Austausch zwischen verschiedenen DAW mit DAWproject-Format

  • Ersteller unifaun
  • Erstellt am
unifaun

unifaun

Registriert
22.10.07
Beiträge
2.353
Reaktionen
609
Ort
Breuna
Punkte
4.333
Ich denke andere Hersteller wissen es wieder besser und kochen ihr eigenes Süppchen
 
Das ist eine tolle Idee.

Aber ich ahne schon, welcher DAW Hersteller da nicht mitmachen wird
 
Ja, es könnten genau die sein, die auch ihr eigenes Plugin-Format nutzen, also Apple und Avid. Warten wir's mal ab.
 
Clap hat sich auch noch nicht durchgesetzt
 
Grundsätzlich haben DAW und Plugins Hersteller Interesse an gemeinsamen Standards. Es gibt ja ARA, VST, ehemals Rewire und dieses Noten Format für Notationssofte. Andererseits hat sich Clap auch noch nicht groß durchgesetzt. Es bleibt abzuwarten.
 
Gerade, weil CLAP ein Konkurrenzprodukt ist zu VST, wird Steinberg wohl nicht nur CLAP ignorieren, sondern auch DAWProject -> korrekt?

Für mich ziemlich doof, da ich mich über Bitwig -> Cubase Transfer gefreut hätte.
 
Gerade, weil CLAP ein Konkurrenzprodukt ist zu VST, wird Steinberg wohl nicht nur CLAP ignorieren, sondern auch DAWProject -> korrekt?

Für mich ziemlich doof, da ich mich über Bitwig -> Cubase Transfer gefreut hätte.

Ja Cubase, Logic und Pro Tools werden da wohl so schnell nicht auf den Clap Zug aufspringen weil die gerne ihr eingenes Süppchen kochen.. Bei allen anderen DAWs besteht noch eher Hoffnung..
 
Grundsätzlich haben DAW und Plugins Hersteller Interesse an gemeinsamen Standards. Es gibt ja ARA, VST, ehemals Rewire und dieses Noten Format für Notationssofte. Andererseits hat sich Clap auch noch nicht groß durchgesetzt. Es bleibt abzuwarten.
DAW Hersteller haben eher keinen Bedarf an gemeinsamen Standards was die Projektdateien angeht. Sonst kommen die Leute womöglich noch auf die Idee die DAW zu wechseln.
 
So ein wirkliches Konkurrenzprodukt ist es auch nicht. Wenn ich die Möglichkeit habe ein DAW Projekt in eine andere DAW zu transferieren, ist es kein ausschlaggebender Grund, die DAW zu wechseln. Diese Funktion ist doch eher für mehr als eine Person gedacht, die untereinander ihre Projekte austauschen wollen. Und die meisten DAW Nutzer haben sowieso zwei unterschiedliche DAWs, nehme ich an und wollen ihre alten Projekte neu überarbeiten. Ich persönlich habe 2 von denen ich eine nicht mehr benutze. Ich würde gerne meine alten FL Studio Projekte automatisch ins Cubase laden.
 
Reaper hat eh schon ein recht ähnliches, offenes, XML angelehntes Projektformat.
Könnte mir vorstellen/hoffe dass Cockos da mitzieht.
 
Ja Cubase, Logic und Pro Tools werden da wohl so schnell nicht auf den Clap Zug aufspringen weil die gerne ihr eingenes Süppchen kochen.. Bei allen anderen DAWs besteht noch eher Hoffnung..
Wobei es natürlich auch darauf ankommt, wie weit ein Format verbreitet ist. Außer PT und Logic nutzen eigentlich alle DAW das VST-Format, so dass von der Verbreitung eigentlich her keine Notwendigkeit für CLAP besteht.

Bis auf Bitwig und Reaper bzw. TAL-Audio und u-he nutzt das noch niemand.
 
Es wäre natürlich toll, wenn es einen gemeinsamen Nenner geben könnte, ich sehe das aber skeptisch und verweise auf die Erfahrungen mit solchen Bemühungen aus anderen Bereichen, wie z.B Office-Software. Hier hat auch jeder Hersteller sein eigenes Format und es gibt "offene" Formate, die man zum Austausch nutzen kann. Wer das mal tatsächlich genutzt hat wird wissen, dass leider dabei nur halbgares rauskommt, weil jede Suite seine "Spezialfunktionen" hat, die eben in das offene Format nicht exportiert werden können, sondern nur mit dem eigenen, propietären Format gespeichert werden können...
Wie gesagt, ich würde mich mehr als freuen, wenn das funktionieren würde, bin aber Aufgrund anderer Erfahrungen eher "vorsichtig pessimistisch"....
 

Laut dem Artikel haben Bitwig und Studio One dieses offene Export-Format bereits implementiert.

Wenn andere Hersteller mitziehen, könnte das noch interessant werden.

Wie denkt ihr darüber?
genau meine beiden DAW's🥰
 
Wobei es natürlich auch darauf ankommt, wie weit ein Format verbreitet ist. Außer PT und Logic nutzen eigentlich alle DAW das VST-Format, so dass von der Verbreitung eigentlich her keine Notwendigkeit für CLAP besteht.

Bis auf Bitwig und Reaper bzw. TAL-Audio und u-he nutzt das noch niemand.

Naja, sind schon ein paar mehr mittlwerweile:
 
Sonst kommen die Leute womöglich noch auf die Idee die DAW zu wechseln.
immerhin böte das ja auch die Chance, dass jemand neu zu einer DAW wechselt. Aber dieses Potenzial wird gerne ignoriert.

Realistisch sehe ich für die meisten allerdings wenig praktische Verwendung. Ich bin froh, dass ich mit "meiner" DAW halbwegs zu Rande komme und werde den Teufel tun, mich mit vollkommen neue Fehlerquellen und Bedienprozeduren rumzuschlagen.
 
Ja Cubase, Logic und Pro Tools werden da wohl so schnell nicht auf den Clap Zug aufspringen weil die gerne ihr eingenes Süppchen kochen.
Ich erkenne den Sinn eines Austauschprogrammes zwischen DAWs nicht so genau.
Das, was man austauschen möchte, den Audiokontent, kann man schon lange über mehrere Wege in andere DAWs ex/importieren.
Warum will ich den Rest auch "mit rüberbringen"?
Wenn schon jemand meint eine Produktion um ziehen zu müssen dann hat das doch Hintergrund, daß er sich durch einen DAW Wechsel was verspricht und dann will er, oder auch ein Anderer, doch nicht da weiter machen wo er in der vorherigen DAW aufgehört hat.
Da wird, from the scratch, alles neu aufgezogen sonst macht der Wechsel doch gar keinen Sinn.
Daß die oben genannten DAW Hersteller auf dieses tote Pferd nicht einschlagen wollen ist klar.
Die haben besseres zu tun.
 
Ich würde gerne meine alten FL Studio Projekte automatisch ins Cubase laden.
Deine alte Version von FL müßte dann aber so eine Funktion implementiert haben. Du wirst kaum eine neue Version kaufen wollen dafür.

Hier hat auch jeder Hersteller sein eigenes Format und es gibt "offene" Formate, die man zum Austausch nutzen kann. Wer das mal tatsächlich genutzt hat wird wissen, dass leider dabei nur halbgares rauskommt,
Halbgar ist das Stichwort. Alle DAWs sind verschieden, selbst Automationen - da würde ich am ehesten den Sinn einer solchen Funktion sehen - werden verschieden aufgezeichnet.

Wer schon mal in einem fremden Projekt Änderungen machen mußte, weiß, wie schwierig das ist. Jeder arbeitet anders. Was dem Einen Velocity ist, ist dem Anderen das Volume, der Eine mag Sättigung, der andere Bass oder EQing. Nee danke, kein Interesse.
 
Deine alte Version von FL müßte dann aber so eine Funktion implementiert haben. Du wirst kaum eine neue Version kaufen wollen dafür.
Alle FL Studio Updates sind kostenlos. Theoretisch könnte ich ein altes fruity Projekt mit einer neuen FL Studio Version öffnen und wieder speichern. Dann ist das Projekt "neu". Aber so wichtig ist mir das auch wieder nicht. Die wirklich guten FL Projekte habe ich längst ins Cubase umgesiedelt.
Ich erkenne den Sinn eines Austauschprogrammes zwischen DAWs nicht so genau.
Das, was man austauschen möchte, den Audiokontent, kann man schon lange über mehrere Wege in andere DAWs ex/importieren.
Warum will ich den Rest auch "mit rüberbringen"?
Wenn schon jemand meint eine Produktion um ziehen zu müssen dann hat das doch Hintergrund, daß er sich durch einen DAW Wechsel was verspricht und dann will er, oder auch ein Anderer, doch nicht da weiter machen wo er in der vorherigen DAW aufgehört hat.
Da wird, from the scratch, alles neu aufgezogen sonst macht der Wechsel doch gar keinen Sinn.
Daß die oben genannten DAW Hersteller auf dieses tote Pferd nicht einschlagen wollen ist klar.
Die haben besseres zu tun.
Gibt genügend technikinteresse Nerds mit mehreren DAWs, die wieder etwas neues entdecken wollen. Für solche Leute ist es bestimmt spannend, aber ohne praktischen Nutzen.
Der neue DAW Projekte Transfer gibt mehr Eingriffsmöglichkeiten als gewöhnliches verschicken von Audiospuren. Zum Beispiel hätte man die rohe Audiospur und alle Automationen wäre non destruktiv und komplett editierbar beim Empfänger. Einen praktischen Nutzen hätte das für Anwender, die ihre Produktionen von mehreren unterschiedlichen Personen machen lassen. Mehrere Beat Producer an unterschiedlichen Orten produzieren etwas und schickt es dem Audio Engineer weiter. Der Audio Engineer kann dann in seinem Projekt die technischen Effekte von den kreativen Effekten non destruktiv trennen. Ich bin aber auch skeptisch, dass es sehr viele nutzen werden. Ein nettes Gimmick wäre es dennoch. Ich erinnere mich noch an eine Zeit, als ich mit einem Freund MIDI Projekte über ICQ hin und her geschickt hatte. Ich hatte Fruity, er hatte Reason.
 
Gibt genügend technikinteresse Nerds mit mehreren DAWs, die wieder etwas neues entdecken wollen. Für solche Leute ist es bestimmt spannend, aber ohne praktischen Nutzen.
Wir reden hier im Promillebereich?
Der neue DAW Projekte Transfer gibt mehr Eingriffsmöglichkeiten als gewöhnliches verschicken von Audiospuren. Zum Beispiel hätte man die rohe Audiospur und alle Automationen wäre non destruktiv und komplett editierbar beim Empfänger.
Was OMF/AAF aber zum grossen Teil schon abdeckt.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
959
engineer
engineer
RECORDING-Redaktion
Antworten
11
Aufrufe
1K
engineer
engineer
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
903
osiLayer8
osiLayer8
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
840
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben