wenn man György Ligeti heißt. Oder Schönberg. Das steckt dann auch meist ein Konzept dahinter. z.b. bei Ligeti, bei dem sich eine auf den ersten Blick "schräge" Musik als bis in den letzten Mini-Ton durchgeplante Komposition erweist.

Wenn ich persönlich so eine Musik höre, habe ich gewisse Erwartungen. Z.b. dass es Abwechslung gibt, das da ein kontinuerlicher Spannungsbogen ist, dass die Sounds ausgefeilt und einzigartig sind etc. Ich will eine gewisse Befriedigung. Das ist dann die Schinkenwurst, der sexuelle Höhepunkt oder was auch immer. Das fehlt auf jedenfall. Das ist wie Techno ohne 4/4tel Bass. Barock ohne Streicher, Pop ohne Refrain, HipHop ohne hüpfende Ärsche, Trance ohne Flächen oder was-auch-immer.

Und ich gehe man davon aus, dass du die Musik nicht nur für dich selber machst, sondern auch willst, dass sie jemand anderem gefällt ausser nur deinen Freunden. Oder? :)

gruß,
MK
 
N
NULL
Guest
...wobei sie deinen wirklichen freunden ja dann vielleicht auch nicht gefällt... ;)
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben