Beste mobile Kombination Mic Pre + A/D + Recorder gesucht

  • Ersteller KangKang
  • Erstellt am

KangKang
KangKang
Registriert
05.08.08
Beiträge
11
Reaktionen
0
Punkte
15
Hallo!

Ich möchte mit zwei hochwertigen KM-Mikros Mitschnitte von klassischen Klavierkonzerten machen. Dafür brauche ich eine äußerst mobile und hochwertige Ausrüstung.

Die soll aus drei Komponenten bestehen und ca. 1000€ kosten: 1) 2-Kanal [g=116]Mikrofon[/g]-Vorverstärker, 2) A/D [g=60]Wandler[/g] und 3) ein Recorder.

Was ist Eurer Meinung nach die ultimative Kombination?

Ich habe an soetwas gedacht:

1) Lake People C360 oder DAV BG1
2+3) Korg MR-1

Die Verstärker vom großen MR-1000 sind angeblich im Verhältnis zur Wandlerqualität desselben nicht so geil. Da aber die [g=60]Wandler[/g] und die Aufzeichnungsqualität (1bit) offenbar das nonplusultra sind, habe ich mich entschlossen das kleinere MR-1 zu nehmen - dieses hat allerdings nur Line Eingänge. An diese werden dann die o.g. Verstärker angeschlossen. Macht das Sinn?
Meint ihr, diese Kombination ist das beste von der Klangqualität, was ich für 1000€ kriegen kann oder habt ihr andere Vorschläge?

Gruß, Konstantin
 
N
NoKi
Registriert
09.02.05
Beiträge
32
Reaktionen
0
Punkte
35
Hallo!

Ich habe den DAV BG8 und bin sehr zufrieden damit. Die Unterschiede in der Klangqualität bei (neutralen) Vorverstärkern sind aber sehr gering. Der Lake People dürfte sehr ähnlich sein, weil beide soweit ich weiß mit SSM2019/Thats 15xx ICs aufgebaut sind.

Der Korg MR1 sieht mir ehrlich gesagt eher wie ein Spielzeug aus und erfahrungsgemäß wird man mit 3,5 mm Klinkenbuchsen nicht glücklich...

Was das DSD-Format angeht, so wird Dir das nicht viel nützen, wenn Du nicht auch eine Audioworkstation hast, die dieses Format unterstützt und Dein Zielformat SACD ist. Ansonsten mußt Du irgendwann in das PCM-Format konvertieren (was relativ verlustfrei möglich ist).
Nichts anderes machen aber auch alle anderen modernen [g=60]Wandler[/g] ICs: Gewandelt wird mit sehr wenigen (1-6) bits und daraus wird dann das Multibit/PCM Signal berechnet. Das 1-[g=395]Bit[/g] Rohsignal also nicht sofort, sondern erst später (nach der Aufzeichnung) umzuwandeln ist eigentlich eher ein Marketinggag.

Ich denke für Deine Anwendung ideal ist der Fostex FR-2 (nicht LE), weil er ein wirklich professionelles Gerät ist und trotzdem ins Budget paßt. Die Vorteile sind:
- Eingebaute (gute!) Vorverstärker mit 48V
- Sehr gute [g=60]Wandler[/g]
- Timecodefähig (für Synch. mit Video)
- Robust
- Akkubetrieb

Sollte Dir der Vorverstärker wirklich nicht gut genug sein (ausprobieren), läßt er sich natürlich auch mit einem externen VV oder [g=60]Wandler[/g] betreiben.

Auf gar keinen Fall solltest Du ein Gerät nach seinen Katalogangaben beurteilen, weil bei Profigeräten sehr viel konservativere Angaben gemacht werden (Schau mal bei Nagra oder Sounddevices etc).

Nils
 
octavius
octavius
Registriert
26.12.08
Beiträge
154
Reaktionen
0
Punkte
154
Statt dem DAV würd ich mir einen Sounddevices Mixpre holen. Hat sehr feine Preamps und man ist nicht vom Stromkabel abhängig.

Den Korg kenne ich nicht. Der FR-2 LE hat gegenüber dem älteren FR-2 leicht verbesserte Preamps. (Trotzdem weit weg von einem Sounddevices) Die [g=60]Wandler[/g] sind ident und brauchbar.
 
