Information ausblenden

Bitte um Interpretation

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von gecko63, 04.08.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. gecko63

    gecko63 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.02
    Punkte:
    3.914
    3914
    Bevor ich den Songtitel nenne, oder gar etwas zu dem Sinn und den Beweggründen schreibe, interessiert mich brennend wie Ihr diesen Text interpretiert. Er ist mit Absicht so gehalten, dass sich der Inhalt zumindest nicht auf den allerersten Blick ergibt.
    Ich hatte eine unfertige Beta vor einiger Zeit mal im Feedbackforum und im Prinzip auch fast den Text schon komplett. Jetzt ist die Sache aber erst richtig rund, daher meine Bitte an die, die ihn schon kennen, sich ruhig zurückzuhalten. Ich bin gespannt, ob der Text schlüssig ist für jemanden, der ihn noch gar nicht kennt.


    Ich dreh mich um Du stehst schon da
    Deine Augen nicht ganz klar
    Deine Welt ist plötzlich fern
    Kreist nicht mehr um Deinen Stern

    Ganz verschreckt stehst Du vor mir
    Gehst im Kreis ganz wie ein Tier
    das gefangen ist und spürt
    dass da was am Käfig rührt…

    Bridge:
    Genau wie ich drehst Du Dich weg, doch vor mir gibt es kein Versteck
    Genau wie Du seh' ich Dich gut, wenn du mich schlägst, wär’ es Dein Blut

    Refrain:
    Man hat Dich wieder angezählt
    Bis eben noch hat nichts gefehlt
    Und mit einem Mal stehst du da…
    Deine Blicke schreien mich an
    Als ob ich dafür was kann
    Dabei siehst Du jetzt nur klar...


    Du machst mich krank mit Deiner Angst
    weil du ständig darum bangst
    Dass Du nicht der erste bist
    Und die Zukunft dich vergisst

    Glaubst Du wirklich mir geht’s gut
    Bin nur stark durch meine Wut
    Kann alles tun, nur eben nicht
    verhindern dass der Spiegel bricht

    Bridge2:
    Genau wie Du dreh ich mich weg. Doch vor Dir gibt es kein Versteck
    Genau wie ich, siehst Du mich gut. Wenn ich Dich schlag, wär’ es mein Blut

    Refrain:
    Man hat Dich wieder angezählt
    Bis eben noch hat nichts gefehlt
    Und mit einem Mal stehst du da…
    Deine Blicke schreien mich an
    Als ob ich dafür was kann
    Dabei siehst Du jetzt nur klar
     
  2. Schmups

    Schmups

    Registriert seit:
    03.09.05
    Punkte:
    105
    105
    ja ich würde es mal so interpretieren, das Du vorm Spiegel stehst, mit all deinen Selbszweifeln.
    Dich erkennst, vielleicht manchmal hasst

    Manchmal so als ob man sich von außen sieht.

    Genau weiß was los ist und nichts ändern kann

    Ganz interessant der Text. Gesungen erschließt er sich sicherlich nicht unbedingt beim ertsen hinhören.

    Aber man sollt ja Songs immer mehrmals hören

    Gefällt mir aber gut (zumindestens das was ich da hineininterpretiere)
     
  3. bollili

    bollili

    Registriert seit:
    31.08.04
    Punkte:
    279
    279
    Die Sache, dass Du Dich selbst im Spiegel siehst ist mir auf Anhieb nicht gekommen.
    Ich hatte es so interpretiert, dass Du einer anderen Person auflauerst (ein bisschen wie Rammstein) und die Sache mit dem Spiegel eher darauf hindeuten soll, dass Du in der anderen Person eine Seelenverwandschaft vermutest, die für Dich zu zerbrechen scheint und darauf hin Deine positive Einstellung gegenüber der anderen Person ins Negative kippt.

    Vielleicht lieg ich auch daneben. Aber eine gewisse Zweideutigkeit ist ja nix schlechtes.
    Wahrscheinlich hängt die Interpretation auch ein bisschen vom musikalischen Kontext ab.

    Ich finds gut.

    Grüße

    bollili
     
  4. gecko63

    gecko63 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.02
    Punkte:
    3.914
    3914
    Schmups hat Rehecht, Schmups hat Rehecht :)

    Danke Euch beiden für die Antworten. Also die Trfferquote leigt bei 50% :D Das' doch gut (Wenn auch nur von zwei Leuten - aber so ist das bei Statistiken)
    Ist halt schwer seinen eigenen Text im richtigen Licht zu sehen, man weiß ja, was man aussagen will. Normalerweise kalauer ich lieber mit klarer Prämisse. Einem Text etwas Interpretationsspielraum zu lassen, ohne trivial, patetisch oder blumig zu werden, ist gar nicht so einfach...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.