Information ausblenden

BGH-Urteil zu Handy-Melodien

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Astar, 18.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Astar

    Astar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.04.06
    Punkte:
    752
    752
    Hi Leute,

    es gibt aktuelle Neuigkeiten zum Thema sampeln.
    :hammer:

    BGH SAMPLEURTEIL

    Komisch dass für Handys Melodien verwendet werden dürfen, aber im anderen Urteil s.h. Homerecording Diskussion über Sampling Urteil

    wird ja gesagt, dass das Sampeln einer Melodie aka gleichen Tonabfolge nicht gestattet ist.


    = Widersprüchlich.:rtfm:
    :symb:

    Für Handys gelten nun wohl andere Richtlinien als für CD´s - so ein Quatsch.

    Dann Sample ich eben Handy-Klingeltöne :big::blbl::champaign:
     
    Astar, 18.12.08
    #1
  2. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.296
    88296
    Falscher Link?

    Da geht es gar nicht um Samplen sondern lediglich um Kürzen von Songs!



    Gruss...
     
    Lacunaflow, 18.12.08
    #2
  3. Astar

    Astar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.04.06
    Punkte:
    752
    752
    Verstehe ich nicht? Der Tagesschauartikel sagt nichts über das kürze von Songs
     
    Astar, 18.12.08
    #3
  4. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.296
    88296
    Versteh ICH nicht, der Tagesschau Artikel sagt nichts über Samplen?
     
    Lacunaflow, 18.12.08
    #4
  5. 666Phil

    666Phil

    Registriert seit:
    13.06.06
    Punkte:
    2.560
    2560
    Sorry, aber diese Klingelton-Diskussionen sind so erbärmlich, daß mir einfach nix dazu einfällt :grr:

    Traurich traurich, daß sich der Gesetzgeber über so ne Scheisse den Kopf zerbrechen muss !!

    So weit simmer scho, HALLOOOOOOOO AUFWACHEN !!!

    lg, Phil
     
    666Phil, 18.12.08
    #5
  6. Jote

    Jote

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    @astar
    Dein Gedankengang hat den falschen Ansatz. Es geht hier in diesem Fall darum, das ein Komponist der Mitglied der GEMA ist, nicht in Sachen Urheberrecht befragt werden muss bzgl. verwursten seiner Komposition zum Klingelton, da er bei GEMA Verträgen ab 2002 dieses bereits erlaubt hat. Dafür kassiert die GEMA Geld vom Klingeltonersteller/-vertreiber. Der Komponist erhält seinen Anteil dann von der GEMA. Ich hoffe das so einfach wie möglich erklärt zu haben. :)

    Das hat nichts mit samplen zu tun!
     
    Jote, 18.12.08
    #6
  7. Astar

    Astar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.04.06
    Punkte:
    752
    752

    Aaaaaaaaaaaaaaaah :LOL: verstehe.....



    Danke. Jetzt vertseh ich den Artikel auch...

    die Artikel-Überschrift hat mich total auf die sample Schiene abdriften lassen.

    Sorry
     
    Astar, 18.12.08
    #7
  8. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.296
    88296
    :)


    Aber wenn man es dann ganz genau nimmt, hätte da BHG Urteil stehen müssen ;-)


    SCNR :-D
     
    Lacunaflow, 18.12.08
    #8
  9. Astar

    Astar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.04.06
    Punkte:
    752
    752


    Nicht nur ich habe da etwas falsch verstanden. :smil47eddbd8e1ae8::LOL

    der BGH ist nicht der GEsetzgeber, sprich die Legislative, sondern die Judikative und sorgt dafür dass Gesetze eingehalten werden, bzw. interpretieren diese..... und fällen ein Urteil.

    Immer dieses Sündenbockdenken. Es ist nicht immer ein einziger Akteur schuld, sondern das System und die Akteurskonstellation, sorgt für Probleme.
    Die Personen sind austauschbar......Systeme und Akteurskonstellationen weniger gut bzw. schnell :altweise:

    Ist ja wie im Gesundheitswesen hier: "3 Ärzte, 4 Diagnosen" :LOL :D
     
    Astar, 18.12.08
    #9
  10. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Hey Astar,

    Vorneweg: Ich habe den Beitrag von 666Phil so interpretiert, dass die Legislative in Deutschland sich allgemein mit Richtlinien zu so banalen wie belanglosen Dingen wie Handyklingeltönen und Verwertungsrechten beschäftigen muss. Rückstandige könnten sagen: "Früher, als es noch keine Handys gab...".

    Aber ich verstehe trotzdem nicht, warum der Interpret nicht persönlich um eine Einwilligung ersucht werden muss. Stattdessen kann einfach eine Telemediale Briefkastenfirma meinen Song nehmen und ihn als Klingelton verwerten auch wenn das von mir nicht beabsichtigt war. Natürlich bekomme ich einen finanziellen Ausgleich, aber irgendwo ist das doch Schwachsinn. Das ist, als wenn ich zu jemandem in die Wohnung gehe, einfach seine Möbel mitnehmen, ihm aber genügend Geld als Entschädigung da lasse.

    Gruß,
    Archi
     
    archibald, 19.12.08
    #10
  11. Astar

    Astar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.04.06
    Punkte:
    752
    752

    Ich verstehe da zu wenig von der GEMA. kommt drauf an wieviel Geld die für den Urheber rausschlagen.

    Ich habe aber null Ahnung über die Prozesse die da ablaufen.

    Ich nehme mal an, dass die GEMA das individuell pro Sampler (nicht die MPC ist gemeint, sondern die Person in Fleisch u Blut) und Song für den Künstler aushandelt, oder?

    Ob man das nun selbst macht, oder die GEMA ist eine andere Frage mit Pro´s und Contra"s
     
    Astar, 19.12.08
    #11
  12. SEBBOS

    SEBBOS

    Registriert seit:
    30.11.05
    Punkte:
    485
    485
    Mal was neues in Deutschland. Ein Urteil das eine Sache entkompliziert!
    Die Gema sollte versuchen einen höheren Anteil als
    bisher (15% der Einnahmen) für Ihre Mitglieder rauszuholen. Dann
    würde auch kein Verlust vs. Status Quo entstehen.
     
    SEBBOS, 19.12.08
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.