KangKang
KangKang
Registriert
05.08.08
Beiträge
11
Reaktionen
0
Punkte
15
Ich dachte das FR-2 ist die Profiversion von FR-2LE. Ist ja auch doppelt so teuer???

An die SoundDevice-Geräte habe ich auch schon gedacht. Die Recorder kann ich mir nicht leisten, aber der Vorverstärker oder das USB-Interface sind schon interessant. Sind die denn auf der Höhe der Spazialisten wie DAV und Lake People?
 
N
NoKi
Registriert
09.02.05
Beiträge
32
Reaktionen
0
Punkte
35
Sounddevices hat schon einen sehr guten Ruf; vor allem im Filmbereich. Ich persönlich würde aber keine Vorverstärker mit Übertrager wie den Mixpre kaufen (Da spalten sich aber die Geister, andere schwören darauf). Ich komme beruflich aus der akustischen Meßtechnik und sehe nicht ein, wozu man sich ohne Not Phasendrehungen, höhere THDs und Einstreuempfindlichkeit einhandeln sollte.

Gut für den mobilen Betrieb mit Akku ist auch der RME Quadmic, den man auch mit (externem) Akku betreiben kann.

Zum Vergleich FR-2 vs. LE gibt es einiges im Netz. Auch Erdie hier aus dem Forum hat mal einen Vergleich gemacht. Ich selbst habe sie mir mal im Laden angeguckt und per Kopfhörer mit Mikro dran verglichen: Für mich waren sie im Rauschpegel subjektiv gleich, lediglich der LE schien einige sehr leise Störfrequenzen zu erzeugen, die aber völlig unproblematisch sind. Vielleicht sind sie Folge einer nicht ganz so gut gefilterten DC-DC-Wandlung. Das mit den verbesserten VV im LE ist mir neu; kommt die Info von Fostex?
Eins ist aber sicher: wenn man beide Recorder vor sich liegen hat, weiß man sofort, warum der LE billiger ist...

Nils
 
M
Machiko
Registriert
12.10.06
Beiträge
953
Reaktionen
0
Punkte
2.695
Der FR-2 (Fostex FR-2) ist schon ok.

Den Test der angesprochen wurde, wurde von mir und Erdie in meiner Wohnung mit meinen Mikrofonen und Testwiderstand gemacht.

Siehe auch:
http://erdie.de

Die roten Meßwerte stammen vom FR-2, die schwarzen Meßwerte vom FR-2 LE (Fostex FR-2 LE). Die roten Meßwerte sind jeweils um 4dB weiter nach unten zu verschieben (der reale Rauschabstand ist besser als in den Grafiken angezeigt). Die Ausreißer (Spitzen) stammen ausschließlich vom FR-2 LE. Der FR-2 ist hier deutlich linearer. Dafür kostet der FR-2 LE auch erheblich weniger und läßt dennoch (meines Wissens nach) jede Konkurrenz im jeweiligen Preisbereich alt aussehen (es gilt für beide Modelle in der jeweiligen Preisklasse).

Der FR-2 hat gegenüber dem FR-2 LE bessere Mikrofonvorverstärker eingebaut, doch das hat seinen Preis. Einmal liefert er ca. 5-6 dB mehr Pegel und dafür schluckt der FR-2 mehr Strom. Beide Mikrofonvorverstärker sind erheblich besser als die der Konkurrenz.

Der FR-2 ist auch von den Abmessungen erheblich größer, und hat dafür die Möglichkeit noch zusätzlich mit einer Timecode-Karte versehen zu werden. Die Bedienelemente vom RF-2 sind leicht zugänglich, während man sich beim FR-2 LE mühsam durch die Softwaremenues durchhangeln muß. Dafür kann der FR-2 LE die Einstellungen auf der CF-Karte speichern. Wer also mehrere CF-Karten hat, kann sie so für spezielle Aufnahmesituationen vorkonfigurieren (Stereo oder Monoaufnahen). Zusätzlich hat der FR-2 noch einen symmetrischen Digitalein und Ausgang. Dafür kann der FR-2 LE MP3.

Der FR-2 ist siginifkant teurer, auch wenn er gegenüber dem FR-2 LE nicht sonderlich hervorsticht. Der kleine FR-2 LE behauptet sich schon an dynamischen und auch an Spitzenklasse Kondensatormikrofonen prächtig. Der kleine FR-2 LE ist eher auf den Hobbyisten zugeschnitten und der FR-2 geht in Richtung Semiprofi. Ob sich der doppelte Preis wirklich lohnt muß man für sich selbst entscheiden. Bereut habe ich den Kauf meines FR-2s nicht, auch wen ich heutzutage eher zu Sounddevices tendieren würde.

Das leichte Rauschen, was man beim konzentrierten Hinhören beim FR-2 hören kann stammt nicht von den Mikrofonvorverstärkern! Die Aufnahmen haben dieses Rauschen nicht drin! Der verbaute Kopfhörerverstärker kann einen da schon mal hin und wieder narren.

Wer Unterwegs Aufnahmen macht muß sich (blind) auf das Wesentliche konzentrieren können. Dies ist bei entsprechenden Fieldrecordern gegeben. Eine Laptop, Soundkaren und Mikrofonvorverstärkerlösung mit Akkus dürfte immer Stress bedeuten. Denn fällt ein Teil aus, ist die ganze Aufnahmekette ruiniert. Dieses Problem hat man bei Fieldrecordern nicht.

Wer 23 Euro für eine Tasche übrig hat, sollte sie in jedem Fall dazu erstehen.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
10.986
Reaktionen
2.617
Punkte
19.397
Hallo Machiko, schön mal wieder was von Dir hier zu lesen! Erdie war ja auch schon lange nicht mehr hier. Deinen Beitrag kann ich nur unterstützen!
 
octavius
octavius
Registriert
26.12.08
Beiträge
154
Reaktionen
0
Punkte
154
Der FR2-LE ist die abgespeckte Variante vom älteren Bruder. Kein Timecode, Festplatte, Keyboardanschluß, rauschiger Kopfhöreramp, winzige [g=105]Gain[/g] Potis, kürzere Laufzeit, billiger verarbeitet u.s.w.

Die Info mit den verbesserten Preamps im LE stammt von denen: http://www.oade.com/
Vll. wärs ja auch eine All in One Option ein gemoddetes Gerät von dort zu beziehen.

Zu den Sounddevices Preamps auf deren Mischern: Sie sind rauschärmer als z.B. SQN Geräte. Detailgrad und Impulstreue sind gut genug für komplexe Naturatmos.
Einen direkten Vergleich mit dem DAV hab ich aber nicht.
 
M
Machiko
Registriert
12.10.06
Beiträge
953
Reaktionen
0
Punkte
2.695
octavius
octavius
Registriert
26.12.08
Beiträge
154
Reaktionen
0
Punkte
154
Machiko schrieb:
@octavius.

Der Fostex FR-2 besitzt keine Festplatte. Lediglich zum CF-Kartenschacht noch ein PCMCIA Schacht.

Der Fostex FR-2 reicht hervorragend aus um saubere Naturatmos aufzunehmen. Siehe auch:

Druckgradientenempfänger im Zusammenspiel mit Wind

Den PCMCIA Schacht kann man ja mit einer Harddisk füttern. Ich bin auch der Meinung dass der FR-2(LE) unschlagbar ist für den Preis aber "sauber" ist halt letztlich subjektiv.
 
KangKang
KangKang
Registriert
05.08.08
Beiträge
11
Reaktionen
0
Punkte
15
Vielen Dank schon mal - wieder viel dazu gelernt.

Der Link von octavius ist ja super interessant. Da gibt es auch das teuerere gemodete Edirol R-44 mit vier Spuren. Was haltet ihr von diesem Gerät? Ein Kollege von mir ist sehr zufrieden.

Eine andere Alternative wäre vielleicht Fireface 400 mit Laptop bzw. angeschlossen an meinen bereits vorhandenen M-Audio Microtrack....
 
octavius
octavius
Registriert
26.12.08
Beiträge
154
Reaktionen
0
Punkte
154
Die Laptop Variante + Fireface ist sicherlich die Beste vom Preis/Leistungs Verhältnis wenn der Laptop schon vorhanden ist.

Der Edirol hat einen guten Ruf was wahrscheinlich aber v.a. daran liegt dass er sehr günstig und mit seinen 4 Channels eigentlich konkurrenzlos ist.
Für den Preis kann ich mir nicht vorstellen dass die Preamps besonders hochwertig sind.
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben