Information ausblenden

Auszahlung der einzelnen Streamingplattformen

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von jonathanM91, 25.01.20.

  1. jonathanM91

    jonathanM91 Themenersteller Aufnahmemeister

    Registriert seit:
    25.01.20
    Punkte:
    3
    Guten Tag liebe Recording Community,

    ich möchte mich zu erst ein mal bei euch vorstellen. Mein Name ist Jonathan, ich bin 29 Jahre alt, wohne in NRW und arbeite zur Zeit als Betriebshelfer in einem kleinen Unternehmen.
    Ich bin leidenschaftlicher Musiker und ich habe schon seit langem das Bedürfnis meine Musik auf sämtlichen Streaming-Plattformen hochzuladen. Ich informiere ich mich recht lange über die einzelnen Musikvetriebe und habe jetzt von einigen Quellen gehört, dass zum Beispiel Spotify, iTunes, Google, etc. nach dem man seine ersten Streams erzielt hat, 1 1/2 Monate später auszahlen. Bei Tidal oder Napster hingegen habe ich keine Informationen zu gefunden und würde euch gerne Fragen, ob ihr schon Zahlen zu Napster und Tidal erhalten habt? Mich würde des Weiteren interessieren, wann ihr eure Musik online gestellt habt und nach wie vielen Wochen euch Tidal und Napster ausgezahlt haben?
    Ich versuche so gut es geht die Materie 'Streaming' zu verstehen und hoffe ihr könnt mir dabei behilflich sein.

    Vielen Dank im Voraus.

    Mfg Jonathan.
     
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.399
    25399
    Ich kann da nix zu sagen, ich bin der erfolgloseste Spotify artist ever.
    Habe seit Dezember meine erste EP online und bisher genau 0 (Zero) streams :D
    Ich fürchte es wird dabei bleiben.

    Ohne fette fanbase und ohne richtig dickes Marketing endet die Geschichte genau so.
    :p
     
    markrec, ModulationMatrix, Kuno und 3 andere bedanken sich.
  3. thomend

    thomend

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    421
    421
    Mach' dir keine Gedanken um Streaming-Auszahlungen, sondern lieber Musik! :)
    Wahrscheinlich ist, dass du damit (fast) nichts verdienen wirst.

    Meine Band hat etwa 3 Dollar im Oktober 2019 erzielt. Da hatten wir so ungefähr 500 Klicks, alle Streaming-Portale mit eingerechnet. Die anderen Monate wurden noch nicht berechnet. Wenn wir Glück haben, können wir von den Streaming-Auszahlungen einmal im Jahr etwas trinken gehen :D
     
    ModulationMatrix und SoulFrontier bedanken sich.
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    51.291
    51291
    Das hat man alles dem jungen Avici seinerzeit auf svenskahomerecording.com bestimmt auch gesagt ...
     
  5. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.812
    11812
    Online Präsenz würde ich nutzen um Bekanntheit zu schaffen. Geld verdienen is da nicht.
    Das machst du dann indem du live spielst (Geld verdienen).

    Live Musik ist das Einzige was noch Kohle bringt, und das zurecht.
     
    markrec und SoulFrontier bedanken sich.
  6. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.785
    3785
    Vermutlich. Aber genau von diesen seltensten Ausnahmen lebt dieser ganze Sch**ß ....
     
    TheButcher bedankt sich.
  7. Kuno

    Kuno Gesperrter User DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.190
    19190
    Naja, man kann nicht erwarten, seine Musik irgendwo reinzustellen und dann auf magische Weise Plays zu bekommen.

    Das ist als Youtuber oder Twitch-Streamer oder Instagram-Slut oder was auch immer ja nicht anders.
    Man muss immer überlegen, wie man überhaupt erstmal an Publikum kommt.
    Das kann leider mitunter auch in Arbeit ausarten ...

    Ich würde erstmal so Sachen wie Soundcloud, Youtube und Bandcamp machen.
    Die sind für alle offen.

    Musik bei iTunes oder Spotify existiert für Leute wie mich z.B. gar nicht. Und wenn mir da jemand einen Link zu irgendwas schickt, kann ich nur sagen:
    Was soll ich mit dieser dummen Scheiße? Ich kann das hier gar nicht anhören.
     
  8. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.812
    11812
    Einen Spotify Account für 9,90 im Monat abschließen und ALLES was es an Musik gibt hören können.
    Als Musik machender sehe ich das alles natürlich kritisch, aber es ist wie es ist und die Auswahl bei Spotify ist einfach geil.
     
    oliveramberg und Grummelrocker bedanken sich.
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    51.291
    51291
    Wenn man mit Werbung und etwas Unflexibilität leben kann, dann kostet Spotify sogar gar nichts.
     
    rkdk bedankt sich.
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.448
    22448
    Hier im Forum findet sich niemand der mit solchen Geschichten wirklich Erfahrung gemacht hat, abseits von "hoch geladen, hat nicht eingeschlagen", deshalb wirst du hier wahrscheinlich keine richtigen Antworten bekommen, außer von Leuten die sich ihre Meinung nicht auf Grund eigener Erfahrung gebildet haben. Das schweift dann auch deshalb schnell ab, was sich ja schon andeutet.
     
    Summerhunter, rkdk und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    51.291
    51291
    Oder aber, dir werden tausend Gründe genannt, warum du niemals Geld verdienen wirst.
     
  12. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.812
    11812
    Naja, es ist aber schon was dran, dass es verdammt schwer ist, mit dem "verkaufen" von Musik Geld zu verdienen, wenn man nicht zu den Top 100 acts gehört.
    Und auch die machen den Hauptteil ihrer Kohle mit Werbung, Konzerten etc...

    Habe letztens einen Beitrag gesehen:
    Richtig gute Bands, bei denen ich dachte dass sie richtig Kohle machen mit ihrer Musik, können gerade so davon leben.
    U.a. "grizzly bear".

    Ich persönlich kann nur sagen, dass ich mit live Spielen in den letzten Monaten ein paar Euro verdient habe und das fand ich ganz cool.
     
    rkdk, ModulationMatrix und SoulFrontier bedanken sich.
  13. Kuno

    Kuno Gesperrter User DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.190
    19190
    Nope.
    Mindestens 50% meiner Musik-Library gibt es dort nicht.
    Außerdem kann ich meine MP3s ohne 120€ im Jahr hören, so viel ich will, und das ganz ohne Internet.

    Das war aber auch gar nicht der Punkt.
    Der Punkt ist, daß man das ohne Account (und extra Programm?) gar nicht benutzen kann.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  14. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.399
    25399
    Es gibt da nicht viel zu verstehen, Du gehst offenbar davon aus dass Du dort richtig viel Geld verdienen wirst. Das kann auch klappen, wenn Deine Songs alleine von Dir stammen, Du also alleiniger urheber bist, kein Label mit verdient und Du trotzdem hunderttausende streams pro Monat hast.
    So ist das für 99,99 Prozent der Menschheit.
    Na, ein oder zwei Leute gibt's schon die nennenswerte Einnahmen haben über streaming, aber alles im Bereich unter tausend Euro pro Jahr soviel mit bekannt.
     
  15. jonathanM91

    jonathanM91 Themenersteller Aufnahmemeister

    Registriert seit:
    25.01.20
    Punkte:
    3
    Ich danke euch allen vielmals über die zahlreichen Beiträge unter meinem Thread.
    Ansich habt ihr Recht, als ein kleiner, unbekannter Musiker braucht man keine großen Einnahmen zu erwarten. Dies ist auch nicht meine Intention. Ich möchte lediglich meiner Leidenschaft nachgehen und diese auch online veröffentlichen. Mich würde bloß interessieren, ob es Musiker gibt, die im Bereich Streaming schon relativ lange dabei sind und ihre Erfahrungen hier gerne unter meinem Thread teilen möchten.
    Ich konnte bereits viele Informationen über Spotify, Apple Music, etc. sammeln. Leider habe ich nichts zu Tidal oder Napster gefunden und aus diesem Grund habe ich auch einen Thread darüber gestartet.
     
  16. thomend

    thomend

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    421
    421
    Dass du nicht viel über Tidal oder Napster liest, wird wahrscheinlich daran liegen, dass die Portale im Vergleich zu Spotify & Co kaum genutzt werden.
    In der Regel schickst du deine Musik zu einem Distributor, der wiederum schickt deine Musik an die Streaming-Plattformen. Du hast also keinen direkten Kontakt zu den Streaming-Anbietern. Es dauert meistens ein paar Monate, bis das Geld bei deinem Distributor landet und du darauf zugreifen kannst.
    Aber ich verstehe noch nicht genau, worauf du hinaus möchtest. Was genau meinst du mit "Erfahrungen im Bereich Streaming"?

    Möchtest du damit sagen, dass die Antworten dem Themenersteller nicht helfen?
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  17. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    51.291
    51291
    So ungefähr. Bei derartigen Fragestellungen wird seltenst konkret auf das Anliegen des TE eingegangen sondern vielmehr nach Gründen gesucht bzw. anhand eigener Erfahrungen aufgezeigt, dass es nicht klappen wird, weil blablabla ...
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  18. Kuno

    Kuno Gesperrter User DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.190
    19190
    Naja, wenn die Frage unter einer bestimmten Erwartung gestellt wird, ist es schon Teil der Antwort, darauf hinzuweisen, daß so eine Erwartung eventuell nicht realistisch ist.
    Implizit wird ja erwartet, daß Leute die eigene Musik dann auch anhören, wenn sie erstmal auf so einer Plattform ist.
    Das ist ohne weiteres "Marketing" in den meisten Fällen aber nicht so.

    Ich habe bereits die Erfahrung gemacht, wie es ist, wenn man sich viel Mühe mit etwas gibt, es in's Netz stellt, und dann nach ein paar Monaten immer noch keinen Klick drauf hat.
    Gute Tags und Titel reichen i.d.R. nicht.

    Auch wenn man jetzt z.B. mit LPs oder Streaming anfangen will, ist man fast gezwungen, noch irgendetwas anderes zu machen, um überhaupt erstmal an Laufkundschaft zu gelangen.
    Sonst stellt man sein Zeug rein, aber es bekommt niemand mit.
     
    thomend und SoulFrontier bedanken sich.
  19. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    16.844
    16844
    Mit Spotify hat man nur dann eine Chance wenn man auf eine beliebte Playlist landet.

    Das sollte das erste Ziel sein. Die Umsetzung ohne Hilfe in Form von Kontakten welche wiederum Kontakte haben ist so gut wie unmöglich.

    Deadmau5 sagte: ich möchte keine Demos, ich möchte auf euch aufmerksam gemacht werden.

    Hier bestätigt er eigentlich das er die Musik irgendwo aufschnappen möchte. Oder Leute sagen "hey, hast du diesen Track gehört?".


    Die Frage ist im Prinzip: wie schafft man es in Playlists oder sonst in aller Munde zu landen (nein...nicht falsch verstehen...).

    Ein Label hat da weniger Schwierigkeiten, aber der Otto in seinem Bedroomstudio schon.
     
    Kuno und SoulFrontier bedanken sich.
  20. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    51.291
    51291
    Yeah, was ein Glück, dass ich nicht Otto heisse. :)