Information ausblenden

Betriebsblindheit...

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von naseweis, 28.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. naseweis

    naseweis Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Hab grad feststellen müssen am gestern hingeschludderten Mastering, dass sich mit den Jährchen eine gewisse Betriebsblindheit eingeschlichen hat, aka dies und das draufhauen in völliger Routine, ohne Experimentierfreude oder gesunde Naivität.

    Für alles hab ich anhand meiner ersten Erkentnissen, gewisse Parameter in meinem Kopf eingebrannt, wo ich glaube, dass sie funktionieren müssen, beeinflusst auch durch Skripte, Zeitschrifent oder Foren wie dieses.

    Meine Mixe/Masterings klingen aber extremst langweilig und am meisten nervt mich, dass die Mixes direkt nach den Aufnahmen im grössten Tohuwabohu, meist noch mit gehörig Alk drinne und ohne die Erwartung damit den Mix zu fixen, weit überlegen sind gegenüber denen, wo ich mir Zeit nehme und richtig Mühe geb.

    Kennt ihr sowas auch? Gibts da eine Kur dagegen?

    Muss ich jetzt wirklich immer erst ne Flasche Wodka zwitschern und Mischen während alle rundherum Party machen damit ich den Leichtsinn (welchen ich scheinbar brauche) hab für den gelungenen Mix? :/
     
  2. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Du musst nen Brain-Reset machen. Oder mal nem anderen Menschen über die Schulter gucken. Der wird dann wahrscheinlich 80% vollkommen anders machen, und dann fällt dir vielleicht auf, an welchen Stellen du dich immer verrennst.

    Kenn das aber auch ... hab mir einige blöde Sachen angewöhnt beim Mischen. :?
     
  3. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Pause machen. Wenn du das nicht beruflich machst, nimm mal nen Monat abstand vom Mixen und fass die Sachen nicht an. Hilft ungemein.
    Falls du dazu gezwungen bist, zu mixen, eventuell mal bewußt darauf hinarbeiten, nicht das zu tun was du sonst tust.
    Beispiel:
    Typischer Ablauf: Seqencer starten, Projekt öffnen, mixer öffnen, Channel öffnen, Sends bearbeiten etc...
    Da einfach mal dagegen arbeiten. Erstmal um Inserts kümmern, dann Sends, die Routine durchbrechen.
    Anderer Ansatz: Bewusst auf nen ganz anderen Sound hinarbeiten. Also nicht mehr die Rockband als Rockband mischen sondern mal als Elektroding. Natürlich so nicht abgeben, aber einfach als Nebenprojekt dran basteln. Öffnet den Blick wieder für das wesentliche, nämlich den Sound, nicht die Technik.
     
  4. naseweis

    naseweis Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Ich mach's zum Glück nicht beruflich... ja das mit der Pause ist eine gute Idee, hoffe nur das kann ich auch umsetzen.

    Sehr gern würde ich mal 1:1 von einem Profi dazu lernen, ein Praktikum oder so in einem guten Studio wär was... nur lässt dies mein Beruf wieder nicht zu.

    Die ganzen Internetinformationen übers sounden lampen mir nämlich langsam aus dem Hals. Muss mich vieleicht doch mal noch mit einem dicken Buch übers mischen anfreunden.
     
  5. Ketzi

    Ketzi

    Registriert seit:
    02.08.08
    Punkte:
    141
    141
    Versuch doch mal, ganz bewußt auf deine "bewährten" PlugIns etc zu verzichten und mit Alternativen zu arbeiten, z.B. mal nen Mix ausschließlich mit den Tools von Logic/Cubase etc zu machen und das Waves Renaissance Bundle außen vor lassen. Tut gelegentlich mal ganz gut und reicht manchmal schon als Augen(Ohren-)öffner
    Ansonsten würd ich den Beitrag von Noisefloor so unterschreiben
     
  6. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Am meisten ernst Du durch zeigen lassen. Such Dir einen Workshop oder ein Studio wo Du zuschauen kannst. Bücher allein bringen Dich nur einen Teil weiter.
    Ich kann das sowohl aus eigener Erfahrung der Anfangsjahre als auch aus Schilderungen meiner Workshopteilnehmer bestätigen. Letztere meinen selber die theoretischen Zusammenhänge alle schon irgendwie gekannt zu haben, aber ungeordnet und ohne direkten praktischen Bezug.

    btw Alkohol ist absolutes No Go beim Mixing. Ruhe, frische Luft und Pausen sowie Abstand das Allerwichtigste!!

    Ja das stimmt, kann man aber erst dann beherzigen wenn man Herr über die Technik ist und nicht andersrum !
     
  7. Biff

    Biff

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    174
    174
    Meine ich auch, Alk versaut den Mix, verändert die Wahrnehmung, nicht zum Guten (meistens!)!

    Biff
     
  8. naseweis

    naseweis Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    frankye, ja dasch scheint bei mir auch das Problem zu sein, zu viel an Theorie, zu wenig an Praxis, es fehlt der Austausch.

    Für Workshops ist mir aber irgendwie das Geld zu schade, bzw. gibts hier bei mir in der Nähe gar keine guten. Alles was ich bis jetzt gemacht habe, war pure Geldverschwenung, weil nicht das behandelt wurde, was ich eigentlich brauchte.

    Das mit dem Verzicht auf die bewährten Plugins hört sich auch ganz spannend an, werde ich auch jeden Fall austesten!

    Früher hab ich auch viele "nogos" eingebaut, was mir eigentlich geholfen hat.. werd auch wieder mal ein bisschen Abstand nehmen vom seriösen Mixaufbau. (damit mein ich jetzt nicht Alk hehe)
     
  9. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Das ist falsch gedacht und leider ein typisches Problem heutzutage..für Dienstleistung und Wissen nichts zahlen wollen. Aber Du siehst doch selber, dass Dir Equipment alleine nichts bringt!


    Schau mal, das hier in Trossingen ist in Deiner Nähe (ca 1 Stunde Fahrt)

    btw. Du scheinst auch Probleme mit der Abhörsituation zu haben (höre gerade Deine Tracks bei myspace)

    Dann hast Du die falschen Workshops besucht oder am falschen Ende gespart. Gerade wenn Du spezielle Probleme hast solltest Du Dir Hilfe holen wenn nicht sogar in Form von Einzelschulungen.
     
  10. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.794
    8794
    Kleiner Tipp:
    Wenn Du *Abstand nimmst*... hör trotzdem viel Musik auf Deiner Abhöre!
    Ich habe den Fehler gemacht, während einer über einjährigen Recording-Abstinenz, kaum bis garnix über meine Werkzeuge abzuhören und dafür viel über MP3-Player-Ohrstöpsel... und habe dabei meine Abhöre etwas *verlernt*...
    Nix was man nicht wieder hinbekommt, aber sehr ärgerlich, weil es sich auf die Arbeit auswirkt!
     
  11. naseweis

    naseweis Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Es ist ja nicht so, dass ich nichts zahlen will für Bildung, ich müsste mir einfach sicher sein, auch etwas brauchbares zu lernen dabei.

    Ja meine Abhörsituation ist auch nicht das gelbe vom Ei, bzw mein Raum. Das wird sich aber auch bald wieder ändern.

    Naja ich nehms mal entspannt und werde mich vorerst wieder mehr aufs Musikmachen konzentrieren :)
     
  12. Insomnianer

    Insomnianer

    Registriert seit:
    07.01.05
    Punkte:
    671
    671
    jeder mix hört sich tot nach gewisser zeit,... auch wenn er noch so schlecht ist wird es dir nach einiger zeit nicht auffallen...

    da ist immer gut wenn du ein referenz-stück hast, das dir zeigt wo's lang geht...

    wenn du dann nicht zu betrunken bist, fällt dir der unterschied auf,... und wenn du weißt, wie du was ändern musst um zum ergebnis zu kommen, wird es funktionieren,...

    aber:

    besser ist jedenfalls nüchtern arbeiten,...-> waach über sich selbst staunen ;)
     
  13. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Ein guter Tipp von mir:

    Hol Dir ein billiges GM-Modul, etwa einen Kawai GMega oder Yamaha TG-100 und klemm das Ding an Deinen Sequenzer. Und dann schreibe damit Deine Musik. Jedes ältere Yamaha PSR oder Casiotone sollte gehen.

    Auf diese Weise ist man gezwungen, sich ausschließlich der Komposition zu widmen, ohne schon beim Schreiben des Stücks durch den Klang beeinflußt zu werden und ohne dazu verleitet zu werden, langweilige Teile im Stück durch Klang aufzumöbeln. Das Aufbereiten zu professionellem Klang sollte ausschließlich hinterher erfolgen.

    Ich selbst finde es immer sehr beeindruckend, wie man sich plöztlich wieder viel intensiver der Melodie und damit der Seele des Stücks widmet.
    Beim Ausproduzieren darf dann gerne "Business-as-usual" gelten, da ist schließlich nur gute Hand- und Ohrarbeit gefragt.

    Gruß Alex
     
  14. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Das kann ich in Teilen bestätigen...wenn´s schon anfänglich zu fett klingt, bekommt man´s später kaum noch in veränderter Form aus der Birne raus...geht mir mit Drums so...

    Ausserdem muss jeder Song mit nem einfachen "Gustav" funktionieren...wenn das nicht geht, denn is schon gute nacht Marie...lach!
     
  15. Insomnianer

    Insomnianer

    Registriert seit:
    07.01.05
    Punkte:
    671
    671
    @Alex74:
    grundsätzlich meine meinung,.. zuerst die idee,-> dann wie setzt man es um...? aber es passieren immer "happy accidents", auf die man einfach nur durch rumspielen zufällig drauf kommt.... damit will ich sagen, dass die wahrheit irgendwo dazwischen liegt, und die ist für jeden anders ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.