Information ausblenden

Brauch Meinungen zu Subbass

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Bounce21, 05.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Bounce21

    Bounce21 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.09
    Punkte:
    765
    765
    Hi Dudes,

    nachdem ich erkannt habe, dass ich bei meinen Tracks viel zu wenig Wert auf den Subbass gelegt habe, bin ich nun dabei mich mit ihm zu beschäftigen und gezielt in meinen Tracks zu einzubauen.

    Empfinde dieses Gebiet als äusserst schwierig und bin geplagt von Unsicherheiten - gerade im Zusammenspiel von Kick und Bass und im Equen der beiden Komponenten. Dies liegt sicherlich auch an meinem Raum, da ich immer noch nicht das Geld hatte, ihn akustisch zu optimieren.

    Deswegen brauch ich mal eure Hilfe/Meinung.

    Was kann man besser machen?

    Beat ist wie im Mix also ohne Limiter oder sonstiges.

    Link:



    Beste Grüße
    Bounce
     
  2. Klaviersaite

    Klaviersaite

    Registriert seit:
    03.06.09
    Punkte:
    668
    668
    die drums sind halt wirklich sehr fehl am platz, da gehört keine gematschte kick sondern was knackiges hin, der bass ist nicht wirklich besonders, n typischer sinusklang vllt oktavierst das ding mal nach unten damit mehr druck herrscht und er nicht so rausquillt, aber die drums gehn halt echt gar nich--absolut andere sounds nehmen, denn das eingang sample is ja ganz geil-- typisch deutsch deutscher hiphop kram halt, aber bitte andere drums!!!!
     
  3. Bounce21

    Bounce21 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.09
    Punkte:
    765
    765
    Okay, danke! Ne Oktave tiefer ist dann leider wieder zu tief, habe ich festgestellt.

    Noch jemand Lust, seine Meinung zu posten?
     
  4. Marden

    Marden

    Registriert seit:
    14.05.09
    Punkte:
    70
    70
    Sag ja wenn du kämpfst [​IMG]
     
  5. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Ich kann hier Deine Beispiel leider nicht hören aber mal hier meine Gedanken zu Subbass:

    Würd ich eher sein lassen wenn ich nicht hören kann was ich mache.

    Generell würd ich mit Subbass eher sparsam umgehen und das als special Effekt verwenden.
    Es darf keine essentielle Information im Subbassbereich drin sein, da die meisten Hörer den Subbass nicht hören können.
    Bei mir geht der Mix hauptsächlich so bis 35 Hz runter, darunter wird bei mri alles weggeschnitten. Dazu kommt aber oft ein Bass-Wummerschlag, den ich bei Einsätzen z.B. von Refrains oder in Breaks für die Steigerungen verwende, eben immer da, wo ich eine Stelle betonen möchte oft auch zusammen mit einer Crash Cymbal. Der Subbass spielt dann so im Bereich 30 Hz Im Mastering wird das aber der Gesamtmix auch bei 30 Hz abgeschnitten so dass die Subbasseffekte eben frequenzmäßig knapp unter der Bass Drum liegen aber auch nicht wirklich bis ganz unten gehen. Ist mir sonst zu unberechenbar, es gibt kaum Wiedergabesysteme, die bei 25 Hz noch zuverlässig arbeiten und außerdem raubt es Head Room.
     
  6. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Also meine Erfahrung mit Subbass ist - er steht ganz schnell fehl am Platz. Bei der Analyse diverser Tracks ist mir dann eines aufgefallen. Es wird gerne und ein Effekt benutzt dessen Name ich leider nicht kenne - um den SUBBASS Omnipresent zu bekommen.

    Jedenfalls um diesen Effekt zu erreichen wird der Bass/Sub Mono in den Mix eingepasst. Wenn er da schon gut rummst kommt er meist der Kick in die Quere. Um das zu verhindern Doppelt man die Spur, zieht den Pan Regler auf 45-90° einmal nach Links und den anderen Kanal ebenfalls nur nach Rechts. Irgendwann kommt einem der Bass entgegen & er wirkt "in to your face". Um das zu verstärken wird gerne dann noch ein unauffälliger Chorus beigemischt.

    Das Problem hierbei aber ist folgendes - in vielen Fällen kommt es zu Phaseing. Welches dann im Stereobild wandert. Eine unschöne Sache. Insb. wenn mans mit dem Effekt übertreibt. Gekonnt eingesetzt verteilt sich die Energie des Bass nun nicht auf die Phantom Mitte - sondern auf die Seite.

