Information ausblenden

Boxen richtung nachbar?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Tekknotikus, 07.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tekknotikus

    Tekknotikus Themenersteller

    Registriert seit:
    17.11.12
    Punkte:
    97
    97
    Hi, zusammmen.

    Derzeit hab ich nur einen Nachbar der sich wegen dem Bass beschwert und jetzt überlege ich mir ob ich meine Boxen entgegengesetzt zu diesem Nachbar hinstelle oder ob ich sie richtung nachbar hinstelle, weil ich da schon bassabsober stehen habe.

    Wenn ich sie entgegengesetzt hinstelle, stehen die Boxen direkt an der Wand zum Nachbarn und wenn ich sie richtung Nachbar hinstelle, hat er ja die Direktbechallung.

    Was denkt ihr ist besser?

    Derzeit habe ich direkt Zentral im raum stehen, weil es bis jetzt optisch einfach besser aussah, da ich ja auch drin wohne. Freue mich schon auf antworten :)
     
    Tekknotikus, 07.01.13
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Hallo!

    Also prinzipiell ist es schon mal verkehrt, die Boxen dort aufzustellen, wo sie optisch am meisten Eindruck schinden. Stell sie lieber da auf, wo sie akustisch am meisten Eindruck schinden.

    Wenn du diese Position gefunden hast, kann es sein, dass deine Boxen garnicht mehr so laut aufgedreht sein müssen, wie vorher. Eine Messung ist dir hierbei behilflich...

    Dann solltest du mit deinen Nachbarn reden und mit ihm zu einer Einigung kommen. Bitte ihn, dir Zutritt so seiner Wohnung zu verschaffen, wenn du die Musik aufgedreht hast. Wenn du es auch als störend empfindest, kauf dir gute Kopfhörer und einige dich mit ihm, zu welchen Zeiten du "Gas" geben kannst.

    Kompromiss ist hier das Stichwort.

    Zusätzlich kannst du natürlich sowohl bei die in der Wohnung messen, wie groß der Schallpegel ist. Auf seiner Seite sollten es mac. 83dB sein - auf der seines Nachbarn... Naja das musst du nochmal nachlesen. Das weiß ich nicht. Aber damit kannst du dich im Zweifelsfalle auch rechtlich absichern, sollte dein Nachbar sturer sein, als dir lieb ist.
     
    stefangeidel, 07.01.13
    #2
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.976
    36976
    Im Bassbereich breitet sich der Schall nicht gerichtet aus, sondern in alle Richtungen. Es ist also egal wie rum die Boxen stehen.

    Naja - nicht ganz egal - weil Du je nach Position gewisse Moden mehr oder weniger anregst.

    Clemens
     
    clemenserwe, 07.01.13
    #3
  4. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Falls sich der Körperschall der Boxen sich über den Boden überträgt, kannst du mit Masse
    arbeiten, die vom Boden entkoppelt ist. Die Speaker werden an diese Masse angekoppelt.

    Bei mir hat sich bewährt

    Box mit Spikes angekoppelt an ca 50 Kg schwere Marmorplatten

    Die Marmorplatten sind mit ca 1 cm dicken Filzen vom Dielenboden entkoppelt.

    Der Boden wird kaum noch angeregt, es profitiert der Bassbereich ganz massiv.
     
    ralvieh77, 07.01.13
    #4
    Akai31 bedankt sich.
  5. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Ankoppelung an Masse ist gut. Denn viel Masse schluckt viel Energie. Entsprechend ist es auch gut, wenn die Boxen nicht an der Wand direkt zum Nachbarn stehen. Denn je weiter der Schallweg, desto mehr Masse muss durchquert werden. Je nach Bausubstanz kann das sehr viel bis wenig ausmachen.
     
    Bonzo3000, 07.01.13
    #5
  6. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Quatsch. In diesem Fall. Hier schluckt die Feder die Energie...

    Luftmasse?

    Bei der ANKOPPLUNG an eine hohe Masse an einer weichen Feder geht es, darum die Resonanzfrequenz des Gesamtsystems so niedrig wie möglich zu bekommen. Am besten unter die Grenze an der der LS noch halbwegs energie abstrahlt.

    Eine hohe Masse (zB dicke Betonwand) zeichnet sich durch ihre tiefe Resonanzfrequenz aus. Dh die Schallenergie muss sehr hoch sein, um das Gebilde überhaupt in Schwingung zu versetzen.
    In typischen Räumen gibt es aber immer Schwachstellen, selbst wenn man mal von sehr massiven Betonwänden ausgeht (zB Fenster; Heizung, Wasserleitungen, Boden, Decke.).
    Eine sinnvolle Entkopplung der LS schützt auch nicht vor dem Körperschall, der durch den Luftschall angeregt wird.

    Wen Körperschall das Problem ist nützt ein Neuausrichten der LS nichts, genauso so wenig wie Bassabsorber.
    Eine Entkopplung erreichst du durch Ralviehs Vorschlag. Ob das ausreicht hängt von den Gegebenheiten ab. Das musst du ausprobieren
     
    Akai31, 07.01.13
    #6
    ralvieh77 bedankt sich.
  7. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Genau, in meinem Fall hatte der Freischwingende Dielenboden den Körperschall
    aufgenommen. In meinem Fall ging es auch nicht um Nachbarn, sondern um einen
    diffusen Bassbereich, einerseits duch Schallerzeugung des Bodens, andererseits dadurch,
    dass die Basswelle im Boden zeitlich nicht mit dem Luftschall korrespondiert hat.

    Das Massesysthem hat bei nem Kumpel sehr gut funktioniert, dessen Nachbar in der Whg.
    darunter sich über pumpende Bässe beschwert hatte,
    Die schwingende Altbaukonstruktion ( Boden / Decke ) hat gewisse Bassfrequenzen sogar verstärkt.
    Der Nachbar von unten war völlig überrascht, bei, wie leisen Abhörlautstärken, bei ihm schon
    starkes wummern auftrat. Ein Feder / Masse Systhem hat da auch abhilfe geschafft.


    Falls es sich um reine Luftschallübertragung handelt, wirst du wohl leiser abhören, oder mit
    dem Nachbarn ne Einigung treffen .
     
    ralvieh77, 07.01.13
    #7
    Akai31 bedankt sich.
  8. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    mich wundert nur das dämpfungsverhalten von 1cm Filz. Für mein Verständnis dürfte da bei dem anliegenden Gewicht nix mehr dämpfen durch die starke kompression...
    Hast du mal mit ohne probiert? Bzw auch mal was anderes? sowas zB:
    http://www.sorbothane.com/silentfeet.php
     
    Akai31, 07.01.13
    #8
  9. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Ich hab da empirisch mit unterschiedlichsten Materialien....von Gummi, über Silikon und
    weissichnochwas gecheckt, komischerweise war der Filz am effektivsten.

    Sowohl im Raum, als auch den Boden punktuell mit Stethoskop gecheckt.

    Die Filze stammen aus dem Baumarkt, Verputzerbereich.

    Ich schau mir deinen Link aber auch mal genau an.
     
    ralvieh77, 07.01.13
    #9
    Akai31 bedankt sich.
  10. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Akai31, 07.01.13
    #10
    dangerousben bedankt sich.
  11. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ja bei uns stehen die 1037 und ein 1092 subwoofer drauf... bender hat die inzwischen meines wissens auch schon sehr oft verbaut. je nach masse eben die anzahl verändern um optimale feder zu gewährleisten...
     
    DaVogi, 07.01.13
    #11
  12. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Sowas in der art hatte ich auch gecheckt, war glaub ich bei INTERTECHNIK im Programm.
    Da war die Wirkung fast Null.
    Ich kann´s mir eigentlich nur so erklären, dass die Filze in der Lage sind horizontal dämpfen.
     
    ralvieh77, 07.01.13
    #12
  13. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.403
    37403

    ja ich benutz die wirklich sehr gerne.
    weil sie eben gut berechenbar sind.
    war ein wertvoller tip :)

    danke nochmal dafür.


    bei kleineren nearfields (zu leicht) muss deren masse aber noch erhöht werden. z.b indem man die lautsprecher an eine gehwegplatte per spikes koppelt.

    was den schallschutz angeht.

    in 99,9999% aller fälle ist bei homerecording nur schallschutz durch den volumenpoti gewährleistet.
    andere wirkungsvolle maßnahmen gehen in die tausende euros (RiR) und sind nicht in jedem raum umsetzbar (statik)
     
    Black_Bender, 07.01.13
    #13
    ralvieh77 bedankt sich.
  14. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    die elastizität bzw. anzahl der schwinungselemente muss einfach zur masse passen.

    die dinger oben haben ne eigenfrequenz von 2.5 - 7hz... sofern die masseanbindung stimmt, typische nearfields sind aber meist zu leicht weil man ja mind. 3 verwenden muss damit es stabil steht.

    edit: bender war schneller
     
    DaVogi, 07.01.13
    #14
    ralvieh77 bedankt sich.
  15. Tekknotikus

    Tekknotikus Themenersteller

    Registriert seit:
    17.11.12
    Punkte:
    97
    97
    Ich kann jetzt grad nix mit entkoppeln anfangen. Was ist das?

    Bei mir ist das problem das sich direkt nur ein nachbar beschwert. Vielleicht trauen sich auch nur die anderen nicht aber direkt muss ich ja erstmal versuchen dagegen machen. Weil kompromiss ist bei mir im neubau kaum möglich, da er im nachbarhaus ist und an der klingel nicht erkennbar ist wer im welchen stock wohnt.

    Dadurch das mein raum ziehmlich klein ist und mein schreibtisch sehr groß ist, habe ich erstmal nur die wahl die boxen richtung nachbar zu stellen oder halt entgegengetzt. Was wäre denn empfelenswerter? Es sind nur 2 monitor-boxen die auf dem schreibtisch stehen. 2 boxenständer sind schon bestellt. Eine möglichkeit wäre noch denn schreibtisch ans fester zu stellen... Aber ich denke nicht das es pluspunkte bringt, die boxen an fenster ranzustellen. Werd mir auch noch so ein plüsch-teppisch kaufen um bissel was zu dämpfen. Aber bei mir stellt sich wirklich erstmal die frage wie ich die boxen, positiv für denn nachbarn, hinstelle.

    Aber danke erstmal für die vielen antworten [​IMG]
     
    Tekknotikus, 07.01.13
    #15
  16. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Ouh man...


    Ouh man...!!!



    "
    "

    Weiterhin:
    Dein Problem ist der Körperschall der Boxen, der sich von Box in Wand überträgt.
    Also:
    Die Lautsprecher vom Körper, also in deinem Fall Boden und Wand, trennen.


    Es ist wahrscheinlich sehr egal wo du die Boxen hinstellst, weiterhin ist es egal in welche Richtung sie strahlen (Körperschall!!)...und ein Plüschteppich wird da ganz sicher nichts bringen.
     
    m4d3raIn, 07.01.13
    #16
  17. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    der plüschteppich ist für die katze, der bringt nicht nicht weiter außer jemand beschwert sich über deine trampelnde fußtritte :)

    es gibt 2 arten der schallverbreitung, über luftschall oder körperschall... ersteres ist die direkte verbreitung im medium luft, also das was von den lautsprechermembranen zu deinen ohren gelangt... und zweiteres dann die vibrationen die der lautsprecher auf den boden, wand usw. überträgt.

    das paradoxe daran ist, dass ein material das luftschall gut dämmt meist sehr gut körperschall weiterleitet, und umgehrt, dass ein material das körperschall gut dämmt kaum gegen luftschall hilft.

    beim entkoppeln geht es darum, die vibrationen daran zu hindern in die bauliche struktur des hauses zu gelangen und somit direkt die verbreitung zu unterbinden. ein masse-feder-system ist hier sehr effektiv und relativ einfach zu realisieren.

    _richtiger_ schallschutz, also eine wirklich starke dämpfung des gesamten raumes zum nachbarraum oder allgemein nach draussen ist dagegen sehr aufwendig, weil auf obig genannten gründen sowohl maßnahmen gegen luftschallübertragung, als auch körperschallübertragung getätigt werden müssen.
     
    DaVogi, 07.01.13
    #17
  18. Tekknotikus

    Tekknotikus Themenersteller

    Registriert seit:
    17.11.12
    Punkte:
    97
    97
    Die boxen standen noch nie direkt an der wand und selbst nach der umstellung nicht [​IMG]
     
    Tekknotikus, 07.01.13
    #18
  19. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.403
    37403

    ich schlage vor du erkundigst dich autodidakt mal was schallschutz und innenakustik ist und bedeutet.

    das sind zwei verschiedene paar schuhe.


    ich gehe davon aus dass du für schallschutz weder budget noch möglichkeiten hast in der mietwohnung.
    RiR bedeutet einen kompletten tonnenschweren entkoppelten extra raum in den raum bauen.
    also mindestens 4 wände boden und decke.

    das kostet richtig schotter und ist extrem viel arbeit die auch fachmännische unterstützung benötigt.

    vorher müssen auch dinge wie statik und belüftung geklärt werden sonst wirds u.U. ein versicherungsfall den keine versicherung bezahlen will und deine hausverwaltung dreht dir den hals um ;)

    man kann mit einer ordentlichen innenakustik die wirklich exzellent ist auch bdingt etwas gegen den lärmpegel beim nachbarn unternehmen.
    denn wenn die raummoden gedrückt sind und der frequenzgang linear ist dann kann man auch mit leisem abhören ein gutes ergebnisse erzielen denn das gehör muss weniger adaptieren.

    lg
     
    Black_Bender, 07.01.13
    #19
  20. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    beim proddduuuucccceeeen muss es doch bummsen!^^
     
    m4d3raIn, 07.01.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.