Benoetige Tipps zum Aufbau eines Homestudios


N
NULL
Guest
moin zusammen,

bin neu hier...mal sehn was geht.
Ich benoetige Tipps zum Aufbau eines PC/HD-Recording basierten Homestudios.
Ein paar Fragen, die meine Anfaengerschaft auf dem Gebiet belegen:
Was brauch ich so.
Wie stoepsel ich das Zusammen.
Wie halte ich alles skalierbar
Wie arbeite ich damit ?

Was hab ich so:
PC
Soundkarte mit Stereo Line in/Stereo LineOut
Midi Keyboard
einfaches externes Mischputl
Abhoere..

Frage mich z.b.: lege ich den Ausgang der Soundkarte auf Eingaenge des Mischpults, oder den Ausgang des Mischpults auf den LineIn der Soundkarte...etc.
Und wo die Abhoere dran...

OK...das mal als einstieg. Ich denke es ergeben sich weitere Fragen...vielen Dank im voraus.

Kann mir jemand buecher empfehlen ?

CU
Alex
 
Paul
Paul
Registriert
02.11.02
Beiträge
115
Punkte Reaktionen
0
Punkte
157
Was für eine SK hast du denn? Das was Du geschildert hast hört sich verdächtig nach OnBoard an...

Und was fürn PC und Mischpult?

Des weiteren gibt es verschiedene Möglichkeiten Mischpulte und PC zusammen zu schließen, da kommt es drauf an was du (machen) willst...

Welche Recordingsoftware benutzt Du?
 
ibaxx
ibaxx
Registriert
30.10.02
Beiträge
493
Punkte Reaktionen
0
Punkte
786
du kannst beides machen, es kommt drauf an ob der sound vom mischpult aus in den computer soll, oder umgekehrt!

ich hatte das gleiche problem anfangs, da ich mir nicht schlüssig war, jetzt hab ich 2 pcs die den sound ins mischpult schicken und einer der die daten vom mischpult aufnimmt!

ich gebe dir noch ein tip, wenn der sound aus dem computer aufs mischpult soll, dann schließ einfach noch ein kassettendeck ans mischpult, es wird hundertpro auch ein aux anschluss, direkt für nen tapedeck haben! dann hast du immer noch die möglichkeitdie daten halt kurzzeitig auf tape aufzunehmen, und dann noch in den computer zu übertragen!

tape decks gibts bei ebay für lau, und wenn sie dolby b oder c haben rauschen die bänder auch nicht!
und den minimalen klangverlust von dem dolby scheiss holst du durch nen equalizer am pc wieder raus!!!
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

Durch Verwendung eines Tapedecks hat man doch massiven Klangverlust!? Und einfach mit EQ drauf hilft da eigentlich auch nicht mehr. Wenn da Information im Frequenzspectrum verloren gegangen ist, dann ist sie weg. Wenn Du Frequenzbereiche wieder anhebst, die Dolby abgesengt hat, dann hast Du doch automatisch wieder das Rauschen verstärkt.

<hr>
> Was brauch ich so.
<hr>
PC, Sequencer(z.B. Cubase)
Willst Du nur natürlich Instrumente mit Micros aufnehmen, oder auch künstliche Klangerzeuger benutzen. Und falls ja Software oder Hardware?
Wenn Du mehrere Instrumente aufnehmen willst, dann brauchst Du eventuell ein Mischpult oder einfach eine Soundkarte mit mehreren Eingängen.

<hr>
> Wie stoepsel ich das Zusammen.
<hr>
Kommt darauf an, was Du halt machst. Die einfachste Variante ist, nur Softwaresynths und Softwaresampler zu benutzten. Da mußt Du gar nichts verkabeln. Hast Du eine Soundkarte mit mehreren Eingängen, dann kannst Du daran entweder Deine einzelnen Klangerzeuger anschließen oder mehrere Micros für direkte Aufnahmen.
Bei einem Mischpult schließt Du alle Klangerzeuger ans Pult und die Summe aus dem Pult geht in die Soundkarte (gemixt Stereo). Du kannst auch im Pult m Spuren auf n Soundkarteneingänge routen und solche Scherze machen. Dann wird das Equipment aber entsprechend teurer.

<hr>
> Wie halte ich alles skalierbar
<hr>
Software ist in der Regel skalierbar und nur durch die Hardwareausstattung Deines Rechners begrenzt. Hardware dagegen ist nur schwer erweiterbar. Ein Mischpult mit 16 Eingängen kann nur in den seltensten Fällen aufgerüstet werden. Die Zahl der Klangerzeuger kann dagegen beliebig aufgerüstet werden. Bei solchen Klangerzeugern brauchst Du Midi-Schnittstellen, die wieder ein Kapitel für sich sind.

<hr>
> Wie arbeite ich damit ?
<hr>
Wenn Du mit Cubase und einer 8-port Soundkarte arbeiten würdest, dann findet die ganze Mix-Arbeit im Computer statt und ist recht übersichtlich. Bei externen Hardwaremixern mußt Du Software und Hardware bedienen. Hardware ist teurer, aber läßt sich schöner bedienen, als mit der Maus. Ein Softwaremischpult arbeitet prinzipiel digital und ist nur so gut, wie die Wandler der Soundkarte. Es gibt allerdings auch digitale Mischpulte mit externen Wandlern (nicht im Computer). Soundkarten im Computer haben oft die negative Eigenschaft Störungen von anderen Geräten im Computergehäuse mit aufzunehmen.

Hast Du eine präzisere Vorstellung, was Du eigentlich musikalisch aufnehmen willst? Und wieviel Geld Du in dieses Hobby investieren möchtest?
 
ibaxx
ibaxx
Registriert
30.10.02
Beiträge
493
Punkte Reaktionen
0
Punkte
786
@has....
wir reden von homerecording, und der beste sound kommt sowieso von der 4-spur!

untergrund lives forever!
 
N
NULL
Guest
...ein paar PC's...ja warum eigentlich nicht.
Daran hab ich noch nicht gedacht.
Das ist wohl auch was profistudios machen oder ?
thanks..

Alex

ibaxx schrieb:
du kannst beides machen, es kommt drauf an ob der sound vom mischpult aus in den computer soll, oder umgekehrt!

ich hatte das gleiche problem anfangs, da ich mir nicht schlüssig war, jetzt hab ich 2 pcs die den sound ins mischpult schicken und einer der die daten vom mischpult aufnimmt!

ich gebe dir noch ein tip, wenn der sound aus dem computer aufs mischpult soll, dann schließ einfach noch ein kassettendeck ans mischpult, es wird hundertpro auch ein aux anschluss, direkt für nen tapedeck haben! dann hast du immer noch die möglichkeitdie daten halt kurzzeitig auf tape aufzunehmen, und dann noch in den computer zu übertragen!

tape decks gibts bei ebay für lau, und wenn sie dolby b oder c haben rauschen die bänder auch nicht!
und den minimalen klangverlust von dem dolby scheiss holst du durch nen equalizer am pc wieder raus!!!
 
N
NULL
Guest
Moin Hasbach..

wow..erst mal vielen dank fuer die auskuenfte..und die muehe.

ich habe gelernt, dass ich wohl eine SK mit mehreren
eingangskanaelen brauche.
meine jetzige hat einfach einen stereo line in, terratec DMX xfile1024...hmmm..wohl eher was fuer gamer.

Mein Hauptproblem damit momentan:
Wenn ich eine Audiospur aufnehme, und gleichzeitig frueher aufgenommene midispuren wiedergeben lasse, bekomme ich die mit auf die neue Audiospur, also midi abdrehen..oder stoepseln..ist halt immer laestig. Mit mehreren SK-Eingaengen koennte ich wohl aussuchen, welche nur wiedergegeben werden, und von welchen ich aufnehme, ja ??
Ahja..da muesste dann das ext. Mischpult auf die verschiedenen SK-eingaenge routen...

Kannst du mir eine feine, bezahlbare SK nennen, die das bietet, was der ambitionierte moechtegerne so braucht ?

was will ich machen..naja..das uebliche.
Echte instrumente aufnehmen, bassgitarre, auch gesang..etc..ausserdem halt midisachen..
das ganze auf dem internen Mischpult zu mixen wuerde
schon passen.

ok...danke nochmal.
Alex
 
ibaxx
ibaxx
Registriert
30.10.02
Beiträge
493
Punkte Reaktionen
0
Punkte
786
ich habe auch nicht gerade die besten audio karten!
habe besser gesagt billig karten, ich mache sowieso eher untergrund musik!

aber wozu willst du mehrere eingänge?
du hast doch ein mischpult! das hat doch mehrere kanäle!
 
Paul
Paul
Registriert
02.11.02
Beiträge
115
Punkte Reaktionen
0
Punkte
157
@ ibaxx 4-Spur Rules!!! Geiler Trash Sound! Mir tut es fast leid um mein schönes MT4X das es jetzt nicht mehr gebraucht wird...
 
Paul
Paul
Registriert
02.11.02
Beiträge
115
Punkte Reaktionen
0
Punkte
157
@ murph:
Ich bin auch gerade auf der Suche nach bezahlbaren SKs mit mehreren I/Os und bin jetzt auf zwei interessante Karten gestossen: TerraTec EWS 88 MT und Hoontech DSP 2000. Beide mit Midi I/O, min. 8 analogen I/Os und digitalen I/Os. Und beide unter 500 €.
Ausserdem gab es in der Keys 10/02 ein interessantes Special zum Thema "Rein Raus" (Mischpulte, Controler etc an den PC) - sehr informativ. Guck doch da mal rein.
 
N
NULL
Guest
Hi Murph!

Ich selber habe mir vor kurzem auch ein kleines, aber feines Studio aufgebaut.

Meine Tipps für dich:
Mit einem Computer und Software wie Cubase oder Logic und einem Sample-Editor wie Wavelab oder SoundForge kann man schon fast alles machen. Ein paar Software-Syntheziser und Effekt-Plug-Ins und gut.

So, nun hast geschrieben, dass du auch richtige Instrumente und evtl. Gesang aufnehmen möchtest. Um das vernünftig zu realisieren, brauchst du auf jeden Fall eine bessere Soundkarte. Da du aber im PC mischt und einen Mixer hast, reicht eine Audiokarte mit nur einem Stereo Ein- und einem Stereoausgang am Anfang vollkommen aus. Die sollte aber sehr gut sein, und auch 24bit/96kHz können. Für etwas über 200 Euro bekommst du die Delta Audiophile von Midiman. Die ist in dieser Preisklasse sehr gut, und kann ich dir nur wärmstens empfehlen.
Des Weiteren würde ich an deiner Stelle überlegen ein qualitativ höherwertiges Mischpult zu kaufen, mit dem du deine Audiosiganle auch schön routen kannst.
Das Mackie 1402 VLZ Pro, kann ich dir da empfehlen. Gebraucht kriegst du das für knapp 600 Euro. Aber vielleicht reicht ja auch dein jetziges, probiers erstmal in Kombination mit der neuen Audiokarte aus.

Tjo, und das war's schon. Ein MIDI-Keyboard hattest du ja auch schon...

Jetzt kannst du dir höchstens noch gute Abhörmonitore kaufen, wenn du noch Geld übrig hast. Da kann ich dir zu Adam Audio, Genelec, Event, Dynaudio, Tannoy, usw. raten.
Behringer auf keinen Fall! Alesis find ich auch nicht so dolle.

Ansonsten kannst du mit deinem PC schon fast alles machen.

Hoffe dir geholfen zu haben.

Gruß,
roomi
 
Lundstroem
Lundstroem
Registriert
18.10.02
Beiträge
149
Punkte Reaktionen
0
Punkte
159
@roomi

meiner meinung nach sind genelec bei so nem
studio setup völlig fehlplatziert.
da reichen sicherlich tannoy reveal 100x aus.
ausserdem kann man gerade bei einer abhöre nicht einfach ein hersteller-listen-name-dropping machen. abhöre ist ja nun mal raumbezogen, ohr-bezogen, etc.

hören. dann entscheiden.

cheers,

dtl.
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Was heißt hier auf keinen Fall Behringer? KRIEG!!! Die neue Version der Beringer Truth sind besser als alles andere in der Preisklasse. KRIEG!!! :-D
Man muß halt wissen, was von Behringer man kaufen kann und was nicht.
 
N
NULL
Guest
@RandomRecords & MorpheusDex:
Ok, in ihrer Preisklasse sind die Behringer schon recht gut, das mag sein.
Als ich mir vor nem Jahr ca. (das war wohl noch die erste Version) die Truths angehört habe, fand ich die auch klasse. Nur leider klang alles klasse auf denen, auch schlecht abgemischte Songs... Sie verschönen den Klang.
Obs bei der neuen Version auch noch so ist, weiß ich nicht.

Aber man muss auch sehen:
Ab ca. 1200 Euro Paarpreis wirds professionell.
Also ab Genelec 1030A bzw. Adam Audio P11-A oder Event 20/20bas oder so...

Deshalb können wir den "Krieg" hier beenden.

@Lundstroem:
Klar, die Tannoys sind auch gut,
und reichen sicherlich für den Anfang.
Ich meinte ja auch nur, wenn er noch Geld übrig hat, dann soll er sich direkt was gutes gönnen.

Gruß,
roomi
 
organix
organix
Registriert
08.11.02
Beiträge
2.027
Punkte Reaktionen
355
Punkte
3.185
Hallo,

wenn ich murph hier richtig verstehe, möchte er seine audiophile Arbeit schwerpunktmäßig am PC machen.

Ich persönlich habe leider (aus Kostengründen) auch nur so ein kleines minimal-Studio (das Wort "Studio" ist dabei eigentlich schon übertrieben), bei welchem der PC die zentrale Schnittstelle darstellt.
Wie auch murph habe auch ich nur einen kleinen Mixer.
Meine Verkabelung liegt dabei so, daß der Stereo-Ausgangs des Mixers in die Soundkarte geht und der Ausgang der Soundkarte dann über einen kleinen Verstärker zu den Lautsprechern.

Zum Abmischen verwende ich nicht meinen kleinen Mixer, sondern eine Sequencer Software. In meinem Fall ist dies Cakewalk-Sonar.
Ist mein Midi-Arrangement soweit fertig, nehme ich die einzelnen Instrumente als einzelne Audio Spuren über den Eingang der SK auf. Da die meisten Instrumente bei mir von Softsynths kommen, entfällt für einige Spuren sogar dieser Schritt.
Damit reicht mir 1 analoger Stereo-Eingang auf der SK.

Liegen im Sequencer die Audio Spuren dann vor, kann man mit dem integrierten Mixer diese prima Abmischen, mit Effekten garnieren etc.
Am Ende werden die einzelnen Audio Spuren in eine Stereo Spur gedownmixt.

Nun, was bei einer solchen Vorgehensweise wie ich sie betreibe wichtig ist, daß der Rechner über eine gute CPU Power, schnelle Platten und eine Soundkarte mit geringem Rauschabstand und geringer Latency verfügt.
Ich persönlich verwende die Terratec DMX 6fire 24/96, welche im Low-Budget Bereich eine wirklich gute Wahl darstellt.
Als Rechner steht ein Athlon-XP1800, 512 MB Ram mit 2 IDE-Ultra-DMA Platten zur Verfügung.

Mit dieser Ausstattung komme ich soweit ganz gut klar und sehr teuer war sie auch nicht, denn den PC verwende ich noch für einige andere Sachen. Die eigentlich teuersten Sachen, sind die ganzen Softwareprodukte.
 
Paul
Paul
Registriert
02.11.02
Beiträge
115
Punkte Reaktionen
0
Punkte
157
Nicht zu vergessen: Arbeitsspeicher! Ganz wichtig! Da würde ich nicht sparen und neben der Größe (MB) auch auf die Geschwindigkeit achten (Datendurchsatz).
 

Ähnliche Themen

twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: Bitwig Studio
Antworten
2
Aufrufe
24K
twinnpeaks
twinnpeaks
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
4K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
M
  • Artikel
Testberichte Test: Yamaha MOX6
Antworten
6
Aufrufe
49K
hallomyfriendz
hallomyfriendz
popsta
Antworten
5
Aufrufe
66K
Tonkiste
Tonkiste
Dr-Dubschida
Antworten
5
Aufrufe
1K
Dr-Dubschida
Dr-Dubschida

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben