Information ausblenden

Bandübernahmevertrag

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Narcotic303, 16.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Narcotic303

    Narcotic303 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.09
    Punkte:
    44
    44
    Einen schönen guten Morgen wünsche ich.

    Ich bin gerade dabei ein Label auf die Beine zu stellen. Weil alles noch in der Vorbereitungsphase ist, bin ich gerade bei dem Punkt "Bandübernahmevertrag" angekommen und benötige dort ein wenig Hilfe. Ich habe mir was zusammen gestellt und wollt den mal prüfen lassen, ob der legitim ist, oder ist irgendwas überflüssig? Wäre nett wenn jemand mal drüber schauen könnte!

    Danke schon mal im voraus!

    lg Alex

    http://alex.gleichtakt.net/banduebernahmevertrag_de.pdf

    _________________________________________________________________________

    Bandübernahmevertrag

    Vereinbarung

    zwischen :
    Name
    Straße
    PLZ / Stadt
    GERMANY


    (im weiteren Lizenznehmer genannt)

    und
    Max Mustermann
    Musterstraße 8
    4711 Muster
    GERMANY

    (im weiteren Lizenzgeber genannt)


    Die Vertragsparteien schließen die folgenden Vereinbarungen. Diese treten mit der Unterschrift
    beider Parteien in Kraft.



    § 1 Vertragsgegenstand
    Gegenstand dieses Vertrages sind die Tonaufnahmen des Lizenzgebers unter dem Namen:

    Künstlername ___________________

    und die Veröffentlichung eines Masterbandes unter dem Titel:

    Titel __________________

    Das Masterband umfasst die nachfolgend aufgeführten Titel:

    1. Track 1
    2. Track 2
    3. Track 3


    Der Lizenzgeber versichert, dass er Inhaber aller Rechte ist, die kraft dieser Vereinbarung
    übertragen werden. Zweck dieser Vereinbarung ist die Auswertung der vertragsgegenständlichen
    Aufnahmen des Lizenzgebers und die Festlegung der hierfür vereinbarten Vertragsbedingungen.






    § 2 Lizenzform

    Der Lizenzgeber überträgt dem Lizenznehmer das ausschließliche Recht, die
    vertragsgegenständlichen Aufnahmen zu vervielfältigen und/oder zu vertreiben und in der folgenden näher beschriebenen Art und Weise auszuwerten

    1. Das ausschließliche sowie räumlich und zeitlich auf 3 Jahre begrenzte und übertragbare
    Recht, von den vertragsgegenständlichen Aufnahmen, jedes zur Zeit bekannte oder in
    Zukunft hinzukommendes Format von Ton- bzw. Bildtonträgern in beliebiger Konfiguration
    herzustellen und zu vertreiben, bzw. durch Dritte herstellen und vertreiben zu lassen.

    2. Das Recht, die vertragsgegenständlichen Aufnahmen in jeder Form öffentlich aufzuführen
    und auszustrahlen (einschließlich der Sendung durch öffentlich-rechtliche, kommerzielle
    und private Rundfunk- und Fernseh-Anstalten).

    3. Das ausschließliche Recht, die vertragsgegenständlichen Aufnahmen mit bewegten Bildern
    (Film, TV, Video etc.) zu synchronisieren und in Verbindung mit diesen aufzuführen und zu
    senden.

    § 3 Umsatzbeteiligung

    Der Lizenzgeber erhält von den vom Vertrieb gezahlten tatsächlich verkauften Tonträgern.
    30% Gewinnbeteiligung (inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer) durch MP3 Shops.
    50% Gewinnbeteiligung (inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer) durch Bandcamp.com.
    Der Lizenzgeber hat keinen Anspruch auf eine Umsatzbeteiligung für Promotionsexemplare.

    § 4 Abrechnung

    Der Lizenznehmer ist dazu verpflichtet über einen Verkauf von Tonträgern der
    vertragsgegenständlichen Aufnahmen ordentlich Buch zu führen und den Lizenzgeber jeweils
    innerhalb von sechs Monaten nach dem Ende des vorangehenden Halbjahres Abrechnungen der
    ihm für das vorhergehende Halbjahr zustehenden Umsatzbeteiligungen zukommen zu lassen und
    gleichzeitig für die ausgewiesenen und zahlbaren Beträge Zahlung zu leisten. Alle Abrechnungen
    sind rechtsverbindlich, wenn sie nicht innerhalb von 3 Monaten von dem Lizenzgeber angefochten
    werden. Ist oder wird der Lizenzgeber, während das Vertragsverhältnis andauert,
    mehrwertsteuerpflichtig, so erhält er sämtliche Zahlungen seitens des Lizenznehmers inklusive der
    jeweils gesetzlichen Mehrwertsteuer.

    § 5 Rechtsmittel

    1. Der Lizenzgeber ermächtigt den Lizenznehmer unwiderruflich,
    gegen die unbefugte Aufnahme der Darbietungen des Lizenzgebers, der unbefugten
    Vervielfältigung dieser Aufnahme auf Ton- und/oder Bildtonträger sowie deren
    Sonstige Verwertung durch Dritte, sowie

    2. Der Lizenznehmer ist zur Erteilung von Untervollmachten berechtigt.

    3. Die Vollmacht gilt bis zum Ablauf der gesetzlichen Schutzfrist.

    4. Unbeschadet der vorstehenden Bedingungen bleibt der Lizenzgeber berechtigt, selbst
    gegen widerrechtliche Aufnahmen der Darbietungen des Lizenzgebers mit allen
    Mitteln vorzugehen.

    5. Etwaige Entschädigungen für die unbefugte Vervielfältigung der
    vertragsgegenständlichen Aufnahmen oder für die unbefugte Verwendung der Titel
    der vertragsgegenständlichen Aufnahmen oder des Namens des Lizenzgebers werden
    zwischen dem Lizenznehmer und dem Lizenzgeber nach Abzug der entstandenen
    Kosten zu gleichen Teilen geteilt.

    6. Der Lizenzgeber darf auf anderen Labels Musik veröffentlichen und diese über einen
    beliebigen Vertriebskanal verkaufen. Mitspracherecht bei Name des Künstlers
    und/oder seinen anderen Werke bleibt von diesem Vertrag absolut ausgeschlossen.


    § 6 Labelcopy und Artwork

    Der Lizenznehmer übernimmt die künstlerische Gestaltung der Plattenlabel- und/oder Cover. Der
    Lizenzgeber muss alle zur Herstellung des Artwork erforderlichen Angaben, d.h. eine vollständige
    Labelcopy, alle Texte und Fotos, die auf die Tonträgercover bzw. Einleger abgedruckt werden
    sollen, dem Lizenznehmer unverzüglich zur Verfügung stellen.

    § 7 Ausschluss von Konkurrenzprodukten

    Der Lizenzgeber gewährleistet gegenüber dem Lizenznehmer, dass er Inhaber aller an den
    Lizenznehmer kraft dieser Vereinbarung übertragenen Rechte ist, und das er die in dieser
    Vereinbarung übertragenen Rechte keinem Dritten übertragen hat sowie während des
    Fortbestehens der Gültigkeit dieser Vereinbarung keinem Dritten übertragen wird. Der Lizenzgeber
    versichert, dass er die Veröffentlichung der vertragsgegenständlichen Aufnahmen ohne die
    Zustimmung des Lizenznehmers nicht noch einmal zum Zwecke der Vervielfältigung und
    Verbreitung auf Tonträgern in gleicher oder vergleichbarer Art und Weise (u.a. betr. Der
    Instrumentierung und des Arrangements) aufnehmen wird. Hiervon ausgenommen sind Aufnahmen
    für Radio- und TV-Sendungen. Rechte an evtl. Remixversionen der vertragsgegenständlichen
    Aufnahmen fallen unter diese Vereinbarung, wobei das Recht auf die Produktion von Remixen
    ausdrücklich beim Lizenzgeber verbleibt.

    § 8 Sponsoring und Merchandising

    Der Lizenznehmer hat das Recht für sein Verlagsprogramm insgesamt sowie für die
    Veröffentlichung der vertragsgegenständlichen Aufnahmen die Unterstützung durch Sponsoren in
    Anspruch zu nehmen. Soweit die Zusammenarbeit des Lizenznehmers mit einem oder mehreren
    Sponsoren keine Mitarbeit seitens des Lizenzgebers erfordert oder der Name des Lizenzgebers in
    keinem direktem, die Veröffentlichung der vertragsgegenständlichen Aufnahmen nicht betreffenden
    Zusammenhang gebracht werden, hat der Lizenzgeber keinen Anspruch auf etwaige Vergütungen.
    Der Lizenznehmer hat das nicht ausschließliche Recht, Merchandising-Artikel mit dem Titel der
    vertragsgegenständlichen Aufnahmen mit Namen und/oder Bildern des Lizenzgebers herzustellen
    und zu verbreiten. Im Falle des Verkaufs dieser Artikel wird der Lizenznehmer den Lizenzgeber mit
    50 % an den Gewinnen aus dem Verkauf zu beteiligen. Die Gestaltung des Erscheinungsbildes
    solcher Artikel (z.b. Grafik, Motivauswahl etc.) erfolgt ausdrücklich im gegenseitigem
    Einvernehmen der Parteien. Etwaige Exklusiv-Verträge mit Sponsoren bedürfen einer besonderen
    vertraglichen Vereinbarung mit allen Beteiligten In jedem Fall dürfen die Persönlichkeitsrechte des
    Lizenzgebers in keiner Weise berührt werden.

    § 9 Generelle Vereinbarungen

    Diese Vereinbarung tritt mit Unterzeichnung beider Parteien in Kraft und ist für beide Parteien und
    deren Rechtsnachfolger verbindlich. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
    Gerichtsstand für etwaige Streitigkeiten ist Siegburg. Diese Vereinbarung ersetzt alle vorherigen
    schriftlichen und mündlichen Absprachen bezüglich Veröffentlichung des auf Seite 1 genannten
    Masterbandes und der dazugehörigen Titel. Es gelten nur solche Abmachungen, die in dieser
    Vereinbarung schriftlich festgehalten sind. Alle Forderungen der Vertragspartner gegeneinander aus
    allen zwischen den Vertragspartnern getroffenen Vereinbarungen sind miteinander verrechenbar.
    Änderungen und Ergänzungen dieser Vereinbarung haben nur dann Gültigkeit, wenn sie von der
    Vertragspartei, die hiervon wirtschaftlich betroffen ist, schriftlich bestätigt worden ist.
    Handschriftliche Änderungen dieses Vertrages sind ausdrücklich unwirksam. Sollte eine
    Bestimmung dieses Vertrages unwirksam oder werden, berührt diese die Wirksamkeit des übrigen
    Vertrages nicht. Die ungültige Regelung wird durch eine Klausel ersetzt, die dem wirtschaftlich
    Gewollten an nächsten kommt. Die Parteien sind verpflichtet, an einer entsprechenden Klarstellung
    des Vertrages mit mitzuwirken.

    § 10 Optionen

    Bei Angebot eines physischen Releases (12“ oder Maxi-CD) für Teile dieses Bandes wird ein
    gesonderter Vertrag über den Lizenzgeber nötig, und der Vorliegende Vertrag ist in diesem Falle
    aufgehoben. Lizensierungen werden nur in Absprache mit dem Lizenzgeber durchgeführt.





    § 11 Öffentliche Auftritte und Promotion

    In beiderseitigem Interesse verpflichtet sich der Lizenzgeber, den Lizenznehmer so frühzeitig wie
    möglich über alle Auftritte in der Öffentlichkeit und dergleichen zu unterrichten. Die Informationen
    werden für die Internetseite des Lizenznehmers verwendet. Der Lizenzgeber verpflichtet sich des
    weiteren, auf Wunsch des Lizenznehmers für die vertragsgegenständlichen Master in
    angemessenem Umfange an Promotions-Veranstaltungen teilzunehmen. Für die Mitwirkung an
    solchen Veranstaltungen erhält der Lizenzgeber vom Lizenznehmer ein Honorar, welches jeweils
    durch einen eigenständigen Bookingvertrag geregelt wird.

    § 13 Vorauszahlungen (Vorschüsse)

    Eine Vorauszahlung (Vorschuss), für die vertragsgegenständlichen Aufnahmen des Lizenzgebers, in
    Höhe von 000,00 € wird vereinbart. Die genannte Summe ist binnen 14 Tagen nach
    Vertragsunterzeichnung durch beide Vertragspartner, seitens des Lizenznehmers auf ein vom
    Lizenzgeber anzugebendes Konto, zu überweisen.
    Die oben angegebene Summe wird, mit der ersten Abrechnung, dem Gesamtbetrag der dem
    Lizenzgeber laut Abrechnung zusteht gegengerechnet.