    Da der Bass Mono schon gut druck hatte - wird der Mix in mono nun zwar "schwächer" klingen - der Charakter und Druck des Bass bleibt aber erhalten. Was im Club zb. wichtig ist. Wer sich schon immer gefragt hat wie man den Bass zb. bei Psytrance so Differenziert hinbekommt - das is der Weg den viele gehen. Wenn man es auf zb. eine Bassline anwendet und hier im harmonischen Bereich zwischen 50-100hz schmalbandig die Harmonische etwas anhebt. bekommt man recht schnell dieses warmen weichen Effekt der den Ohren so schmeichelt.

    Um aber einschätzen zu können ob die Energie da auch gut verteilt ist - sollte man wenn schon keine gute abhörumgebung da ist, zumindest 2 Referenzen da haben. Besser wären 3. Als da heist:
    ein paar gute Boxen mit min. 8" Bassmembran und genug Power um das zu verpacken. Ich würde sagen unter 250€ je Box wird man hier nicht fündig. Das 2te wäre ein kleineres Pärchen kleiner Referenzmonitore. Grund: Klingt darauf der Bass unscharf und verwaschen bis undefiniert - Eque etwas bis er getrennt ist. Dann switche zurück. In 90% aller Fälle wird der Bass dann auf den großen Boxen besser klingen. Eine 3te Referenz wären Headphones diese sollte man auswendig kennen. Sie sind weniger fürs Stereobild sonder mehr um Klangliche aspekte besser beurteilen zu können. Ist eine Hat oder ne Lead zu scharf - hört man das da leichter heraus als über die Boxen.

    Eine 4te Referenz wäre ein Subwoofersystem das man kennt. Man kanns aber auch übertreiben..

    Wenns um Drums geht sollte man vorsichtig sein. Am Besten man teilt die Drum in ihre Bestandteile auf. Bass Mid und Hi. Das ist wichtig um später im Mix währnd der Abhöre bestimmte nuancen rausarbeiten zu können. Ist zuviel "Tick" in der Kick - oder zu wenig "TSCHACK" oder will man den Wumms hervorholen & komprimiert den SUB noch einwenig.. oder zieht die hamonische mit dem EQ etwas hoch.

    Wer keinen sauberen Sub aus dem Sample oder so rausbekommt - der wäre mit einem mono Subsynth gut bedient welcher durch sidecheinig getriggert wird und der in seiner Phase justierbar ist. Wenn die Drums als Midi vorliegen ist das weit aus einfacher. Wer versucht mehrer Kicks zu Layern und da nicht präzise trifft - der liegt nun mal offbeat & das erzeugt probleme wenn da noch Frequenzen im Weg sind. Bei Layering is es darum das oberste Gebot zu cutten was nicht benötigt wird.

    Und nicht vergessen - man hört sich schnell blind. Immer einen Referenz Track zur Rate ziehen. Es kommt blöd wenn die Drum übermächtig ist. Der Bass is groovy die Kick aber haut einen vom Dancefloor. Da können 2 dB. weniger wirklich mehr sein wenn die Kick an sich gut Propotioniert im Mix liegt.
     
  7. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Moin,

    also bei diesem Beat passt der Bass nicht in die untersten Frequenzen. Ich würde dem Kick den untersten Bereich überlassen und den Bass einfach über dem Kick abspielen.

    Je nach Musik und Gerne entscheidest du einfach welcher tiefer sitzen soll. Ansonsten muss der jeweilige dem anderen weichen.
    Weil dir aufgefallen ist, dass du keinen Subbass verwendest, muss es ja nicht bedeuten, dass du auf Teufel komm raus da irgendwo irgendwas platzieren musst.

    Ansonsten wird da in den unteren Regionen gerne mit Ducking und Automation gearbeitet. Aber viel eher geht es eben darum ob der Kick oder Bass den Sub-Anteil übernimmt.
    Das Mischen im Bassbereich ist auch nicht besonders einfach um später beim lauter machen dann ein ausgewogenes Master zu erhalten mit wenigst Verzerrung.

    Generell sollte man sich neben dem üblichen Referenzhören auch auf das Metering verlassen und dafür sorgen, dass was man hört knackig und druckvoll bleibt.

    mfg
    -Emre-
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.