Information ausblenden

Aufnahme mit "TASCAM Midistudio 688"

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von basaltic, 13.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. basaltic

    basaltic Themenersteller

    Registriert seit:
    13.11.02
    Punkte:
    2
    Hallo Leute!

    Ich will ins große Geschäft des Homerecordings einsteigen! Ich hab mir gestern bei Ebay für 505€ ein "TASCAM Midistudio 688" (angeblicher NP 6300 DM) ersteigert und will damit unsere Band (Gesang, Bass, zwei Gitarren, Schlagzeug) aufnehmen!

    War der Kauf sinnvoll?
    zu teuer?
    Hat jemand Erfahrungen mit dem Teil?
    Kennt Ihr gute Bücher für Homerecording?

    Im Vorraus schon mal Danke

    Fränk!
     
    basaltic, 13.11.02
    #1
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    das tascam ist ein nettes teil und sicherlich auch für bandrecording brauchbar! war wirklich mal so teuer (ca. 6500dm)! wurde 1996 für ca. 4000dm ausverkauft.

    mfg
    popsta
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 13.11.02
    #2
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi Basaltic!

    Ich hab noch ein 488, also den kleinen Bruder von früher, und habe damit auch ganz gute Demo-Aufnahmen gemacht. Das 688 wäre damals mein Traum gewesen. Und: Keine Probleme mit Latenz, du hast genug Headroom etc. - du ersparst dir also viele Probleme, die Leute haben, wenn sie Musik in den PC aufnehmen.

    Kleiner Tipp: Tonköpfe müssen regelmäßig entmagnetisiert werden. Das Gerätchen kostet nicht viel. Hoffe, der Vorbeseitzer hat das auch regelmäßig getan, sonst bringts nix, wenn nur du damit anfängst. Naja, dass Bandrollen und Tonköpfe regelmäßig gereinigt werden müssen, weißt du ja sicher selbst.

    Der einzige Nachteil, wie ich finde: 9,5 cm/s Bandgeschwindigkeit bringen zwar einen relativ guten Frequenzgang und übertreffen damit locker jedes Tape-Deck (4,8 cm/s), kommen aber nicht an die Klangqualität von Bandmaschinen (haben ca. 19 cm/s) oder digitalen Aufnahmegeräten heran. Macht aber nix: Wenn ihr gut aufnehmt, bearbeitet und abmixt, kriegt Ihr solide Ergebnisse (ich würde noch ne Prise Exciter auf die Summe geben), wenn auch keinen superbrillianten Klang.

    Gruß Rainer
     
    NULL, 14.11.02
    #3
  4. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    mist, schon wieder vergessen einzuloggen (stöhn). Also, der Beitrag eben ist auf meinem Mist gewachsen...
     
    EarlGrey, 14.11.02
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.