    _____________________________ _____________________________
    Ort, Datum Ort, Datum


    _____________________________ _____________________________
    Unterschrift Lizenznehmer Unterschrift Lizenzgeber
     
    Narcotic303, 16.01.13
    #1
  2. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Ob etwas "überflüssig"ist können nur die jeweils vertragsabschliessenden Parteien selber beurteilen und sicherlich nicht ansatzweise eine aussenstehende am Vertrag vollkommen unbeteiligte Person.
    Was aber auffällt an dem Konstrukt ist, dass hier verschiedene Klauseln von mehreren Vertragsarten miteinander verknüpft werden die mit einem reinen Bandübernahmevertrag nichts zu tun haben.
    So finden sich in diesem Konstrukt Ausführungen zu
    Bandübernahmevertrag (die ja gewünscht sind), aber auch zu
    Verlagsvertrag,
    Distributionssvertrag,
    Managementvertrag,
    Promotionvertrag,, usw.
    die in einem reinen Bandübernahmevertrag eigentlich nichts zu suchen haben.

    Ich führe nur mal einige wenige Beispiele an:

    § 2 (1) und § 5 (3) widersprechen sich in der Gültigkeit der vertraglichen Laufzeiten und das macht Verträge insgesamt unwirksam.


    Die Beteiligungen scheinen (§ 3) mir zudem für den Künstler / die Band erheblich unangemessen niedrig (schon fast sittenwidrig), denn bei einer Bandübernahme ist das fertige Endprodukt eines Masterbandes zu liefern und das verursacht somit einem Label schonmal keine Kosten mehr, die nämlich zuvor schon vom Künstler / von der Band auf eigenes Risiko getragen worden sind.


    Außerdem ist da die Klausel zu § 5 (1) unvollständig ausgeführt, § 5 (2) ist eine Klausel die üblicherweise in einen Verlagsvertrag gehört und § 5 (3) ist für einen Bandübernahmevertrag so vollkommen unüblich, denn derartige Laufzeiten werden üblicherweise in reinen Verlagsverträgen ausgeführt undbei Bandübernahmeveträgen beschränken sie sich auf die Laufzeit des Vertrages die zu einem festen Termin enden kann oder aber mit Kündigung beendet werden kann.


    Zudem findet sich keine festgelegte Vereinbarung (eine sog. Auflösungsklausel) die besagt, wann und unter welchen Fristen der Vertrag durch ordentliche oder auch durch ausserordentliche Kündigung beendet werden kann. Dieses Fehlen kann so einen Vertrag ebenfalls sittenwidrig und damit vollkommen unwirksam machen.

    Zusätzlicher Hinweis:

    Ebenso ist es aberauch unzulässig (sittenwidrig) diese Auflösungen von Beginn an auseinem Vertrag auszuschliessen.


    § 8 hat in einem reinen Bandübernahmevertrag schlichtweg rein gar nicht verloren, sondern dasist entwedereine Klausel auseinem Verlagsvertrag oder einem Vertrag für Promotion i.V.m. Merchandising.


    § 11 ist ein Bestandteil der üblicherweise in Managementverträge oder Verlagsverträge gehört, aber nichts in einem reinen Bandübernahmevertrag verloren hat.


    Mein Fazit aus den nur mal kurz als Beispiel aufgezeigten Mankos:
    Lasst die Vertragsgestaltung durch eine rechtskundige Person (Fachanwalt) machen, denn dieser Entwurf ist aufgrund der darin eher laienhaften, widersprüchlichen und auch teilweise unzulässig verquickten Ausgestaltung dafür vorprogrammiert, dass es irgendwann für mindestens einen der Vertragspartner kräftig nach hinten losgehen kann.
     
    McCoy, 16.01.13
    #2
  3. Narcotic303

    Narcotic303 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.09
    Punkte:
    44
    44
    Danke für den ausführlichen Text! Werde mich nochmal melden, wenn er korrigiert ist :)

    lg
     
    Narcotic303, 17.01.13
    #3
  4. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Du machst ein Label auf, willst Verträge verwenden, auf die Du Deine Einommensgrundlage stützt, und bittest in einem Forum darum, die zu prüfen? Ist das heutzutage normal?

    Aber immerhin beschäftigst Du Dich wenigstens mit Verträgen, da gab es schon ganz andere Labelgründer. :D
     
    EarlGrey, 17.01.13
    #4
    Feuervogel bedankt sich.
  5. Narcotic303

    Narcotic303 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.09
    Punkte:
    44
    44
    Was ist daran falsch in einem Forum nachzufragen, in dem kompetente Menschen sind? Wenn einer bereit ist, mir das ausführlich zu schildern was falsch ist, Ist das doch ok.
    Für den Post von McCoy bin ich sehr dankbar! (Danke nochmal!)

    Davon abgesehen will ich von vorne rein alle Fehler beseitigen und nichts überstürzen, darum lass ich mir lieber alles 5x prüfen. Und ja, ich beschäftige mich damit, weil ich weiß wie manche Labels arbeiten. Ohne Verträge. Sowas ist ein no-go für mich. Da es nicht mein erstes Label ist, sondern ein Sub-Label von meinem Creative Commons Label wird, aber trotzdem eine neue Welt für mich ist, möchte ich mich nicht (oder den Künstler) in die Schei.. reiten. Und warum Geld ausgeben, wenn man mit einer freundlichen Frage und Bitte, auch so Hilfe bekommen kann? :)

    Jetzt weiß ich das es die falsche Vertragsform ist und ich werde daran arbeiten!
     
    Narcotic303, 17.01.13
    #5
  6. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724
    Sehe ich ähnlich wie Earl...n Forum ist KEIN richtiger Platz für diese Dinge und deine REaktion auf die Aussagen oben zeigen eigentlich nur, dass du dein Ego polieren möchtest!

    Egal...Vertragsvorlagen usw sind in Ole Seelenmeiers "Erfolgreich in der Rock und Popmusik"
    gut abgedruckt!

    Den entsprechenden Link findest du unten rechts:

    http://www.musiker-online.de/drmv_informationen.html

    Das Buch bietet dir zumindest mal ne gewisse Übersicht.
    Labelverträge können einfach aufgebaut sein, aus 3 Blättern bestehen oder eben 50 oder mehr Seiten umfassen, je nachdem, was DU zu bieten hast und dem Künstler bieten kannst und umgekehrt.

    Ich kann dir nur raten, den Vertrag von Anfang an von einem entsprechenden Fachmann auf Herz und Nieren prüfen zu lassen, aber ganz gewiss nicht in einem Forum, wie kommst du nur darauf?!
     
    Feuervogel, 17.01.13
    #6
  7. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Dem schliessen ich mich ausdrücklich noch einmal vollumfänglich an.
    Insbesondere deswegen, weil ich mir mittlerweile die Homepage des TE angeschaut habe (die übrigens gut gemacht ist) und dort feststellte, dass er mit seinem Label ohne GEMA, dafür vorzugsweise mit CC-Lizensierungen arbeiten will (was er durchaus ja so machen kann).
    Und gerade unter diesem Gesichtspunkt ist es unausweichlich für die wirklich rechtssichere Vertragsgestaltung eine fachlich versierte Person (Fachanwalt o.ä.) damit zu betrauen, welche sich auch mit solchen Vorhaben unter der Prämisse der Besonderheiten von CC-Lizensierungen explizit auskennt.
     
    McCoy, 17.01.13
    #7
    Feuervogel bedankt sich.
  8. Narcotic303

    Narcotic303 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.09
    Punkte:
    44
    44
    Den Rat zum Fachanwalt zu gehen nehme ich mir auch zu Herzen und werde dieses tun. Aber ich finde nichts verwerfliches daran in einem Forum zu fragen, was zum diskutieren da ist, um seine Erfahrungen und Wissen weiter zu geben und ggf. erste Hilfestellungen zu geben? Evtl. ist dann auch mein erste Post ein wenig falsch ausgedrückt.

    Was die CC angeht, bin ich bestens involviert und für mein erstes Label (Gleichtakt) werde ich auch niemals eine andere Lizenzform nehmen. Darum die Gründung eines Sub-Labels.

    Ich wollte ja keinen Stempel und Siegel darauf haben, das der erste Entwurf 100% korrekt ist. Mir wäre auch schon sehr damit geholfen worden, wenn jemand gesagt hätte "Das ist Mist, den musst du komplett neu machen.". Ich will selber auch was dabei lernen.
     
    Narcotic303, 17.01.13
    #8
  9. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724
    Du musst auch selbst nichts dran verwerflich finden, auch wenn es das für andere ist!

    Ein Forum - geneerell - bietet dir NICHT die Platform, auf der du dich mit diesem Inhalt bewegen solltest.

    Du, mal im Ernst, wenn du deine Verträge einfach so mir nicht, dir nichts ins Netz stellst, wirst du so schnell lernen, dass dir selbst hören und sehen vergeht, vor allem, wenn die Verträge so aussehen, wie sie derzeit aussehen! ;-)

    Mehr sage ich dazu nicht, letztenlich ist auch bereits alles dazu gesagt worden! ;-)
     
    Feuervogel, 17.01.13
    #9
  10. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Unter diesem Gesichtspunkt habe ich hier mal eine Diplomarbeit im Netz gefunden, die sich intensiv mit den Aufgaben und den Abläufen auch von Labels beschäftigt (aber ACHTUNG: das Dokument hat sehr viel Inhalt zum lesen - 118 Seiten!).
    Eventuell kannst du daraus ja für dich nützliche und anwendbare Grundlagen ableiten oder gestalten.
    Sie ist zwar damals vom Verfasser unter Einbeziehung des überwiegend gängigen Weges mit GEMA / GVL usw. gefertigt worden, aber vielleicht sind da ja einige Sachen für dich brauchbar, um sie auch mit Berücksichtigungen von CC umzusetzen.
    ~> http://www.hdm-stuttgart.de/~curdt/Steim.pdf
     
    McCoy, 17.01.13
    #10
  11. Narcotic303

    Narcotic303 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.09
    Punkte:
    44
    44
    Je schneller ich lerne um so besser :p
    Aber genau darum habe ich das gemacht. Ins kalte Wasser springen hat nicht immer Nachteile :) Ich weiß jetzt das es so absoluter Rotz ist und werde weiter daran Arbeiten, informieren ect..
    Das es kein leichter Weg ist und alles beim ersten mal sitzt ist mir schon klar! :)

    Vielen danke für den Link! und die paar Seiten schrecken mich nicht ab ;)



    Was mich nur immer wundert, gerade aus der Szene ecke wo ich herkomme, betreiben die Leute mit wesentlich weniger Aufwand und kurzen/keine Verträgen funktionierende Labels. Auch bei dem Label wo ich unterschrieben habe, war es nur eine Seite. Ich muss dazu sagen, das ich auch mit dem Labelbesitzer schon recht lange Kontakt habe. Dennoch wirkt es nicht 100% richtig für mich. Auch wenn alles reibungslos von statten ging. Es steht letztendlich nur drin, was ich als Artist bekomme, für wie lange ich meine Lizenz und für welchen Track ich die abgebe und wann ich Geld bekomme.

    Reicht sowas wirklich aus?
     
    Narcotic303, 17.01.13
    #11
  12. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724

    Das wage ich zu bezweifeln...auf Dauer geht sowas in die Hose...
     
    Feuervogel, 17.01.13
    #12
  13. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438

    Das kann durchaus vollkommen ausreichend sein - hängt aber auch hier immer vom Einzelfall und dem Willen der beiden Parteien ab.


    Wenn man so einen "Vertrag" macht, dann handelt es sich bei dieser Form der Gestaltung um eine reine "Nutzungslizensierung" (ausgerichtet auf nur die im Vertrag aufgeführten Werke) die üblichersweise dann auf eine bestimmte Vertragslaufzeit (in der Regel 3 - 5 Jahre) ausgerichtet ist und so eine reine Nutzungslizensierung kann durchaus für alle Seiten vorteilhaft sein, denn man kann diesen Vertrag zum Ende der festgelegten Laufzeit komplett auflösen, oder aber die eine Auflösung herbeiführen um die vertraglichen Bedingungen neu zu prüfen und ggf. mit Änderungen anzupassen.


    Derartige Verträge mit festgelegten Laufzeiten beinhalten üblicherweise die Option, dass sich diese Verträge um jeweils ein weiteres Jahr verlängern, wenn keine der Parteien fristgerecht den Vertrag zum Ende der Laufzeit aufkündigt / auflöst , um sich anders zu orientieren oder evtl. neue Bedingungen zu verhandeln.
     
    McCoy, 17.01.13
    #13
  14. Yokari

    Yokari

    Registriert seit:
    30.01.13
    Punkte:
    6
    6
    Die per Handschlag gemachten Verträge reichen in der Regel bis genau dann, wenn auf einmal Kohle ins Spiel kommt. Davor ist das wirklich egal.
     
    Yokari, 30.01.13
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.