Information ausblenden

Aus anderen Tagen (noch ohne Refrain)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 18.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Aus anderen Tagen

    Jetzt schweigst du nur.
    Ich hab zu lang gezaudert
    und trat nicht hinter meiner Wand hervor.
    Ein Bild von mir
    hat da mit dir geplaudert.
    Und du warst irgendwann nicht mehr ganz Ohr.

    Nicht mal zuletzt
    vergoss ich echte Tränen.
    Obwohl mein Herz fast schmerzhaft für dich schlägt.
    Für dich ist das,
    was ich nicht bin, zum Gähnen;
    ich fürchte sehr, nun hast du’s abgelegt.

    Wie gern käm ich
    durchs All zu dir gelaufen,
    auf eignen Füßen, nicht mir selber fremd.
    Wir würden uns,
    wie’s heißt, zusammenraufen.
    Bis jeder jeden halbwegs besser kennt.

    Ich bin zu dir
    wie tausend Wespenschwärme,
    sobald dem Bild das Schauspiel nicht gelingt.
    Was ist so stark,
    dass nicht mal deine Wärme
    das Panzerkleid mit Sonnenlicht durchdringt?

    Mein Innenland
    braucht dich zum Überleben.
    Die Pflanzen welken langsam vor sich hin.
    Du schaust mich an.
    Es muss noch Chancen geben,
    gesetzt den Fall, dass ich authentisch bin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.19
    Teestunde, 18.02.19
    #1
    fitzwilliam bedankt sich.
  2. En A I Zeh Ka E

    En A I Zeh Ka E

    Registriert seit:
    13.08.17
    Punkte:
    1.961
    1961
    Hallo Teestunde,
    ich finde, dass du ein tolles Handwerk hast (Hut ab), aber ich habe, hier besonders, das Gefühl, dass mich die Texte förmlich anjammern. Emotionen und Musik auf jeden Fall und auch Ängste, Trauer...gehören in Texte, nur nehmen die Texte oft gar keine Wendung und inhaltlich könnte ich gefühlt 50 deiner (Liebes)Texte lesen, die alle das gleiche Grundthema haben: Ich bin nicht selbstbestimmt und du bist Schuld, weil du mir nicht genug Liebe gibst. Das klingt vielleicht gemein, soll aber keineswegs abwertend gemeint sein. Ich wünschte mir, wenn man schon so tolles Handwerk liest, dass die Inhalte lebendiger wären oder abwechslungsreicher. Son kleinen Hoffungsschimmer (den man selbst entfacht) kann man doch überall einbauen :)
    LG Naicke
     
    En A I Zeh Ka E, 18.02.19
    #2
    Audiotic, jet2 und Teestunde bedanken sich.
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Die Erkenntnis ist ja immerhin schon da, dass sie nur akzeptiert wird, wenn sie authentisch ist. Aber ich werde deine Bemerkungen sehr ernst nehmen. Anjammern will ich weißgott niemanden. :)
     
    Teestunde, 18.02.19
    #3
    En A I Zeh Ka E bedankt sich.
  4. En A I Zeh Ka E

    En A I Zeh Ka E

    Registriert seit:
    13.08.17
    Punkte:
    1.961
    1961
    Bin ich erstmal beruhigt, dass du mir den Kommentar nicht krumm genommen hast. Danke. Schwer zu beschreiben, ohne abfällig zu wirken. Könnte man nicht einfach in die Rolle des Traumpartners schlüpfen und dann aus seinen Augen sprechen? (Natürlich nur begeistert, es ist ja der Traumpartner). Wäre doch auch authentisch, so vom Grundgedanke/wunsch. Nungut, waren nur so Zwischengedanken. Hatte gesehen, dass du lange nichts mehr an Text gepostet hattest. Da dachte ich nanu, dann kam wieder was und ich dachte, ochman schade. So ungefähr.
    Ich finde es insgesamt toll, wie du textest, nur diese Sache mit dem positiven Blick.
    Auf noch viele Texte :)
     
    En A I Zeh Ka E, 18.02.19
    #4
    Teestunde bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Danke. Wenn das wirklich rüberkommt wie Gejammer, muss ich echt an mir arbeiten. Kein Mensch will angejammert werden. Da ist die Idee mit den Augen des Traumpartners gar nicht schlecht. Mal sehen, ob mir dazu etwas einfällt. :)
     
    Teestunde, 18.02.19
    #5
    En A I Zeh Ka E bedankt sich.
  6. En A I Zeh Ka E

    En A I Zeh Ka E

    Registriert seit:
    13.08.17
    Punkte:
    1.961
    1961
    na da sollte es doch rieseln...Vorstellungen gibts dazu sicher genug :D
    Was auch immer rieselt, viel Schreibfreude
     
    En A I Zeh Ka E, 18.02.19
    #6
    Teestunde bedankt sich.
  7. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Danke. :)
     
    Teestunde, 18.02.19
    #7
    jet2 und En A I Zeh Ka E bedanken sich.
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.080
    14080
    Liebe Teestunde, unsere @En A I Zeh Ka E hat auch mMn den richtigen (deutschen) Finger auf der Wunde.;-)

    Ich schreibe momentan gerade für mehrere kroatische Interpreten. Auf dem Balkan hat die genüssliche Betextung des Schmerzens eine gaaaanzn andere Tradition als in Nordeuropa oder den USA.

    Ich gehe so damit um: Ich setze voraus, dass ein, zwei (!) klare Bilder des Schmerzes ausreichen sollten, den Hörer zu triggern. Den Rest soll er mit eigenen Erfahrungen vervollständigen. Und ich als Autor nutze meinen offenen Stellen im Text mehr oder weniger für möglichst unterhaltsame, souveräne Gedanken über den Umgang mit Schmerzen.

    Nimm mal das " Heideröslein " von Goethe. Eindeutig die Beschreibung einer Vergewaltigung. Aber wie unterschwellig all das Leid aus dem Text spricht. Goethe bespricht die Situation ohne erkennbare Parteilichkeit ( ... musst es eben leiden). Und der Rest ist ein neugierig zuschauender Goethe.

    Geh dem Schmerz neutral nach, aber fordere nicht aktiv zu Mitleid auf. Denn bevor dir der Hörer DEN Gefallen tut, kreidet er der Autorin lieber Selbstmitleidigkeit an.

    Traurig das... aber vermutlich wahr. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    artname, 18.02.19
    #8
    jet2, En A I Zeh Ka E und Teestunde bedanken sich.
  9. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Ich hielt es schon für einen Fortschritt, dass das LI dem Problem auf die Spur kommt. Es weiß, dass es authentisch sein muss, wenn es noch etwas retten will. Das ist immerhin eine wichtige Einsicht. Aber wahrscheinlich nicht unterhaltsam genug. :)
     
    Teestunde, 18.02.19
    #9
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.080
    14080
    Hm... alles kann authentisch sein, wenn ich das will. Warum muss das LD den aktiven Part übernehmen? Warum nicht das LI?

    Einleitend hat das LI genug von dem schüchternen Theater des LDs. Und fragt sich, wie eine eventuelle Abenteuernacht enden könnte: mit einer besonders pikante Erfahrung? Oder mit einem künftigen Stalkerdrama? Mit ..... ein Autor hat ja Phantasie. ;-)

    Und beim SO-DRUBER-SINNIEREN könnte das LI sich ja vielleicht auch bei eigener Schüchternheit ertappen ;-) usw, usf.
     
    artname, 18.02.19
    #10
    Teestunde bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Ja. Der Gedanke ist gut: dass die Schüchternheit das Problem von BEIDEN ist.
    Beim DRÜBER Sinnieren fiel mir allerdings auf, dass ich längst darüber hinaus bin. Ich habe gelernt, dass es Spaß machen kann, es darauf ankommen zu lassen. Man schützt nichts, wenn man sich einigelt, es ist nur vom Stachelkleid umpanzerte Leere. Hier sollte ich wohl anfangen. :)
     
    Teestunde, 18.02.19
    #11
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.080
    14080
    Jain. Ich übernehme gern auch mal die Simme meines ALTER EGOs in meinen Texten. Also das Gegenteil meines vermutlichen Charakters. Denn wenn man den Psychologen glauben darf, sollen ja unsere bewussten Vorurteile nur unsere unbewussten Sehnsüchte auf andere projizieren. Der Dieb soll verurteilt werden, damit unsere langweilige Anständigkeit begründet bleibt. ;-)
     
    artname, 18.02.19
    #12
    Teestunde bedankt sich.
  13. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Ich glaube, ich lasse mich von diesem Text einfach auf ganz andere Gedanken bringen. Er ist zu schnell entstanden. Mein Hauptproblem. :|
     
    Teestunde, 18.02.19
    #13
  14. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Also gut. Ich hab es mal ausprobiert, einen Hoffnungsschimmer einzubauen. :)

    Aus anderen Tagen II


    Du hast mich zu mir selber mitgenommen,
    fast hingeschleift, weil Leben schnell vergeht.
    Erst bin ich dir aus Angst noch dumm gekommen,
    wie jemand, der die Welt nicht mehr versteht.

    Dann nahm ich die Lektionen in mein Schweigen,
    damit die erste Blüte nicht erfriert.
    Ich konnte dir den Wandel noch nicht zeigen,
    doch heimlich hatte ich ihn längst studiert.

    Wenn Schatten aus anderen Tagen
    die Finger ausstrecken nach mir,
    dann will ich nicht wieder versagen
    beim Anspruch, Vertrauen zu wagen.
    Nicht mal, wenn ich schließlich verlier.

    Es war so schön, nichts weiter sein zu müssen.
    Es fühlte sich so gut und richtig an.
    Ich spielte nicht mehr nur, dass wir uns küssen;
    zum ersten Mal lag mir etwas daran.

    Klar, hat die Welt mich dann noch oft vertrieben
    aus meiner Mitte wie ein Blatt im Wind.
    Trotzdem ist tief in mir das Licht geblieben,
    das immer scheint, wenn wir ganz bei uns sind.

    Wenn Schatten aus anderen Tagen
    die Finger ausstrecken nach mir,
    dann will ich nicht wieder versagen
    beim Anspruch, Vertrauen zu wagen.
    Nicht mal, wenn ich schließlich verlier.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.19
    Teestunde, 20.02.19
    #14
    En A I Zeh Ka E und fitzwilliam bedanken sich.
  15. En A I Zeh Ka E

    En A I Zeh Ka E

    Registriert seit:
    13.08.17
    Punkte:
    1.961
    1961
    Hallo,
    meine spontanen Leseeindrücke (in Bezug auf diesen Hoffnungsschimmer):
    Nach Strophe 1: Ja, wo ist denn jetzt die Sache mit dem Positiven und der Selbstbestimmung?
    Nach Strophe 2: OK, da könnte was entfachen....Spannung...
    Nach Refrain: Man, ist der toll! Wow. Finde ich schwer gelungen. Hut ab.
    Nach Strophe 3: Zeile 1-3 fühlen sich richtig angenehm und frei an, die 4. Zeile verstehe ich nicht. Lag dir nicht immer was daran, nur ging es nicht?
    Strophe 4: Empfinde ich als eine Rückentwicklung zu Strophe 3. All das ist mit Strophe 3 gesagt und verliert wieder an Gewicht. Im vom hinten aufgerollten Faden, könnte doch, nach den vergangenen Tagen, das Jetzt nicht nur ein "verbliebenes" Licht sein. Obwohl das Bild natürlich sehr schön ist.
    Nach Refrain: Der ist und bleibt einfach toll!

    Bei dem Text habe ich das Gefühl, dass er mehr lebt, als der vorherige. Den Refrain finde ich schwer beeindruckend.
    Man könnte natürlich noch weitergehen und das Jetzt als was Gutes definieren. Z.B. eine Refrainvariation zum Ende. Ich finde die (irgendwie vermittelte) Grundannahme, dass man verliert, auch wenn man es noch so dolle versucht, nicht zielführend für einen ernstzunehmenden Versuch. Man kann ja auch einfach davon ausgehen, dass man schließlich gewinnt. Aber was man nicht alles kann, muss, will usw...
    100 Leute, 100 Meinungen.

    Hat mir Spaß gemacht, den Text zu lesen, danke
     
    En A I Zeh Ka E, 20.02.19
    #15
    Teestunde bedankt sich.
  16. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Nun, wenn ich aus alten Rollenmustern heraustrete, kann ich meinem Gegenüber zum ersten Mal wirklich begegnen. Auf einmal bekommt alles Tiefe. :)
    Hab dir eine PM gesendet. Den Refrain muss ich wirklich noch mal überarbeiten, er ist zu "privat". ;)
     
    Teestunde, 20.02.19
    #16
    En A I Zeh Ka E bedankt sich.
  17. En A I Zeh Ka E

    En A I Zeh Ka E

    Registriert seit:
    13.08.17
    Punkte:
    1.961
    1961
    so verstehe ich es (besser), tat mich nur schwer mit der Übersetzung "mir lag was daran"
    Danke
     
    En A I Zeh Ka E, 20.02.19
    #17
  18. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.578
    18578
    Ich hab die erste Zeile der letzten Strophe geändert. So ist sie "wichtiger", finde ich. :)
     
    Teestunde, 20.02.19
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.